transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 58 Mitglieder online 09.12.2016 22:53:00
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Flughunde: Tierschutz, Menschenschutz?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Flughunde: Tierschutz, Menschenschutz?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: michaelu Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.07.2011 09:05:52 geändert: 14.07.2011 09:21:18

In Avalon am Tasmanischen Meer, einem Vorort von Sydney/Australien, treiben Flughunde Anwohner zur Verzweiflung. Diese Fruchtfledermaeuse, Flying Foxes (genauer Grey Headed Flying Fox = Pleropus poliocephalus) , erreichen bis zu 29 cm Kopf-Koerperlaenge mit einer Fluegelspannweite von ueber 1 m. Viele (tausende) von ihnen sind wegen der Ueberschwemmungen in Queensland (Australien)
http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,737280,00.html
hierher nach New South Wales (Australien) gefluechtet. Und die Bewohner von Avalon haben darunter zu leiden, z.B.:
http://manly-daily.whereilive.com.au/photos/gallery/avalon-bats/
Gekreische Tag und Nacht, Gestank, Fledermausfaekalien im Garten, auf Haeuser, auf das Grillsteak, usw. Nichts zu machen, die Flughunde sind geschuetzt; wer sie verjagt, riskiert Gefaengnis. Die Anwohner fuerchten, dass sie noch mindestens ein Jahr damit leben muessen. Dann hat sich vielleicht ein Weg gefunden, einige Baeume zu entfernen, damit die "Fliegenden Fuechse" nicht mehr so nahe an die Hauser und Gaerten herankommen.

Hinzu kommt, dass Fledrmaeuse Uebertraeger von gefaehrlichen Viren sind. z.B. bringt man die Flughunde mit der fuer Pferde toedlichen Hendra-Erkrankung in Zusammenhang. Und vom Pferd koennte der Virus auf den Menschen uebertragen werden, was sich noch heraustellen muss:
http://www.derm.qld.gov.au/wildlife-ecosystems/wildlife/living_with_wildlife/flyingfoxes/hendra_virus_faqs_relating_to_flying_foxes.html

Nicht falsch verstehen: ich habe nichts gegen Fledermaeuse. Fuer mich nur ein Beispiel fuer:
Tierschutz / Menschenschutz, was ist vorranging? wer entscheidet? schwierige Frage.


Was meint WIRES zu den Flughunden, die 4mal intelligenter als Hunde sind?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: michaelu Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.07.2011 08:19:24 geändert: 16.07.2011 08:36:26

Hier ein aktueller Beitrag zu dem Thema, von Leanne Taylor, WIRES* General Manager. Frau Leanne wohnt allerdings nicht in der Naehe der Fledermaeuse, deshalb nicht drekt betroffen. Ihr Beitrag erschien als Leserbrief im Manly Daily**, 16. Juli, S. 36, "Flying foxes vital for ecosystems". Ich uebersetze mal ein paar Gedanken ziemlich frei:

Flughunde lebensnotwendig fuer Oekosysteme

waehrend die Tiere in der kleinen Kolonie in Abvalon wahrscheinlich brueten, ist ihre Vermehrungsrate doch niedrig, 1 Junges pro Jahr... Baeume zu entfernen ist nur eine kurzfristige Loesung... Durch die urbanisierung sind viele der natuerlichen Habitate der Flughunde in New South Wales verschwunden. Und deshalb suchen sie neue Habitate in den Stadtgebieten...Flughunde sind 4-mal so intelligent wie Hunde. Sie zeigen grossen Respekt gegenueber aelteren Tieren und sind die einzige Art, die kranke oder missgebildete Jungtiere nicht im Stich lassen... Diese Tiere sind wertvoll fuer unser Oekosystem. Sie bestaeuben die Blueten in den Waeldern... WIRES ist bedrueckt wegen der allgemeinen Einstellung der Oeffentlichkeit gegenueber dem Leid der Tiere und wegen der Abneigung der betroffenen Anwohner, mit diesen Tieren zusammen zu leben.

Nun, soweit mir bekannt, hat weder Frau Taylor noch ein anderes Mitglied von WIRES die Einladung der betroffenen Anwohner angenommen, mal 24 Stunden in einem Haus dort zu verbringen



*: WIRES: Wildlife Information, Rescue and Education Service (so eine Art ueberregionaler Tierschutzbund)
http://www.wires.org.au/

**: http://digitaledition.manlydaily.com.au
Dort Issue vom 16. July auswaehlen und auf Seite 36 gehen, um Leanne Taylors Beitrag im Original zu lesen. Mit der Suchfunktion und dem Stichwort "flying foxes" laesst sich die Geschichte bis nach 2010 zurueckverfolgen

Gruss, michaelu

Internetcafebesuch, um ins Internet zu kommen


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: briefoeffner Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.07.2011 10:03:36

Ich versteh nicht, wie man das überhaupt fragen kann. Ich habe letztens einem Kind eine krabbelnde Zecke vom Körper gefummelt, auf den Tisch gelegt und mit dem Feuerzeug verbrannt.
Das hat so ein irrer Öko gesehen und ist fast ausgeflippt.


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs