transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 602 Mitglieder online 04.12.2016 17:51:46
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Ich möchte kein Schulbuch mehr im Deutschunterricht.... Wer hat Erfahrung?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Ich möchte kein Schulbuch mehr im Deutschunterricht.... Wer hat Erfahrung?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unke Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.04.2012 21:24:49 geändert: 21.04.2012 21:26:05

Ich bin Lehrerin einer 3. Klasse in Rheinland-Pfalz. Wir benutzen an unserer Schule "Bausteine". Ich finde die Arbeit mit diesem Schulbuch irgendwie wenig effektiv.

Mein Traum ist es, auf ein Lehrwerk zu verzichten und dafür 4-5 Ganzschriften anschaffen zu lassen, mit denen ich traditionelle Lerninhalte erarbeiten kann.
Die wenigen Themen, die ich aus "Bausteine" übernehmen kann, weil sie auch dem Interessensgebiet meiner Kinder entsprechen, kann man an einer Hand abzählen. Dafür ist mir ein Sprachbuch aber mit fast 20 Euro zur Anschaffung zu teuer.
Im Moment arbeite ich ganz oft fächerübergeifend. So z.B. Thema "Wald". Leider findet sich dazu in unserem Buch recht wenig...
Bei den meisten Themen ist es so, dass sie sich nur über ca. 4 Seiten erstrecken - für mich viel zu wenig. Oder sie beinhalten ganz sinnlose Übungen, die die Kinder gar nicht ansprechen.

Wer hat Erfahrung mit dem Verzicht auf ein Schulbuch im Deutschunterricht (... der Diskussion mit Schulleitung und Eltern)?


Ich arbeite seit...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: suan Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.04.2012 07:41:34

...vielen Jahren ohne Deutschbuch in der Grundschule und komme damit weitaus besser zurecht als vormals mit einem Lehrwerk.
Die Eltern ließen sich bislang an jeder Schule schnell überzeugen und auch mit den Schulleitungen gab es keine großen Probleme.
Ich erstelle Arbeitspläne für das komplette Schuljahr und stelle diese Eltern/Schulleitung vor.
Gearbeitet wird nach thematischen Obergebieten, die ich größtenteils dem Sachunterricht entnehme. Da ich zusätzlich viel mit und nach Montessori arbeite, ergeben sich auch da deutliche Schwerpunkte.
In Klasse 1 habe ich ebenfalls (gerade aktuell) auf ein Lehrwerk verzichtet und für die Kinder eine Buchstabenstraße eingerichtet.

Herzliche Grüße
suan


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.04.2012 09:09:44

Mir geht es ähnlich.
Ich weiß, dass eine Nachbarschule (auch Grundschule) in Deutsch ohne Buch arbeitet, bin aber noch nicht dazu gekommen, dort genau nachzufragen.

Außerdem hat man in Niedersachsen das Ausleih-Problem: Die Miete des Buches muss her, damit neue Bücher (wenn auch nicht sofort) gekauft werden können.

Zusätzlich wäre mir wichitg, dass die Bücher nicht zu Lasten von weiteren Arbeitsheften - und damit zu Lasten der Eltern - abgeschafft werden. Die Eltern müssen hier die Bücher zu 1/3 des Buchpreises mieten.
Schaffe ich das Buch ab, lasse dann aber Arbeitshefte für Grammatik, Rechtschreibung, Lesen etc. kaufen, zahlen die Eltern doch viel mehr.

Dann sollte man die KollegInnen und ggf. auch neue Kollegen oder Referendare im Blick haben. Für sie wäre es gut, Pläne oder ähnliches zu haben. Nicht jeder kann so frei bzw. fächerübergreifend arbeiten.
Im Hinblick auf die Inklusion, die uns früher oder später alle erreicht, ist eine Öffnung des Unterrichts ohnehin zu bedenken, umzusetzen und die Verwendung von Schulbüchern neu zu überdenken.

In anderen Fächern haben wir Bücher als Klassensatz, die bei Bedarf eingesetzt werden können. Auch das wäre ja ein Ansatz, der einem größere Freiheit im Deutschunterricht bietet, dennoch aber Material zur Verfügung stellt, wenn man buchzentrierten Unterricht machen möchte oder bestimmte Themen daraus benötigt.

Im übrigen empfinde ich gerade bei den Bausteine-Werken auch den ständigen Wechseln der Themen als ungünstig. Sind die anderen Lehrkräfte mit dem Buch zufrieden? Kleben sie daran, weil sie es seit Jahrzehnten benutzen? Oder könntet ihr euch auch nach anderen Möglichkeiten umsehen?

Palim


Ich bin zwar kein GS Lehrer,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.04.2012 10:33:09

unterrichte aber in RLP.
Ich denke es wird schwierig sein, auf ein Buch zu verzichten und statt dessen mehrere Lektüren anzuschaffen.
Wir haben in RLP ab nächstem Schuljahr die Schulbuchausleihe auch in der GS. Unter FAQ für die kostenlose Ausleihe findest du folgendes:

12. Welche Schulbücher werden im Rahmen Lernmittelfreiheit (unentgeltliche Ausleihe) ausgeliehen?

Schulbücher, sie ersetzende sowie notwendige, ergänzende Druckschriften werden ausgeliehen. Arbeitshefte, in die Schülerinnen und Schüler schreiben, müssen nicht zurückgegeben werden. Die Ausleihe eines Schulbuches schließt auch die dazu gehörenden Softwareprodukte ein, einschließlich der notwendigen Online-Zugangsdaten. Die Datenträger dürfen nicht kopiert werden. Alle Schülerinnen und Schüler kaufen sich aber sonstiges Unterrichtsmaterial wie zeitweilig benutzte Lektüren, Formelsammlungen, Duden, Taschenrechner oder Schreib- und Zeichenutensilien selbst.


ähnlich in Niedersachsenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.04.2012 10:53:04

RLP scheint die Ausleihe zu bekommen, die wir in Niedersachsen schon seit einigen Jahren haben.

Obwohl wir Bücher verleihen,
werden auch bei uns Arbeitshefte von den Eltern gekauft.
Lexika lassen wir ebenfalls von den Eltern kaufen.

Ein paar Lektüren und Bücher, die eben nur ab und an benötigt werden, liegen in der Schule.
Bei Lektüren kann jede Lehrerin selbst entscheiden, ob sie die vorrätigen lesen lässt oder eine andere kaufen lässt.
Schulbücher liegen vor für Sachunterricht, möglich wäre auch Englisch, Religion, Kunst.

Ausgeliehen werden bei uns also nur die Bücher für Deutsch und Mathematik.

Palim


Habt Ihr's gut!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: schwingrid Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.04.2012 12:13:08

Da kann ich neidisch werden, in RLP sind wieder die lernmittelfreien Bücher mit irrwitzigem Aufwand seitens der Verwaltung und abgegebenen Büchern am Jahresende eingeführt worden, ganz gleich, ob man das Buch nochmals bräuchte.


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.04.2012 14:04:58

Ich glaube, du hast weder meinen Beitrag genau gelesen noch einen Überblick über das Ausleihverfahren in Niedersachsen.

Auch bei uns tobt die Bürokratie!
Und natürlich haben wir weder ältere SchülerInnen noch Schulassistenten, die das Geldeintreiben, Listen führen und Bücher einsammeln, sichten etc. übernehmen.

Palim


Ja, diese dämliche Schulbuchausleihe...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unke Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.04.2012 20:41:49 geändert: 23.04.2012 18:27:51

... bereitet mir auch Kopfzerbrechen. Aber in meiner Klasse
haben nur 2 von denen ich es weiß, das Formular bei der
Schulleitung abgegeben. Ich gehe also davon aus, dass alle
anderen ihre Bücher wie bisher selbst kaufen. (Ist
vielleicht auch sinnvoll - wie oft läuft eine Flasche im
Ranzen aus...)
Ich habe einmal ausgerechnet: Sprach- und Arbeitsbuch würden
zusammen knapp 40 € kosten. Da bekomme ich Einiges an
Ganzschriften (vor Weihnachten hatte ich "Hinter
verzauberten Fenstern" als Mängelexemplare - denen aber
nichts fehlte - für 3,50 € besorgen können...).

Auf eine Mehrkopiererei würde ich auch verzichten, da ich
mit den Kindern gerne Themenhefte (ähnlich den Epochenheften
in der Waldorfschule) erarbeiten möchte. Dorthinein kommen
dann eigene Zeichnungen und Texte. Meine Erfahrung hat
gezeigt, dass die Eltern regelmäßig die Schnellhefter
"ausleeren". Ich denke diese Themenhefte landen dann nicht
so schnell im Altpapier, wenn mehr Herzblut darin steckt...
Den Kindern jedenfalls macht es so mehr Spaß.

Zusätzlich haben wir ja auch noch ein Rechtschreib-
Übungsheft, das aus Klasse 3 weitergeführt wird.


Frust - neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unke Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.04.2012 19:51:45


meine Schulleiterin lässt einfach nicht mit sich reden...


hmmneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.04.2012 20:13:51

offenbar doch...

... was waren denn ihre Argumente?

Palim


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs