transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 13 Mitglieder online 06.12.2016 04:21:59
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Das Land der Bekloppten und Durchgeknallten"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 12 von 21 >    >>
Gehe zu Seite:
.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: briefoeffner Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.06.2011 10:58:22 geändert: 04.06.2011 10:59:23

Welcher Mensch, der frei denken kann, befürwortet die Inklusion?
Dieses Denken kann man auf alle Bereiche anwenden:

Es darf nicht sein, dass Straftäter im Gefängnis sind, das Recht des Menschen auf Freiheit geht vor.

Es darf nicht sein, dass Sportvereine verschiedene Ligen anbieten, das Recht auf Teilnahme an selbstgewählten Sportkursen geht vor.

Es darf nicht sein, dass es Gymnasien gibt. Das Recht eines jeden mit Gymnasialschülern in eine Klasse zu gehen, geht vor.

Es darf nicht sein, dass es Schulnoten gibt. Das Recht eines jeden auf einen ausführlichen Bericht zu seiner persönlichen Entwicklung, deren Maßstab nicht ein bemessener Durchschnitt sein darf, geht vor.

Es darf nicht sein, dass es private Krankenversicherungen gibt. Das Recht eines jeden auf Aufnahme in die Krankenkasse seiner Wahl geht vor.


Es darf nicht sein, dass Sozialarbeiter weniger verdienen als Sonderschullehrer.
Es darf nicht sein, dass generell Lehrer mehr verdienen als Putzmenschen. Beide arbeiten nach ihren Möglichkeiten und machen wichtige Arbeit.


@ lupenreinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: briefoeffner Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.06.2011 11:01:51

genau das, was du schilderst, ist doch umgesetzt.


@lupenreinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.06.2011 11:48:37

Das Problem der Förderschulen ist, dass am Ende der Unterrichtszeit von vielen SuS die formalen Voraussetzungen zum Erlangen z.B. des Hauptschulabschlusses nach Klasse 9 nicht erreicht werden. der HA9 ist aber der niedrigste, berufsqualifizierende Abschluss. Wer den nicht aht muss in NRW ins BVJ um seinen Hauptschulabschluss zu erreichen. Die BKs als SekII-Schulen sind aber keine allgemeinbildenden schulen, es gibt also eine Bringpflicht für die SuS.

Neben den staatlichen BKs gibt es allerdings noch eine Reihe von Berufkollegs inprivater Trägerschaft, die sich speziell auf die Förderung von SuS mit Förderbedarf ausgerichtet haben. Deren Lernbedingungen (Gruppengröße, Betreuungsrelation etc.) hätten andere auch gern.

Warum tun die Inkusions-Befürworter nur immer so, als ob es in anderen Teilen der Welt im Gegensatz zu Deutschland für Behinderte ein Leichtes wäre in einen qualifizierten Beruf zu gelangen? Ist das System der WfBs so diskriminierend? Ist es besser die nicht zu vermittelnden Kräfte unbetreut als Arbeitslose zuhause allein sitzen zu lassen? Ist es nicht beser diese "Arbeitskräfte mit Vermittlungshemmnissen" in speziellen betrieben zu betreuen und sie so partizipieren zu lassen?

Hier wird immer so getan als ob jeder querschnittsgelähmte Rolli von den regelschulen in eine Förderschule abgeschoben würde. Dieser unterschwellige Vorwurf regt mich auf.

Ich unterrichte seit 5 Jahren 3 suS mit Förderbedarf im bereich ES in meiner Regelklasse, weiß also wo von ich rede und wie die zusätzliche Betreuung (nicht) klappt.


@brieföffner: Starker Tobak, deine Argumentation!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.06.2011 12:16:29 geändert: 04.06.2011 12:29:53

"Es darf nicht sein, dass Straftäter im Gefängnis sind, das Recht des Menschen auf Freiheit geht vor."

Wenn ich das richtig verstehe, setzt du den Schüler an einer Förderschule qualitativ mit einem Knacki gleich...

Fände ich sehr übel, um es vorsichtig auszudrücken.

Ich wollte mit meinem letzten Beitrag eigentlich nur herausfinden, wer aus Erfahrung Argumente pro oder kontra Inklusion einbringen kann.
missmarpel93 fand ich da hilfreich, zumal ich während meines Referendariats an einer Hauptschule mit einigen dort integriert (nicht inkludiert) unterrichteten Kindern zu tun hatte und so meine Erfahrungen dagegen spiegeln kann.

Deinen letzten Beitrag dagegen finde ich der Sache eher nicht sehr dienlich


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.06.2011 13:03:15 geändert: 04.06.2011 13:04:48

Ich sehe immer die andere Seite der Schulkarriere - den Anfang. Kinder ab dem 4. Lebensjahr, Kinder in der Sprachförderung mit 4 oder 5 Jahren, Kinder in den ersten Klassen ... bis hin zu Klasse 4.

Es gibt Kinder, die ohne in eine Grundschule zu kommen gleich in die Förderschule gehen - aus unterschiedlichen Gründen.

Viele andere gehen zunächst in die Grundschule und werden dort nach 2 oder 3 Jahren überprüft und wechseln die Schule. Wenn sie wechseln. Es gibt nämlich auch Bundesländer, in denen der Elternwille dahingehend frei ist, dass Fö-bedürftige Kinder in der GS verbleiben.

Warum kann man für diese Kinder keine Förderung in der GS haben? (was sich auch oder gerade auf die ersten 3 Schuljahre bezieht)

Außerdem gibt es sicher Kinder, bei denen Inklusion schwierig ist.
Andere sind sicherlich erheblich leichter zu inkludieren oder integrieren. Kennen wir nicht alle Kinder, bei denen es grenzwertig ist, ob sie zur FöS gehen sollen oder nicht?
Gibt es nicht auch Kinder, die bei einer Lehrkraft sehr schnell überprüft werden, bei einer anderen aber nicht?
Warum müssen Kinder, die eine Behinderung haben, abgeschoben werden und dürfen nicht vieles miterleben, was sie durchaus mitmachen, mitfühlen können?

Auch hier würde ich mir wünschen, dass das System erheblich flexibler ist.

Von meinem Verdacht, dass an einer regionalen FöS jeglicher Schüler genommen wird, der in ihren Dunstkreis kommt, weil sie ihr bestehendes System ausbauen wollen, schreibe ich auch.
Das ist kein Vorwurf gegen alle FöS und SoPäds, die sich viel Mühe geben und viele Gedanken machen, aber dennoch eine Beobachtung, die wir an den umliegende GS alle machen und mit Bedenken Testverfahren sehen, die aus dem blauen Dunst gegriffen werden und nicht standardisiert sind.

Letztlich bleibt für mich immer noch die Frage:

Was soll denn mit den Schülern?

Brieföffner schrieb vor Seiten, er würde die Frage anders stellen,
aber mir bleibt die Frage erhalten:
Wo sollen sie denn hin, die Schüler, die nicht wollen, was sie sollen? Und die nicht können, wie sie möchten?

Palim


@palimneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elke2 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.06.2011 15:55:06

Die kommen zu uns an die Schwerpunktschule!! Wir nehmen doch alles auf, was nicht per se auf die Förderschule soll/darf und müssen nach gründlicher Überprüfung, die im Laufe des 1. Schuljahres stattfindet, dann die folgenden drei Schuljahre diese Kinder fördern- mit ein paar Stunden in der Woche mit zwei Förderkräften für die ganze Schule ( nun ja- wir haben nur etwa 200 Schüler!*g*)!Im Gegenzug sollen die Förderschulen abgeschafft ( RLP) werden! Wir merken jetzt schon - obwohl wir zurzeit nur wenig Förderkinder haben- dass die Zeit nicht ausreicht, um diese Kinder wirklich richtig zu fördern. Die Idee der Schwerpunktschule an sich finde ich gut, nur müssten viel mehr Förderlehrkräfte mit mehr Stunden arbeiten dürfen! Allerdings können selbst die dann nicht ein Kind mit großem Förderbedarf so fördern, wie es auf der Förderschule mit sehr wenigen Mitschülern und zwei Lehrkräften möglich ist.
P.S.: Ich habe nicht alle Beiträge gelesen- vielleicht wiederhole ich etwas oder hab was missverstanden!!!


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.06.2011 16:56:45

Japp.

Niedersachsens Ministerium hat sich da noch nicht klar geäußert ... das steht aber bevor.

Wenn Inklusion umgesetzt werden soll, werden Förderschulen allein nicht reichen.

Palim


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: briefoeffner Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.06.2011 17:38:32 geändert: 04.06.2011 17:44:24

von: lupenrein erstellt: 04.06.2011 12:16:29 geändert: 04.06.2011 12:29:53

>"Es darf nicht sein, dass Straftäter
>im Gefängnis sind, das Recht des Menschen
>auf Freiheit geht vor."

>Wenn ich das richtig verstehe, setzt du
>den Schüler an einer Förderschule
>qualitativ mit einem Knacki gleich...


Nein. Ich setzte kein verhaltensgestörtes oder emotional gestörtes Kind mit einem Knacki gleich. Obwohl viele Knackis bestimmt beides sind.

Ich hätte auch schreiben können: Diese förderungsbedürftigen Kinder benötigen individuelle, fachliche Betreuung. Eine einfache Lehrerin in der Regelschule ist da überfordert. Sie hat ja noch 20 andere Schüler, um die sie sich kümmern muss. Diese armen LSV-Schüler gehen doch unter im harten Schulalltag. In der Förderschule kommen so viele zu einem Abschluss, denn dort werden sie in Kleingruppen gefördert.

Ich meine aber noch was anderes

Speziell verhaltensgestörte und emotional gestörte Kinder kommen meist aus verwahrlosten Elternhäusern. Viele haben Traumata erfahren. Bildungsaneignung steht bei ihren Bedürfnissen an hinterer Stelle.

Ich will nicht, dass mein Kind, das in der Schule ist um einen qualifizierten Abschluss zu machen, missbraucht wird, um für diese Kinder in der Schule als Vorbild, als Hilfserzieher oder als Puffer zu dienen.
Da können sie sich nachmittags gerne verabreden. Ich bin der Überzeugung, dass LSV-Kinder (neben der Tatsache, dass sie zwangsläufig im Regelschulbetrieb nicht gut betreut werden können), in der Schlule die anderen Schüler stark ausbremsen.

Ich sag's. Andere denken's. Soaped heult jetzt. Und im wirklichen Leben such im mir 'ne Privatschule, wenn ich's mir leisten kann.


Uups! Kann ich also konstatieren:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.06.2011 17:59:31 geändert: 04.06.2011 18:00:11

"Inklusion", wie es von offizieller Seite angefasst wird, hat unter Lehrern den faden Beigeschmack, unter dem Deckmäntelchen der Realisierung des Rechtes der Benachteiligten auf Teilhabe an der Gesellschaft in Wirklichkeit nur ein neues Spar-Fass aufmachen zu wollen ohne Rücksicht auf diejenigen, zu deren Wohl man vorgibt, zu handeln??


Janeuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.06.2011 18:12:08

... es wird gespart, koste es, was es wolle.

Die Einsparungen unter dem Aspekt der Abschaffung der Förderschulen werden an anderer Stelle der Gesellschaft wieder als Kosten auftauchen.

Schulministerium spart, Innen, Gesundheit und Soziales werden den Etat erhöhen müssen. es ist nur ein verschieben der Kosten.


<<    < Seite: 12 von 21 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs