transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 533 Mitglieder online 04.12.2016 13:45:07
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Für meine griechischen Freunde"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 6 >    >>
Gehe zu Seite:
Für meine griechischen Freundeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: veneziaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.10.2011 06:52:44 geändert: 27.10.2011 07:41:21

Was den Griechen im Moment passiert, dass ihnen die Steuerbelastung das Leben fast unmöglich macht... .

DAS hat der einfache Bürger dieses Landes einfach nicht verdient!

Die junge Generation ist gut ausgebildet, könnte qualifizierte Arbeiten verrichten, findet aber keine Arbeitsplätze. Die "Generation 700 Euro", die noch zu Hause bei den Eltern wohnen muss, weil man mit so wenig Geld keine eigene Wohnung und erst recht keine Familie unterhalten kann, geht auf die Straße. Was bleibt den jungen Leuten übrig? Wer hilft ihnen?
Durch die neuesten Gehaltskürzungen und gleichzeitigen Steuererhöhungen fallen sie gar zurück auf ca. 500 Euro. Das Arbeitslosengeld liegt übrigens bei 400 Euro/Monat.

Meine Freunde, akademisch ausgebildete Leute im Staatsdienst, müssen voraussichtlich ab November mit einem Verdienst von ungefähr 800 Euro brutto im Monat leben (Gehaltskürzung und Steuererhöhung). Keiner weiß genau, um wie viel das heutige Gehalt von ca. 1200 Euro brutto gesenkt werden wird, angeblich auf Verharren der Abgesandten der sogenannten Troika, also der EZB, des IMF und der EU. Alltäglich kommen verschiedene Szenarien auf die Bühne, die keiner bestätigt, aber auch nicht verwirft - und das alles bei ähnlichen und in sehr vielen Fällen sogar bei vielfach höheren Preisen als bei uns.
Dieselben Freunde müssen ihre Gehälter nach den neuen Regelungen, die ab 1. September 2011 gelten, nachversteuern und somit eine Einbuße von mindesten 180 Euro pro Monat in Kauf nehmen. So haben sie momentan nur das Nötigste zum Überleben. Doch das Schlimmste ist die tägliche Furcht, dass schon nach der nächsten Ministerkonferenz neue, noch härtere Maßnahmen getroffen oder vorherige Maßnahmen bis zum Übermaß verschärft werden, so dass ihr Lebensunterhalt nun wirklich unter die Hungergrenze fällt.
Bis 6.500 Euro jährlichem Verdienst zahlt man übrigens keine Steuern.

Letzte Woche war ich mal wieder dort. Zu keiner Zeit wurde ich durch Streiks behindert. Meine Flüge gingen pünktlich, streikten die Taxen, dann fuhren die Busse... Irgendwie war es wirklich nicht so chaotisch, wie es in unseren Medien gerne dargestellt wird. Hinzu kommt, dass ich die Wut der Menschen und die öffentliche Demonstation derselben verstehe.

Dennoch - und das finde ich beschämend - konnten sich manche Touristen offensichtlich ihren Frust nicht verkneifen und beschmierten die an den öffentlichen Gebäuden aufgehängten Streikinformationen mit Sätzen wie "Burn in hell" oder "Nie wieder Griechenland. Wir geben unser Geld in Zukunft woanders aus".

Jeder sollte sich informieren, sich selbst eine Meinung zu den Problemen in Griechenland bilden und sich NICHT den Pauschalverurteilungen den Griechen gegenüber anschließen.
Es ist nun ein Gebot der Solidarität, den Griechen eine Chance zu geben!

Zum Thema Schule: Nein, die Bücher werden inzwischen NICHT nur einmal ausgegeben, das System wurde inzwischen teilweise auf Ausleihe umgestellt.

Es werden viele Kollegen entlassen werden...

Sowohl die griechischen als auch die deutschen Politiker haben den Bürgern ihres Landes eine schwere Bürde aufgehalst. Das Thema Banken macht mich nur wütend!



Dankeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.10.2011 10:48:28

für diesen Bericht, der uns für die Probleme der "normalen" Griechen die Augen öffnet. Ich zumindest hatte bisher keine Möglichkeit, einigermaßen objektive Berichte über die Situation der Bevölkerung zu finden / lesen.
Wenn du noch mehr zu berichten weißt zu dieser Situation, würde ich mich drüber freuen.

LG
klexel


Das istneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.10.2011 11:44:33 geändert: 27.10.2011 16:17:54

doch immer das gleiche mit den Verallgemeinerungen, die in Presse und Nachrichten verteilt werden: Es heißt "die" Griechen, "die" Deutschen usw. und dahinter verbergen sich Menschen, die ihre ganz persönlichen Schicksale zu tragen haben. Immer gibt es welche, denen es gut geht, und andere, die unter der Politik leiden. Was nutzt einem Hartz4-Empfänger der Satz "Deutschland ist das 4.reichste Land der Welt"? Davon kann der sich nix kaufen.
Was nutzt einem Griechen die Erkenntnis "Das Land muss sparen", wenn er vielleicht in seinem Leben noch gar nichts anderes als das gemacht hat, um überhaupt über die Runden zu kommen.
Wo Sachverstand und Information fehlt, wird gern pauschalisiert. Drum bin auch ich froh über Informationen aus erster und zweiter Hand und es darf gern noch ein bisschen mehr sein.


Das schrieb ein Freund und Kollegeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: veneziaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.10.2011 14:03:00

Ich zitiere einen Kollegen aus Griechenland:
"Es wird nun einmal wieder deutlich, wie sehr so manche europäischen Mitbürger die falschen Eindrücke bekommen haben, was die Höhe des Gehaltes, die Redlichkeit der Griechen, aber auch die Kaufkraft des Verdienstes eines griechischen öffentlichen Angestellten anbelangt. Erlauben Sie mir bitte kurz, Ihnen einige Informationen aus dem Alltag eines griechischen Lehrers zu geben.
Grundgehalt bei Ersteinstellung 780 Euro brutto für Absolventen der Primarstufe, und ungefähr 1200 bis 1300 Euro brutto für Absolventen der tertiären Bildung (nach den neuen Einkommensregelungen für die Beamteten des öffentlichen Dienstes, die ab 1. November gültig werden sollen, es sei denn, die griechische Regierung und / oder die Mitglieder der Kreditenstaaten wollen es wieder einmal anders).
Diesen Regelungen werden ALLE EInkommen ALLER bestehenden Beamten des öffentlichen Dienstes angepasst! Dazu kommen ein Familienzuschuss von ungefähr 80 Euro pro Monat, und wenn man eine Leitposition einnimmt, dann soll auch noch ein extra Zuschuss von ungefähr 500 Euro dazukommen. Insgesamt also Bruttomonatsgehalt für einen Universitätsabsolventen ungefähr 1850 Euro brutto. Bei 22-25% Besteuerung bedeutet das ein Nettogehalt von ungefähr 1500 Euro pro Monat. Davon wird nun Folgendes abgezogen: Einkommenssteuer am Ende des Finanzjahres ungefähr 8% des Gesamteinkommens, Nachversteuerung des Einkommens von 2010 jeweils 130 Euro pro Monat bis Dezember, nochmalige rückgreifende Nachversteuerung nach wiederholter Herabsetzung der Mindesteinkommenssteuer, weitere ungefähr 200 Euro pro Monat, Arbeitslosenbeistandsabzug von 2% des gesamten Bruttoeinkommens, insgesamt also eine extra Belastung von durschnittlich ungefähr 400 Euro pro Monat bis Dezember, ohne dass irgend jemand von der Regierung sich darauf verbindlich festlegt, dass diese "extra" Einbussen nächstes Jahr eingestellt werden. Wenn man das nun alles zusammenzählt, kommt man da nicht auf ungefähr 1100 Euro pro Monat Verdienst.
Bitte beachten Sie: diese Zahlen sind HEUTE gültig für einen Universitätsabsolventen mit Master- und Doktortitel und 13 Jahren im öffentlichen Schuldienst.
Wenn man nun davon noch die extremen Benzinpreise (heute 1 Liter zu 1,647 Euro), die teuersten Strompreise Europas, das extrem teure Heizöl ab nächstem Jahr (1 Liter zu 1,48 Euro) sowie eine vor kurzem auferlegte Immobiliensteuer von durchschnittlich ungefähr 400 Euro dazuzählt, dann kann man schon auf ganz groteske Nummern kommen. Schwer zu glauben, wenn man das nicht auf der eigenen Haut erlebt, nicht wahr?? Und das geschieht alles in einem Land, das der Europäischen Union angehört und einer der besten wenn nicht gar DER beste Kunde Deutschland in Sachen Elektronik und Waffen ist. Das sind Milliardenumsätze für Deutschland. Keine "leeren" Worte, sondern die nackte und pure Wahrheit. LEIDER ! "


Noch mehr von einem griech. Freundneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: veneziaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.10.2011 14:10:00

Ich fragte den Freund Folgendes:

"Lieber ...,
die Leute hier glauben, die Griechen (generell) müssten doch eigentlich froh und dankbar sein, weil doch Deutschland mittlerweile mit 211 Milliarden Euro für sie haftet. Geht Griechenland den Bach runter, stürzt diese Haftung Deutschland doch in eine schwere Finanznot und künftige Generationen müssten das ausbaden.
Sehen das die Griechen denn nicht auch so? Kannst du uns dazu hier ein paar mehr Informationen geben?"

Seine Antwort dazu:

"Liebe ...,
es scheint doch, dass das Thema "Griechenland" auch in Deutschland sehr umstritten ist.

Wahrlich, die REICHEN husten den ARMEN etwas. Keiner derjenigen, sei es nun Politker oder Banker oder sonst irgendwer, die über das verfaulte politische System ihre Finger in die Taschen des Volkes stecken konnten und die an diesem (meiner Ansicht nach rein technischen und erstellten, also nicht wirklichen) Fiasko wirklich und seit vielen Jahren schuld sind, hatten bis heute den Mut, sich dafür zu entschuldigen. Aber auch das mitschuldige politische System traut sich nicht, solche Personen der Gerechtigkeit zu stellen. Und warum? Weil ALLE fleißig mitgefressen haben, die dies auf irgendwelche Weise konnten!

..., es muss doch Einiges gesagt werden, was nicht oft an die Öffentlichkeit kommt. Griechenland wird NICHT, wie du so schön sagst, "den Bach runtergehen"! Griechenland wird nicht dazu gelassen, und zwar von den Schuldnern, die in diesem Fall viel mehr verlieren würden. Dies gilt VOR ALLEM für die privaten Schuldner, d.h. Banken, Investoren und die Schleimhäute der Zinsesräuber. Es ist für diese Kreise viel gewinnbringender, wenn sie andauernde Gerüchte des Pleitegangs Griechenlands verbreiten, denn so erhöhen sich ihre Gewinne durch die Sicherheitsfonds, die im Laufe der vergangenen 22 Monate um fast 220% angestiegen sind. Glaubst du wirklich, diese Herren (oder auch Damen?) interessieren sich nicht dafür, dass bei einem eventuellen Pleitegang Griechenlands auch Deutschland in den Abgrund stürzen würde? Ganz im Gegenteil. Es liegt heute noch in ihrem Interesse, "feste Ökonomien" wie diejenigen Deutschlands, Frankreichs und Österreichs, aufrechtzuerhalten, denn so können sie ungestört ihren Plänen nachgehen, ohne der Öffentlichkeit ausgesetzt zu werden.

Was man hier den Griechen serviert, ist ein gemischtes Gefühl an Ungewissheit, Terrorandrohungen und Erpressungen, die einem alltäglich die seelische Welt zerstören. Und das zu einem ganz bestimmten Ziel: Man will das griechische Volk so weit irritieren und gleichzeitig denunzieren und moralisch kaputt machen, dass es alles über sich ergehen lässt, ohne sich dagegen zu wehren. Dabei sind die Informationen, die über die öffentlichen und privaten Medien verbreitet werden, so gemischt, dass man wirklich nicht weiß, wer WAS und WIE vertritt. Ich kann dir also auf deine Frage nicht direkt - oder gar indirekt - antworten. Die Griechen sehen sich, mit Ausnahme die verbissenen Parteimitglieder der Regierung, bedroht und ohne Zukunftsaussichten.

Die Griechen haben traditionell zu den Deutschen ein gutes Verhältnis und auch heute noch sehen viele ein, dass Deutschland doch eine wichtige Rolle spielt oder spielen kann. Ob es die verschiedenen Denunzianten aller Nationalitäten nun doch schaffen, ein negatives Klima aufzubauen, das kann ich dir bei Bestem nicht sagen."

Ich tausche eigentlich täglich mit verschiedenen Griechen Infos aus. Ihr könnt sehr gerne noch viel mehr davon haben.


eine etwas andere Satireneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elefant1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.10.2011 15:45:27 geändert: 27.10.2011 15:56:55

ich finde auch, dass wir nur unzureichend und reißerisch informiert werden, vor allem darüber wer durch diese "Krise" alles fantastische Geschäfte(*) macht.

Ein Link in diesem Zusammenhang:
http://swiss-lupe.blogspot.com/2010/04/wie-hetze-ich-gegen-griechenland.html

Es freut mich sehr, dass in diesem forum einiges zurechtgerückt wird.
Liebe Grüße
elefant1

(*)wie wäre es mit Waffenlieferungen an Griechenland:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,695569,00.html


Schreibst neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.10.2011 13:52:12

du uns noch mehr, bitte, ich finde das hochinteressant, so aus direkter Quelle


Danke,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: christeli Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.10.2011 14:00:54

liebe Veneziaa, für deine ausführlichen Schilderungen der alltäglichen Probleme der Menschen in Griechenland. Das sollten die "Stammtische" einmal lesen, aber die sind vermutlich nicht hier.


Von Despoina neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: veneziaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.10.2011 09:13:47

Despoina ist eine junge Kollegin in Attika. Wir kommunizieren jedoch regelmäßig trotz unserer schlechten Englischkenntnisse...
"We are all ok!As ok as we can be with all these things happening around us and affect us every day!
Dont worry- Concerning our health I am fine and I think D. too-I saw him at school today.
I havent written you something because our last contact was when You told me that You were visiting Rhodes and I assumed that You were on holidays- I hope You had a nice time!! Have You returned to school or not yet?

Last week we had a strike for 2 days and the schools were closed (and not only schools, but even shops for one day-we could not even find bread to buy this day-People are very aggressed and angry about the situation ).Things are going from bad to worse every day for all of us-Many people are unemployed , our salaries are reduced round 300-400 Euro except from all the other cuts that had taken place the last 2 years, and new taxes are created and demand to be paid every month. And it seems that this is not going to stop-Strict measures are voted every day- Many things are heard about many teachers-among others, who are going to lose their jobs too.
The bad consequence of all these that I describe You above is fear and stress about what is going to happen and to say the truth we are very anxious about having money to cover our basic needs such as food.
I am very sorry to write You such bad news but we are all psychologically affected and we are not in a happy mood-We are all very pessimistic about what is going to happen.
I will see D. at school and inform him about Your concern-I think that he may didnt answer You because of the lot of things that he has in his mind-I know that he is an educator in a programm about new high School.
The next days we have celebration and parade from our students at K.'s streets- We hope the weather will be nice because Y. has made a great effort to prepare the children for it!!


Thanks for Your concern-I am sorry we made You worry!"

Da es sich um eine persönliche Mail handelt, habe ich Persönliches daraus gelöscht und die Eigennamen abgekürzt, aber sonst keine Veränderungen vorgenommen.



Es klingt ja so, als könnte der Durchschnittsgriecheneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.10.2011 13:55:01 geändert: 29.10.2011 14:42:43

nichts für die Finanzmisere.
Wie passt das aber mit dieser Meldung zusammen? (Zugegebenermaßen von einem Blatt, dass ich auch nicht kaufe)
http://www.4teachers.de/url/4562

Auch das gehört zur vollen Wahrheit:
Der griechische Staat - meist 2 Politikerfamilien - hat seit Jahrzehnten Wohltaten über seine Untertanen ausgeschüttet - und jetzt geht nichts mehr! -
Nur weil es die BILD schreibt, muss es ja nicht falsch sein, oder?

Etwas Ähnliches werden wir ganz sicher noch in Italien erleben, liebe veneziaa. Die 11 Millionen Griechen werden uns da noch als "harmlose Probleme" bereitend erscheinen. Italien ist immerhin die drittstärkste Volkswirtschaft in Europa, meine ich.
Dann können wir beide Briefe unserer italienischen - in meinem Falle Südtiroler - Freunde hier einstellen.


 Seite: 1 von 6 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs