transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 312 Mitglieder online 06.12.2016 09:15:37
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Schülerinnen, die kaum deutsch sprechen"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Schülerinnen, die kaum deutsch sprechenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.03.2011 18:19:34

Bei uns sollen in der nächsten Woche 3 Schülerinnen 8. Klasse (Afganistan, Kamerun) und 6. Klasse (Afganistan) anfangen, die so gut wie kein deutsch sprechen. An der Schule, die eigentlich für diese SuS Kapazitäten haben, sind voll und lehnen diese Kinder kategorisch ab. So haben sie also auch keinen Förderunterricht in Deutsch. Die zuständige Sozialarbeiterin oder Verantwortliche für die Familien (was sie auch immer ist) will bei 2 "Vereinen" D-Kurse organisieren. Die Mädchen aus Kamerun kann sehr gut französisch und englisch, ich aber nicht. So weit die Ausgangssituation.

Meine Fragen: Welche Erfahrungen habt ihr?

Wie kann man ihnen den Einstieg erleichtern?

Wie fördert ihr sie in D? (zusätzliche Stunden sind keine da)

Wie funktioniert das im Fachunterricht?

Vielleicht habt ihr ja noch andere Tipps für mich.

Ich wäre Euch dankbar.


Dasneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.03.2011 19:25:17 geändert: 14.03.2011 19:32:12

passiert bei uns (RS, Niedersachsen) öfter. Wir haben keinen bis kaum Förderunterricht, keine Möglichkeit des Einzelunterrichts, keine Sozialpädagogen, nichts.

Meine letzte Erfahrung:
Ein Schüler aus Ghana kam mitten in Klasse 9.
Ich hatte in der Klasse Englisch, da hab ich ihn in den ersten Wochen ein bisschen an die Hand genommen und ihm manches erklärt, was um ihn rum so passiert. Dann ist er alleine weiter marschiert.
Was die Zeugnisse anbetrifft, sind solche Schüler ja bis zu 2 Jahren von qualifizierten Zeugnissen befreit. Man KANN Noten geben, kann aber in seinem Fach auch schreiben, dass man die Leistungen noch nicht beurteilen kann.
In Englisch hat er bei mir natürlich gleich Noten bekommen, das konnte er ja. In Sport und irgendwo sonst auch. Im 2. Zeugnis kam schon mehr dazu.
Er hat dann die 10. Klasse freiwillig wiederholt und hat am Ende den Erweiterten Abschluss bekommen. Es war eine Freude, so etwas mitanzusehen.

Was ich sagen will: Wenn man Glück hat, läuft es von alleine.Die lernen recht schnell aus dem täglichen Schulalltag. Man muss nur drauf achten, dass man solch einem Neuling ein paar zuverlässige Schüler zur Seite stellt, die ihn intensiv begleiten. In Klasse 8 aufwärts geht das mit Englisch schon recht gut.

Wenn man mit Englisch nicht weiterkommt, wirds natürlich schwierig. Da fällt mir auch nix ein. Selbst unsere Französischschüler wären da übefordert.

Habt ihr andere Schüler an der Schule in irgendeiner Klasse, die sich notfalls mit Schülern aus Afghanistan verständigen können? Vielleicht kannst du die zwischendurch mal als Assistenten anstellen??

Mir fallen noch zwei Brüder ein, die vor ca. 1 1/2 Jahren in Klasse 6+7 mit Null Deutsch zu uns kamen. Ich habe die Nationalität vergessen, aber ich erinnere mich, dass man nur mit dem älteren Bruder mit etwas Englisch weiterkam. Das hatte er in seinem Land in der Schule gelernt.
Ich hatte mit den beiden Jungen nichts weiter zu tun, hab sie aber neulich in der Pause zufällig sprechen hören. Das lief richtig gut inzwischen. Auch die gehen ihren Weg.

Es ist schon traurig, dass wir von der Schule aus wenig bis keine Hilfsmöglichkeiten haben. Peinlich sowas.


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: frauschnabel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.03.2011 20:28:01 geändert: 14.03.2011 20:29:10

Für den Anfang wäre ein Wörterbuch schön: Eng -Dt oder Frz-Dt. Ich habe einen Jungen bei mir, der fast nur Arabisch spricht/sprach, er hat von der Schule ein Wörteruch bekommen Arab- Deutsch und einen Duden. Beides nur Leihgaben, aber ersteres haben wir über die SV finanziert, zweiteres haben wir ja in der Schule. Und er lernt schnell!
Unproblematischer ist es oft in Kunst/Sport/Mathe.
Ich versuche viel mit Pictorammen zu arbeiten, aber das klappt halt nicht immer.
Aber es ist auch ein schönes Abenteuer und wenn Fortschritte sichtbar werden, sind alle glücklich darüber.
Zum Fördern nehme ich am Anfang DaF-Materialien, jeden Tag mindestens eine kleine HA.

Viel Erfolg


Dankeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.03.2011 21:22:28

für die Rückmeldungen.

An die "Paten" haben wir auch schon gedacht. In der 6. Klasse haben wir bereits ein afghanisches Mädchen. Das hat sicherlich Vorteile.

In der 10. Klasse ist ihr Bruder. Das ist ja dann immer ein bissschen schwierig. Mal sehen.


Nochneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.03.2011 21:26:19 geändert: 14.03.2011 21:26:51

ein Tipp:
Falls die Kinder zu Hause schon mit PC/Internet ausgestattet sein sollten (ich weiß ja nicht, wie lange sie schon hier leben), könnte man ihnen ein paar Links geben aus der Linksammlung: DaF oder DaZ.

Welche Seiten zum SELBSTLERNEN da für die Altersgruppe und den Sprachlevel geeignet wären, müssten vielleicht ein paar DaF-Lehrer mal hier erläutern, da kenn ich mich nicht so aus.


Noch komplizierterneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.03.2011 21:41:35

kann es werden, wenn Schüler nicht nur kein Deutsch sprechen, sondern im Grunde weder lesen noch schreiben können, aber (etwa) altersgemäß in Klasse 5 eingestuft werden. Und keiner an der Schule spricht ihre Muttersprache.
Wir haben zwar die Möglichkeit von Förderstunden, aber wir müssten den ganzen Grundschulstoff nachholen.


@silberfleckneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.03.2011 21:51:38

du machst mir ja richtig Angst. Ich hoffe, dass das bei uns nicht der Fall sein wird. Bei den beiden afghanischen Mädchen wäre das vorstellbar. Das Mädchen aus Kamerun soll dort kurz vor dem Abitur gestanden haben (16 Jahre).


Tippsneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.03.2011 22:41:40

Da hatte ich doch neulich schon einmal so eine Anfrage, einige Tipps schreibe ich nun auch hier ins Forum:

Aaaaalso,
in der 6.-10. Klasse sind die ja gar nicht mehr soooo klein.
1. Unsere letzten nicht-deutsch sprechenden SchülerInnen sind wirklich klein 4,5 und 9 Jahre alt... die 9jährige haben wir recht erfolgreich mit einer DaZ-Box aus dem Finken Verlag beschult, das ist eine Kartei mit ganz einfachen Aufgaben, die aber etwas Geld kostet und eher Grundschul-Material enthält:
einfache Bilder mit Schulmaterial, Kleidung etc.

2. Sie brauchen jemanden, der ihnen zumindest den Anschub gibt. Macht das über einen Klassenlehrer oder Beratungslehrer (oder Schüler?). Dazu gehört z.B. sowas, dass ihr ihnen zeigt, wie man aus einem einfachen Heft ein Vokabelheft oder ein Bild-Wort-Heft anlegt.
Wenn die Kinder nicht schreiben können, muss es über Bilder laufen (Bilderdatenbank, Suche zum Begriff "Anlaut"), ansonsten kann man auch Wörter in verschiedenen Sprachen notieren, z.B. Deutsch - Englisch - Muttersprache

3. Richtig gut für Anfänger finde ich die Seite
http://www.goethe-verlag.com/book2/index.htm. Dort kann man 50 verschiedene Sprachen anklicken und bekommt dann passende Übersetzungen, z.B. auch Englisch - Muttersprache. Die Übungen sind dann für alle Sprachen immer gleich, du kannst dir also unter Deutsch angucken, was dort gefragt oder gesagt wird.

4. Ein weiterer Tipp sind die Englisch-Materialien von marylin, zu denen man auch schnell Deutschmaterialien erstellen könnte. Natürlich gibt es auch hier im DaZ-Bereich in der Rubrik Wortschatz viele Materialien.

5. Als Aufgabensammlung vielleicht die ersten Blätter von http://www.aufgaben.schubert-verlag.de/arbeitsblaetter_a1_z/a1_arbeitsblaetter_index_z.htm
Da gibt es auch Übungen für höheres Sprachniveau.

6. Wenn die SchülerInnen einigermaßen gut alleine arbeiten können, kann man ihnen über die Arbeitsblattsammlungen etc. eine Mappe anlegen, in der immer ausreichend Aufgaben enthalten sind, so dass sie mit Wörterbuch etc. daran arbeiten können, wenn sie im Unterricht gar nichts mitbekommen. Vielleicht kann man ihnen auch im Stundenplan Stunden markieren, in denen sie mitarbeiten müssen und solche, wo sie an der Mappe arbeiten sollen. Letztlich weiß man ja selber aus Auslandsaufenthalten, dass es doch sehr anstrengend ist, sich in einer eher unbekannten Sprache zu verständigen oder längere Zeit zuzuhören. Mir geht es schon mit den südländischen Dialekten so.

7. Umschauen könntest du dich auch auf
http://www.hauptstrasse117.uni-jena.de/en/00/index.html, das ist ein Online-Angebot mit englischen Erklärungen zu einer Deutsch-Lern-Soap-Opera.


8. Ganz viele Bilder gibt es auch auf der Seite
http://www.enchantedlearning.com/themes/german.shtml , ein Link von viva. Man muss dort auf K3-themen klicken.

9. Für SchülerInnen, die schon mehr können, habe ich für mich die Seite www.deutschlern.net entdeckt. Dort gibt es sehr verschiedene Themen, die man auch zusammen stellen kann.

10. Außerdem würde ich mich erkundigen, inwieweit es möglich ist, Prüfung in anderer Sprache abzulegen, z.B. in Englisch. Vielleicht gibt es da eine Möglichkeit über einen Nachteilsausgleich oder sonst einen Beschluss.

Palim


Dankeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.03.2011 21:23:38

palim für die vielen Hinweise.

Ich würde natürlich auch in dem anderen Forum nachlesen, hatte auch vorher ein bisschen gesucht, ob jemand etwas Ähnliches geschrieben hat, aber eben leider nichts gefunden.


Sprachenwirrwarrneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.04.2011 17:24:01

Ich habe da auch noch eine Frage:

Gibt es für SchülerInnen aus anderen Ländern mit anderen Muttersprachen oder bei Beherrschung anderer Sprachen die Möglichkeit, eine/ einzelne/ alle Prüfungen in anderen Sprachen abzuhalten?

Es betrifft ein Kind, dessen Mutter Deutsche ist, und nun mit dem Kinder nach Deutschland zurück kehrt. Das Kind spricht aber kaum Deutsch, dafür aber Englisch, Spanisch und Niederländisch.

Leider kann ich in unserer Region nur wenig dazu finden und es gibt offenbar auch kaum Schulen, die Spanisch oder Niederländisch anbieten.

Palim


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs