transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 350 Mitglieder online 07.12.2016 10:11:36
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Autorität untergraben"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 5 von 7 >    >>
Gehe zu Seite:
dazu fällt mir ein:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.05.2011 17:20:32



,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: inskaltewasser Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.05.2011 17:44:37


Danke für den Link!
Recht hast du!


Zum Thema Lügenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.05.2011 18:02:40

und Geschichtenerfinden fällt mir auch gerade ein Fall ein: Eine meiner Schülerinnen ist sehr erfindungsreich, wenn es darum geht, die Fakten zu ihren Gunsten umzugestalten, sodass die Mutter völlig überzeugt war, ihr Kind sei ein Engelchen und vor allem, es würde NIIIIIE lügen,denn das habe sie ihm beigebracht, dass man nicht lügen soll.
Die Mutter war auch äußerst wehrhaft und kam zu allen möglichen Gelegenheiten, um ihr "armes" Kind zu rechtfertigen und in Schutz zu nehmen.
Und dann machte das Kind einen Kardinalfehler: Es erzählte daheim eine Lüge über MICH (ich hätte dasunddas gesagt). Prompt stand die Mutter am nächsten Tag völlig aufgelöst vor mir. Als ich hörte, was man mir unterstellte, bin ich zunächst höchst unprofessionell ausgeflippt und erstmal gegangen. Danach wollte die Mutter einen Gesprächstermin. In den Tagen bis dahin machte ich mir viele Gedanken und plötzlich fiel mir auf, dass wir all die Zeit immer nur ÜBER das Kind, aber nie in seiner Anwesenheit gesprochen hatten. So holte ich zu dem Gespräch das Kind dazu und erlebte nun eine wundersame Wandlung seitens der Mutter: Das Kind konnte nämlich in meiner Gegenwart unmöglich die Lügengeschichte aufrechterhalten und da bröckelte die Glaubwürdigkeit in Stücken von ihm ab. Seither hatte ich übrigens mit dieser Mutter nicht mehr zu tun.
Meine Lektion daraus: Immer beide Seiten hören und wenn's geht, gleichzeitig


@ bakunixneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: reichundschoen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.05.2011 22:12:47

.. die Texte konnte ich nur bis Seite 3 lesen. Ich hab dazu nur zwei (bissige) Bemerkungen: 1. Scheinbar ist RLP die vorletzte Insel der Glückseeligen und 2. Viele Grüße von PISA.

LG


Auflösungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.05.2011 22:53:21

Die Mutter war heute da und wir hatten ein sehr
angenehmes Gespräch. Es stellte sich heraus, dass
das Kind sehr wohl die Wahrheit gesagt hatte.
Allerdings ging die Ablehnung des Nacharbeitens
ursprünglich nicht von der Mutter aus. Das Kind
hatte (aufgrund eines Vorfalles ein paar Tage zuvor)
Panik,nach dem Nacharbeiten allein oder zusammen mit
den Großen im Bus nach Hause zu fahren. Die Mutter
wollte mir deswegen zuerst ein paar Zeilen
aufschreiben, entschied sich dann aber (leider)
dagegen. Da ihre Tochter aber feststellte, dass die
Ängste unbegründet waren (ich entließ sie nach dem
Erledigen der Aufgabe zusammen mit einer
Mitschülerin, die auch nacharbeiten musste), ging
die Sache für die Mutter in Ordnung. Sie zeigte auch
Verständnis für mein Verhalten.


nach-frageneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sopaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.05.2011 08:41:12

bewertest du den fall rückblickend nach wie vor als
infragestellung deiner autorität?

mfg
sopaed


Nur zum Teil,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.05.2011 23:26:03

interessanterweise schienen im Nachhinein der Mutter
auch Bedenken gekommen zu sein, dass sie mit ihrem
Verhalten meine Autorität untergraben könnte.
Jedenfalls klang das gestern so, weil sie ein paar
Mal betonte, das hätte sie nicht gewollt. Aber so
etwas ist natürlich schwer einschätzbar, wenn man
bisher noch keinen Kontakt zu dieser Mutter hatte.


Grabungsarbeitenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.05.2011 10:18:41

Es geht auch nicht um die Intention der Mutter, ob tatsächlich vorhanden oder bloß unterstellt.

Selbst wenn es nicht in der Absicht der Mutter lag, willentlich die Autorität der lehrkraft zu unterminieren, letztendlich hat sie es durch ihre Äußerung dem eigenen Kind gegenüber getan.

Natürlich sind Eltern nicht unbedingt objektiv ihren Kindern gegenüber, aber warum sagen sie dem eigenen Kind nicht:
Bei dem was du da schilderst habe ich noch Fragen, soll ich deine Lehrerin noch einmal anrufen?

Hierdurch würde sich manches familieninterne Gespräch schnell relativieren.


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: petty1412 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.05.2011 17:23:21 geändert: 26.05.2011 17:23:50

Wenn denn familieninterne Gespräche stattfinden...

Ich habe mir das Forum nun schon länger angeschaut, da ich einen ähnlichen Fall habe. Ich habe mich bisher aber rausgehalten, weil ich nichts sachdienliches beitragen konnte und mein "eigener" Fall noch zu ungeklärt war.

Bei mir sieht es so aus: 5. Klasse, wegen nicht gemachtem Wochenplan wurde die Schülerin am Donnerstag zum fest im Stundenplan verankerten Nacharbeitstermin am Freitag verdonnert. An jenem Tag kam sie zu mir und meinte, ihre Mutter hätte gesagt, sie müsse das Nacharbeiten um eine Woche verschieben, weil sie in dieser Woche eine wichtige Verabredung hätte.
Wenn es an sich zuverlässige SuS sind, kann man ja darüber reden, aber in ihrem Fall hätte ich da schon was Schriftliches von der Mutter haben wollen. (Außerdem waren die Angaben der Schülerin so vage, dass es schon unglaubwürdig war) Hatte ich nicht und ich verwies die Schülerin darauf, dass es sich beim Nacharbeiten um einen Pflichttermin handeln würde, bei dem sie zu erscheinen hätte... natürlich erschien sie nicht...

Daraufhin versuchte ich es telefonisch... keiner da. Am nächsten Schultag (Dienstag, denn montags habe ich frei) wollte ich eine Nachricht ins Hausaufgabenheft schreiben... "nicht dabei", also schrieb ich einen Brief mit der Bitte um ein Elterngespräch. Mittwoch frage ich nach der Unterschrift der Mutter: "Ich hab ihr den Zettel gegeben, der Termin geht in Ordnung."

Heute sollte das Gespräch sein und was soll ich sagen... keine Mutter weit und breit.

J. musste dann zugeben, dass sie den Brief nicht abgegeben hat.
So viel zum familieninternen Gepräch...

Und da mich J. so offen angelogen hat, gibt es nun einen offiziellen Brief von der Schule mit Gesprächstermin mit mir und der Unterstufenleiterin (die gleichzeitig ihre Englisch-Lehrerin ist). Der Brief ist schon in der Post.
Soweit kommt es noch, dass eine Schülerin mit so dreisten Lügen durchkommt. Die Sache mit dem Termin glaube ich inzwischen schon längst nicht mehr und bin mal gespannt, ob die Mutter von dieser "Verabredung" weiß, oder ob sie da genauso gelogen hat. Werde berichten.
Wegen des mündlichen Abis und des Feiertages ist der Termin leider erst in eineinhalb Wochen.






@pettyneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.05.2011 17:33:16

Wusstest du schon, dass man Briefe abfangen
kann?
Ich habe eine Mutter vor einiger Zeit noch nicht
einmal mit einem vom SL unterschriebenen Brief in
die Schule bekommen. Telefonisch erreichte man
auch nie jemanden. Laut Tochter war sie im
Krankenhaus. Irgendwann kam mir die Sache so
spanisch vor, dass ich das Jugendamt einschaltete.
Die fanden zwar heraus, dass die (dort hinlänglich
bekannte!) Mutter mitnichten im Krankenhaus war,
bemerkten ansonsten aber nichts von
Vernachlässigung/Verwahrlosung. Trotzdem wurde der
Mutter Hilfe angeboten, die sie aber nicht wollte.
Das war's. Die Mutter bekam ich übrigens nie zu
Gesicht, die Tochter blieb das Jahr dann sitzen
und das Spielchen ging weiter...

Fazit: Wir können die Eltern nicht zwingen, mit
uns zu kooperieren!


<<    < Seite: 5 von 7 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs