transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 326 Mitglieder online 07.12.2016 13:57:49
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Dorfschule oder Brennpunktschule? Eure Meinungen!"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 6 >    >>
Gehe zu Seite:
Wovon das Herz voll ist ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: m.gottheit Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.07.2011 16:19:48

... davon spricht die Zunge. Ich denke, es kommt im wesentlichen darauf an, was man als Lehrer möchte. Und wenn tausend Leute sagen, die Dorfschule ist angenehmer, kann der einzelne Lehrer immer noch denken, er wäre lieber an der Brennpunktschule, weil das ihm mehr "liegt". Und dieses "liegen" ist doch - bei uns Lehrern - sehr wichtig. Davon würde ich meine Wahl abhängig machen als Lehrer.
Gruß
m.gottheit


?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sth Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.07.2011 16:44:28

Eines muss man sich schon mal klar machen- wer im Schuldienst gern arbeitet, der hat mehr als genug zu tun.

Sicher können interessierte Eltern ausgesprochen anstrengend sein. Aber auch an Brennpunktschulen gibt es schwierige Eltern.

Was es dafür an Brennpunktschulen noch gibt:
* Schüler mit sozialen Problemen
* Schüler mit Lernschwächen und (Teil)leistungsstörungen
* Schüler mit psychischen Problemen
* Schüler aus kaputten Familien
* Schüler mit Förderbedarf
* Schüler mit Verhaltensproblemen
* Schüler ohne Ansprechpartner
* Gespräche mit dem Jugendamt, Schulpsychologen... mehr als an anderen Schulen
* Frust und Aggression
* Verweigerung
* Armut und Hoffnungslosigkeit
* Ausgrenzung
* mehr Differenzierung, mehr Förderung, mehr zusätzliche Arbeit

Ja klar, das "liegt nicht jedem".


Nur dort?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: knuschele Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.07.2011 16:56:17

...und das alles soll es nur an Brennpunktschulen geben?

Ich denke doch, das gibt es überall!
Auch auf dem Land!


sicher gibt es neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: frauschnabel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.07.2011 17:13:56

das alles auch an "nichtbrennbunkt" Schulen, aber in anderer Gewichtung und das macht es eben oft aus.
m.gottheit hat ganz Recht, denn als Lehrer sind wir in der glücklichen Lage das zu machen wozu wir Lust haben und zwar jeder dort wo er möchte.
Und das ist doch ein toller Aspekt des ohnehin schönen Berufes


..neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: briefoeffner Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.07.2011 17:35:49

Eigentlich beantwortet sich die Frage von selbst: Schulen mit gutbürgerlicher Klientel haben immer sehr viele Lehrerbewerbungen.
In Brennpunktschulen hat man Mehrarbeit durch den ganzen sozialen Kram und viele Schüler sind gar nicht offen für die Lerninhalte, weil ganz andere Probleme drücken.
Außerdem werden vielen Schülern nicht die Sekundärtugenden wie Fleiß, Pünktlichkeit und Ordnung vermittelt. Auch Ehrlichkeit, Fairness und prosoziale Verhaltensweisen kennen viele nicht von Haus aus. Es ist schwer, dies in der Schule zu kompensieren.
Auch deutsche Schüler sprechen hartnäckig falsches Deutsch und das Elternhaus hat mehr Einfluss als die Schule.


Ich weiß nicht...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: knuschele Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.07.2011 17:36:06 geändert: 12.07.2011 17:37:49

... das würde mich aber interessieren.

Ich selbst bin auf dem Dorf aufgewachsen und bin jetzt an einer "sogenannten" Brennpunktschule. Ich fühle mich seit 12 Jahren sehr wohl hier und will auf keinen Fall weg. Irgendwie komme ich als Landei mit den Großstadtkindern gut zurecht.

In meinem Bekanntenkreis sind einige KollegInnen von Dorfschulen. Die klagen immer darüber, dass es immer schwerer wird und schildern die oben (für Brennpunktschulen) genannten Punkte.

Hat jemand auch diese Erfahrung gemacht oder sind die einfach empfindlicher?

Nachtrag @brieföffner: Das mit den Bewerbungen ist bei uns aber genau umgekehrt. Jeder möchte nach dem Studium lieber in der Stadt bleiben.


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: briefoeffner Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.07.2011 17:37:21

Sie sind meiner Meinung nach empfindlicher. Ein gut erzogenes Kind ist immer unproblematischer als ein verwahrlostes.


Hmm,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.07.2011 23:15:33

und wieso haben wir es dann manchmal auch mit
schwierigen Kindern aus gutem Hause zu tun??? Die
gibt's nämlich auch!


stichwort:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.07.2011 23:17:35

"wohlstandsverwahrlosung".


Es gibtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.07.2011 23:58:04

immer Solche und Solche.

Jeder könnte hier auf Anhieb aus sogenannten "verwahrlosten Elternhäusern" Liebe, fleißige und lernwillige SuS nennen und aus den "besseren" Elternhäusern eben das genaue Gegenteil benennen. Es geht doch aber eher um die Häufigkeit bzw. Korrelation.

Natürlich gibt es auch in den Dorfschulen Kinder die unsere pädagogische Kompetenz fordern. Auch hier geht es m.E. wieder um die Häufigkeit. Es ist schon ein Unterschied, ob man 10% schwierige Kinder in der Klasse hat oder 70%.

Eine gute Freundin von mir, die jetzt aufs Land gezogen ist und dort eine Schule übernommen hat, erzählte mir schon vom Unterschied der kinder aus der Stadt und auf dem Land, dass es sicherlich auch Probleme gebe, aber in der Stadt wären sie gravierender. Sie hat auch Eltern, die sich für die Schule engagieren, was sie aus den Brennpunktschulen Potsdam eher weniger kannte. Man kann ja die Energie der Eltern auch positiv nutzen.

Was ich für mich manchmal schwierig an Brennpunktschulen finde ist, dass man etwas den Bezug zur Normalität verliert.

Was das Schöne an Brennpunktschulen ist, dass die Arbeit pädagogisch eine große Herausforderung ist und man trotzdem oder gerade deshalb viel mit ihnen erreichen kann. Wenn es auch eher unwahrscheinlich ist, dass man zukünftige Nobelpreisträger unterrichtet, ist es doch schön zu sehen, wenn sie später mal ihren Weg gehen.


<<    < Seite: 2 von 6 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs