transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 203 Mitglieder online 09.12.2016 12:55:19
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Hörverhalten"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Hörverhaltenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bernstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.07.2004 13:42:19 geändert: 18.07.2004 13:45:16

liebe 4teas,
die Gespräche im Chat bringen mich oft auf neue Forenthreads, weil ich finde, dass man vieles garnicht so gut ausdiskutieren kann. Was des öfteren ein Thema war: das Hörverhalten. Gemeint ist einmal, was ihr gerne hört, was ihr überhaupt nicht gerne hört, und zum anderen, wann, wie oft, wie lang, wo, in welchen Situationen ihr bevorzugt Musik hört.

Deshalb mache ich hier mal den Anfang:
1. Was ich gerne höre: grundsätzlich fast alles was live gesungen oder gespielt wird und nicht irgendeiner elektronischen Verstärkung bedarf. Menschen beim Musizieren zuzuhören und zuzusehen rührt mich immer sehr, besonders Chorgesang, da fang ich meistens an zu heulen.
an Musikarten hörte ich gerne:
von Mittelalter bis 1945 so ziemlich alles
Kammermusik (Streichquartette und so) kann ich nicht so gut vertragen, ebenso Richard Wagner, besonders den späteren.
Jazz bis etwa 1955, Blues, Boogie-Woogie, Folk, Folk-Rock, Rock 'n' Roll mit Maßen (auf die Dauer ist er auch langweilig), Beat, Psychedelische Musik, Balladen, alte Country Musik (Bluegrass), Georges Brassens
Latin Quarter, Angelo Branduardi, The Beatles, Simon and Garfunkel, Queen, etc.
und natürlich, nicht zu vergessen: Leonard BERNSTEIN!!

2. Was ich hasse:
André Rieu und Konsorten, die Wildecker Herzdamen, alle Musikshows, die in der Regel im deutschen Fernsehen zwischen 20:15 und 21:30 laufen

Musikbeschallung ausgesetzt zu sein, gegen die ich mich nicht wehren kann - in Kneipen, in Supermärkten, Kaufhäusern, Bahnhöfen und in Privatwohnungen.

Manchmal ist die Abwesenheit jeglicher Musik der höchste Genuss für mich. Das sage ich freimütig als Musiklehrerin, die es nie bereut hat, dieses Fach studiert zu haben und zu unterrichten.


Recht auf Stilleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.07.2004 14:46:21

http://www.abendblatt.de/daten/2004/04/14/283544.html

gut gesprochen bernstein!!!! Gerade läuft das Adagietto aus Mahlers 5.Sinfonie als Hintergrundmusik zu schöner Landschaft im Fernsehen, das ist ja in Ordnung...., aber prompt quatscht schon wieder einer drüber, zum K......
Macht die Musik aus, wenn Ihr redet, Hilfe!!!!!!
Und nicht immer mittendrin abwürgen, wenn schon was klassisches läuft!!! Wenigstens vorsichtig ausblenden. Alles andere ist Musik- und Gehör- und Gehirnvergewaltigung.

Ich liebe fast genau das, was du nicht sooo toll findest, aber alles zu seiner Zeit (Außer den Wildeckern..)naja, lieben ist auch zuviel gesagt, aber sooo schlimm finde ich den Rieu nicht, erstens kann er Geige spielen, zweitens managt er ein doch ein recht ansehnliches Unternehmen und drittens bedient er nicht gerade wenige Menschen mit seiner Musik und seiner Art, die werden das brauchen, also gönne ich ihnen das, jedenfalls lieber als etliche andere "Stiel-Richtungen".

Also unübertroffen irische und ungarische Folklore, Zigeuenermusik mit Geige, Streichquartette zum selber spielen, wenn sie nicht zuuuu schwierig sind, andere Kammermusik: Schumann Klavierquintett Es-Dur, Schubert Streichquintett C-Dur, glaube ich, mit den zwei Celli, Forellenquimtett matürlich, Mozart Hornquintett, auch die kleine Lachmusik von Schröder (nein, nicht Bundeskanzler) nach Mozarts kleiner Nachtmusik und und und (Platz reicht nicht)
Orchester absolutes Muss: Ravel Pavane poue une infante defunte, Dvorak Violinromanze, Wagner Meistersinger-Ouvertüre, Prokofieff Peter und der Wolf, Saint-Sans Carneval der Tiere, erst recht, wenn Loriot den Text dazu spricht, Bach Doppelkonzert für 2 Violinen, 3. Brandenburgisches.......
Mit Gesang dazu Johannespassion von Bach natürlich, Dido und Aeneas von Purcell, Requiem von Mozart....
Beatles, The Corrs, Bläck Fööss, King Singers, Simon and Garfunkel, Kate Bush, Hermann van Veen, auch Nina Hagen manchmal, weils so schön provoziert
Ich hab bestimmt die Hälfte, wenn nicht noch mehr, vergessen!!!!

Liebe Grüße von Poni
(Musik von Bonanza und Winnetou auch ;.)


Wenn ich euch zwei leseneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: jamjam Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.07.2004 15:53:25

mag ich mich kaum noch äussern.
So genau kenn ich vieles gar nicht, was ich gerne höre.
Was mich nervt sind Jingels im Radio und die modernen Stücke, weil sie alle "rythmusgeprägt" sind. D.h. wenn ich den Sänger nicht höre, erklingt ein immer gleich bleibendes dum dum dum dum dum (wie ich die Walkmans in der Strassenbahm hasse). Daher höre ich gerne Radion Bremen 1. Die sagen mir nicht alle 5 Minuten, was ich höre (und warum) und sie haben nicht nur Musik sondern bringen viel informative Reportagen.
Sonst höre ich eigentlich wenig Musik. Wenn ich gezielt, was hören will, dann mag ich Queen, Annie Lennox/Eurythmix, Genesis (da finde ich die Videos zu den Phil Collins Zeiten echt witzig), Sting und Bruce Springssteen, aber auch ABBA, Belafonte oder Maria Farantouri(?). Und fast alle Acapella-Stücke. Zum Abreagieren und Rumtoben höre ich gerne En Vogue. Zum Entspannen Clannad, Bruce Cockburn oder Gospels.
Live mag ich Chöre (auch zum selber singen), hier aber nicht so gerne Volkslieder und Kammermusik.
Mit der klassischen Musik habe ich sowieso nicht viel am Hut, ausser sie ist fröhlich und lebhaft, wie bei vielen Mozartstücken.
Und am schönsten finde ich ein Vogelkonzert bei Sonnenaufgang.


toller Artikel, liebe ponineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bernstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.07.2004 19:08:18

hab den link gleich an verschiedene Bekannte verschickt.

Danke dass du dich trotzdem geäußert hast,jamjam. Was sind denn Jingles? Die kenne ich nämlich noch nicht. Sonst stimme ich dir auch vollkommen zu, was die Radiosender betrifft. Mein Lieblingssender ist aus dem gleichen Grunde, den du nennst, Deutschlandradio Berlin.

Noch ein Nachtrag, denn ich hab auch etwa die Hälfte vergessen:

Ich kann nicht bei Entspannungsübungen sogenannte Meditationsmusik hören, weil ich da immer hinhöre und dem - meist langweiligen - Verlauf dieser Musik folge und dann ist meine Entspannung dahin. Also auch hier brauche ich die Stille.

Musik, die so laut ist, dass mein ganzer körper davon vibriert wie z. B. bei Rockkonzerten, macht mir Angst.

Ansonsten hab ich mal mein CD-Regal abgescannt nach Musik, die ich je nach Lage sehr gerne höre: (zusätzlich zu den im 1. Beitrag genannten)

Wise Guys (A-Cappella-Gruppe aus Köln, sehr gut, witzig und frech)
Jiddische Lieder
Schobert und Black
Doc Watson (diese Stimme!!)
Carmen (alles Hits!)
Die Zauberflöte (Alles Hits)
Fidelio (rührend)
Louisiana Cajun Music
Fleetwood Mac
Hermann van Veen
Fanfare Ciocarlia (rumänische Zigeuner-Jazz-Kapelle - sowas Vitales, Mitreißendes hatte ich zuvor noch NIE gehört)
Die Prinzen (die sind einfach gut)
Zupfgeigenhansel (deutsches Volkslieder-Duo)
Bläck Fööss
Septeto Nacional de Ignacio Pinero (Kuba)
Buena Vista Social Club - so lange, bis ich sie mir wieder überhöre
Ry Cooder
und
James but not Last:
Johannes Bargeld alias Johnny Cash


@bernsteinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: jamjam Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.07.2004 19:14:01

jingels sind die einspielungen, wo ein moderator(eine moderatorin) dir mit fröhliche stimme und synthtischer hintergrundmusik mitteilt, dass du gerade radio xy hörst, weil die so toll sind.

genau genommen werden alle einführenden immer wiederkehrenden geräusche im radio als jingels bezeichnet, also auch die erkennungsmelodie (!!!deutsche übersetzung von jingel?) des verkehrsfunks)

ich werde auch mal forsten gehen )



@bernstein und alle musikliebhaberneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: feul Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.07.2004 19:51:19 geändert: 18.07.2004 19:58:13

steinchen, ich kann mich deinem musikgeschmack nur anschließen. was mir als österreicherin fehlt, ist natürlich hubert von goisern (obwohl der ja in bayern bekannter ist als bei uns). wenn der "weit, weit weg" singt oder "hearst es ned, wia die zeit vageht" dann kann man mit mir nix mehr anfangen, zumindest eine zeit lang nicht.........
feul


Jingleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: indidi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.07.2004 19:56:09

Ich kenn den Begriff "Jingle" im Zusammenhang mit der Werbung. Das sind diese kurzen gesungenen Werbebotschaften, die dir nicht mehr aus dem Ohr gehen - ob du willst oder nicht.
z.B.
"Wenn's um Geld geht..." oder
"Auf diese Steine können sie bauen" oder
"Des Erdinger Weißbier..."


mein Musikgeschmackneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: physikass Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.07.2004 20:32:32

huhu,

also hier mal mein Musikgeschmack:

Ich höre am liebsten Musicals, Soul, Jazz und Klassik. Im Bereich Soul am liebsten Celine Dion, gern höre ich aber auch Marc Cohn, Jim Croce oder Amanda Marshall. Ich höre eigentlich hauptsächlich ruhigere Dinge wie z.B. Enya, Laith-Al Deen und dahin passt dann halt auch gut Celine Dion und so. Na ja, der Bereich Musical lässt ja alles offen. Was Jazz angeht: ich kenn mich da nich soooo sehr aus, höre alles quer Beet, besonders stehe ich aber auf Ella Fritzgerald und Pee Wee Ellis (falls das IRGENDWEM da draußen was sagt *lol*). Was Klassik angeht bin ich ein haptsächlicher Bach-Fan (Brandenburgische Konzerte .... , Kantaten ... und eigentlich alles). Dann mag ich Mozart, Haydn, Schuhmann, Beethoven und was halt so auf den klassiksendern läuft, aber das genannte eigentlich huaptsächlich, meistens Bach. Was ich am meisten höre sind allerdings Musicals. Wenn ich Stress, Emotionen und sonstiges abbauen muss, ist es meist Klassik oder Soul und Jazz höre ich dann immer mal so zwischendurch.

Was ich nicht abkann ist dieser ganze virtuose Scheiß, wo momentan alle hinhören: Techno, Trance und das alles. Die Charts kotzen mich sowieso an, denn da läuft ja echt nur noch Hip Hop, Techno, Trance, Rap usw.. Das definiere ich für mich persönlich nicht mehr als Musik.

So, das müsste es gewesen sein. Was ich aber auch gern höre, aber eher nur wenn ich mal in so ner Phase bin (also eher selten), das ist so der Art Rock der 70er (also Genesis un dso was) und ich hör auch gern in die 80er rein, wobei mich die 70er echt eher ansprechen, aber das sind echt nur so Phasen.

physikass


Hubert von Goisernneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bernstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.07.2004 20:43:30 geändert: 18.07.2004 20:46:01

und seine Alpinkatzen hab ich mal durch einen Fan kennen gelernt und war sehr fasziniert von seiner Musik und seiner Vielseitigkeit. Der Typ hat echt was drauf.
Danke für die Erinnerung daran, feul


Was i gern hörneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dafyline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.07.2004 21:32:59

dazu fällt mir noch ein: echte alte Volksmusik, nicht nur aus Österreich. Die Betonung liegt dabei auf alt im Sinne von unverfälscht aus der Zeit, weil sie so sehr viel preisgibt über die Zeit, aus der sie stammt. Volkstümliche - im Sinn von volk(-ver)dämlich(end)er Musik ist nicht so ganz meins.
Echte Volksmusik lebt - wie Hubert von Goisern ja beweist, der Teile alter Weisen aufnimmt/verwendet oder sie in zeitgemäßer
"Verpackung" bringt. So ist ja Volksmusik eigentlich entstanden.
Gleiches gilt - denk ich mal - für Musik aus Schottland, Irland,.. (Musik, die ich sehr gerne höre), Country, etc.
Sonst ist mein Ohr weit offen für klassische Musik, genauso wie für Pop und, und ...
Sonst denk ich, halt ich´s mit einem Teil von Wilhelm Busch´s Zitat:
"Musik wird oft nicht schön gefunden, weil sie stets mit Geräusch verbunden." Geräusch im Sinn von einfach zu laut, berieselnd,... doch das ist eine andere Geschichte und wurde hier schon ausführlich und sehr gut beschrieben!


 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs