transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 258 Mitglieder online 03.12.2016 16:41:53
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "inklusion"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 37 von 92 >    >>
Gehe zu Seite:
@klexelneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.10.2012 14:50:38

Panschen, sprich Vermischen. Genauso war's gemeint.


also bitteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sonpaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.10.2012 15:43:02

welche kinder haben kein recht auf beschulung in allgemeinen schulen?
wie werden diese kinder identifiziert? welche kriterien werden angelegt? wer
definiert diese kriterien? welche rechte haben diese kinder?

jetzt doch mal butter bei die fisch!
wenn schon stellung beziehen, dann doch offen und bis zur letzten konsequenz!

mfg
sopaed


wie bisherneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.10.2012 15:54:12

Die Kinder, die aufgrund einer Begutachtung den sonderpädagogischen Förderbedarf attestiert bekommen haben und die nach einem Probeunterricht an einer Regelschule gezeigt haben, dass sie am Unterricht an einer Regelschule ohne weitergehnde sonderpädagogische Unterstützung (mehr als die eingeplanten 2 WS) nicht partizipieren können - sprich bei ausbleibendem Lernerfolg.


Inklusion wirklich für alle?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kleinekinder Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.10.2012 16:29:05

Mit großem Interesse und das ein oder andere Mal Irritation habe ich die bisherigen Beiträge gelesen.
Dabei drängen sich mir drei Fragen auf, die bislang noch nicht hinlänglich geklärt sind - korrigiert mich, falls ich was überlesen habe:

1. Inklusion von Hochbegabten?
Hier in RLP gibt es sogenannte Schwerpunktschulen, in denen hochbegabte Kinder aus den umliegenden GS an einem Tag in der Woche zusammengefasst und entsprechend gefördert/gefordert werden. Das, was sie während dieses Tages an ihrer eigentlichen Schule verpassen, müssen sie natürlich aufarbeiten.
Könnte man denn nicht in den Regel-GS mehr/anders/besser inkludieren, damit es diesen Kindern erspart bleibt, ausgesondert zu werden? Und, ganz provokant: Man stelle sich diese Vorgehensweise bei beeinträchtigten Kindern vor - mal ganz davon abgesehen, dass Hochbegabung durchaus für manche Kinder zur Beeinträchtigung werden kann.

2. Inklusion ist gut Punkt?
Mir fällt auf, dass viel diskutiert wird darüber, dass Inklusion mehr oder weniger gut gelingen kann, wenn die Bedingungen dafür mehr oder weniger gut sind. Da stimme ich in großen Teilen zu. Aber: Darf man eigentlich noch darüber diskutieren, ob Inklusion wirklich immer und für jedes Kind der bessere Weg sein muss? Oder dürfen förderbedürftige Kinder bzw. deren Eltern auch einfach finden, dass für sie die Förderschule der bessere Ort ist? Und dürfen das gar Regelschullehrer und Förderschullehrer finden - ohne dass ihnen ein "Einstellungsfehler" unterstellt wird?


3. Warum Inklusion in der Regelschule?
Es gibt an vielen Orten in unseren Bundesländern Förderschulen, die baulich, sachlich und personell so ausgestattet sind, dass zu fördernde Kinder dort die nötige Förderung erhalten. Die Infrastruktur ist also da. Wieso inkludiert man in die vorhandene Infrastruktur denn nicht Regelschüler und lässt sie davon mit profitieren? Warum erklärt man nicht die vorhandenen Förderstandorte zu Regelschulorten?
Vorsicht: Das ist nur ein Denkansatz, kein komplett durchdachtes Konzept. Aber er rumort schon ein Weilchen in mir.

Liebe Grüße,
Inra


Danke für diesen Denkanstoß! neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.10.2012 17:11:18 geändert: 31.10.2012 17:29:57

Ähnlich wurde hier ja schon diskutiert, als man fragte, ob Inklusion unbedingt bedeutet: "alle müssen zwangsläufig in die Regelschule".
Für mich bedeutet Inklusion durchaus gleichberechtigte Teilhabe.

Wie das sinnvoll erreicht werden kann, muss diskutiert werden, finde ich, nicht, wann endlich jeder Förderschüler in jede Regelschule muss. Das könnte sonst der nächste blind abgefeuerte Schuss sein, der nach hinten losgeht.
Wohl überlegtes Handeln im wohlverstandenen Interesse aller war und ist allemal besser als mehr oder weniger echte Empörung. sonst könnte man sehr wohl sonpaeds Scheinargument für die besseren Bedingungen, die "Regelschüler" in Förderschulen hätten, gelten lassen.


antwort an missneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sonpaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.10.2012 17:26:09

schöne pc antwort.
da bin ich doch froh, dass zukünftig die antragstellung in der regel nur noch von
eltern vorgenommen werden kann. so steht es zumindest im referentenentwurf.

sopaed


antworten für inraneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sonpaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.10.2012 17:43:28

1. hochbegabte - bei uns stellt sich nicht die frage, ob hochbegabte auf
sonderschulen müssen. ich habe bislang noch keine lehrerIn gesprochen,
welche sagte, dass sie "nicht für diese ausgebildet" wäre. egal in welcher
schulform.
interessant finde ich deinen letzten satz: hochbegabung kann zu einer
beeinträchtigung werden. wie kommt es dazu und wie äußert sich dies? die
beantwortung dieser beiden fragen bringt eine annäherung an die
etikettierungsproblematik.

2. "Inklusion ist gut Punkt"
inklusion bedeutet das RECHT JEDEN MENSCHEN, umfänglich an der
gesellschaft teilhaben zu können. präziser müsste deine frage also lauten: ist
es gut (wünschenswert), allen menschen die umfängliche teilhabe an unserer
gesellschaft ermöglichen zu müssen??? dies kann mensch diskutieren, in aller
konsequenz bitte!
was das wahlrecht für eltern betrifft:
in nrw ist ein solches im gesetzentwurf vorgesehen. aus langjähriger
erfahrung sage ich, dass aber gerade die eltern von kindern mit
lernbeeinträchtigungen (in nrw mit den förderschwerpunkten lernen, sprache
und emotionale u. soziale entwicklung) von sich aus niemals auf die idee
kämen, ihr kind freiwillig an eine "sonderschule" (eltern erlauben sich, die
sicht wahr zu benennen!) zu geben. hier ist viel "überzeugungsarbeit" und
druck in form von schulamtssentscheidungen nötig!

3. welche eltern "normaler kinder" würden ihr kind auf eine sonderschule
geben? womit könnten diese schulen werben?

auch nur so gedanken...

mfg
sopaed


Replikneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.10.2012 19:23:58

Ich auch. Geht es nicht über ein AO-SF-Verfahren, dann muss es eben eine Teilkonferenz mit dem Ziel zur Versetzung in eine parallele Lerngruppe tun.

Wenn den Eltern schon ihr Kind nicht egal ist, dann muss ich mich ja nicht auch noch reinhängen. was gut für's Kind ist, muss noch lange nicht gut für mich sein.


@sonpaedneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.10.2012 19:58:03

du schreibst: dass aber gerade die eltern von kindern mit
lernbeeinträchtigungen (in nrw mit den förderschwerpunkten lernen, sprache und emotionale u. soziale entwicklung) von sich aus niemals auf die idee kämen, ihr kind freiwillig an eine "sonderschule" (eltern erlauben sich, die sicht wahr zu benennen!) zu geben


Das kann ich so nicht bestätigen. Ich hatte im vergangenen Jahr in meiner 1. Klasse eine Mutter, die Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt hat, um ihren Sohn an die E-Schule zu kriegen. Und aus Telefonaten mit dem zuständigen Herrn am Ministerium weiß ich, dass ICH niemals auch nur den Hauch einer Chance gehabt hätte, das Kind dorthin umzuschulen. Aus dem Grund, der oben genannt wurde, den Lehrern wird nämlich zumeist fehlende Einsicht unterstellt. Ich weiß gar nicht, warum immer daran gezweifelt wird, dass auch wir Lehrer über allem das Wohl des Kindes im Blick haben.
Einige Zeit nach der Umschulung telefonierte ich dann mit der neuen Lehrerin des o.g. Jungen. Die meinte nur: Alles richtig gemacht, er ist jetzt das glücklichste Kind.
In ähnlicher Art gibt es bei uns immer wieder mal Fälle, und zwar immer dann, wenn Eltern hinter einer "Sonderschule" eine "besondere Schule" wittern, die ihrem Kind mehr helfen kann als wir.


Antworten für sonpaedneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kleinekinder Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.10.2012 21:52:51

1. Hochbegabung
Ich als Regelschullehrerin bin genauso wenig für die angemessene Förderung/Forderung Hochbegabter ausgebildet wie für das Unterrichten beeinträchtigter Kinder. Eher sogar noch weniger.
Hochbegabung kann dadurch zur Beeinträchtigung werden wie es alle anderen "anerkannten" Beeinträchtigungen sind: Das Kind ist anders als andere. Das ist für viele - sowohl Eltern als auch Kinder - zumindest anstrengend. Und ebenso wie viele Beeinträchtigungen dauert es oft, bis eine Hochbegabung als solche erkannt wird und damit entsprechend umgegangen werden kann.

2. Inklusion ist gut Punkt?
Nein, meine Frage bezieht sich ganz allein und ausschließlich auf Inklusion in der Schule und müsste daher nicht heißen (Zitat aus deinem Post)"ist
es gut (wünschenswert), allen menschen die umfängliche teilhabe an unserer
gesellschaft ermöglichen zu müssen???" (Zitatende)
Möglicherweise war meine ursprüngliche Frage missverständlich formuliert. Oder ich habe den Begriff der Inklusion falsch verstanden. Ich dachte, er bedeute die tatsächliche umfängliche Teilhabe an der Gesellschaft, nicht nur das Recht darauf. Ob das wünschenswert ist oder nicht und warum, darum soll es mir hier nicht gehen.

Wenn meine Frage also verständlicher formuliert werden muss, dann stelle ich sie so:
Ist denn die schulische Inklusion förderbedürftiger Kinder nur dann gut, wenn diese immer und in jedem Fall in Regelschulen inkludiert werden?
Oder auch: Warum wird oft und ohne weitere Diskussion davon ausgegangen, dass eine umfängliche Teilhabe an der Gesellschaft für förderbedürftige Kinder nur dann möglich ist, wenn sie an Regelschulen inkludiert werden?

3. Womit könnten diese Schulen werben?
Mit Erziehung zu Toleranz, einem wesentlich besseren Personalschlüssel, besserer Ausstattung, zusätzlichen Experten...
Oder was wäre, wenn diese Förderschulen durch Anbau einiger Klassenräume baulich die Möglichkeiten von Förder- und Regelschulen vereinen würden und dann für den betreffenden Schulbezirk zur Regelschule würden?

Inra


<<    < Seite: 37 von 92 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs