transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 261 Mitglieder online 08.12.2016 09:23:36
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Deeskalation von Gewalt"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 4 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
Undneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: oneida Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.07.2011 23:20:35

Und unabhängig davon, wie es definitorisch ist, gibt es denn
eigentlich auch eine moralische Pflicht, sich im Zweifel
unterbrechend dazwischen zu stellen? Oft geht es auf dem
Weg nach Hause doch dann weiter ...
Was meint ihr dazu?


Ichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.07.2011 23:49:39 geändert: 27.07.2011 23:50:22

denke, jeder LuL hat den Wunsch, den Konflikt endgültig lösen zu können. Aber verhindern können wir natürlich nicht, dass die Keilerei schon auf dem Schulparkplatz wieder aufflammt, egal mit wieviel ermahnenden, verständnisvollen oder sonstigen Worten wir auf die Streithähne eingewirkt haben.

Wenn die Situation richtig brenzlig ist und sich die Gemüter nicht beruhigen lassen, haben wir auch schon mal Eltern gebeten, ihre Kinder abzuholen, damit sie sich nicht gleich wieder an die Gurgel gehen. Weiterreichende Einflüsse haben wir nicht, schon gar nicht, wenn es sich um einen schwelenden Streit zwischen zwei Familien handelt. Aber das ist wohl dann doch eher die Ausnahme.


@oneidaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: matzzz Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.07.2011 23:59:28 geändert: 28.07.2011 00:02:15

Zitat von oneida:
"gibt es denn
eigentlich auch eine moralische Pflicht, sich im Zweifel
unterbrechend dazwischen zu stellen? Oft geht es auf dem
Weg nach Hause doch dann weiter ... "

Letzteres kann natürlich passieren.
Ich denke jedoch, dass durch das intensive Einwirken auf die Schüler nach der Beendigung ihrer Klopperei ihnen strengstes klargemacht wird, dass Gewalt zu keiner Konfliktlösung führt und sich viele (nicht alle Kollegen) nicht nur darum kümmern bei akuten Rangeleien diese durch ihr Einfreifen aufzulösen, sondern sich mit den Kampfhähnen nach emotionaler Abkühlung auch zusammensetzen und das so wieder hinkriegen, dass sich beide am Ende wieder vertragen.

Somit bleibt eine Fortsetzung der Schlägerei nach der Schule meist aus.
Das kann jedoch in Fällen passieren, bei dem nicht richtig auf die Schläger eingewirkt wird und der Konflikt nicht klärend ausgetragen wird.

Und wenn ich das mit der moralischen Pflicht richtig verstehe, besteht diese bei uns Lehrern sicherlich, da man nicht einfach dabeistehen würde, selbst wenn ein Intervenieren freiwillig wäre, weil ich in dem Moment auch überlege, dass mein eigenes Kind da gerade fertig gemacht werden könnte, wenn mir das Wohl meiner Schüler so egal wäre...



Auch wirneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.07.2011 23:59:43

lassen Kinder von ihren Eltern abholen, wenn sie zu
gewalttätig werden. Das wirkt oft Wunder - aber
nicht immer. Es gibt auch Eltern, die ihren Kindern
beibringen, sich immer zu wehren, und die selbst
einer Schlägerei ihres Kindes mit Stolz geschwellter
Brust zuschauen würden! Die meisten Eltern sind aber
eher überbesorgt (das Thema hatten wir ja schon in
einigen Foren) und würden uns große Vorwürfe machen,
wenn ihr Kind in einer Rauferei verletzt würde, bei
der die Aufsicht nicht eingeschritten ist. Ein Grund
mehr, Kloppereien jeder Art zu unterbinden! Außerdem
können wir unseren Schülern schlecht beim
Sozialtraining oder in der
Streitschlichterausbildung vernünftige
Konfliktlösungen beibringen, wenn wir körperliche
Auseinandersetzungen tolerieren.


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: briefoeffner Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.07.2011 09:53:10

von: janne60 erstellt: 27.07.2011 16:28:26

Ich weiß nicht, wie alt du bist, aber so wie du redest, klingt das nach einem abgeklärten Endsiebziger.

Ich bin 42.

Wenn man aber sieht, wie heute geprügelt wird, da MUSS man dazwischen gehen. Früher gab es sowas wie einen Ehrenkodex: Wer auf dem Boden lag, hatte verloren und der Sieger konnte mit stolzgeschwellter Brust den Platz verlassen. Heute wenn einer am Boden liegt, geht's erst richtig los, dann wird getreten, draufgesprungen und was noch alles. ...ihnen ist jegliches Gespür dafür verlorengegangen, wie man das macht.

Und warum ist vielen das Gespür verloren gegangen? Deshalb, weil die Erwachsenen normale kindliche Verhaltensweisen wie eine Krankheit behandeln.


neinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.07.2011 11:26:50

da bin ich völlig anderer Meinung. Ich sehe den Grund darin, dass auch die Eltern das Gespür verloren haben, wann für ihre Kinder was wichtig ist. Das fängt damit an, dass Kleinkinder auf Dreirädern an einer Stange geschoben werden (wenn ich zu klein bin für ein Dreirad, dann BRAUCHE ich keins!) und geht weiter mit PC-Spielen, TV-Sendungen und Filmen, die man Kindern überlässt, obwohl sie die nicht verkraften.
Es ist abhanden gekommen, dass man Kinder sich entwickeln lässt, dass man ihnen Zeit gibt, Dinge auszuprobieren, zu lernen. Ich habe kürzlich in einem Hotel beim Frühstück einen jungen Vater beobachtet, der seine ca. 3-4jährige Tochter daran hinderte, stolz ein Glas Orangensaft vom Büffet an den Platz zu tragen. Mit den Worten "Das kannst du nicht" riss er ihr das Glas aus der Hand. Der Preis fürs Ausprobierenlassen wäre maximal ein verschütteter Saft gewesen. Der Preis, den dieser Vater zahlt, wird erst in einigen Jahren fällig. Dann wird das Kind nämlich sagen "Das kann ich nicht" und dann wird es um mehr gehen als um Saft.
Sorry, ich schweife ab, aber ich sehe hier die Ursachen für das, was du ansprichst.


@janne60neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.07.2011 11:47:13

Du schweifst nicht ab, Du schilderst nur die zwei seiten der gleichen Medaille.

Auf der einen Seite die Überbehütung, aug der anderen Seite fehlende Obhut (Fürsorge).
Wir erleben an schulen das Aufeinanderprallen beider Erziehungs(fehl)versuche.

Auf der einen Seite die total verunsicherten Kimder ohne Selbstvertrauen in ihre eigenen Fertigkeiten, die ihr Selbstwertgefühl nur auf guten schulischen Leistungen aufbauen können. Und auf der anderen Seite diejenigen Kinder, die erkennen dass ihre Stärke die körperliche Überlegenheit gegenüber den anderen ist und die so das gesellschaftliche Gefüge innerhalb der Klasse dominieren.

Was fehlt ist die gesunde Mischung, Kinder die auf einen Baum klettern können, die sich eigenständig in vernünftigen Grenzen wehren können und dennoch Disziplin, Ausdauer und genügend Frustrationstoleranz im schulischen Alltag mitbringen.


..neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: briefoeffner Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.07.2011 12:10:19

von: janne60 erstellt: 30.07.2011 11:26:50

den Grund darin, dass auch die Eltern das Gespür verloren haben, wann für ihre Kinder was wichtig ist. Das fängt damit an, dass Kleinkinder auf Dreirädern an einer Stange geschoben werden (wenn ich zu klein bin für ein Dreirad, dann BRAUCHE ich keins!)

Die Stange ist dafür da ggf. zu helfen, wenn bei einem Ausflug erschöpft ist oder lieber zu Fuß gehen möchte, dann kann man das Dreirad schieben.
Ich finde Dreiradstangen prinzipiell eine sehr gute Idee.


und geht weiter mit PC-Spielen, TV-Sendungen und Filmen, die man Kindern überlässt, obwohl sie die nicht verkraften.

Ich finde, diese Beispiele passen nicht zum Thema.
Lass ich mal so stehen.

Es ist abhanden gekommen, dass man Kinder sich entwickeln lässt, dass man ihnen Zeit gibt, Dinge auszuprobieren, zu lernen.

Kinder können gar nicht anders als zu lernen. Sie lernen den ganzen Tag.

Ich habe kürzlich in einem Hotel beim Frühstück einen jungen Vater beobachtet, der seine ca. 3-4jährige Tochter daran hinderte, stolz ein Glas Orangensaft vom Büffet an den Platz zu tragen. Mit den Worten "Das kannst du nicht" riss er ihr das Glas aus der Hand. Der Preis fürs Ausprobierenlassen wäre maximal ein verschütteter Saft gewesen.

Das war eine kurze Beobachtung im Hotel. Der Vater hat sich prinzipiell richtig verhalten. Ich möchte als Hotelgast nicht heruntergeplörrten O-Saft sehen müssen.

Der Preis, den dieser Vater zahlt, wird erst in einigen Jahren fällig. Dann wird das Kind nämlich sagen "Das kann ich nicht" und dann wird es um mehr gehen als um Saft.
Sorry, ich schweife ab, aber ich sehe hier die Ursachen für das, was du ansprichst.


Ich kann dein Beispiel nicht nachvollziehen.


und ewig grüßt das Murmeltierneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.07.2011 14:01:30

brieföffner, was willst Du uns erzählen?

Das schöne ist, ich kann dir deine Meinung zugestehen, ich muss sie nicht einmal teilen.

Übrigens für verschütteten O-saft sollte das Hotel Personal vorhalten.

So wie für manche Kinder im Hotel ein Grund zur Preisminderung sind, sind es für andere Damenkegelausflüge oder noch schlimmer Blackberry und Laptop bwwaffnete Rollkofferschlepper im Nadelstreifen.

Die Stange am Dreirad hält Eltern davon ab, sich auf das Tempo ihrer Kinder einlassen zu müssen


O-Satf auf dem Boden.. Ausprobieren.. Hotel..neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ludorie Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.07.2011 14:33:46

Ich habe mit O-Saft auf dem Boden kein Problem, dann kann das Kind, falls es tatsächlich nicht in der Lage ist den Saft selbst zu tragen, gleich lernen das Verschüttete wegzuwischen, d.h. für seine Handlungen die Konsequenzen zu tragen.
Ich denke in dem Beispiel ist der Ton ausschlaggebend.
Wenn der Vater sanft sagt, dass das Kind noch nicht das noch nicht kann (ok, klingt in deinem Beispiel wirklich nicht danach).
Ich habe aber gestern auch meiner kleinen Nichte (ca. 1 Jahr) ein Glas entrissen (sie schmeißt gern Sachen auf den Boden).

Prinzipiell bin ich aber auch fürs Ausprobieren lassen. Wie sollte man, ob man Kind nicht, herausfinden was man kann, wenn man es nicht probieren darf.


(Als Hotelgast sind mir persönlich die "morgens-mit-Handtuch-sich-eine-Liege-Reservierer" und "den-ganzen-Tag-furchtbar-wichtig-seienden-Handy-Benutzer" auch viel unangenehmer als ein Kind das einen Saft verschüttet.)


<<    < Seite: 4 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs