transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 326 Mitglieder online 06.12.2016 11:32:54
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Lehrer aus der EU auch ohne Ref. im staatl. Schuldienst"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Lehrer aus der EU auch ohne Ref. im staatl. Schuldienstneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: petrapustel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.06.2011 18:15:26



Lehrer aus dem EU-Ausland können durch eine Zusatzprüfung an einer staatl. Schule in den Schuldienst eingestellt werden, auch wenn sie in ihrem Heimatland nie ein Referendariat machen mussten !

Ich empfinde das als sehr unfair den Lehrern und Referendaren gegenüber, die z.T. 1. 5 Jahre eine stressige Prüfungszeit erleben...und während dieser Zeit wird ja auch besonders auf die Lehrersprache Wert gelegt....aber EU- Bürger dürfen wohl öfters den Artikel verwechseln, Fehler an die Tafel schreiben....



.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: briefoeffner Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.06.2011 20:57:41

ich tippe mal auf bulgarische Türken...


Erstens mal glaube ich nicht ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: m.gottheit Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.06.2011 21:01:46

... dass die Bezahlung die gleiche ist. Zweitens mal wäre es nicht der erste Lehrer, der einen Fehler an die Tafel schreibt (das machen auch deutsche Lehrer), drittens mal sind die Aubildungsordnungen nun mal unterschiedlich, und viertens mal verbietet den Deutschen keiner, im europäischen Ausland einen Job anzunehmen. Ärzte tun es, Physiker tun es, Wirtschaftswissenschaftler tun es, warum nicht auch Lehrer ...
Oder sollte da was dran sein, dass die Arbeitsbedingungen für Lehrer und die Bezahlung in Deutschland gar nicht so schlecht sind ...
Aber das wäre ja ein anderes, im Moment auch sehr aktuelles Forum ...
Gruß
m.gottheit


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.06.2011 22:16:35

ich würde es auch abhängig machen, wie lange er/sie schon LuL im Ausland war, wie dort die Ausbildung ist usw. Wenn er/sie ein abgeschlossenes Lehrerstudium, muss man es m.E. anerkennen. In D ist man eben erst nach dem 2. Staatsexamen "vollwertige/r" LoL.

Bei uns haben auch schon mehrere LoL mit dem 1. Staatsexamen unterricht, natürlich mit entsprechender Bezahlung.


eben nichtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.06.2011 22:24:09

Nichterfüller ist das Stichwort, zumindest bei den Tarifbeschäftigten.


missmarpelneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.06.2011 22:33:48

ich verstehe Deinen Beitrag nicht?

Hoffentlich schießt mich jetzt niemand ab.


Quereinsteigerneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.06.2011 23:45:05

Erfahrung:

Es gibt den einen oder die andere Quereinsteigerin, die bringen es, der Rest ist unterirdisch.
Und das betrifft selbst Leute, die das Ref machen bzw. gemacht haben.

(Disclaimer: Jaaaa.. es gibt fähige Quereinsteiger, jaaaa, wir nehmen zur Kenntnis, dass DU einer bist oder das DU einen kennst, aber in Schulleiterrunden gibt es Haareraufen.)

Es gilt nach wie vor "You get what you pay for".
Wenn man für Lehrer im Vergleich zur Abeitsbelastung nix bezahlen will, muss man mit dem leben, was man kriegt.
Darum ärgert mich auch das Forum so wahnsinnig, wo Leute meinen. "Ooooch, wir verdienen doch genug. Und arbeiten tun wir ja auch nicht richtig."

Wer nur noch Schrott haben will, wer die totale Entprofessionalisierung will, der soll so weiter argumentieren.


qrhaudaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.06.2011 17:01:41

Die vermengung zweier Themen geht mirjetzt quer runter.

Das Entgelt für Lehrer ist angemessen, in der freien Wirtschaft wird in vielen bereichen nicht mehr verdient. Jung-Ingenieure haben eher weniger als Sek-I-Lehrer. Das größte Problem ist die Bindung an einen Arbeitgeber und dessen Vorgaben. Ein wechsel ist mehr oder weniger utopisch. zweites Problem Einstiegsgehalt ist mehr oder weniger gleich Gehalt beim Eintritt in den Ruhestand.

Geht es um die fachliche Qualifikation ist der Abschluss egal und ein Seiteneinstieg naheliegend.

Geht es um den Umgang mit Kindern und Jugendlichen, dann scheiden sich die Geister. Dies aber bei Seiteneinsteigern und auch bei grundständigen Lehrern.


Ich verstehe die Diskussion nichtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.06.2011 17:28:24

Es geht in diesem Forum darum, ob es gerecht ist, dass Leute ohne Referendariat aus der EU einem LoL mit 2. Staatsexamen gleichgestellt sind. Und nicht ob Quereinsteiger gut oder schlecht sind und welches Gehalt für sie gerecht wäre.

Also beim Thema bleiben oder neues Forum eröffnen.



@missmarpleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.06.2011 18:18:24 geändert: 30.06.2011 18:24:46

Ich organisiere jeden Tag die Arbeit von 500 Menschen. Ich werde nicht schlecht bezahlt, aber wegen des Geldes macht man so etwas mit Sicherheit nicht. Für das, was ich im Monat bekomme und die Stunden, die ich investiere, stellt sich ein Meister bei unserem Automobilwerk in der Stadt morgens nicht mal den Wecker. Dabei bummelt er jede Überstunde ab und bekommt 150% Feiertagszuschlag und 100% Sonntagszuschlag.

Aber es geht um etwas Anderes:

Alle Maßnahmen der letzten Jahre sind Baustein für Baustein ein Weg in die Entprofessionalisierung von Lehrkräften.
Das begann mit der verlässlichen Grundschule, in der irgendwelche Muttis und pädagogische Hilfskräfte für billiges Geld Ringelpietz mit Anfassen machen, ging weiter in der sogenannten "Ganztagsschule", wo man dann Notbehelfe und Dilettanten in noch größerem Ausmaße beschäftigt.

Ganz perfide ist dabei die "Kapitalisierung von Lehrerstunden":
Man bekommt ungefähr ein Drittel der Lehrerstunden, die man für den Ganztag bräuchte, darf die dann kapitalisieren und dafür Judotrainer oder Hausaufgabenhilfe einkaufen.
Die darf man aber nicht länger als für 2 Halbjahre beschäftigen, weil man sonst einen Festanstellungsanspruch auslöst. Kontinuität gleich Null.
Alle das wird stundenversorgungsmäßig auf den Schultern der ausgebildeten Lehrkräfte finanziert, denen es dann aber angelastet wird, wenn die Ganztagsschule nicht der Zauberbrunnen ist, als der sie verkauft wird.

Diesen unfähigen verbeamteten Lehrkräfte kann man dann natürlich wieder unter dem Beifall des Plebs Marke Peter Hahne gerne kräftig die Bezüge kürzen - kriegen die doch noch nicht mal eine Ganztagsschule richtig hin!

Natürlich musste man unbedingt auch GS, HS und RS Lehrer bezügemäßig gleichstellen. Darum hat man dann munter A13 abgeschafft und alle gleich ausgebildet, anstelle die GS und HS Kräfte endlich anständig zu bezahlen.
Beihilfekürzung, regelmäßige Bezügeerhöhungen unter der Inflationsrate - die motivierten und guten Leute kehren dem Lehramtsstudium den Rücken und schon macht man sich einen wunderschönen Lehrermangel.

Den kann man natürlich nur beheben, wenn man Krehti und Plehti für noch billigeres Geld auf die Schüler loslässt.
So spart man dann auch lanfristig Geld - vor allem an den Pensionen.

Noch mal zu Quereinsteigern und qualitäten derselben im Gegensatz zu regulären Lehrkräften:
Es gibt ab und zu mal einige wenige ausgebildete Lehrkräfte, die es in der Schule nicht bringen. Es gibt ab und zu Quereinsteiger, die es in der Schule bringen.
Im letzten Jahr hatten wir allerdings eine Schulleiterdienstbesprechung, in der großes Bohei war, weil die quereinsteiger es nämlich zu überwiegendem Anteil nicht bringen - und das quer durch die Schulformen.
Dies betrifft zwar weniger, aber doch in erklecklichem Maße sogar Leute, die kein Lehramtsstudium aber ein Referendariat gemacht haben.


Es ist mir nach wie vor unbegreiflich, wie man das auch noch decken kann mit dem Argument, es gibt ja einige, die sind gut. Wir sollten unseren Berufsstand (und damit auch die Schüler und unsere Zukunft) viel mehr schützen und sie nicht jedem halbgaren Möchtegernlehrer überlassen, um einen Mindeststandard einzuhalten.

Ansonsten überlege ich mir doch gleich, ob ich nicht Rechtsanwalt werde, so als Quereinsteiger, oder mache ich vielleicht gleich Blinddarm-OP für Anfänger? Ich unterrichte schließlich Biologie und Ärztemangel haben wir auch.



 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs