transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 127 Mitglieder online 09.12.2016 20:49:34
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Weniger Lehrer!"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 3 
Gehe zu Seite:
zurück zum Thema:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.04.2011 09:58:17 geändert: 29.04.2011 09:58:45

Eine weitere Sache wird bei den Stundenzuweisungen nicht bedacht:

IN Nds wird die Profilbildung starten. Das heißt, dass in den Kursen für Technik aus Sicherheitsgründen eine Obergröße besteht von 16 Schülern, wenn eine Kooperation mit der BBS vorliegt, sogar nur 12-14 Schüler. Zusätzlich MUSS Französisch angeboten werden, das immer weniger Schüler wählen.

Wenn man nun nicht gerade einen jahrgangsübergreifenden Französsichkurs mit 30 Schülern bilden möchte, heißt das für die Lehrerversorgung folgendes:

Ein Jahrgang mit 90 Schülern in drei Klassen bekommt für 2 Stunden Profilunterricht pro Klasse insgesamt 6 Lehrerstunden.
4 Stunden wären weg für Französischkurs und Technik. Damit wären aber erst etwa 30 Schüler versorgt.

Jetzt bleiben also für die 60 anderen Schüler nur 2 Stunden übrig. Damit könnte man von den Profilen Wirtschaft und Gesudheit/Soziales eigentlich nur eins anbieten mit Kurgröße 60.

Woher nimmt man also die noch fehlenden Stunden? Klar. Aus den Stunden für Förderunterricht, für Differenzierung, für AG. Oder man streicht halt wieder mal Musik oder Kunst.


Medailleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.04.2011 12:51:19

Schulschließungen und Zusammenlegungen sowie Stundenverteilung und Klassenfrewuenzen sind doch zwei seiten der selben Medaille.

Profilbildung klappt nur wenn ich ausreichend SuS zur Verfügung habe. Folglich mus ich so um die 100 bis 120 SuS eines Jahrganges an einem Ort versammeln, wenn ich das derzeitig Lehrer/Schüler-Verhältnis nicht ändern will. In ländlichen Gebieten bedeutet das eben längere Busfahrerei.

Was mich stört ist, dass die Politik aus dem demographischen Wandel eben auf der einen Seite Vorteile ziehen will (demographische Rendite) und auf der anderen Seite mehr in die Bildung investieren will. Ersteres bedeutet bei weniger SuS braucht man weniger Schulgebäude und auch weniger Lehrer, da die Klassenteiler ja nur marginal verändert werden und eine "Doppelsteckung" in D kaum zu denken ist. Die Investitionen in Bildung gehen dann in die Gebäudesubstanz (Konjunkturpaket II) und in "mehr Lehrer".

Letzteres bedeutet aber nicht unbedingt mehr Lehrerstunden oder eine Zurücknahme des Deputates. Nein, bei dem durchschnittlichen Alter der Kollegien steigt die Stundenreduzierung infolge des Alters, die Vorgriffstunden müssen zurück gegeben werden, die Zahl der Altersteilzeiten schlägt zu Buche und nicht zu vergessen, immer mehr LuL arbeiten Teilzeit.

Die Politik zählt folglich Köpfe und nicht Vollzeitäquivalente, wie es richtig wäre. So kann man prima verschleiern, dass gewaltig (an Lehrerstellen) gespart wird. Es werden weniger Lehrer neu eingestellt, da die Schüler-Lehrer-Korrelation ja nicht grundlegend sondern allenfalls marginal angepasst wird.

In einem Kollegium, das ich sehr gut kenne, arbeitet ein Drittel Teilzeit. Die Kolleginnen und Kollegen reduzieren so zwischen 20 und 50 Prozent ihrer Arbeitzeit, im Schnitt über den Daumen gepeilt also ca. 33%. Hinzukommen wie oben geschrieben die Altersermäßigungen und die zurückgegeben Vorgriffsstunden. Obwohl die Zahl der Köpfe steigt sinkt die Gesamtstundenzahl. Bezogen auf die Vollzeitäquivalente fehlen 2 bis 3 Vollzeitkräfte, abgesehen von den Kollegen und Kolleginnen, die im Mutterschutz oder in Erziehungszeit sind.

Wenn man jetzt noch einbezieht, dass die Teilzeitkräfte an entsprechend weniger Tagen arbeiten (wer 25% reduziert hat anspruch auf einen unterrichtsfreien Tag, wer 50% reduziert auf 2), der weiß, dass die Stundenplaner richtig Spaß haben, sobald der stundenplan fertig ist.


@missmarpel93neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.05.2011 21:41:15

Du schreibst:

Wenn man jetzt noch einbezieht, dass die Teilzeitkräfte an entsprechend weniger Tagen arbeiten (wer 25% reduziert hat anspruch auf einen unterrichtsfreien Tag, wer 50% reduziert auf 2), der weiß, dass die Stundenplaner richtig Spaß haben, sobald der stundenplan fertig ist.


Auch das ist bundeslandspezifisch. In RLP hat eine Erstklasslehrkraft keinen Anspruch auf einen freien Tag. Das ist nur eine Kann-Bestimmung. Und zwei freie Tage gibt es sowieso nicht.


<<    < Seite: 3 von 3 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs