transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 83 Mitglieder online 03.12.2016 23:07:38
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Das Land der Bekloppten und Durchgeknallten"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 18 von 21 >    >>
Gehe zu Seite:
anders andersneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sopaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.06.2011 16:56:41

ich wechsel die perspektive. sehe das positive und vor allen dingen
die chancen. schaue auf die ausnahmen im schlechten schulsystem,
diese gibt es ja. gucke ohne die "ja, aber - brille" (ABER die können
das nur weil ... die andere kinder / eltern / schuleitungen etc.
haben). übernehme, was für mich passt.
das heißt nicht, das negative auszublenden, sondern dieses nicht
ins zentrum meiner gedanken zustellen.

mfg
sopaed


@sopaedneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.06.2011 18:14:43 geändert: 07.06.2011 18:15:49

Ich selbst gehe sowohl gewerkschaftlich als auch politisch gegen die Art der Implementierung vor.
Wir müssten alle viel mehr Alarm machen, die Eltern ins Boot holen, die Leute aufklären, vor allem auf lokaler Ebene die Politiker informieren. Die lassen sich nämlich meiner Erfahrung nach viel zu sehr von den Landespolitikern ein X für ein U vormachen.

Wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, sind in der Landespoltik schon längst wieder andere Dilettanten am Werk und diejenigen, die den Mist ausgeheckt haben, sind abgewählt.
Ausbaden müssen es nämlich immer die KOmmunen und die Leute, die darin wohnen und arbeiten.

Leider ist es wohl leichter, einen Pudding an die Wand zu nageln, als Lehrer dazu zu bringen, außerhalb ihrer Selbtausbeutung und ihrem gleichzeitigen Lamento ernsthaft etwas gegen Missstände zu unternehmen.


@briefoeffner: Du bist dch ausweislich deiner veröffentlichten Daten an einerneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.06.2011 21:37:22 geändert: 07.06.2011 21:38:21

Gesamtschule als Lehrer tätig, oder?
Selbstverständlich vermitteln wir dort Werte!
Und wenn du meinst, die Schule würde nur, sagen wir mal, wirtschaftfreundlich ausbilden, ja bitte:

Ist der Versuch, junge Menschen
- zur Zuverlässgkeit
- zur Pünktlichkeit
- zur Ehrlichkeit
zu erziehen und sie dabei zu lehren, auch mal den einen oder anderen Nackenschlag auszuhalten (ich glaube, man nennt sowas "Frustrationstoleranz")
soo schlecht?
Die ausbildenden Betriebe beklagen ja gerade, dass junge Menschen heute oft nicht ausbildungsfähig seien.
Wenn ich meinen Teil dazu beitragen kann, auf diese Weise "wirtschadtsfreundlich" auszubilden, will ich das auch weiterhin gerne tun.

Vom Ende der Schullaufbahn bis zum individuellen Lebensende großmäulige, nicht belastbare, unzuverlässige Menschen zu haben, dient auf Dauer weder ihrem, noch deinem noch meinem und überhaupt nicht dem Gemein-Wohl.


@brieföffnerneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: emiliach Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.06.2011 21:48:33

Eigentlich wollte ich auf Dein Posting zunächst nicht antworten, da Du augenscheinlich der rein sachlichen Kommunikation nicht mächtig zu sein scheinst und Deine Statements mit Äußerungen zu untermauern versuchst, die sich vordergründig auf der persönlichen Ebene, denn auf der Sachebene abspielen. Irgendwie nicht so mein Stil. Aber da ich das von rhauda angestoßene Thema sehr wichtig und absolut relevant finde, antworte ich dennoch.

Dem von Dir angesprochenen Einwand, dass JEDE Maßnahme dazu dient, die Arbeitsfähigkeit herzustellen oder zu erhalten, widerspreche ich nicht. Der plumpen Äußerung Deinerseits, dass "die Schule der Wirtschaft dienen soll" widerspreche ich dennoch und verweise auf meine vorherigen Äußerungen hierzu.

Dass wir (unstrittig) ein politisches System der parlamentarischen Demokratie haben, hängt keineswegs mit der Wahlbeteiligung zusammen. Wenn dieses Instrumentarium von einer nicht unerheblichen Anzahl der Wahlberechtigten nicht in Anspruch genommen wird, ist dies nicht automatisch eine "Infragestellung" des Systems an sich.

Demografischer Faktor:

Demografischer Faktor bedeutet, dass unsere Gesellschaft irreversibel überaltert ist, was bedeutet, dass auf einen Rentenempfänger in naher Zukunft 5-7 Rentenzahler kommen werden. Früher war das Verhältnis mal 1:2. Wenn Du bis dato von diesem Problem noch nichts gehört haben solltest, empfehle ich Dir dringend den verstärkten Konsum von Nachrichtensendungen und Berichten zu diesem Thema.

Werte:

Da wir mittlerweile zweifelsfrei eine Einwanderungsgesellschaft sind, sehen wir uns angesichts vielfältiger kultureller Unterschiede, die es zu erkennen und für die Gesellschaft insgesamt zu nutzen gilt. Die aktuellste publike Diskussion dreht sich derzeit um die Pflege von alten Menschen, welche, sofern sie daheim erfolgen soll, mittlerweile nicht selten von Personen aus Osteuropa übernommen wird, die augenscheinlich teils andere Werte in Bezug auf ihre Berufsauffassung mitbringen, als hiesige private Pflegekräfte es tun. Dies ist nur ein Beispiel, aber es soll das verdeutlichen, dass Werte eben offenkundig nicht nur subjektiv sind, sondern, wie missmarple völlig richtig beschreibt, das Ergebnis eines gesellschaftlichen Konsens´ sind.

Du siehst also, dass es hier nicht um abstrakte Sachen, gefühlte Fakten und persönliche Meinungen geht, sondern ganz klar darum, dass die Befindlichkeiten derjenigen, die an der Gesellschaft beteiligt sind, sich ändern und unsere bisherigen Strukturen dazu nicht mehr passen, also dringend einer Veränderung bedürfen.

Mit diesem letzten Satz habe ich jetzt (hoffentlich) auch rhaudas Aussagen verständlich reflektiert und (sowieso voll und ganz) bestätigen können.

Grüße
emiliach


vom standpunkt des "wirtschaftsflügels"neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sopaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.06.2011 17:45:17

bin ich an dieser stelle auch gerne bereit etwas beizutragen:

die anforderungen an die beschäftigten im schulischen
dienstleistungssektor werden sich zukünftig fundamental ändern.
wer dann nicht willens oder in der lage ist, sich darauf einzustellen
gehört aus dem betrieb entfernt!
da lernt die schülerschaft dann anschaulich, was es heißt, sich im
berufsleben erforderlichen anpassungen zu verweigern.
ansonsten gilt:
weiter- und fortbilden!

mfg
sopaed


Schon ganzneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elefant1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.06.2011 18:41:10 geändert: 08.06.2011 18:51:22

erstaunlich, wie man von "Bekloppten und Durchgeknallten" zur Inklusion, einer Wertedebatte und einer Auseinandersetzung über neoliberales Gedankengut kommen kann.

Wer sich mal intensiver mit Inklusion befassen will, hier ein sehr interessanter Aufsatz, der das Problem etwas ganzheitlicher betrachtet:
http://www.beb-ev.de/files/pdf/2009/dokus/elt09/klauss_vortrag.pdf

Im übrigen halte ich es - als Befürworter einer sinnvollen und durchdachten Inklusion - für zwingend notwendig, auch die dafür erforderlichen Bedingungen einzufordern.
Eine Inklusion zum Nulltarif in Klassen mit 27 Schülern, sowie hier an einigen Stellen dargestellt, ohne zusätzliches Personal kann nicht gelingen, und wird zwangsläufig scheitern und somit zu noch mehr Erbitterung und entschiedenen Gegnern der Inklusion führen.

Wer aber jemals Gespräche mit Eltern, die für ihre behinderten Kinder das Beste wollen, die größte Hoffnungen hegen, dass sich durch die UN-Konvention etwas verbessert, geführt hat und und erleben muss, wie diese regelmäßig am System zweifeln, scheitern und verzweifeln, wer weiß, dass es z.B. Kinder mit Down-Syndrom (*) gibt, die zu erstaunlichen Leistungen fähig sind und wer seinen Lehrauftrag so versteht, dass er Kindern etwas beibringen und sie nicht nur bestehenden Systemen zuordnen möchte, sollte überall da, wo er kann mitwirken, dass vernünftige Strukturen für die Lernenden einerseits und vernünftige Arbeitsbedingungen für die Lehrenden andererseits geschaffen werden; dazu gehört m.E. auch eine entsprechende Ausbildung und die Kooperation von Lehrkräften und heilpädagogischem Personal.


(*) http://ftp01.wdr.de/sendungen/2010/07/Videos/19_video_down_faehigkeiten.jsp


Für michneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: wulpius Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.06.2011 19:14:50

als interessiertem "Verfolger" des Forums ist es auch sehr erstaunlich, wie man von den Bekloppten etc. ... zur Inklusion kommen kann.

Dabei hat ein gewisser rhauda doch nur "rumgepupt".

http://www.youtube.com/watch?v=Qhsx6ujmq1c

In diesem Sinne - locker bleiben


an janne60neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.06.2011 21:19:05

eine Montessori- oder andere freie Schule gründen, mitgründen und selber bestimmen, wie und wann das, was gelernt werden muss, auch gelernt wird.

Wenn viele kleine Leute an vielen kleinen Orten viele kleine Dinge tun, wird sich die Welt verändern, nicht durch Jammern (letzteres hab ich lange genug ja auch selber gemacht)

Vor allem nicht sich dauernd gegenseitig selbt zerfleischen, darüber freuen sich die oberen Bestimmer doch, wenn unsereiner sich nie einigen kann auf irgendwas.... dann können sie fröhlich weiter vor sich hin rummauscheln und ausdenken und vorschreiben und und und und sie kriegen keinen wirklichen Gegenwind.

Vielleicht sollten alle zunächst mal selber positiver reden und nach den guten Seiten und Ansätzen in den Kindern, in gesellschaftlichen Umfeldern suchen und die verstärken!!!!


@wulpiusneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elefant1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.06.2011 22:27:33



Au Backeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.06.2011 22:29:26

Da wir in den letzten beiden Posts jetzt mit Fäkalsprache und Heile-Gänschen an beiden Extrempolen der Diskussion angekommen sind, könnten wir diesen Faden eigentlich schließen.

Allerdings bleibt mir aus diesem Forum noch eine Frage in Erinnerung:

Was genau tut Ihr, die Ihr Euch legitimerweise total über das aufregt, was so alles falsch läuft?

Meine Ansatzpunkte habe ich bereits genannt. Ob sie nun wirksam sind weiß ich nicht.

Aber WAS GENAU tut Ihr? Wo ist Euer Engagement außer in der Selbstausbeutung?
Wenn Ihr nichts tut, wa SOLLTET Ihr tun?
Wenn wir etwas tun sollten, warum nutzen wir nicht die Kraft von 700.000 Mitgliedern, UM etwas zu tun?


<<    < Seite: 18 von 21 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs