transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 6 Mitglieder online 03.12.2016 05:45:59
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Lehrerin muss Schüler 1000 Euro wegen "Arschloch" zahlen"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 3 
Gehe zu Seite:
.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: briefoeffner Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.05.2010 13:15:28

Das Diskussionsthema ist eingegrenzt auf diesen Fall.
Der Fall wo Lehrer ihre verbale Macht missbrauche ist ein anderer.
Du kannst es gerne in einem neuen Thread thematisieren, Unverzagte.


interessant...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.05.2010 13:27:02

...wer hier das thema definieren darf und nach persönlichem interesse entsprechend eingrenzen möchte - war das nicht vor kurzem erst in einem anderen forum ähnlich gelagert?

im übrigen schlage ich dir, brieföffner, vor, für dein streng gerahmtes thema einen sog. blog zu eröffnen, wo du ganz nach deinen vorlieben zur ordnung bzw. thementreue aufrufen darfst.

ist das nicht der unterschied zu einem forum oder soll ich für diese frage nun auch wieder ein neues eröffnen, da sonst der werte überblick verloren zu gehen droht?








.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: briefoeffner Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.05.2010 13:48:41

Ich hab keine Lust mich mit dir auf der
Metaebene zu balgen. Das kannst du ohne mich machen.
Ich möchte dieses bestimmte Thema diskutieren, auch wenn es dir nicht passt.
Mit meinem Einwand bezog ich mich direkt über
das Posting darüber.
Das ist jetzt für mich geklärt.


unpässlich?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.05.2010 14:02:48

mir "passt" dein bestimmtes thema durchaus, brieföffner, sonst wäre ich wohl kaum hier. darüber hinaus passen mir aber ebenso die scheinbar unbestimmten beiträge anderer.

unpassend finde ich lediglich ein dominantes vorschreiben anderen gegenüber, was als thematisch relevant zu gelten hat.

dennoch passabel, dass wir das klären konnten!






@ briefoeffnerneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.05.2010 15:32:50 geändert: 02.05.2010 15:33:26

Du schreibst eingangs:

Ich finde das Urteil unangemessen. Erstmal rutscht einer Lehrerin, die täglich diese Kraftausdrücke hört mit Sicherheit eher im Affekt ein dem Niveau angepasster Ausdruck heraus und zweitens find ich die Höhe des Bußgeldes ungerechtfertigt.


Was wäre für Dich die angemessene Strafe?

Ich habe kurz geschildert, dass eine Lehrerin die Klasse meiner Tochter als Arschlochklasse bezeichnete. Ich habe nicht reagiert. Was hättest Du an meiner Stelle gemacht?


@bakunixneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.05.2010 17:53:41

Ich bin ähnlicher Meinung wie Brieöffner. Hier werden Äpfel mit Birnen verglichen. In Deinem Fall geht es um eine oder mehrere Lehrer/innen, die Kraft ihrer Wassersuppe Schüler/innen beleidigen, psychisch quälen, sie niederdrücken usw. Ich kenne auch eine Vielzahl solcher LuL. Ich veruteile das und ich kann mir nur wünschen, dass Eltern in solchen Fällen mit aller Konsequenz aktiv werden, damit SuS nicht mehr soetwas erleben müssen.

In diesem konkreten Fall ging eine Tätlichkeit eines Schülers voraus, in dessen Folge die Lehrerin erhebliche körperliche (und mit Sicherheit auch seelische) Verletzungen hatte. Sie war einen Monat krank geschrieben! Da sehe ich zu Deinem Fall einen erheblichen Unterschied, der meines Erachtens nicht vergleichbar ist.

Um ein Beispiel auf die Spitze zu treiben, Wenn ein 18 jähriger Schüler mich versucht zu vergewaltigen, mir die Kleider vom Leib reißt, soll ich es mit der Bemerkung "das macht man aber nicht" gefallen lassen oder sollte ich versuchen mit einem Tritt in seine Weichteile mich versuchen zu wehren? Da begehe ich aber eine Straftat, da ich Schülern nicht mit Gewalt strafen darf.


@ caldeiraoneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.05.2010 18:48:31 geändert: 02.05.2010 18:51:58

Du schreibst:

Wenn ein 18 jähriger Schüler mich versucht zu vergewaltigen, mir die Kleider vom Leib reißt, soll ich es mit der Bemerkung "das macht man aber nicht" gefallen lassen oder sollte ich versuchen mit einem Tritt in seine Weichteile mich versuchen zu wehren? Da begehe ich aber eine Straftat, da ich Schülern nicht mit Gewalt strafen darf.

Bei einem Vergewaltigungsversuch kommt eindeutig der Notwehrparagraph zum Zug, so dass Du straffrei die Möglichkeit hast, Dich mit den von Dir beschriebenen Mitteln zu wehren.

Ich möchte nicht gegen die betroffene Lehrerin argumentieren. Das liegt mir fern. Ich möchte nur nicht, dass in diesem Thread der eingangs geschilderte Vorfall benutzt wird, die Lehrerinnen und Lehrer zu generellen Opfern zu stilisieren. Ich weiß, dass Kolleginnen und Kollegen mit der Zeit sich einen gewissen Zynismus zulegen, um den alltäglichen Verletzungen zu entgehen. Allerdings, und das sehe ich als Problem, dieser Zynismus macht vor Schülern, die ihn nicht verdient haben, oft nicht halt.

Heute berichtete mir ein Mitschüler meiner Tochter das Gebaren einer Lehrerin auf die gesamte Klasse bezogen. Sie sage öfter, sie habe ihr Abitur in der Tasche, sie habe auch ihren Job, mit dem sie ihr Geld verdiene, ob sie sich nun ans Pult setze und nichts mache, weil die Klasse laut sei, oder ob sie unterrichte. Desöfteren würde sie sich tatsächlich an ihren Schreibtisch setzen und ihr Nichtstun bis zu einer halben Stunde ausdehnen, um so den Schülern zu demonstrieren, dass sie sich noch viel Stoff fürs Abi reinziehen müssten.

Ich sehe eine Differenz zwischen dem, was in den Klassenzimmern real passiert, und dem was in pädagogischen oder sonstigen Leitfäden steht. Die tagtäglichen gegenseitigen Verletzungen müssten mehr ins Zentrum des Diskurses um den Lehrerberuf gerückt werden. An der Uni kommt sowas gar nicht vor, in Lehrerfortbildungen so gut wie nicht.


Die Diskussion driftet jetzt aberneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.05.2010 20:31:35

vom konkreten Fall ab.
Im Fach Deutsch: Themaverfehlung
Zum Fall:
Die Lehrerin hat doch schon im Vorfeld versucht, eine Eskalation zu vermeiden, sie hat extra eine 2. Lerperson mitgenommen. Der weitere Ablauf (plötzlich wird 2 Schülerm schlecht, sie müssen weggebracht werden, eine verletzte Hand wird binnen Sekunden wieder wurfkräftig usw.) erinnert doch an ein vorher abgemachtes Szenario der Schüler. Sie trifft keine Strafe, die Lehrkraft, die nur verbal (überzogen) reagiert, wird verurteilt.
Was lerne ich als Schüler daraus? Welche Einstellung zur Justiz entwickle ich dadurch?
Ich kann nur hoffen, dass die Kollegin auf zivilrechtlichem Weg klagt ( und Recht bekommt).

rfalio


@ bakunixneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.05.2010 16:02:03 geändert: 03.05.2010 16:06:27

ich gebe Dir fast uneigeschränkt Recht, dass einige LuL sich im Ton vergreifen, psychischen Druck aufbauen, verbal und auch vereinzelt körperlich gewalttätig werden usw. Ohne Frage, das darf nicht geduldet werden. (Eine Bitte nur schreibe nicht Kolleginnen und Kollegen, sondern differenziere bitte mit einige oder manche oder ... Ich fühle mich jedenfalls nicht angesprochen, zähle aber zu den Kolleginnen und Kollegen).

Hier geht es aber um Körperverletzung und die war nicht unerheblich, genau wie in meinem übertriebenen Beispiel. So wie die Umstände aussehen, war es sogar vorsätzlich, das ist aber nicht nachweisbar und damit gilt in unserem Rechtsstaat die Unschuld. Aber ich glaube man kann von einem 18-jährigen Jugendlichen erwarten, dass er bei so einem Schuss, mögliche Folgen abschätzen kann und dann war es aus meiner Sicht grob fahrlässig und eine grobfahrlässige Körperverletzung ist eine Straftat. Warum das Gericht anders entschieden hat, ist mir schleierhaft.

Ich will noch mal betonen, man darf hier nicht Beleidigungen usw., die aus pädagogischer Inkompetenz entstehen mit einer Beleidigung, die nach einer schweren Körperverletzung entstanden ist, vergleichen. Das sind 2 völlig verschiedene Paar Schuhe.

Und mir persönlich geht es überhaupt nicht um irgendwelche Rechtfertigungen, sondern auch darum, dass ich nicht Freiwild für irgendwelche Gewalttäter/innen bin.


<<    < Seite: 3 von 3 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs