transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 39 Mitglieder online 02.12.2016 23:44:40
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Schwuler Grundschullehrer?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
Schwuler Grundschullehrer?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: motzkuh Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.06.2004 00:51:33

Hallo! Dies ist mein erste richtiges Posting und gleich ein so schwieriges Thema! Aber es liegt mir am Herzen!

Zurzeit mache ich mein erstes Staatsexamen und im August 2005 beginnt mein Referendariat. Ich habe bereits 5 Praktika abgeleistet, davon 2Wochen + 12h an der Hauptschule, sowie 10Wochen + 14h an der Grundschule (habe also schon Erfahrungen vor der Klasse gesammelt). Soweit alles gut und schön!

Doch es gibt da ein Problem, weniger für mich, als für die Gesellschaft: Ich bin schwul. Ich habe mit meiner Homosexualität keine Probleme und bin geoutet (lebe offen schwul). Für mich stellt sich nun die Frage, wie soll ich mit meiner Sexualität, auch während des Referendariates, umgehen?
Bisher hatte ich in meinen Praktika keine Probleme damit, da ich es nicht unbedingt nach außen kehre. Jedoch möchte ich mich früher oder später mit meinem langjährigen Lebenspartner "verpartnern" (eingetragene Lebenspartnerschaft für Schwule und Lesben) lassen. Spätestens dann wird meine Sexualität auch öffentlich.

Ein besonderes Problem für mich war die Tatsache, dass ich katholische Religionslehre studiere. Doch die Einstellung der katholischen Kirche zum Thema Homosexualität ist bekannt und ihre negative Einstellung für mich nicht akzeptabel. Ich werde nach meinem Referendariat nicht als Religionslehrer arbeiten. Diese Konsequenz möchte ich aber nicht auf meine ganze Laufbahn als Grundschullehrer übertragen!

Wer hat Erfahrungen mit diesem Thema oder kennt ein ähnliches Problem im Kollegium? Was sagen Eltern dazu? Wer von Euch hat Tipps / Meinungen zu meinem Thema?

Eure Motzkuh


Ich befürchteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: meike Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.06.2004 09:07:21 geändert: 30.06.2004 11:26:43

... dass da einige Mamis und Papis durchdrehen werden... Leider gibt es immer noch Spinner, die meinen, ihr Kind würde sich dann "anstecken" und ähnliches. Und obwohl ich Erwachsene unterrichte, muss ich feststellen, dass die jungen Erwachsenen immer stärker homophob werden - das ging bei uns soweit, dass sie von einem geouteten Lehrer nicht unterrichtet werden wollten.

Ich persönlich - aber ich kann da nur für mich sprechen - würde von alleine nicht auf dieses Thema zu sprechen kommen (tue ich als Hete ja auch nicht, wen interessiert schon meine Sexualität), aber auch nichts verschweigen. Bildlich gesprochen: Ich würde nicht in die Schule reindonnern und es jedem auf die Nase binden....Aber bei Nachfragen eben Klartext reden.

Ich hoffe für Dich, dass Du Deinen Weg so gehen kannst, wie Du es möchtest.

Liebe Grüße!


völlig normalneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: jamjam Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.06.2004 09:58:52

ich bin da ganz meikes meinung.
heutzutage sollte die frage, ob jemand homo oder hetero ist kein thema mehr sein . also würde ich es auch nicht ansprechen (sondern als normal und damit ohne nachrichtenwert ansehen). das hat zudem den vorteil, dass sich nicht irgendwelche neunmalklugen gezwungen sehen, was zu sagen. im sinne "was ich nicht weiss, macht mich nicht heiss".
denn ich denke, dass es leider bei uns immer mehr (wie nennt man die eigentlich? hm:) sexisten gibt, die intolerant reagieren würden
(wobei mich das wort tolerant schon wieder ärgert: es impliziert ein nicht-normal. da sieht man (!) mal was sprache alles beeinflusst ohne es uns bewusst zu machen.)
aber verschweigen, wenn eine nachfrage kommt, würde ich es auf keinen fall!!

jamjam


Hallo motzkuh,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elke2 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.06.2004 10:16:25

am Gymnasium ( halt nicht GS) meiner Kinder unterichtet mindestens ein schwuler Lehrer, der es offen zugibt, wenn er darauf angesprochen wird. Sowohl Eltern als auch Schüler reagieren darauf sehr gelassen, Hauptsache, er ist ein guter Lehrer. Nur einige Eltern gingen auf die Barrikaden, als dieser Lehrer bei einer mehrtägigen Klassenfahrt anscheinend bei ein oder zwei Schülern ( Oberstufe) eindeutige Bemerkungen machte. Das sollte natürlich ein Pädagoge vermeiden!!!
Ansonsten finde ich, dass in unserer Gesellschaft bei den Jüngeren, die über das genetisch bedingte Verhalten Bescheid wissen ,die
Homosexualität einfach als gegeben hingenommen wird. Bei den Älteren fehlt einfach die " Aufklärung"! Grüße elke2


alsoneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: daho24 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.06.2004 12:19:43

ich verstehe diese diskussion nicht! Es geht keinen was an, welche Sexualität man hat, ist doch volle egal. Ich würde das keinem auf die Nase binden, ist doch Privatsache! Außerdem, ist es wichtig, ob du ein guter Lehrer bist und nicht, ob du schwul bist oder nicht


schwer nachvollziehbarneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: stella73 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.06.2004 13:51:50 geändert: 29.06.2004 13:57:39

dass es damit probleme geben soll... bei uns an der schule sind zwei schwule kollegen und weder eltern noch schüler haben ein problem damit. warum auch??? wir leben in aufgeklärten zeiten - ich habe regelmäßige diskussionen mit meinen kiddies zum thema homosexualität - und die meinungen sind fast alle einschlägig => "ganz normal"!! sicher gibt es immer wieder welche, die die augen verdrehen oder gar "iihhh" rufen, aber ich zeig dann immer "in and out" und wir lachen alle und freuen uns am ende und tanzen im gedanken mit. und spätestens dann ist die sache erledigt. diese erfahrung habe ich jetzt in vier total unterschiedlichen klassen gemacht - ich wünsche dir von herzen, dass du nicht auf intoleranz und ablehung stösst. das fände ich ganz furchtbar. ich bin beispielsweise tätowiert und trage ein nasen- und ein nabelpiercing. hat noch nie einer gemeckert - höchstens mal gefragt, ob das denn nicht weh getan hätte.
alle jenen, die der ansicht sind, dass es schwer ist bzw. wird: wenn ihr merkt, dass an eurer schule solche vorurteile bestehen oder geschürt werden, egal welches fach - es muss IMMER zeit für eine diskussion sein. denn die herzensbildung (oijeee... werd wieder triefend pathetisch) sollte doch für uns alle an erster stelle stehen, oder??

von mir auf alle fälle ganz, ganz viel glück und mut und kraft und freude!!!!!!! ein vorurteil habe ich aber auch und das hat sich ob des fotos von dir durchaus wieder bestätigt: ihr schwulen männer seids doch auch so was von attraktiv!!! wie unfair!!!


@elke2neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: stella73 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.06.2004 13:53:21

was ist das "genetisch bedingte verhalten"? hab ich leider nicht so ganz verstanden, was damit gemeint ist... lg. stella


leider keine leichte Entscheidung und keine Patentlösungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mu_staps Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.06.2004 14:35:26

Ich fände es wichtig, wenn schwule Kollegen sich an den Schulen einfacher outen könnten bzw. wenn outen gar nicht nötig wäre - also bei der typischen Frage "bist du veheiratet" an den männlichen Lehrer die Antwort "Ich lebe mit einem Mann zusammen" normal wäre. - Auch als Vorbild für den Umgang mit Homosexualität für unsere Schüler.
Das ist aber eine Wunschvorstellung .Selbstverständlichkeit ist nicht anzutreffen.
Vielleicht braucht Ihr ein paar Vorreiter, die zeigen, dass es schwule Lehrer gibt.
Diese Vorreiterrolle ist aber sicher ein anstrengender Weg - ich will mein Privatleben ja auch als Hetero nicht offiziell an die große Glocke hängen, mich ins Rampenlicht stellen und Topthema im Alltagstratsch sein.
Wenn eine feste Stelle da ist und ein Kollegium, das einen unterstützt, könnten Gespräche mit Kollegen, Schulleiter und Elternvertreter vielleicht ein Anfang sein. Die können ja auch Rat geben und die Situation einschätzen, bzw. den Rücken stärken.
Dazu raten, diesen oder einen andere Weg zu wählen, kann ich Hetero natürlich nicht (könnte ich wahrscheinlich auch nicht, wenn ich lesbisch wäre, jede Situation ist anders)
Alles Gute
Mu




@stellaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elke2 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.06.2004 19:20:02

die meisten unserer nicht aufgeklärten Mitbürger, vor allem die älteren, glauben immer noch,dass Homosexualität entweder ein krankhaftes oder "verrücktes" Verhalten ist und nicht,wie die Wissenschaftler festgestellt haben , eine genetisch bedingte Eigenschaft! lg elke2


Hallo Motzkuh!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: juke Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.06.2004 20:28:44

Ich wünsche dir ein offenes, vorurteilsfreies und herzliches Kollegium.
Leider hat ein schwuler Freund von mir mit seinen Kollegen weniger gute Erfahrungen gemacht. Er ist zwar kein Lehrer, sondern Sozialpädagoge aber er arbeitet auch mit Kindern und Jugendlichen zusammen. Nach seinem Outing hatten die Kollegen dann meistens irgendwelche Probleme mit ihm, die sie vorher nicht mit ihm hatten. Beispielsweise wurde darüber diskutiert, ob er die geeignete Person wäre, die man bedenkenlos mit auf eine Gruppenfahrt schicken könne. Er könnte ja vielleicht bei männlichen Kindern und Jugendlichen nicht wiederstehen. So eine bodenlose Unverschämtheit. Unterstellt man mir, als heterosexuelle Lehrerin, dass ich auf Klassenfahrt über die Jungs herfalle?? Merkwürdigerweise hatten die Jugendlichen keinerlei Probleme, Bedenken, Hemmungen oder wie auch immer.
Mittlerweile ist der besagte Freund für solche Situationen gewappnet. Er wechselte die Stelle, kam dort erstmal gar nicht auf Privates zu sprechen, überzeugte seine neuen Kollegen durch Engagement, Leistung, Verlässlichkeit, Herzlichkeit usw. Irgendwann kam natürlich mal, na logisch, die Frage nach seiner Partnerin. Er beantwortete die Frage offen und ehrlich und es kam wohl auch nicht zu einem Massenentgleisen der Gesichtszüge . Und soweit ich informiert bin, sind noch alle happy miteinander . Letzteres wünsche ich dir auch!

Liebe Grüße
juke


 Seite: 1 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs