transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 229 Mitglieder online 03.12.2016 11:01:30
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Qualitätsanalytiker im Anmarsch"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 5 von 6 >    >>
Gehe zu Seite:
@lupineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.03.2012 12:37:47

Ich kann mich nur zu gut erinnern, das ist ja mein Problem.

Die QA macht den gleichen Mist wie die ISO-9000-Prüfer.
Ziel ist es die Fertigung von Betonschwimmwesten zu zertifizieren.

Hauptsache der Prozess ist klar strukturiert und dokumentiert und kann evaluiert werden, alles andere ist egal.

Das Problem, das die QA-Leute und die Politiker noch nicht begriffen haben, ist, dass in der Freien Wirtschaft es zu Konsequenzen gekommen ist, die sich so bei Schule nicht ergeben werden.

Die betriebe sind nämlich hingegangen und haben ihre Zielvereinbarungen auf die Zulieferer und Auftragnehmer übertragen.

Was passiert wenn Schule sich hinstellt und vorgibt, dass das "Rohmaterial" zur Erlangung höherer Bildungsabschlüsse (Qualitätsstufen) eine höhere Ausgangsgüte haben müsse und Forderungen an die Lieferanten des Rohmateriales (Elternhäuser) stellen würde. So nach dem Motto, wenn Dein Kind nicht den und den zertifizierten Standard erreicht, dann wird es vom weiteren Prozess ausgeschlossen.

Ich wette an der Stelle sind Roland Berger und die Bertelsmann Stiftung am Arsche des Propheten


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.03.2012 13:26:20

Das ist doch schon längst so.
Wenn das Ausgangsmaterial nicht springt, hat es an den meisten Schulen nichts zu suchen.

Mit der Inklusion wird es schwieriger, Schüler loszuwerden.
Zulassungsvoraussetzungen (NC) für Gymnasien gibt es ja in einigen Bundesländern und etliche Politiker u.a. werden nicht müde, gerade diese Bildungssysteme als die besseren darzustellen.

Es ist schon schade und schlimm zugleich, dass eben nicht die gute Arbeit der Lehrkräfte gesehen wird,
sondern die hübsche Fassade und der Papierkram, der - das behaupte ich - in vielen Schulen mit der tatsächlichen Arbeit nicht übereinstimmt.

Im übrigen ist es in meinem Bundesland nicht so, dass wir rundweg 6-8-zügige Grundschulen haben, sondern meistens zweizügige.
http://www.mk.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=24731&article_id=6505&_psmand=8 (Broschüre, S. 26)
Auch bei dieser Schulgröße sind 8-10 KollegInnen am Start, die die Arbeit leisten müssen.
Deine Vergleiche, missmarpel, mögen für deinen Ort gelten, hier gelten sie nicht.
Wenn Grundschulen geschlossen werden, haben sie meist nur noch sehr kleine Klassen, Die Schüler werden auf umliegende Schulen aufgeteilt oder ganze Klassen wechseln, so dass es dort dann eine Klasse mehr als zuvor gibt.
Wollte man größere Systeme haben, müsste man neue Schulgebäude bauen, was aber keiner finanzieren wird.

Wir dürfen gespannt sein, wie sich die Schülerzahlen tatsächlich entwickeln und welche Änderungen es aufgrund von Inklusion und daraus erfolgenden Lehrer-Stunden-Zuweisungen und Klassengrößen geben wird.
Ich glaube auch nicht, das das im Focus der Inspektionen steht. Eher gaukeln sich die Politiker vor, sie hätten die Schulen geprüft und sie könnten auf dem Papier belegen, dass die Schulen gut arbeiten oder in bestimmten Bereichen eben nicht ... der schwarze Peter wird dann an die Schule gegeben, da ja auf die Systeme und Ressourcen nicht geachtet wird.

Unsere InspektorInnen waren ehemalige Schulleiterinnen, die nie nach den neuen Curricula unterrichtet haben und keines der inzwischen verlangten Konzepte schreiben mussten. Die Schule der einen Inspektorin (eine Hauptschule) wurde geschlossen ... und offenbar war ihr der Posten dann lieb.

Palim





@palimneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.03.2012 14:35:27 geändert: 25.03.2012 15:08:33

Es gibt auch keine Behörde, die Daten als Selbstzweck erhebt. Zur Zeit wurschteln die fünf 4Q-Abteilungen bei den Bezirksregierungen erst einmal ihren Sprengel ab, noch sind nicht alle Schulen besucht. Aber spätestens dann, wenn alle besucht worden sind, dann muss die Politik entscheiden wie es weitergeht. Die QA-Teams auflösen, eher unwahrscheinlich. Also zweite Besuchsrunde, aber spätestens dann müssen aus den Ergebnissen Konsequenzen gezogen werden. Und da die politik nichts verkehrt gemacht haben kann, kann es nur an den Schulen bzw. den dort eingesetzten Lehrern liegen.

Das gilt nicht für meinen Ort sondern für ganz NRW.
Zu beachten ist dabei nur, dass entlang der Rheinschiene andere Ausgangsbedingungen vorliegen als im Ruhrpott (Implosion eines Ballungsraumes). Was aber maßgeblich ist, und da unterscheidet sich NRW nicht von Nds., ist das ländliche Umland, egal ob Bergisches Land, Eifel Niederrhein, Sauer- und Siegerland, OWL und Münsterland. Da herrschen die selben Voraussetzungen wie in Nds, die Bevölkerung wandert aus den Regionen ab.

Und 6-8-zügige GSen gibt es auch in NRW nicht. Nur es fällt auf, dass die Zahl der zweizügigen GSen außerhalb der Ballungsräume sinkt. Da spielen natürlich auch die rahmenbedingungen wie OGS und Übermittagbetrieb (Mensa) eine Rolle.


interessantneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.03.2012 21:26:40

auch in Nds. werden gerade die letzten Schulen besucht.
Die InspektorInnen wurden offenbar gebeten, an der Weiterentwicklung mitzuwirken, die dann nach dem Sommer irgendwann öffentlich wird.

Natürlich werden die DAmen und Herren nicht zurück in die Schulen geschickt, sie hoffen wohl eher auf ein hübsches eigenes Büro und weniger Reisetätigkeit.

Palim


An unserer Schuleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.03.2012 22:31:06

war die QA zwar noch nicht, aber ich weiß von anderen Schulen,
dass mit dem Besuch deren Arbeit nicht aufhört. Die müssen ja
hinterher wieder anreisen, um zu überprüfen, ob die
Zielvereinbarungen erreicht wurden. Also kommt eine weitere
Reisewelle...


Dafürneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.03.2012 22:41:07

fehlt in Nds. das Geld. Kennt jemand eine Schule in Niedersachsen, wo sie in letzter Zeit ihren 2. Besuch abgestattet haben?? Ich bisher nicht.


aber Brandenburgneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.03.2012 15:24:47

Wir (unsere Schule) sind bereits das 2. Mal visitiert worden. Schulen unter Standard werden nach 2 Jahren visitiert. Habe als Schulberaterin eine solche Veranstaltung schon erlebt


jetzt sind sie daneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: desertflow Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.06.2012 19:28:41

Hi
wollte euch mal erzählen von der Front.
Heute waren sie den ersten Tag da!
Sind nun doch nur zwei Herren, statt der angekündigten neun.
Aber die zwei sind eigentlich auch schon drei zuviel.
Sie konmmen in schwarzen Anzügen mit weißen Kragen und Krawatten und polierten schwarzen Schuhen. Jeder mit einem eigenen Dienstwagen (von der Bezirksregierung, graue Polos neustes Modell)
Von ein paar Kindern wurden sie gefragt, ob sie gerade von einer Beerdigung kommen.

Dann sind sie den ganzen Vormittag in den Klassen herumgeschlichen, haben unseren Unterricht beobachtet und haben ihre Laptops mit Daten gefüttert.
Nachmittags haben sie das Kollegium befragt. Alles mit dem Focus auf das was sie an unserer Arbeit für minderwertig halten. Keine Wertschätzung für das, was schon gut ist.
Sie wollen ALLES standardisiert haben. Bei der Leistungsbewertung kann ich den Sinn ja noch nachvollziehen. Aber wir sollen auch in allen anderen Bereichen die gleichen Handlungsschemata entwerfen und anwenden. Bei der Elternberatung, bei Konflikten, bei dem Umgang mit Verhaltensauffälligen Kindern, Störungen im Unterricht, Schulregeln, Klassenregeln .... alles soll gleich sein.
So hab ich die jedenfalls verstanden. Und das sei dann Qualitativ hochwertig.
Ist das wirklich das Ziel der allgemeinen Schulentwicklung? Wo bleibt da die Individualität? Muss ich meinen Beruf aufgeben?
Oder bin ich heute einfach nur völlig verpeilt wegen dieser ganzen Anspannung den ganzen Tag?


Ich fürchte, das wird noch schlimmer: Endlich konnen die, neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.06.2012 21:33:25 geändert: 04.06.2012 21:33:59

die in ihrem früheren Leben z. B. als Schulrat alles in Ordnung fanden, solange sie nicht selbst Arbeit am Kinde verrichten mussten, den Praktikern von "staatlich qualifiziert berufener Warte" aus sagen, wo es lang geht.

In Verkürzung eines alten bayrischen Sprichwortes:
"Schlimmer gehts immer!"

Alles schon mal dagewesen. In der Industrie soll es sogar das eine oder andere Unternehmen "gekillt2 haben.
Das kann Schule nicht passieren, oder doch?


Vielleichtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: schwingrid Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.06.2012 22:56:59

soll dem kommenden Lehrermangel durch standardisiertes
Unterrichten, Beraten, Verwalten begegnet werden? Immerhin hat
man bundesweit eine ganze Lehrergeneration weggespart oder
sonstwie vergrault. Zumindest im Sek 1-Bereich rächt sich das
jetzt reichlich.


<<    < Seite: 5 von 6 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs