transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 189 Mitglieder online 04.12.2016 09:34:26
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Lernhilfe Rechnen bis 20 ohne Finger"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Kleines Einspluseins, kleines Einmaleinsneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: nickibert Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.08.2010 08:03:54

Wir investieren viel Zeit und Mühe in das Lernen von arithmetischem Wissen, insbesondere kleines Einspluseins und kleines Einmaleins. Der Erfolg ist oft bescheiden. Auch vielen Erwachsenen ist nicht auf Anhieb klar, was 8 x 7 oder 9 x 6 ist.

Einspluseins- und Einmaleinsaufgaben sind schwer zu lernen, weil unser Gedächtnis keine Computerfestplarte ist, sondern assoziativ arbeitet.
Beispiel: Wenn Kinder Malaufgaben lösen, assoziieren sie die entsprechende Plusaufgabe.
3 x 4 ist dann eben 7.

Nach meiner Erfahrung solte man sich nicht allein auf das Lernen von arithmetischen Fakten verlassen, sondern auch immer daran arbeiten, dass die Kinder Zusammenhänge sehen.
Palim hat schon Nachbaraufgaben genannt.
9 + 4 kann ich eben gut über die Nachbaraufgabe lösen.
10 + 4 ist um 1 mehr und ist viel leichter zu rechnen.
9 + 4 kann man aber auch schrittweise lösen:
9 + 1 = 10. 10 + 3 = 13.
Dazu muss ich aber die 4 zerlegen können (wenns sein muss auch mit den Fingern).


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.08.2010 15:58:18 geändert: 09.08.2010 18:08:16

Das ist alles richtig. Nur dazu benötigt man ein Mengenverständnis. Das ist als erstes zu klären, ob das in ausreichendem Maße entwickelt ist.

Man muss ja nicht gleich mit dem Reizwort Dyskalkulie kommen. Wenn es irgendwelche Auffäligkeiten gibt, die man den Eltern zeigen kann und die Eltern um Mithilfe bittet, kommt man bestimmt auch weiter. So eignen sich Würfelspiele mit 2 Würfeln wunderbar zum Rechnen. Schubi verkauft beispielsweise ein gut durchdachtes Rechenspiel für den angegebenen Zahlenraum zugegeben nicht ganz billig (30 €). Auch kann man auf dem Flohmarkt oft preiswerte Spiele finden. Man kann auch mal Mensch Ärger Dich nicht mit 2 Würfeln spielen oder man nimmt einfach ein Rommeblatt (Damen usw. raus Joker bleibt drin) und man darf immer Zahlenpaare ablegen, die 11 ergeben. Es gibt auch Einkaufspiele, Monopoly für Kinder usw., da können die Eltern ran ohne dass das Kind merkt, dass es jetzt rechnen üben soll.

Ich bin mit den Kindern immer zuerst über die Vorstellung mit den Fingern gegangen, erst bis 5-
wie viel Finger (die Geschwindigkeit des Wegnehmens erhöhen, das Kind soll simultan erfassen, welche Zahl das ist), ergänzen zur 5 anschließend Würfelbild gelegt (Knöpfe, Murmeln usw.) mit einer 2. Farbe das Bild der 5 ergänzt. Wenn das sitzt, dann das gleiche bis 10
Würfelzahlen (ausgenommen 6, weil die Hand nur 5 Finger hat, 6 wird dann als 5+1 gelegt).

Erfahrungsgemäß lernen die Kinder den Übergang über die 10 relativ schnell, wenn sie wirklich sicher bis 10 sind und den Zahlenaufbau bis 20 verstanden haben.

Eine hilfreiche Übung kann auch sein, wenn du dir für jede Zahl eine Stange (1cm breit) anfertigst (der einer ist 1cm lang, der Zweier 2cm usw.). Du legst 2 Stangen hin und das Kind soll den Unterschied schätzen. Mit diesen Stangen kann man auch wunderbar das Zerlegen üben.

Ich hoffe, das hilft Dir ein bisschen. Hier noch eine Seite, wo Du bestimmt gutes Übungsmaterial findest. Die Experten werden es bestimmt auch verlinkt angeben können. http://arbeitsblaetter.org/ab.php

PS ich bekam den netten Hinweis selbst Experte zu sein, mal sehen, ob das klappt. Bin ja immer sehr skeptisch, wenn es um den Computer und seine Anwendung geht.


Super Spielideenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: karina1234 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.08.2010 16:19:55

Vielen Dank für deine vielen Spielideen. Vorallem das mit den rommeekarten probiere ich mal aus. aber auf der andreren Seite... ich bin nurt die Nachhilfelehrerin, selbst noch Studentin, und nicht ihr Schulpsychologin. Ich kann es nur probieren.


<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Erziehung durch Beziehung



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs