transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 220 Mitglieder online 04.12.2016 09:42:27
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Bildungspaket"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.07.2011 10:14:47

Also bei uns verlaufen die Gespräche ganz anders...

und bei uns ist es so, dass die Eltern, wenn sie wirklich einen Bescheid mitbringen, irgendeinen Bescheid wohlgemert, ich mir dann überlegen muss, ob der Bescheid und die Floskeln zu meinem Wissen passen.

Das Wissen war aber von Anfang an nicht klar,
am letzten Tag vor den Osterferien mussten dann ganz plötzlich noch Briefe ausgegeben werden, weil sonst das Geld verfallen würde,
diese Regelung wurde dann über die Osterferien geändert.
Viel besser ist es bis heute nicht, denn kaum eine Familie weiß bei uns über ihren Anspruch, auch Tagesfahrten etc. erstattet zu bekommen - und ich wage zu bezweifeln, dass die KollegInnen das nun alle wissen.

Noch ein paar Wochen später änderte sich das Antragsformular.

Im übrigen: Wir haben uns als Schule versucht zu informieren, die meisten Informationen kamen aber aus den Medien, da die Ämter vor Ort leider auch keine Künne hatten.

Bei dem ganzen Wirrwarr hilft es noch nicht mal, wenn die Betroffenen sich kümmern, überall aber zu hören bekommen, man wisse nicht, welches Formular und wie es ginge etc.

Da wünsche ich mir auch, dass es einfacher ist. Dass VORAB die Umstände klar sind, dass es eindeutige Ansagen gibt, dass alle Formulare fertig gedruckt sind und die Informationen vorher schon an alle Betroffenen ausgegeben werden.
Das würde ich für selbstverständlich ansehen.

(Gleiches läuft ja bei den Schulreformen auch - es gibt nur Halbwahrheiten und die Umsetzung bleibt komplett an jedem kleinen Kollegium hängen.)

Es wäre so, als würdest du mit deinen Schülern einen Ausflug machen und vorab bekannt geben, dass ihr euch am Ziel trefft.
Am Ziel würdest du warten. Keiner käme und hinterher würdest du ihnen sagen: Kümmert euch rechtzeitig, ruft mich aber nicht an.

Palim


Schnellschussneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.07.2011 23:05:38

Ich werde auch das Gefühl nicht los, dass das
Ganze ein Schnellschuss war, um Brosamen unters
Volk zu streuen. Hartz IV wurde nicht nennenswert
erhöht, also musste etwas anderes, Billigeres her,
um sozial 'rüberzukommen...

Und dann beschweren sich die Politiker, dass ihr
"Geschenk" nicht so gut angenommen wird. Wer sagt
denn, dass jeder in einen Sportverein möchte oder
ein Musikintrument erlernen will? Und Nachhilfe
bekommt sowieso nicht jeder, nur bei bescheinigter
Versetzungsgefährdung. So what?

Und jetzt hört man auch noch, dass aus
bürokratischen Gründen die Auszahlung der Beträge
auf sich warten lässt.

Meine Meinung: Das Bildungspaket sollte man in die
Tonne kloppen!


Zwei Monate späterneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.09.2011 18:29:51

kann ich meinen Eindruck nur bestätigen: Nichts läuft!
Montag beginnen unsere Abschlussfahrten und es fehlen noch
Gelder vom Amt. Vor wenigen Tagen rief mich eine
Sachbearbeiterin an, weil sie tatsächlich in einem Fall, in
dem die Mutter das Geld vorgestreckt hatte, "schon"
erstatten will. Da habe ich sofort nach den anderen
ausstehenden Fällen gefragt. Antwort: Man hätte noch einige
unbearbeitete Akten da, weil man gerade im Umzug stecke. Die
Anträge sind übrigens im Mai gestellt worden, also vor über
vier Monaten. In anderen Fällen (Parallelklasse) "durften"
Eltern noch einmal Antragsformulare ausfüllen, obwohl sie
das schon längst getan haben. Da scheint wohl einiges beim
Umzug verloren gegangen zu sein... Normalerweise müsste man
doch annehmen, dass die Daten längst digital erfasst sind,
oder?

Das darf doch wohl alles nicht wahr sein! Ja, wo leben wir
denn?



???neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: beccikm Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.09.2011 22:29:26 geändert: 24.09.2011 22:34:05

Das darf doch wohl alles nicht wahr sein! Ja, wo leben wir denn?


In Deutschland - dem Mutterland der Bürokratie. Für Alles muss man hier Anträge und Bescheinigungen besorgen, nur damit irgendein Sachbearbeiter das Ganze gar nicht oder im Schneckentempo bearbeitet... I love it.


Grrrr!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.09.2011 22:43:28

Ja sicher, das weiß ich auch. Nur komischerweise klappt seit
dem tollen "Bildungs- und Teilhabepaket" nichts mehr,
zumindest nicht bei uns. Denn früher bekamen die Hartz IV'ler
auch schon die Klassenfahrten bezahlt, häufig zwar erst kurz
vor der Fahrt, aber das Geld kam noch rechtzeitig. Jetzt kommt
das Geld wohl aus einem anderen Topf, und schon sind die
zuständigen Sachbearbeiter offenbar überfordert. Und wenn man
sich das Antragsverfahren so anschaut, hat man den Eindruck,
als seien sie im digitalen Zeitalter noch nicht so recht
angekommen (ansonsten könnte es ja auch nicht so ein Problem
mit dem Umzug geben!)...


untypischneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.09.2011 07:44:13

Die Beobachtung ist wohl partiell richtig, nicht aber generell.

Bei den Kommunen hat sich nichts geändert, die eine oder andere ARGE scheint aber überfordert. das ist letztendlich eine der Folgen des BVerfG-Urteiles bezgl. der "Mischverwaltung".

Im konkreten Fall sollen die betroffenen Eltern einfach darauf drängen, dass ihnen ein Vorschuss gezahlt wird.


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.09.2011 11:54:19

So untypisch ja wohl doch nicht, denn wir haben in einem ganz anderen Teil der Republik die gleiche ERfahrung gesammelt.

Eine Mutter hat - wie auch immer sie das konnte - das Geld selbst vorgestreckt.

So ist alles noch komplizierter und das Geld wird nicht bei den Betroffenen ankommen.

Auch bgers Hinweise auf die Nutzung der Nachhilfe etc. sehe ich genauso.

... mal abgesehen davon, dass wochenlang gar nicht klar war, was denn überhaupt soll, gibt es auch keine allgemein verständlichen Hinweise, wie die Verfahren laufen etc. Die betroffenen Eltern sind absolut überfordert und wir Fragen uns, ob nun überall die LehrerInnen diese Eltern an die Hand nehmen. Da spart man dann Sachbearbeiter, weil ja die Lehrer wieder eine Aufgabe mehr übernehmen.

Palim


ganz einfachneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.09.2011 17:43:50

Der Maßnahmeträger, bei Schulfahrten also die Schule bestätigt die kosten mit Schulstempel und Unterschrift.

In NRW gibt es den WRL (Wandererlass), also haben wir ein Formular (aber schon ewig lange, denn früher gab es auch schon Zuschüsse) das vom Klassenlehrer auszufüllen ist. Fahrtziel, Sinn und Zweck von's Janze und Kosten. Die Kosten müssen aufgeschlüsselt werden (Unterbringung, Verpflegung, Transport, Eintritte und sonstiges). Dieses Formblatt geht ohne hin allen Eltern zu, da sie es untesrschreiben müssen, zum einen wegen der Kostenübernahme zum anderen wegen rechtlichen Bestimmungen.
Der Kontrollabschnitt geht an den KL, der rest kann an den Antrag auf Kostenübernahme angeheftet werden.

Im übrigen ist fast jede städtische Schule eine kommunale Dienststelle mit entsprechendem städtischen, nicht-lehrenden Personal. Wenn die stadt was möchte, dann soll sie das mit ihrem Personal abklären, ich bin Landesbediensteter. Sind die Fälligen zahlungen nicht rechtzeitig auf dem Klassenkonto eingegangen, dann bleibt der Nicht-Zahler eben in einer Parallel-Klasse während der Fahrt. Den Fixkostenanteil muss er aber dennoch bezahlen.


@bgerneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: chrisch Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.09.2011 18:06:13

Bei uns werden auch die Kosten für Nachhilfe übernommen, sofern die Versetzung gefährdet ist ... dafür sind aber die Versetzungen abgeschafft, d.h. jeder steigt automatisch auf. DAS nenne ich sparen!


@bgerneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.09.2011 18:07:40

Schon mal darüber nachgedacht, eine Untätigkeitsbeschwerde anzudrohen bzw. einzureichen?


<<    < Seite: 3 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs