transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 324 Mitglieder online 07.12.2016 12:01:18
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Wo hakt es denn? Ich bin eine verzweifelte Mentorin"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Wo hakt es denn? Ich bin eine verzweifelte Mentorinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: frauschnabel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.02.2012 21:01:19

Ich muss mir mal ein bisschen was von der Seele schreiben und mir vllt ein paar Tipps holen und zähle auf euch

Ich bin Mentorin, nicht zum ersten Mal und ich bin es gerne. Meine Referendarin hat eine gute Lehrerpersönlichkeit, ist nicht mehr blutjung und die Schüler reagieren gut auf sie und machen (fast) alles was sie möchte, spricht: die Grundbedingungen sind gelegt, das was man nur schwer erlernen kann, hat sie von Haus aus mitgebracht.
ABER:
Sie hat totale Schwierigkeiten den Unterricht bzw die Unterrichtsreihen zu planen und ich kommem nicht dahinter weswegen.
Wir sitzen oft zusammen und ich berate sie, sie hat von mir alle guten Bücher bekommen, die ich habe, sie hospitiert gerne und viel und nicht nur bei mir.
Ich mag sie und möchte ihr Hilfestellungen geben, die sie umsetzen kann.
Heute als wir zum gefühlten 1000sten Mal zusammensaßen, sagte sie, sie hätte Schwierigkeiten sich in die Schüler hineinzuversetzen und sich zu überlegen wie sie das Interesse der Schüler wecken könnte und es dann auch noch spannend umsetzen kann.
Ihre Stunden sind eintönig und für die Schüler oftmals sehr anstrengend aber noch arbeiten sie fleißig mit.
Ich habe auch das Gefühl, sie kann Tipps und Kniffe von mir nicht umsetzen (auch nicht von Ihrer zweiten Mentorin und unserer AKO). Ich glaube heute hat sie nach dem Gespräch geweint. Das finde ich sehr schade und das ist auch überhaupt nicht mein Bestreben. (Ich hatte aber heute ein Projekt, ich konnte sie nach unserem heutigen Gespräch gar nicht mehr in Ruhe sprechen)

Ich habe das Gefühl, sie hat sich das alles viel viel einfacher vorgestellt und fällt gerade in ein Loch und ich kann sie nicht so richtig auffangen.
Aber sie ist doch schon groß (schon 30 Jahre) und darf ich da nicht auch erwarten, dass Anweisungen und Tipps und Erwartungen umgesetzt werden? Stundenvorbereitungen kommen auch immer total knapp bei mir an und dann kann ich nicht mehr reagieren.
Eine Vorführstunde ist schon komplett gegen die Wand gefahren worden.
Sie tut mir leid aber ich tue es mir langsam auch!
hui der Text ist lang, da seht ihr mal, es lässt mich nicht zur Ruhe kommen


Ichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.02.2012 10:09:05 geändert: 24.02.2012 12:07:17

weiß auch nicht wirklich Rat, denn du hast dir doch schon eine Menge einfallen lassen und viel Energie reingesteckt.
Aber ich schieb das Forum hiermit mal hoch. Vielleicht fällt anderen was ein. Ich wünsche es dir.

LG
klexel


@frauschnabelneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.02.2012 12:05:30

Ich lese deinen Bericht jetzt zum dritten Mal und nun weiß ich, was mir aufstößt: Du schreibst, die Frau hätte eine gute Lehrerpersönlichkeit. Gleichzeitig kann sie sich nicht in die SuS hineinversetzen. Ich sehe das als Widerspruch in sich. Ein guter Lehrer ist ein guter Lehrer, WEIL er sich in die Kinder versetzen kann. Irgendwie stimmt da für mich deine Darstellung nicht.
In gewisser Weise habe ich ein ähnliches Problem. Meine Referendarin ist ebenfalls sehr nett, wirkt engagiert, kann freundlich mit den Kindern umgehen, aber der Unterricht ist fade, eintönig und immer gleich. Dabei habe ich, genau wie du, sie anfangs zugeworfen mit Tipps, Literatur und Material. Sie beherzigt aber nichts davon. Meine Eingreif-Versuche, Vorführstunden und Ratschläge gipfelten darin, dass sie nun vor jeder Stunde kam und mich um Hilfe bat, bis ich ihr irgendwann leicht entnervt erklärte, es sei schließlich ihr eigenverantwortlicher Unterricht, und sie solle sich schon selbst darauf vorbereiten.
Ich habe mir außerdem gedacht, dass sie vielleicht versucht, meine Lehrerpersönlichkeit nachzuahmen anstatt eine eigene zu entwickeln. Vielleicht habe auch ich zu viel versucht, ihrem Unterricht meinen Stempel aufzudrücken. Es wird wohl eine Mischung aus allem sein. Jedenfalls habe ich mich inwischen weitgehend aus ihrem Unterricht herausgezogen, um ihr die Möglichkeit zu geben, sich nach ihrer Facon zu enfalten. Muss dazu sagen, ich bin nicht ihre Mentorin, sondern sie unterrichtet halt in meiner Klasse zwei Fächer (die Mentorin kommt alle 2 Wochen mal gucken, wenn überhaupt).
So, nun habe ich zurückgeschwafelt, ohne dir richtig zu helfen, naja es bleibt der kleine Trost: Du bist nicht allein........


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.02.2012 12:21:24

Du schreibst:
Ihre Stunden sind eintönig und für die Schüler oftmals sehr anstrengend aber noch arbeiten sie fleißig mit.

Wenn sie oft und gerne bei dir hospitiert, aber deine Tipps und Ideen nicht annehmen oder umsetzen kann, wie wärs mit ner "brutalen" Methode??

Versuche doch mal, eine Hospitationsstunde so zu unterrichten wie sie es tut.
Vielleicht erkennt sie dann den Unterschied, wenn sie es live und in Farbe vorgeführt bekommt??

Ist ein etwas unorthodoxer Vorschlag, ich weiß. Aber mehr fällt mir nicht ein.

LG
klexel


Etwas ratlosneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: beccikm Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.02.2012 13:20:18 geändert: 24.02.2012 13:21:59

Ich kann irgendwie nicht nachvollziehen, dass beide Damen eure Tipps so gar nicht beherzigen. Ich selbst hab das Ref noch vor mir und bin jetzt schon dankbar für allerlei gute Tipps (wie etwa jetzt im Praktikum zum Thema Planung, Bücher etc.)

Den eigenen Stil sollte man definitiv bewahren, klar, aber Ideen anderer umzusetzen (mit eigener Note/ Akzentuierung) ist doch vollkommen in Ordnung. Es muss doch niemand das Rad neu erfinden. Würde mit beiden noch einmal darüber reden.

@ schnabelchen: Vielleicht filmst du ihren Unterricht mal und besprichst das mit der Referendarin? Könnte ihr die Augen öffnen...

Viel Glück!


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.02.2012 15:09:56

den Vorschlag von Beccikm mit dem Filmen finde ich klasse. Du müsstest Dich nur rechtlich absichern.

Auch empfand ich wie andere schon erwähnt haben, deine Beschreibung widersprüchlich.

M.E. ist es doch einer der wichtigsten Eigenschaften eines Lehrers, dass er sich in seine Kids hineinversetzen kann.

Des Weiteren fällt es mir schwer hier Tipps zu geben, weil ich gar nicht weiß, um welche Fächer es geht und wie alt die Kinder sind.

Vielleicht hilft eine klare Zielformulierung und dazugehörige Maßnahmen zu notieren um dann die Stunde aufzubauen. Ich glaube, viel Material erschlägt die Frau auch. Lieber ein Buch und das knackig. Gibt es zu Euren Büchern Lehrerhandbücher?

Konntest Du nun schon mit ihr reden?


okneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: frauschnabel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.02.2012 15:21:01 geändert: 24.02.2012 15:25:15

das mit der Lehrerpersönlichkeit könnte ich noch etwas umformulieren, sie kommt gut mit unseren nicht ganz einfachen SuS aus und sie findet immer die richtige Ansprache und lässt sich nicht aus der Ruhe bringen, sie hat den richtigen Ton und die richtige Ansprache den SuS gegenüber. So besser formuliert, das meinte ich zum Großen Teil damit.
Nein ich konnnte noch nicht mit Ihr sprechen ich habe sie heute nicht gesehen
Und ich denke, wenn ich ihr noch engere Forgaben mache, dann kann ich es alleine machen, da sich dann kaum noch netwickeln kann.
Ach ich hoffe einfach mal, das der Knoten bald mal platzt, der sie irgendwie hindert effektiv udn kreativ zu arbeiten.
Irgendwie fehlt es auch an didaktischer Umsetzung.

P.S. von mir hat sie nur die Bücher bekommen, die meine Favoriten sind (Einstige, Vorbereitung, Entlastung), ist nicht viel 5-6 Bücher glaub ich. Und es geht um Klasse 5 in Deutsch und Klasse 9 Geschichte


hier vlt. noch ein Tipp:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hartpet Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.02.2012 15:40:54


-versuche doch einmal ihr zur vermitteln, dass SIE etwas lernen möchte und an den L. sicherlich Erwartungen hat. welcher Art? wie intensiv? wie lernbereit wenn diese Erwartungen nicht erfüllt würden etc etc.
- ich bin in meinem referendariat und die nächsten 37 jahre immer davon ausgegangen, dass es in/nach jeder Stunde einen klar feststellbaren Lernzuwachs geben muss. und dieser muss *spannend* vermittelt werden. wie kann man diese Spannung, dieses interessierende Motivieren organisieren.... wie würde man es denn selbst gerne lernen wollen. (z.Bsp. japanisch oder chinesisch oder arabisch als exotisches Beispiel und SEHR schwer zu vermitteln) Wie also wecke ich Interesse, vor allem aber NEUGIER - in (fast) jeder Stunde.=> Methodenvielfalt. wenn ihr das mal besprecht kann sie sich evtl. besser in die SuS versetzen...

- sie zu derartigen Überlegungen auffordern und sie auch ausformulieren lassen.... nicht nur nickend:"jaja, ich weiss ja" sagen lassen... am besten schriftlich *brainstormingmäßig* . vlt. hilft ihr das weiter

im übrigen finde ich die anderen vorschläge richtig gut.



.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.02.2012 16:02:14

Sollte es an grundsätzlichem fehlen, könnte der gute alte Klafki weiterhelfen.
DAs Modell ist nicht der Weisheit letzter Schluss, aber doch ganz sinnvoll, um sich erst mal als Anfänger selbst zu strukturieren.
Und bei allen Änderungen zu Kompetenzen etc. denke ich, dass man damit doch die Grundzüge lernen kann.

Dann fällt mir auf, dass es ihr offenbar schwer fällt, das Niveau ganz weit unten anzusetzen. Das fällt auch vielen Anfängern schwer. In welchen Klassen ist sie eingesetzt?
Vielleicht sollte sie 1-2 Klassenstufen darunter hospitieren, damit sie sieht, dass die Kinder eben nicht alles von alleine mitbringen.

Wenn du herausgefunden hast, dass die Entwürfe zu spät kommen und du ihr nicht helfen kannst, kannst du ihr einen festen Termin setzen, nach dem du nichts mehr annimmst.
Außerdem könntet ihr auch vor Besuchen 1 Woche vorher schon gemeinsam besprechen, wie der Besuch laufen soll. DAnn kann man die Schreibarbeit hinterher immer noch erledigen, hat aber Möglichkeiten, noch genügend zu ändern.
Als Tipp: Wenn man wirklich eine neue Einheit plant, kann man sogar dabei überlegen, welche Stunden/Themen sich besonders für einen Besuch eignen.

Ich bin mir nicht so sicher, ob dir die Tipps weiterhelfen, denn eigentlich bist du doch auch sonst sehr pädagogisch und bist schon selbst auf diese Ideen gekommen.

Liebe Grüße
Palim


Es ist schon neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janneke Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.02.2012 18:39:32

vieles geschrieben worden. Auch ich hatte in jüngerer Vergangenheit einen ähnlichen "Fall", eine Anwärterin Anfang 30, die an sich gut mit den Kindern umgehen konnte, viel Ruhe ausstrahlen konnte und auch Besuche nach intensivster Vorbereitung und akribischer Kleinarbeit meinerseits gut hinbekam. Der Alltagsunterricht war aber eine mittelschwere Katastrophe. Da kam ich als Mentorin mit Ratschlägen nicht weiter, die Kollegin im anderen Fach auch nicht. Es nützt ja auch nix, wenn man als Betreuerin an der Schule der Anwärterin alles haarklein vorbereitet hinlegt, alles Arbeitsmaterial vorsortiert und vom "Azubi" keine Entscheidungen verlangen kann. Das ist ja nun wohl nicht der Sinn des Referendariat.
Vielleicht musst du deine Sichtweise ein wenig erweitern. Du betreust eine erwachsene Frau in der letzten Phase ihrer Berufsausbildung. Als Erwachsene und angehende Lehrerin muss sie ganz dringend lernen, Entscheidungen zu treffen, sich eine Struktur zulegen und vor allem Verantwortung für ihr Handeln zu übernehmen. Wenn sie das trotz aller guten Unterstützung nicht hinbekommt, muss man sich wohl manchmal eingestehen, dass die Berufswahl nicht optimal ist und mit allen Parteien nach sinnvollen Alternativen suchen. Welchen Gefallen tun wir denn unserer Kundschaft (den Kindern), wenn wir jemanden, der es nicht hinbekommt, auf Biegen und Brechen durch die Prüfung bringen?


 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs