transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 503 Mitglieder online 11.12.2016 15:00:41
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Unverständliche "Zeugnisänderung""

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
@ bakunixneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sofawolf Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.03.2012 09:48:13 geändert: 03.03.2012 09:57:45

dazu sollte wahrscheinlich besser ein neuer diskussionsstrang eröffnet werden. ich bin eher dafür, in klasse 1 - 4 nur das arbeits- und sozialverhalten zu zensieren, in klasse 5 dann die fachnoten einzuführen und ab klasse 7 nur noch fachnoten zu vergeben. warum?

mit den bewertungen für das arbeits- und sozialverhalten (initiative, anstrengungsbereitschaft, teamfähigkeit etc.) wird der augenmerk auf das gelegt, was im ganzen leben wichtig ist, um gute leistungen zu vollbringen. das kind soll lernen, dass es wichtig ist, sich anzustrengen und es soll durch misserfolge nicht demotiviert werden (sich weiterhin anzustrengen und sein bestes zu geben).

lg '-)


@sofawolfneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.03.2012 10:42:58

Zeugnis ist Zeugnis, da spielt die Schulform keine Rolle.

Natürlich gibt ein Fachlehrer seine Fachnoten, aber durch Beschluss der Zeugniskonferenz werden die Noten festgelegt. Die Mitglieder der Zeugniskonferenz schließen sich in der Regel ja auch der Notengebung der Kollegen an. Aus dem Gesamtnotenbild ergeben sich ja dann auch relevante Beschlüsse wie Versetzung oder Nichtversetzung, Zuweisung zu Förderkursen, Auf- und Abstufungen im Bereich der Fachleistungsdifferenzierung, Art des voraussichtlich zu erreichenden Abschlusses bzw. Form der Schulzuweisung (Grundschulgutachten).


@sofawolfneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.03.2012 10:50:05

hoffentlich setzt du zensieren mit beurteilen durch buchstaben und weniger durch zahlen gleich.
andernfalls lernen die kinder eher nicht, "was im leben wichtig ist" bzw in meinem leben sind nur die zahlen auf meinem konto von erheblicher relevanz, da ich noten - mit ausnahme der noten im musikunterricht - schon lange nicht mehr ernst nehmen kann.

mit anderen worten: ich begrüßenicht nur die abschaffung der
sog. kopfnoten.


unverzagte grüßt.


@unverzagteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.03.2012 11:23:27

Und was ändert sich dann?

Dann gibt es wie bei Arbeitszeugnissen oder dienstrechtlichen Beurteilungen codifizierte Textbausteine. die so lange vor gericht umstritten sind bis die Formulierungen nicht mehr anfechtbar sind.

Der Schüler xy war stets bemüht den Anforderungen zu entsprechen.

Der darf sich doch nicht wundern, wenn er von keiner weiterführenden Schule oder einem Ausbildungsbetrieb übernommen wird.

Aber man kann natürlich noch individualiserter vorgehen:

Für seine Verhltnisse waren die erbrachten Leistungen schon ganz gut.

Darunter versteht dann auch jeder, was er wil.


@madamemarpleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.03.2012 14:04:25

was sich ändert?

ich finde ja eher nicht, dass zahlen ein angemessenes äquivalent für buchstaben sein können.man kann zwar mit variablen rechnen, aber umgekehrt wirds schwammig.

sicher, auch die textbausteine können im schleiertanz daher kommen und beschönigen oder verschlimmern - je nachdem wie die konnotation der bewertung ausfallen soll.

aaaaaaber ein text ist trotz allem immer noch aussagekräftiger als eine blitzeblank nackte und einsame ziffer, die so karg daher kommt und für 1000 und 1 einschätzung herhalten soll.

nee,nee, das hat mich schon als schülerin nicht überzeugen können.


Beurteilungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.03.2012 14:16:57

Im Prinzip Wurscht; ob ich jetzt eine 6-teilige oder 10-teilige oder noch detailiertere Skala nehme, beurteilen muss ich immer.

Lange Textzugnisse mögen ja ganz nett sein, nur ob ein Personaler sie im Bewerbungsverfahren liest, ist eine andere Sache.

Beim Überfliegen wird nämlich nur nach dem Satz, der die Beurteilung zusammenfasst gesucht.

" ... hat stets zu unserer vollsten Zufriedenheit ..."

Ansonsten wird nur vermerkt, was eben nicht drin steht.


@ unverzagte: zahlen oder buchstaben?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sofawolf Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.03.2012 20:25:22 geändert: 03.03.2012 20:27:24

... nein, ich meine zahlen als symbol für ein worturteil. man scheint ja mittlerweile zu vergessen, dass auch ziffernnoten (= zahlen) einem worturteil entsprechen, nämlich "sehr gut" usw. und auch dieses kurze worturteil, das sich in einer ziffernnote ausdrückt, ist in entsprechenden dokumenten weiter erläutert ("sehr gut ist eine leistung, wenn ...").

insofern bin ich bei der bewertung des arbeits- und sozialverhaltens für ziffernnoten. einfach der effektivität wegen. warum jemand diese oder jene ziffernnote erhielt, wird ihm doch bei der erteilung erläutert. (da hat man auch das "worturteil"!) bei weiter ausformulierten worturteilen ist zum einen festzustellen, dass sie einerseits immer schwammiger und verschleierter geworden sind, um niemandem wehzutun; andererseits aber immer nachgefragt wird, welcher "ziffernnote" das denn etwa entspricht. seien wir ehrlich: lehrer, eltern, kinder rechnen doch die worturteile in die bekannten ziffernnoten um!

wenn man - ich spreche ja von grundschulkindern - ihnen vor allem ein verhalten "anerziehen" will, das individuell (!) bestmögliche leistungen fördert, dann verstehe ich auch nicht, warum man einem kind nicht "mitteilen" darf, dass sein arbeitsverhalten (z.B. seine eigeninitiative) noch nicht gut genug ist, also z.B. ungenügend sei, also z.b. einer 4 entspricht. wozu der krampf, die 4 dann in irgendwelche worte bzw. verschleierungen zu verpacken??? damit das kind nicht merkt, dass seine eigeninitiative noch zu wünschen übrig lässt? wie soll es dann darauf reagieren???

lg '-)


Problematikneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.03.2012 07:08:36

Die Beurteilungen sind nicht das Problem sondern die Wertmaßstäbe an denen gemessen wird.

In früheren Zeiten gab es einen wesentlich größeren Konsens hinsichtlich der Verhaltensnormen (Benehmen). Heute werden die sozialen Kompetenzen (soft skills) nicht auf den gesellschaftlichen Umgang sondern auf die Teilhabe am Wirtschaftsleben (Beruf) ausgerichtet.

Ein hohes Maß an Individualität stört da nur, wird also als fehlende Teamfähigkeit gebrandmarkt.

Denkt nur an den Punkt "Ordnungsliebe". Da geht die Skalierung dann von "totalem Chaos" bis zur "Pedanterie". Wenn aber einer weiß, dass die Logistik z.B. bei amazon auf dem totalen Chaos basiert, dann stellt sich doch die Frage, wie effektiv ist ein System.

Muss ich jetzt dem Schüler eine gute Bewertung (egal ob in Wort oder Ziffer) zumessen, der seine Arbeitsmaterialien und Mappen wunderbar, geradezu penibel führt und nicht weiß, wo er was abgelegt hat? Oder ist derjenige besser zu beurteilen, der alles in einem dicken Ordner mit sich schleppt aber mit einem Griff die benötigten Unterlagen sogar aus weit vorangegangenen Stunden zur Hand hat?

Was mache ich mit den SuS, die sich jeder Gruppenarbeit entziehen aber individuelle Bestleistungen erzielen, die aus dem Stehgreif einen Vortrag über die Stundenproblematik halten können, ohne vorher in ritualisierten Gruppenarbeiten minimale Ergebnisse auf ein lernplakat bekommen? Und ich meine jetzt nicht diejenigen, die dank älterer Geschwister oder starker Nachhilfe schon einmal "vorgelernt" haben.

In meinem Fach Arbeitslehre-Technik habe ich den Vorteil, dass ich weniger die Produkte als vielmehr den Prozess beobachten und bewerten kann. Ich kann sehen, wie die Arbeitsergebnisse entstehen bzw. wie sie sich entwickeln. Das führt dann dazu, dass derjenige, der ein "schönes Produkt" abliefert, das er aber nur "abgekupfert" hat, dumm dasteht. Und diejenige, die zwar handwerklich weniger geschickt aber mit sehr viel Umsicht udn Akkrebie sowie eigenen Überlegungen (Fehlersuche, Nachbessern etc.) ein zwar "schiefes" Produkt abliefert aber die Funktion des Produktes verstanden hat und den Herstellungsprozess eigenständig gestalten konnte, hat am Ende die bessere Note.


sofawolf, du schreibst:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.03.2012 07:44:34 geändert: 04.03.2012 07:45:18

insofern bin ich bei der bewertung des arbeits- und sozialverhaltens für ziffernnoten

Ich ganz und gar nicht. Das meine ich jetzt als Vater. An Elternsprechtagen habe ich kaum keine Chance, einen Termin zu bekommen, wenn die schulischen Leistungen des Kindes nicht schlecht sind. Wann habe ich Gelegenheit, einen Lehrer, der eine Überblick über das Sozialverhalten meiner Kinder hat, zu sprechen? Eigentlich nie, ohne durch die Körpersprache der Lehrkraft signalisiert zu bekommen: Zeitverschwendung.

Nun lese ich die Zeugnisse meiner Kinder: Bei Verhalten und Mitarbeit steht jeweils eine Ziffernnote. Was sagt mir das? So gut wie nichts, weil die Standartnote eh eine Zwei ist. Gerne würde ich eine Begründung lesen, damit ich mir eine irgendwie geartete Vorstellung machen kann, wie sich meine Kinder in diesen beiden Bereichen geben.


@bakunixneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.03.2012 11:23:39

Ich finde schon, dass Ziffernote und Textbausteine auf
dasselbe hinauslaufen. Besonders aussagekräftig ist beides
nicht, beides verallgemeinert und sortiert in Schubladen.

Bei uns in NRW wurden ja mittlerweile die Kopfnoten wieder
abgeschafft. Als es sie noch nicht in Zensurenform gab,
mussten wir das Arbeits- und Sozialverhalten in Textform
beurteilen. Und wie kamen die Texte zustande? Da setzte sich
eine Kommission aus Mitgliedern der verschiedenen Realschule
zusammen und entwickelte Textbausteine, die dann von allen
Schulen benutzt wurden und so programmiert waren, dass man
einen Zahlencode eingab, damit der entsprechende Text auf
dem Zeugnis erschien. Und wie kam man zu dem Zahlencode? Der
KL machte einen Vorschlag auf einer Liste, die dann
herumging. Ein paar Kollegen machten sich wirklich Gedanken,
andere hakten einfach ab. In der Konferenz wurden dann die
Fälle mit mehreren Abweichungen besprochen. Man musste sich
auf eine Aussage einigen. Ein Schüler, der z.B. im Sport ein
super Teamplayer war, in anderen Fächern aber lieber allein
arbeitete, bekam dann eine nicht so gute Teamfähigkeit
bescheinigt. Oder nehmen wir den Punkt "Zuverlässigkeit und
Sorgfalt":Da kann einer pünktlich sein und zuverlässig, hat
aber eine "Sauklaue" und schlechte Heft- bzw. Mappenführung,
also bekommt er dort eine schlechtere Aussage - ein späterer
Arbeitgeber hätte völlig andere Prioritäten.

Aussagekräftig????


<<    < Seite: 2 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs