transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 495 Mitglieder online 11.12.2016 14:59:37
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Narben am Arm durch SVV?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Narben am Arm durch SVV?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: alcazares Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.07.2010 23:25:11

Hallo!
Ich hoffe mal, ich habe das richtige Unterforum erwischt! ;)
Ich habe mein Abi gemacht und mich jetzt für Lehramt an Gymnasien entschieden, weil ich das eigentlich schon immer machen wollte.
Mache mir nur ein paar Gedanken. Ich habe an meinen Armen Narben von SVV, also selbstverletzendem Verhalten. War/bin essgestört (Anorexie) und als "Begleiterscheinung" habe ich mich selbst verletzt, tue es selten immer noch. Meine Krankheit(en) kriege ich aber mittlerweile wieder so langsam in den Griff.
Ich wollte euch mal fragen, wie das so ist... die Narben sind ja schon relativ offensichtlich vom Schneiden (bzw Ritzen) und nicht z.B. Brandverletzungen oder so, wo man das noch mit einem Unfall erklären könnte. Betroffen sind beide Unterarme. Ich zeige die Narben normalerweise offen, weil die Leute in meinem näheren Umfeld natürlich von meiner Krankheit wissen und ich schäme mich auch nicht dafür; wenn mich jemand fragt, antworte ich knapp, aber ehrlich. Könnte das trotzdem im Ref/Beruf ein Problem werden? Muss ich dann damit rechnen, keine Tshirts tragen zu können oder so? Die meisten Jugendlichen sind ja nicht auf den Kopf gefallen, kennen das Thema und können wahrscheinlich 1 und 1 zusammen zählen. Vielleicht könnt ihr mir mal Erfahrungen/Meinungen mitteilen, würde mich sehr freuen!
lg & danke im Voraus


????neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.07.2010 23:37:46 geändert: 29.07.2010 23:51:53

Auf die Gefahr hin, dass mich viele Leute hier hauen und verunglimpfen:
Ich bin der festen Meinung, dass eine Lehrtätigkeitkeit in der Schule von einer Person ein hohes Maß an absolut psychischer Gesundheit erfordert. Die Anforderungen einer Lehrkraft sind dermaßen hoch, dass ich überzeugt bin, dass eine Lehrkraft nicht noch selbst starke psychische Probleme haben sollte.

Wenn du also meine unmaßgebliche Meinung höp#ren willst: sieh zu, dass du deine Dinge für dich selbst regelst, bevor du auf Schüler losgehst.

PS: Ich finde es merkwürdig, dass bisher niemand auf dein Post geantwortet hat.

Nachtrag: Noch mal über das Problem nachgedacht... ich finde es absolut merkwürdig, dass du noch von niemandem entsprechende Rückmeldung bekommen hast, denn sonst würdest du hier nicht nachfragen.
Meine Meinung: Vergiss es... solang du nciht selbst mit dir im Reinen bist, kann man dich nicht auf Schüler loslassen.


Ich kann...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rotzloeffel1980 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.07.2010 23:49:00

... mich Rhauda nur anschließen!

Gruß
rotzloeffel1980

@ Rhauda: Post stand noch nicht lange online.


Danke für eure Antwortenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: alcazares Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.07.2010 00:51:10

Ich habe ja noch nicht mal angefangen zu studieren und es wäre auch nicht das Ende der Welt, wäre ich nach dem Studium psychisch nicht gefestigt und müsste mich anderweitig umsehen und mich für andere Berufe bewerben. Meine Essstörung ist schon viel besser, ich muss mich nur an Pläne halten und das schneiden hat sich reduziert auf villt 2 mal im Jahr. Ich denke mal ich kann selber beurteilen, inwiefern ich mit Stress etc umgehen kann und es gibt zu genüge Menschen, die in ihrer Jugend an psychischen Störungen gelitten haben und später trotzdem stressige Berufe ergreifen. Das heißt nicht, dass ich mein Leben lang unfähig sein werde, mit Stresssituationen umzugehen. Ich bin eigentlich guter Dinge, dass ich die Essstörung überwinde und auch wenn es für "Normalos" blöd klingen mag - das SVV war nie mein Problem. Mein Problem war/ist mein Essverhalten. Hast du selbst eine psychische Krankheit, oder warum kannst du meine Belastbarkeit so gut einschätzen? Mit Stress hab ich kaum Probleme. Würde ein geliebter Mensch sterben, wäre ich momentan wohl sehr rückfallgefährdet, aber Stress war für mich nie Auslöser für Stimmungsschwankungen. Ich finds ja nett von euch, dass ihr mir eure Meinung so offen sagt, aber ich glaube, ich kann ganz gut einschätzen, wie belastbar ich bin und wie verschiedene Zustände auf meine Psyche auswirken. Ich bin jetzt 19, lasst mich erstmal studieren, ich bin nicht mein Leben lang behindert durch eine psychische Krankheit. Ich finds auch ehrlichgesagt nciht gut, jemanden dann darauf zu reduzieren, denn so fühlt sich das an, wenn ich gesagt kriege "Dies und jenes solltest du nicht tun, weil du dazu zu labil bist"

Also ich kenne ja jetzt eure Meinung, danke dafür.
Vielleicht wollt ihr trotzdem noch auf meine eigentliche Frage eingehen... wären sie Narben am Arm ein Problem im Lehrerberuf?
Dankeschön.


Einstellungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: christeli Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.07.2010 09:01:38

Das könnte ein Problem bei der Einstellung oder später bei der Verbeamtung werden. Die Amtsärzte schauen schon genau hin und verweigern oft ihre Zustimmung. Der Hintergrund sind mit Sicherheit die Kosten, die dem Staat aus einer Krankheit erwachsen könnten, wohl weniger du selbst.


Verbeamtungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.07.2010 10:21:58

Zum Amtsarzt muss in NRW nur, wer verbeamtet werden will. Als Angestellter gibt es keine amtsärztliche Untersuchung.


bei unsneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: alcazares Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.07.2010 12:37:46

muss man auch nur zum Amtarzt, wenn man verbeamtet werden möchte. Hab mir aber schon gedacht, dass die Chancen da eher schlecht wären - verständlicherweise!
Und meint ihr ich könnte da Probleme kriegen im Schulalltag mit Schülern oder Kollegen? Dadrüber hab ich mir nämlich in erster Linie Gedanken gemacht. Will ja auch nicht im Sommer nur mit Pullis rumlaufen, damit da kein Schüler meine Narben am Arm sieht - denn normalerweise zeige ich das ganz offen. Bin eigentlich stolz, dass ich mich daraus gekämpft habe und mittlerweile kann ich dazu stehen. Habe aber gedacht es könnte da Probleme geben mit Schüler, Eltern, Lehrern. Ich weiß ja nicht. Was meint ihr?


@alcazaresneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.07.2010 13:41:47

Warum fragst Du nicht einfach den für deinen Kreis zuständigen Amtsarzt und besprichst dich mit ihm?

Das, was rhauda sagt ist nicht von der Hand zu weisen. Mach ein Praktikum an einer Schule, engagiere dich als Betreuer in Jugendgruppen etc.

Beobachte die Reaktionen der Jugendlichen auf deine Narben, beobachte deren reaktionen auf deine Erklärungen.

Geh davon aus, dass im späteren berufsleben nicht unbedingt alle Schüler dir wohlgesonnen sind. Es gibt Schüler, die gezielt nach Schwächen bei ihren Lehrern suchen und diese "Schwachstellen" angreifen. Wenn sie SVV mit psychischer Strung korrelieren, haben sie einen hebel. Was willst Du dem entgegensetzen und wie viel Kraft hast Du, dass in jedem Schuljahr bzw. mit jeder neuen Gruppe "durchzukämpfen".

Der Volksmund attestiert Kindern (und Jugendlichen) nicht umsonst, dass sie brutal sein können.


Mal von den Bedenken der anderen abgesehen,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: petty1412 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.07.2010 13:44:11

die ich nur teilweise teile:

Wieso denkst du, dass die SuS bzw. LuL anders reagieren würden, als alle anderen?

Ich habe im Bekanntenkreis auch jemanden mit SVV und den Narben an den Armen. Sie zeigt sie auch offen. Am Anfang wurde getuschelt und nachgefragt, jetzt gehört es zur Normalität. (Sie ist inzwischen verheiratet und hat eine kleine Tochter.)

Das würde in der Schule sicher genau so sein. Jedesmal, wenn du in eine neue Klasse kämst, müsstest du es sicher erklären. Aber nach anfänglichen Zurückhaltungen normalisiert sich alles - wenn du ein selbstsicheres Verhalten an den Tag legst und den Schülern von der Seite her keine Angriffspunkte bietest.
Wenn die Schüler merken, dass du mit dem Thema noch nicht ganz durch bist, hast du allerdings verloren. Also überleg dir die Sache wirklich gut.

Du musst dir halt bewusst sein, dass das Tuscheln bei jeder neuen Klasse von vorne anfängt.





ich...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: tandil Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.07.2010 15:15:53

... kann mich petty nur anschließen, aber an das Getuschel wirst du
dich in jedem Beruf gewöhnen müssen, sicher kennst du es eh
schon zu genüge. Ich denke auch, dass du selbst am Besten
beurteilen kannst, ob du psychisch dem Beruf gewachsen bist.
Bei der Verbeamtung bekommst du bestimmt Probleme.
Was den Umgang von Schüler/Lehrer/SL an einer Schule mit SVV-
Narben angeht, kann ich dir von einer Kollegin berichten, die
ebenfalls deutliche Spuren an beiden Unterarmen trug. Sie ging
sehr offen damit um und erntete so viel Respekt, von ALLEN Seiten.
Für manche Schülerinnen, die sich auch selbst verletzten war sie
eine sehr gute Ansprechpartnerin. Und auch wir Kollegen wussten
sie zu schätzen, wenn in unseren Klassen solche Probleme
auftraten. Sie war uns Ratgeberin.
Viele Grüße
tandil


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs