transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 130 Mitglieder online 09.12.2016 20:20:23
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Umfrage zum Thema Schulleistung und Notenvergabe"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Umfrage zum Thema Schulleistung und Notenvergabeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: juliatu Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.07.2010 17:12:18 geändert: 23.05.2012 18:23:06

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit lade ich Sie zu einer kurzen Umfrage zum Thema „Schulleistung und Notenvergabe“ im Rahmen meiner Abschlussarbeit am Seminar für Soziologie der Universität zu Köln ein.

Die Umfrage wird nur ungefähr 5 Minuten dauern. Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mich bei meiner Studie unterstützen würden!



Bewertungskriterien?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.07.2010 11:56:04 geändert: 02.07.2010 11:56:14

Ich halte diese Umfrage - wie die meisten Umfragen, die hier von Studierenden eingestellt werden - für überhaupt nicht aussagekräftig bzw. völlig fern jeglicher Unterrichtsrealität.

Bewertet werden doch nicht Aufsätze per se, sondern das Erreichen von bestimmten Lernzielen.
Insofern geht eine Bewertung gar nicht ohne die Information darüber, ob das Lernziel war:

- richtiges Einbauen der Wörtlichen Rede
- sinnvolles Einteilen von Einleitung, Hauptteil, Schluss
- sinnvolles Verwenden von Adjektiven
- Erzeugen von Spannungsbögen
- Zeit-Konsistenz
- Schönschreibung

etc. etc.

Was glauben Sie eigentlich, wie Lehrer bewerten? Einfach so aus dem hohlen Bauch heraus und nach Gefühl ohne Kriterien?

Mein Vorschlag? Umfrage in die Tonne kloppen und noch einmal mit dem Prof darüber reden.
Falls der Prof schon anfänglich damit einverstanden war, lassen Sie sich Ihre Studiengebühren zurück erstatten bzw. wählen Sie einen anderen Prüfer!

(Fragt sich zum wiederholten Male, was Studierende eigentlich lernen auf der Uni...)


was isnneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: skole Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.07.2010 12:15:27

das für ein gequirlter müll?

erstens weiß ich nicht, was die kriterien für diesen aufsatz waren... und
zweitens: was hat meine beurteilung damit zu tun, welchen bildungsabschluss meine eltern haben???

seufz...
ich bin auch für in die tonne hauen....

skole


Ganz einfach, skole,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.07.2010 12:26:53

wenn deine Mama nicht studiert hat, dann wird dir die Fähigkeit, einen 4.Klässler-Aufsatz zu bewerten, abgesprochen.

Da könnte ja jeder kommen

LG
klexel


und noch eine Tonneneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: christeli Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.07.2010 13:23:54

Mir ist nicht ganz klar, warum sich Soziologen mit Aufsatzbewertung beschäftigen. Wer kann mir das erklären?


Warum gleich alle so böse sind.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.07.2010 13:29:09

Die arme Julia,
dass ihr gleich so auf die Umfrage einschlagt.

Liebe Julia,
leider haben in letzter Zeit jede Menge Studierende, Referendarinnen (etc.) bei 4teachers Aufforderungen zur Teilnahme an Umfragen gepostet.

Viele LehrerInnen sind gerne bereit, mal 5 oder 10 Minuten für diese Umfragen Zeit zu nehmen und Studierenden bei ihren Arbeiten zu helfen.

Viele dieser Umfragen sind aber wirklich schlecht aufgezogen.

Schon bei anderen Umfragen haben wir gemutmaßt, dass es gerade angesagt ist, Arbeiten schreiben zu lassen, die zum Teil aus Umfragen bestehen.
Aus der Soziologie wissen wir, dass Empirie ein Teil der Lehrer ist - auch wir haben z.T. diese Seminare oder Vorlesungen besucht.
Mein Seminar damals war kompliziert, umständlich, nervenaufreibend, weil wir 1/2 Jahr gebraucht haben um nicht einmal den Fragebogen zusammen zu stellen.
Gelernt habe ich dabei, dass Umfragen nicht vom Himmel fallen und man sich gut überlegen muss, WAS man erfragen möchte und WIE man es erfragt.
DAS hilft mir heutzutage auch bei der Leistungsmessung weiter.

Desweiteren haben einige hier auch schlechte ERfahrungen bezüglich der Auswertung gemacht.
Speziell zu deiner Umfrage:
Weil die Schülerin Mandy heißt, möchten wir später nicht in der Auswertung, die in einer Zeitung abgedruckt wird, lesen, dass Mädchen mit einem y im Namen nachteilig beurteilt werden.

Zu den kritischen Anmerkungen bezüglich der Bewertung des Aufsatzes habe ich noch hinzuzufügen, dass er an der aktuellen Deutschdidaktik komplett vorbei geht.

Außerdem finde ich es nicht gut, dass so viele persönliche Daten erfragt werden, kaum aber Statements. Ehrlichen Gewissens kann man die Umfrage nicht ausfüllen, ausweichende Antworten können nicht gegeben werden.

Wie häufig wären offenere Fragen zwar schwieriger auszuwerten, würden aber sicherlich mehr Ergebnisse liefern.
Zum Thema:
Welche Schwierigkeiten sehen Sie bei der Bewertung von Schülerleistungen?
Wodurch erhöht sich die Objektivität in der Leistungsbewertung Ihrer Meinung nach?

Und sollte es gar nicht um das Thema Leistungsbewertung, sondern um die Selbstwahrnehmung von Attribuierungen gehen, dann sollte man auch das geschickter verpacken.

Palim

P.S. Und schon einmal haben wir angeboten, dass wir den Profs, die solche Umfragen fordern und die Studierenden nicht vernünftig vorbereiten oder begleiten, gerne kontaktieren.


Dankeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: juliatu Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.07.2010 10:58:26 geändert: 23.05.2012 18:23:24

Hallo zusammen,
vielen Dank für die rege Diskussion hier im Forum! Und speziell an Palim gilt mein Dank für die "Aufklärung". All die Sorgen sind für diese Studie eigentlich unberechtigt.
Sie als ausgebildete Fachkräfte sind nicht die einzigen, die an der Untersuchung teilnehmen, daher sind die Kriterien, die es zu bewerten gilt, auch nicht verbindlich.
Trotz der Kritik scheint die Umfrage auf großes Interesse gestoßen zu sein und ich möchte mich an dieser Stelle für die rege Teilnahme und die hilfreichen Kommentare im Fragebogen selbst recht herzlich bedanken!


Autsch...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lola1976 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.07.2010 18:34:04

...meinst du das ernst, rhauda? Ist bei dir Schönschreibung allen Ernstes ein Kriterium für die Note unter einem Text? Das hoffe ich doch nicht! Mit Spannungsbogen kann ich noch leben aber auch das Kriterium Einleitung-Hauptteil-SChluss muss in einer hervorragenden Geschichte/ einem ...Text nicht zwangsläufig eingehalten werden. Es gibt herrausragende Texte von Kindern UND von Erwachsenen, die einen Einstieg in den Text völlig ohne Einleitung machen oder die abrupt enden und den LEser bewust mit eiem großen Fragezeichen zurücklassen. Daher ist die ganze Diskussion über kriteriengeleitetes Schreiben inzwischen sehr in Verruf geraten.
Sicherlich kann sehr ausdrucksschwachen Schülern die eine oder andere Übung zu Verben, Adjektiven etc gegeben werden , seien wir aber mal ehrlich: Sprachbegabung wird schon viel früher in die Wiege gelegt und muss durch eloquente Sprachvorbilder in der frühkindlichen Phase des Spracherwerbs gefördert werden. Was nach dem 6. Lbj. passiert ist viel mühsamer und langsamer anzutrainieren. Das zeigt i.Ü. auch die Hirnforschung. NIchtsdestotrotz haben wir die Verantwortung auch besonders die schwachen Schüler zu fördern und - wie gesagt- denen helfen solcherlei Kriterien ETWAS. Man merkt aber immer : sie werden dadurch nicht zu solch guten SChreibern, wie jene, die schon frühzeitig über einen differenzierten Wortschatz und eine gute Ausdrucksfähigkeit verfügen.
Die LEistungsstarken dagegen werden eingeegngt, ihnen wird jede dichterische Freiheit abgesprochen und es wird vereinheitlichte "Grundschulprosa" produziert.
Ein Glück, dass sich die aktuelle Didaktik inzwischen davon löst. ( Und ma ehrlich: wer von uns hat denn früher schon gerne Nacherzählungen, Beschreibungen etc geschrieben oder - noch schlimmer- als Lehrer 28 mehr oder weniger langweilige Nacherzählungen gelesen.)
Ich hoffe, dein Eintrag, liebe/r rhauda, kommt hier nur falsch an und zeigt nicht deinen wirklichen Umgang mit Noten für Textproduktion. Falls ich das also einfach nur falsch verstanden habe, entschuldige bitte. VG


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.07.2010 19:29:22

Oh, nun wird es interessant.

Nach welchen Anhaltspunkten benotest du denn Schülerarbeiten?

Palim


@lolaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.07.2010 20:24:14 geändert: 11.07.2010 07:37:04

1. Bin ich keine Deutschlehrerin und habe nur versucht, das grundsätzliche Problem des Fragebogens darzustellen anhand willkürlicher Beispiele.

2. Bin ich keine Grundschullehrerin und weiß ohnehin nicht, was genau wann gelehrt wird.

3. Wenn ich Schönschreiben als Lernziel HÄTTE, dürfte ich das doch durchaus auch abtesten, oder? (Ob ein Aufsatz die richtige Wahl wäre, ist natürlich fraglich)

4. Habe ich jetzt deinen Beitrag noch einmal durchgelesen und ärgere mich etwas.
Die ganze "dichterische Freiheit" und das Vernachlässigen von Form macht uns in der SekI nämlich das Leben zur Hölle.
Man muss sich dann nicht mehr wundern, dass man wochenlang so etwas wie Versuchsprotokolle üben muss, die ja bestimmten Regeln unterliegen, weil Schüler es nicht gewohnt sind, Schreibregeln einzuhalten, dass Schüler(auch die guten!) in Sachfächern konsequent Textwiedergabe und eigene Meinung verwechseln, dass sie Schwierigkeiten haben, Vorgangsbeschreibungen oder Berichte zu verfassen.

Von der Grundschule wünsche ich mir, dass auf Form etwas mehr Wert gelegt wird, denn die ganze Kreativität hilft den Schülern in vielen Dingen in der SEK I nicht weiter.


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs