transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 52 Mitglieder online 10.12.2016 08:17:37
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Klage für gerechte Lehrerbesoldung in RLP - VBE und IGHL fordern gleiche Besoldung für Lehrer aller Schularten"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Klage für gerechte Lehrerbesoldung in RLP - VBE und IGHL fordern gleiche Besoldung für Lehrer aller Schulartenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: handstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.06.2012 03:14:39



Endlich! Nach vier langen Jahren der politischen Arbeit hat die Interessengemeinschaft der Hauptschullehrerinnen und Hauptschullehrer in Rheinland-Pfalz (IGHL) es geschafft, mit dem VBE einen starken Partner an Land zu ziehen. Wir sind im Spätherbst mit dem VBE übereingekommen, dass der politische Weg, eine gleiche Besoldung für alle Lehrerinnen und Lehrer zu erreichen eine Sackgasse ist.
Gemeinsam haben wir uns entschlossen, die ersten juristischen Schritte in Richtung gerechte Besoldung zu gehen.
Am vergangenen Samstag hat der neue Vorsitzende des VBE RLP, Gerhard Bold, angekündigt, dass das Klageverfahren gegen das Land initiiert wurde. Es handelt sich dabei um eine Klage einer Hauptschullehrerin an einer RS+ auf Höherbesoldung (A13).

Wir sind nach wie vor die billigeren Realschullehrer und WIR tragen die Schulstrukturreform auf UNSEREN Schultern. Keine Hauptschullehrer, keine Reform, so einfach ist das. Denn wenn es uns nicht gäbe, bräche das ganze System zusammen. Es gibt nicht einmal annähernd genug Realschullehrer, um den Unterricht an Realschulen Plus aufrecht zu erhalten.

Natürlich bleibt die Politik weiter fest auf ihrem eingetretenen Verweigerungspfad. Ich habe am Samstag auf der Deligiertenversammlung des VBE selbst mit Frau Ahnen gesprochen und sie hat auch weiterhin nicht vor, Hauptschullehrer gerecht zu besolden. Weiterhin behauptet sie, es sei kein Geld da. Und das bleibt auch weiterhin unwahr, denn wo ein politischer Wille ist, da ist auch ein Weg zur Besoldungsgerechtigkeit. Es gibt ja auch den politischen Willen, den Nürburgring zu erhalten und weiterhin zig Millionen Euro dort zu versenken. Und das ist nur ein Beispiel (s. Schwarzbuch d. Bundes der Steuerzahler 2011).

Natürlich ist es nicht billig, Lehrer gerecht zu besolden, aber es ist eine echte Bildungsinvestition!

Und deswegen darf auch diese Klage nicht die letzte sein! Die Grundschullehrer lassen sich ihre Minderbezahlung schon viel zu lange gefallen! Auch Euch gebührt A13! ALLE Lehrer tun wertvolle Arbeit, die zwar nicht gleichartig, jedoch gleich anspruchsvoll ist. Eine Grundschullehrerin arbeitet nicht weniger als ein Gymnasiallehrer, soviel steht fest. Ich kenne genügend Kollegen aus dem Primarbereich, die das bestätigen können.

Und ein Hauptschullehrer hat vielleicht nicht die fachlichen Inhalte zu vermitteln, die auf dem Gymnasium auf dem Plan stehen, ist aber pädagogisch um vieles mehr gefordert als Gymnasiallehrer. Wir sind nicht nur Pauker, sondern Berufsberater, Psychologen, Seelsorger, manchmal sogar ein Stück Familienersatz und und und. Wir sind in einem viel höheren Maß gefordert als Gymnasiallehrer, wenn es um soziale Integration geht. Von unseren Grundschulkollegen, die noch die größte Heterogenität in ihrer Klientel haben, ganz zu schweigen.

Deshalb muss die Zukunft vor allem zwei Dinge bringen:

1. Gerechte und EINHEITLICHE Besoldung für alle Lehrerinnnen und Lehrer, egal welcher Schulart.
2. Gerechte Bezahlung auch der angestellten Lehrerinnen und Lehrer - oder eben ihre Verbeamtung.

Für beides macht sich im Übrigen der VBE stark. Er ist der einzige Verband, der bereit war, mit uns den Klageweg zu beschreiten.

Ich hoffe, das ist eine Antwort auf die Frage, was Lehrerinnen und Lehrer tun, die langsam die Nase voll haben vom Streichkonzert der Landesregierung.

Meine Bitte an alle Kolleginnen und Kollegen: Informiert euch und unterstützt uns und den VBE, damit wir alle möglichst bald gerecht bezahlt werden!
VIELEN DANK!


Gleiche Leistungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.06.2012 06:13:39

In NRW ist es zwar anders, GS-, HS- und RS-Lehrer bekommen die gleiche Bezahlung, da es u.a das Lehramt GHR gibt, aber es gibt immer noch die Zuordnung zum ehobenen Dienst - Eingangsamt A12. In der Regel ist dieses Eingangsamt auch die Beso´ldungsgruppe bei der Pensionierung.

Vor dem Hintergrund, dass die Eingangsvoraussetzungen für den gehobenen Dienst in anderen Bereichen der Landesverwaltung ein Bachelor-Abschluss ist und Absolventen mit Master-Abschluss zum Vorbereitungsdienst für den höheren Dienst zugelassen werden, stellt sich die Frage, wie lange die derzeitige Praxis weitergeführt werden kann. Der sonstige gehobene Dienst gängt zwar im Eingangsamt mit A9 an, z.B. Kommissare, Verwaltungsinspektoren etc., und muss erst einmal bis A12 befördert werden. Lehrer fangen hingegen direkt mit A12 an, während die Studienräte mit A13 starten.

Für die zukunft befürchte ich, dass es einen faulen Kompromiss geben wird. Das allgemeine Eingangsamt für den Lehrerberuf wird A12 werden, unabhängig von der Schulform.


Eingangsamt an Realschulen plus RlPneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: handstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.06.2012 11:18:14

In RLP soll es zukuenftig so sein, dass Anwaerter fuer die RS+ ohne
Ausnahme nach A13 besoldet werden sollen. Und das bei auf 15 Monate
verkuerztem Ref und ohne eine zweite Examenshausarbeit! Diese
Junglehrer sollen dann auch gleich mit A13 im Eingangsamt besoldet
werden, waehrend man von im Amt befindlichen und mit A12 besoldeten
HS-Lehrern erwartet, dass sie sich durch eine weitere Examensarbeit
und die ueblichen muendlichen Pruefungen sowie einer
Examenslehrprobe pro Fach im Wege einer Aufstiegspruefung fuer das
Realschullehramt qualifizieren, das sie de facto bereits ausueben. Dabei
sollen HS-Lehrer dann nach dem Orientierungsrahmen Schulqualitaet
moeglichst noch Junglehrer ausbilden (die dann gleich mit A13 bsoldet
werden) und Fachkonferenzen ohne Ausgleichsstunden leiten, Theater-
AGs einrichten und betreiben und und und. Und das bei auf 5 Jahre
festgeschriebenem Realeinkommensverlust von 2,3%! Andere Baustelle,
ich weiss, traegt aber auch nicht zur Motivation der Kollegen bei.
Laengst sind in den Kollegien Diskussionen um Dienst nach Vorschrift,
d.h. zum Beispiel keine Klassenfahrten mehr, und um das Streikrecht (s.
Urteil des VG Kassel) an der Tagesordnung. Zugegeben, so habe ich mir
das Lehrerleben nicht vorgestellt. Aber harte Zeiten und fast schon
sittenwidrige Einschnitte in unsere Bezuege erfordern eben harte
Schritte unsererseits. Die Moralkeule, nach der man "das doch nicht auf
dem Ruecken der Schueler austragen" koenne, lasse ich nicht gelten.
Aerzten verbietet man auch nicht zu streiken, obgleich sie Patienten zu
versorgen haben. Die Buerger reagieren sicherlich erst dann, wenn durch
Streik und Dienst nach Vorschrift die Unterrichtsversorgung
zusammenbricht und sie sich ganze Tage frei nehmen muessen,um ihre
Kinder selbst zu betreuen. Bis es soweit ist, dass wir streiken duerfen,
sollten wir uns eben durch Dienst nach Vorschrift behelfen. Und
natuerlich durch Klagen. Wir moegen in unseren Rechten eingeschraenkt
sein, aber wir sind nicht machtlos! Vor allem muessen HS-Lehrer und
auch GS-Lehrer sich organisieren und den Verbaenden Dampf machen.
Der VBE hat verstanden,dass es ohne harte juristische Bandagen nie zu
einer positiven Veraenderung kommen wird. Andere Verbaende leider
nicht. Da ist vor allem das unkollegiale Stoerfeuer des
Philologenverbandes und Teilen des VdR zu beklagen, die sich durch
eine gerechte Bezahlung aller Lehrer zurueckgesetzt sehen. Aber eine
gleiche Besoldung aller Lehraemter ist keine Majestaetsbeleidigung,
sondern die Anerkennung der Tatsache,dass Lehrer aller Lehraemter
eine Arbeit tun,die gleichwertig, gleichermassen anspruchsvoll und
gleichermassen wichtig ist. Punkt und Schluss. P.S. : Das Fehlen von
Umlauten und "sz" bitte ich zu entschuldigen. Sind auf der dusseligen
Tastatur meines Smartphones nicht vorhanden. Solidarische Gruesse an
alle (noch) benachteiligten GS und HS Kolleginnen und Kollegen und an
alle RS und Gym Kollegen, fuer die Gerechtigkeit kein Fremdwort ist!


Weiter so!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.06.2012 19:38:00

Es ist bedauerlich, dass die Lehrer, die nicht am Gymnasium unterrichten, so wenig und oft leider auch schwache Verbandsarbeit leisten. Dafür gibt es viele Gründe. Einer davon ist, dass im GS-Bereich sehr viele nur mit einem Teildeputat arbeiten und gar kein Interesse an berufspolitischer Arbeit haben. Deshalb ist die Klage des VBE und der dahinter stehenden Personen sinnvoll, auch wenn diejenigen profitieren sollten, die sich nicht kümmern.


als RLneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: schwingrid Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.06.2012 20:53:59

unterstütze ich das nachdrücklich und möchte auch noch eines
drauf setzen.

Was mit den Sozpäds getrieben wird, ist schlicht Sklaverei.

Sie müssen alles an Inklusion leisten, was nur geht (RS + in
RLP) und werden mit einem beschämenden "Lohn" abgefunden.


Danke...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: handstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.06.2012 23:15:20

für eure Beiträge! Die Kolleginnen und Kollegen im Primarbereich glauben wahrscheinlich mehrheitlich noch, unsere Bemühungen beträfen sie nicht, weil sie nicht an einer RS+ arbeiten. Doch auch GS-Lehrer haben in Zukunft eine Chance auf Höherbesoldung und bereits jetzt ein Recht darauf! Sie sind die Wegbereiter, die das Grundwissen vermitteln, das Schüler spaeter brauchen, um an den weiterführenden Schulen zu bestehen. Deshalb ziehe ich den Hut vor bakunix und ihren Kolleginnen und Kollegen, die täglich die Quadratur des Kreises bewältigen! Organisiert euch und fordert euer Recht ein! A13 für ALLE Lehrer!
Auch schwingrid trifft ins Schwarze, wenn sie beklagt, dass es viele pädagogische Kräfte an den Schulen gibt, die unterbezahlt sind - und dabei immer mehr leisten sollen. In RLP wie in anderen Bundesländern werden z. B. Kolleginnen und Kollegen für 11 Monate eingestellt und über die Sommerferien entlassen. Zudem ist das Gehaltsniveau eine Frechheit. Danke, schwingrid, für deine Unterstützung!


jederzeitneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: schwingrid Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.06.2012 23:54:42

mit vollem Namen und gerne!


Resonanzneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.06.2012 06:35:21

Mich wundert eh, dass die Resonanz auf dieses Thema so gering ist.

Dass die Räte nicht hurra schreien kann ich noch nachvollziehen, aber ein bischen mehr Solidarität wäre nicht verkehrt.

Dass aber die breite Masse der hier vertretenen Grundschul,- Hauptschul-, Realschullehrer sich nicht zu den Besoldungsstrukturen in der Primar- und Sekudarstufe I äußert und die Forderung nach einer geänderten Einstufungspraxis ruft, finde ich erstaunlich.

Bei der Einstellung in den höheren Dienst wird ein Masterabschluss gefordert. Außer bei lehrern gibt es keinerlei Vorgabe zur Studiendauer. Nach abgeschlossenem Masterstudiengang und bestandenem 2. Staatsexamen erfolgt in allen anderen Bereichen des öffentlichen Dienstes die Übernahme in den höheren Dienst zu A13. Lediglich die Schulministerien gehen da nicht mit, und zwar weil es anno Schnee PHs gab. Bis auf BaWü haben die Länder diese aber aufgelöst und verlangen von ihren zukünftigen Lehrkräften ein "wissenschaftliches Studium". Einen Fachhochschulabschluss für Lehramt hat es in der BRD noch nie gegeben, deshalb war die Eingruppierung der Lehrer schon immer eine Ausnahme vom BBesG.- Vom TV-L will ich gar nicht erst reden.


Worüber soll ich mich aufregen:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.06.2012 07:58:27 geändert: 08.06.2012 07:58:56

Bewerbe ich mich mit TV-L 11 Ende (ungfähr A12) um eine A13-Stelle an einer Gesamtschule in NRW und bekomme ich die wirklich - wenn überhaupt eine ausgeschrieben ist -
dauert es nach meinem Wissen eine Zeit lang, bis ich die finanziellen Früchte dieser Höhergruppierung ernten kann.
Bei einer offiziellen "Restlebensarbeitszeit" von jetzt noch 20 Monate plus 2 Wochen ernte ich diese Früchte nicht mehr.

Selbstverständlich sollten alle Lehrer mit A13 starten...


E13neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.06.2012 08:55:17

Du musst bei Deinem MHD sofort in E13 eingestuft werden, da Du bei einer Beförderung eine Mindestsumme (ca. 450 Euronen) mehr im Beutel haben musst.

In E11 letzte Stufe bekommst Du mehr als in der Enstufe E12 vorgesehen ist. Du alter Nichterfüller


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs