transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 607 Mitglieder online 06.12.2016 19:19:49
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "burn out - wie damit umgehen?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 4 von 4 
Gehe zu Seite:
Staatsarbeitneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: amandakokot Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.06.2012 12:51:37

Sorry, hab das in meinem Eifer vergessen. Mein Titel ist: Lehrerburnout- Ursachen und präventive Maßnahmen von Stressbelastung.

Ich werde in meiner Arbeit so vorfahren, dass ich zunächst einen Theorieteil schreibe (Was ist Burnout? Welche Konzepte gibt es hinsichtlich der Ursachen? Symptome? Krankheitsverlauf?), dann geht es über zum Ursachen-Teil! Hier werde ich unterschiedliche Bereiche darstellen (Individuelle Ursachen, Arbeitsbedingte Ursachen und Gesellschaftliche Ursachen) und auf der Basis dieser genannten Ursachen Präventive Maßnahmen darstellen.

Ich wollte folglich einen Einzelfall darstellen und das dargestellte Wissen auf diesen anwenden: Wie Kam es bei dieser Person zum Burnout? Also welche Ursachen lassen sich finden? Und anhand meiner erforschten präventiven Maßnahmen diese auf die Person anwenden. Wie hätte sie sich verhalten sollen, um NICHT unter dieser Krankheit leiden zu müssen?
(Falls jemand die Krankheit schon überwunden hat würde ich also wahrscheinlich nur nach dem Prozess fragen und die Einzefallgeschichte nur bis zum völligen ausbrennen skizzieren).

Falls ihr noch weitere Fragen habt stellt sie gerne. Also: ich bräuchte einen "Leidenden", der dazu bereit wäre eine "Geschichte" zu seinem Krankheitsverlauf zu schreiben, auf welche ich dann mein erworbenes Wissen anwenden könnte.


Was willst Du erreichen?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: leonie5 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.06.2012 20:49:20 geändert: 15.06.2012 20:56:37

Ich werde in meiner Arbeit so vorfahren, dass ich zunächst einen Theorieteil schreibe (Was ist Burnout? Welche Konzepte gibt es hinsichtlich der Ursachen? Symptome? Krankheitsverlauf?),

Ist in Ordnung

dann geht es über zum Ursachen-Teil! Hier werde ich unterschiedliche Bereiche darstellen (Individuelle Ursachen, Arbeitsbedingte Ursachen und Gesellschaftliche Ursachen) und auf der Basis dieser genannten Ursachen Präventive Maßnahmen darstellen.

Das ist zum Teil bereits im ersten Abschnitt. Präventive Maßnahmen sind reproduktiv.

Ich wollte folglich einen Einzelfall darstellen und das dargestellte Wissen auf diesen anwenden: Wie Kam es bei dieser Person zum Burnout? Also welche Ursachen lassen sich finden? Und anhand meiner erforschten präventiven Maßnahmen diese auf die Person anwenden. Wie hätte sie sich verhalten sollen, um NICHT unter dieser Krankheit leiden zu müssen?
Willst Du einen Burn-out-Betroffenen zum Versuchskaninchen machen? Bist Du Lehrer oder Psychologe oder Arzt? Was "erforscht" Du denn?

Außerdem ärgere ich mich: Burn-out beruht nicht auf dem Verhalten der betroffenen Person allein, sondern auf einer Vielzahl von Ereignissen, Erlebnissen, Entwicklungen und Personen.
Du KANNST diese Arbeit nicht schreiben, wenn dies Dein Anliegen ist!

(Falls jemand die Krankheit schon überwunden hat würde ich also wahrscheinlich nur nach dem Prozess fragen und die Einzefallgeschichte nur bis zum völligen ausbrennen skizzieren).

Du kannst nur dann einen Prozess beschreiben, wenn Du den Einzelfall darstellst. Das Eine geht nicht ohne das Andere.

Falls ihr noch weitere Fragen habt stellt sie gerne. Also: ich bräuchte einen "Leidenden", der dazu bereit wäre eine "Geschichte" zu seinem Krankheitsverlauf zu schreiben, auf welche ich dann mein erworbenes Wissen anwenden könnte.

Willst Du allen Ernstes bei Jemandem alles wieder aufwühlen, nur damit Du eine Arbeit schreiben kannst, deren wissenschaftlicher Ertrag angesichts des angestrebten Ziels sehr zweifelhaft ist?

In der Literatur werden viele Einzelfälle beschrieben, auf die Du Deine "Forschungen" anwenden könntest.

Sei mir nicht bös, aber ich glaube, Du solltest Dir besser ein anderes Thema suchen.


@amandakokot .....neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: reichundschoen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.06.2012 21:57:31 geändert: 15.06.2012 22:02:48

............................................
Glaubst du, dass deine Arbeit Betroffenen helfen wird, eine derartig furchtbare Erkrankung durch deine Ausarbeitung verhinderbar ist oder oder oder ...

Auf deine Arbeitsergebnisse bin ich echt neugierig. Halt uns doch bitte auf dem Laufenden.


ich findeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: skole Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.06.2012 22:00:55 geändert: 15.06.2012 22:01:14

das thema jetzt gar nicht so aufregenswert...
wieso kann man sich nicht mit der prophylaxe von burn-out beschäftigen?
ich denke schon, dass es interessant ist, zu erforschen, wie man einen bburn-out verhindern kann, bzw. welche bedingungen ihn ermöglichen.
und dazu muss man natürlich betroffene/ ehemalige betroffene befragen.

skole


oder aberneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.06.2012 01:07:58

Vielleicht findest du ja auch Lehrkräfte, deren Burn Out schon eine Weile zurück liegt und die nun darüber befragt werden können, was sie verändert haben oder jetzt aktiv tun, damit es nicht erneut dazu kommt.

Palim


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: feul Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.06.2012 08:58:45 geändert: 16.06.2012 08:59:52

einige der vorangehenden beiträge lösen bei mir das gefühl aus (auch wenn sie im nachhinein geändert werden), dass man um himmels willen nicht darüber reden darf, psssst, nur hinter vorgehaltener hand, is ja schlimm, das ganze..........
(kommt mir fast vor wie bei alkoholikern)
wenn wir es verhindern wollen, dass jemand von uns so weit kommt, dann brauchts eine ursachenforschung, eine prophylaxe, oder was auch immer hilfreich ist.
das geht nur, wenn man betroffene befragt.
möglichereise wollen vielleicht viele nicht mehr dran erinnert werden oder stecken trotz überwindung des burn out psychisch noch irgendwo "drinnen" und wollen alles "erinnernde" vermeiden.
ich glaube und hoffe aber (für uns noch nicht betroffene) dass du deine "helfer" findest..............


Ein kleierTippneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elfi55 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.06.2012 10:47:46 geändert: 26.07.2012 15:02:27

von mir:

Höre auf deinen Körper, lass öfter mal " Fünfe gerade sein", und lerne(!!!-
dauert oft lange), an der richtigen Stelle NEIN zu sagen.
Auch offen über seine Probleme reden macht den Kollegen deine
Krankheit verständlicher. Aber auch diese brauchen zT Jahre dazu!!!

Leidvolle Grüße (aber mir geht es wieder recht gut!)
elfi


Ichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.06.2012 12:29:58 geändert: 16.06.2012 13:03:48

bezweifele, dass NUR die Arbeit in der Schule (und die Einstellung und der Umgang damit) zum Burnout führt.

Meistens ist es ein ganzes Konglomerat von Faktoren, die über Jahre dazu beitragen, wobei die Schule dann nur noch der Tropfen ist, der das Fass zum Überlaufen bringt.
Zumindest war es bei mir so: viele familiäre Probleme und Belastungen, die sich über Jahre häuften und mich schließlich überforderten, führten zum Burnout in Verbindung mit schwersten Depressionen.

Und ganz wichtig: Die Einstellung zu bestimmten Dingen ist oft eine Sache, die in der Kindheit angelegt wurde, d.h. die Erziehung und der Umgang mit anderen und mit Problemen kann ein wichtiger Faktor sein. Durch meine Psychotherapie habe ich gelernt, dass das Samenkorn für einen späteren Burnout schon in der Kindheit gelegt wurde.

Wenn ich meine Geschichte aufschreiben müsste, käme dabei ein dickes Buch raus, das Kapitel Schule wäre relativ klein.

Diese Vielzahl von Problemen wären aber kein Thema, das ich einer Lehramtsanwärterin so ausführlich schildern würde, und sie wäre damit auch überfordert, da sie ja keine Psychotherapeutin oder -analytikerin ist.

Ob Schule ALLEIN tatsächlich zum Burnout führen kann, halte ich für unwahrscheinlich, da steckt meistens sehr viel mehr dahinter, was niemanden etwas angeht, auch wenn ich sonst sehr offen mit meiner Krankheit umgegangen bin.

Aber vielleicht gibt es den reinen Lehrer-Burnout ja wirklich, wer weiß??

LG
klexel


Burnoutneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: amandakokot Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.06.2012 14:10:02

Ich wollte hier nicht den Eindruck erwecken Versuchskaninchen zu gebrauchen, zumal es über dieses Forum ja auch eher anonym ist und ich in der Arbeit sicher nicht schreibe "Andrea Schmitz hat mir erzählt...".
Ich kann es auch verstehen, wenn jemand nicht ausführlich nochmal seine Krankheit aufwühlen möchte und jedes einzelne Stadium durchgehen möchte, da es eine schlimme Erfahrung ist. Aber wenn man die Krankheit nun erfolgreich hinter sich gebracht hat, sind einige vielleicht bereit hierzu. Jeder reagiert ja unterschiedlich. Ich habe auch unter einer Panikstörung gelitten und habe das auch vereinzelt Leuten erzählt. Andere graben es unter den Tisch...bloß verdrängen!

Also: keiner soll sich hier irgendwie angegriffen fühlen!

Ich bin mir auch dessen bewusst, dass es mehrere Faktoren gibt, die zu solch einer Krankheit führen. Bei mir war es auch nicht das Studium alleine, sondern meine Persönlichkeit war ein weiteres Merkmal. (Habe auch schon herausgearbeitet, dass individuelle Faktoren, Arbeitsbedingungen und auch die Gesellschaft ursächlich für Burnout sind und nicht eines der Faktoren alleine). Das macht die Krankheit ja auch so komplex. Und gleichzeitig komplex ist dann natürlich auch die Behandlung und die Prävention. Das möchte ich auch anhand des Einzelfalls herausarbeiten und im Fazit sowas schreiben, wie: es gibt kein allgemeingültiges Rezept, aber die..und die... und die... Aspekte könnten berücksichtigt werden. In solch einer Arbeit muss man ja auch nicht zu einem endgültigen Ergebnis kommen sondern kann auch die Komplexität herausarbeiten.


<<    < Seite: 4 von 4 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs