transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 45 Mitglieder online 03.12.2016 07:49:28
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Total faule Schüler, die ..."

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 8 von 14 >    >>
Gehe zu Seite:
nur mal so nebenbeineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sopaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.07.2010 08:42:18

ich bin lehrerIn.

bezeichnend ist aber auch, sich als lehrerin mit ärztin
gleichzusetzen und sozialpädagogInnen als rettungssanitäterInnen
abzuqualifizieren...

mfg
sopaed


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sufrefape Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.07.2010 08:52:23

Es wird doch niemand abqualifiziert, wenn man schreibt, dass jeder Job seine eigenen Aufgaben zu wahren hat.
Ärztin und Rettungssanitäterin arbeiten Hand in Hand, jede ist gleich wichtig, aber jede ist an anderer Stelle gefragt. Wo siehst du da ein Prestige-Gefälle?
Vergleich zum Lehrer-Sozialpädagogen-Gespann passt meines Erachtens sehr gut.
Ich unterrichte übrigens in der Erwachsenenbildung, weil ich genau das nicht ertragen konnte, dass eine Lehrerin nicht mehr hauptsächlich eine Unterrichtende sein darf, sondern ein Erzieher sein muss.


?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hugo11 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.07.2010 09:04:58

Warum bitte soll sich ein Arzt an einem Rettungsassistenten ein Beispiel nehmen bei der Behandlung von Patienten?


Wenn das keine Abwertung ist, dann weiss ich es auch nicht!

Diese Diskussion bestätigt genau das, was ich die ganze Zeit schreibe! Dienst nach Vorschrift, die Schüler und erst recht die Eltern sind egal!

Und noch einmal: nicht alle Lehrer sind so, aber die Zahl wächst - leider!


Unterschiedeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.07.2010 09:10:10

Wenn vergleiche diskriminierend sind, was macht dann eigentlich der Gesetzgeber, der Ärzten die behandlung von patienten zubilligt, rettungsassistenten aber nur die versorgung Verletzter?

Den Berufsfeldern werden von vornherein unterschiedliche Aufgaben und deshalb auch Ausbildungen zugeordnet. ich persönlich kenne Rettungsassistenten, die hervorragende Ärzte werden könnten, wenn sie den die formalen Bedingungen (Abi und Studienabschluss) erfüllen würden. Genauso kenne ich Ärzte, die ich nicht auf einem RTW oder NAW sehen möchte, obwohl sie die formalen Voraussetzungen haben.

Die ewige Vermischung der Aufgabenfelder von Lehrern und Erziehern in der allgemeinen Wahrnehmung ist ein Riesenproblem. Natürlich gibt es viele Überschneidungen zwischen den Aufgabengebieten, aber deshalb sind die Berufsbezeichnungen doch nicht synonym zu verwenden.

das ist genauso als ob Systemadministratoren, IT-Kaufleute und Programmierer in einen Topf gehauen würden, und anschließend der Programmierer verantwortlich gemacht wird, dass die netze nicht funktionieren, der IT-Kaufmann dafür gescholten wird, dass die Software Programmierfehler hat und er Systemadministrator sich für zu teuer eingekaufte IT-Dienstleistungen zu evrantworten hat. - Schließlich machen die alle "was mit Rechnern".


Dienst nach Vorschriftneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.07.2010 09:13:49

Nach was soll ich den sonst Dienst machen, nach eigenem Gutdünken?

Heißt schnell und unbürokratisch im Bereich Schule, ich soll den Schülern nach eigenem Ermessen ohne Leistungsüberprüfung Versetzungen bzw. Schulabschlüsse auf deren verlangen hin aushändigen, damit sie bei Bewerbungen nicht diskriminiert werden?


Quelleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: frauschnabel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.07.2010 09:23:49

Und noch einmal: nicht alle Lehrer sind so, aber die Zahl wächst - leider!

Kann ich hierzu bitte eine verlässliche Quelle angegeben bekommen, das interessiert mich nämlich.


es sprichtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sopaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.07.2010 09:28:01

rein gar nichts gegen dienst nach vorschrift.
solange das "schülermaterial" ebenfalls dieser vorschrift
entspricht.

hier ging es aber wohl um die normabweichung. und da versagen
besagte vorschriften. wenn ich sie dann trotzdem als alleinige
handlungsprämisse anwenden möchte, versage auch ich,
verzweifele, werde wütend und reagiere entsprechend auf
den/die schülerIn und deren eltern. gleichzeitig bekomme ich die
unzulänglichkeit der vorschriften aufgezeigt, verzweifele noch
mehr...

vorschriften vereinfachen demnach nicht immer das
lehrerleben...

btw. lehrersein ist so viel mehr als wissensvermittlung, was sich
übrigens selbst bis in die ministerien herum gesprochen hat.
deshalb sollen ja kompetenzen erlernt und gefördert werden.
wesentlich ist hier auch die SOZIALKOMPETENZ. sie steht über
allem. deshalb ist ERZIEHUNG der eigentlich wesentliche auftrag
von schule.

mfg
sopaed


ärzte-rettungssanitäter-abqualifizierungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sopaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.07.2010 09:37:11

schöne metapher. natürlich lese ich eine abqualifizierung daraus.
und zwar vor dem erfahrungshintergrund, dass mir JA-
mitarbeiterInnen immer wieder schildern, wie sie in gesprächen mit
lehrerInnen eine solche "niedermachung" empfinden. "die rufen an,
wenn ihrer meinung nach die not unendlich gross ist, sagen uns,
dass wir sofort springen müssen und was wir zu tun hätten. haben
aber keine ahnung von unserer arbeit. glauben aber, da sie mehr
verdienen, über uns zu stehen!"

mir hat es sehr geholfen, dass ich mich immer schon vorab mit den
leuten bekannt gemacht habe, ihre arbeit und ihre sprache
verstehen lernte...

mfg
sopaed


..neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sufrefape Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.07.2010 10:01:31

Vielleicht sollte das Berufsbild "LehrerIn" geändert werden und die Berufsbezeichnung in "ErzieherIn mit Unterrichtsbefähigung" umbenannt werden.
Voraussetzung für Einstellung in den Schuldienst: Nach abgeschlossenem Magisterstudiengang folgt eine dreijährige ErzieherInnenausbildung.


super Vorschlagneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.07.2010 10:17:29

Vieleicht rekrutiert die Bundes-Schröder demnächst "Wachteln" zur Unschulung und Weiterverwendung in Kindergärten, Hauptsache mehr Männer in der frühkindlichen Erziehung.


<<    < Seite: 8 von 14 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs