transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 16 Mitglieder online 04.12.2016 01:17:31
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Boomender Beruf: Anwalt für Schulrecht ?? :-("

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Ichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.09.2012 19:35:05 geändert: 04.09.2012 19:38:24

spreche von Fällen wie sie im ersten Absatz geschildert werden. Sowas findet man doch immer häufiger, und das ist es, was mich so aufregt.

Gibt es einen gerechtfertigten Grund, sich an einen Anwalt zu wenden, ist das absolut in Ordnung, keine Frage.

Aber diese Anspruchshaltung und der Gedanke an die Unfehlbarkeit ihrer Kinder, das ist es, was mich so nervt. Und das macht dieser Artikel auch sehr deutlich.

Ihr habt doch selber schon diverse Fälle geschildert, wo euch Eltern bedroht haben, weil sie ihre Kinder ungerechtfertigterweise in Schutz nahmen und uneinsichtig waren. Von solchen Fällen rede ich.


Eltern machen Noten undneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: leonie5 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.09.2012 20:21:54 geändert: 04.09.2012 20:23:57

Personalpolitik.
Ich hatte wegen einer Note ja selbst vor den Sommerferien hier mal angefragt. Der Vater hat sich bisher nicht mehr bei mir gemeldet, obgleich er zunächst
1. sich beim Chef über mich beschwert hatte,
2. dann seine Tochter zu mir schickte,
3. dann mich spätabends anrief und mir drohte, wenn ich die Note von vor einem halben Jahr nicht ändere, müsse er andere Wege einschlagen.

Vielleicht hat er es sich anders überlegt, weil ich auch die andere Tochter unterrichte und die will Abitur bei mir machen ... ka.

Und das ist kein Einzelfall: Ich habe schon oft erlebt, dass Eltern in der Schule Terror wegen Peanuts machen (z. B. sich gegen eine 2 wehren, weil es ja eine 2+ sein müsste) und dergleichen mehr.
Im Zweifel stellen sich die SL dann auf die Seite der Eltern, weil sie keinen Bock auf Zoff und schlechte Presse haben.

Klexel hat schon recht: Anwalt ja, aber doch nicht für jeden Müll!!! Und inzwischen wird alles mit Drohungen, Anwalt etc. geregelt. Ich finde es unglaublich.

Den nächsten Eltern werde ich anbieten, den Unterricht und die Korrekturen etc. selbst zu übernehmen.

Die Erziehung übernehm ich dann - denn letztens teilte mir eine Mutter einer Schülerin aus der 8. Klasse mit, dass ich schließlich für die Erziehung ihrer Tochter zuständig sei ...

Zum einen widerspiegelt dieses Anwaltsgerenne unsere heranwachsende Ellbogengesellschaft, die aber nun noch zusätzlich Pistolen im Stiefel hat - zum anderen zeigt es den hausgemachten Leistungsdruck, der immer mehr zunimmt - nicht zuletzt auch durch unser chaotisches Schulsystem und Eltern, die immer mehr fordern, aber nichts selbst tun sowie Schüler, die erwarten, unterhalten zu werden, aber kaum bereit sind, von sich aus mal den Hintern hochzukriegen


@ klexelneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kleinekinder Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.09.2012 15:31:40

Mir ging es wie dir bem Lesen des Artikels.

Ich denke, keiner von uns regt sich auf über die bloße Existenz eines Fachanwalts für Schulrecht oder darüber, dass der in Anspruch genommen wird, wenn es wirklich nötig ist, weil man selbst zu wenig juristische Ahnung hat.

Schlimm finde ich, dass es viele Eltern gibt, die nicht mehr mit mir als Lehrerin reden oder nur so lange, wie sie von mir bekommen, was sie wollen. Oft bricht der Dialog ab, wenn ich darauf bestehe, dass die HAG nachgeholt werden oder Ähnliches oder vor allem, wenn ich nicht die Empfehlung zur weiterführenden Schule gebe, die sich die Eltern erhofft haben. Da ich an einer Dorfschule unterrichte, erfahre ich dann hinterher doch einiges, was über mich und meine Entscheidungen gesagt wurde. Leider wurde darüber mit mir selbst oft nicht geredet. Bis jetzt hielt sich die Anzahl der Dienstaufsichtsbeschwerden dazu noch in Grenzen, wohl auch, weil ich mich mit allem, was ich tue, möglichst wasserdicht absichere, und einen Anwalt musste ich dazu auch noch nicht sprechen. Ich befürchte aber, dass das nicht immer so bleiben wird. Gerade die Empfehlung empfinden viele Eltern als persönlichen Affront, und statt mein Gesprächsangebot dazu wahrzunehmen, damit ich ihnen meine Entscheidung - die hier in RLP ja nicht bindend ist - erläutern und sie zur Schulwahl beraten kann, schimpfen sie über meine Entscheidung und mich. Das finde ich schade.

Ich glaube, am schlimmsten dabei ist für mich, dass der Lehrer als eine Person gesehen wird, gegen die man sich verteidigen muss. Darin liegt die Unterstellung, dass wir Lehrer es nicht gut mit unseren Schülern meinen und unsere Entscheidungen aus diesem Verständnis heraus treffen.
Natürlich bin ich als Mutter nicht mit allem einverstanden, was die Lehrer meiner Kinder tun. Ich gehe aber erstmal davon aus, dass sie sich was Konstruktives dabei gedacht haben. Wenn ich es nicht verstehe, frage ich nach - vielleicht fehlen mir ja Informationen - und bin durchaus gewillt zu sehen, dass die Entscheidung des Lehrers in Kenntnis aller Fakten sinnvoll ist.
Diese Bereitschaft fehlt mir bei vielen Eltern heute.


@klexelneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.09.2012 16:20:20

Warum so angefressen. Du als Person bist doch gar nicht gemeint. Du bist Rädchen in einem System, mehr nicht. Dir obliegt es im Rahmen deines Berufes Entscheidungen zu treffen. Im Rahmen der geltenden Bestimmungen hast Du dabei immer einen Ermessensspielraum. Diesen kannst Du weit oder eng auslegen, im Sinne des Schülers zu seinen Gunsten oder zu seinen Ungunsten entscheiden, Du musst dich aber letztendlich festlegen. In Hinblick auf jutiziable Entscheidungen wie versetzung oder Disziplinarmaßnahmen fallen solche Entscheidungen sogar mit der mehrheit der stimmen der zuständigen Konferenz oder werden im Einzelfall von der Schulleitung sanktioniert.
Es ist doch nur verständlich, dass die betroffenen nicht zwangsläufig mit der getroffenen Entscheidung einverstanden sind und diese überprüfen lassen wollen. Das ist nun einmal ihr gutes Recht. Nur darf man dies nicht als "Angriff" auf seine Person verstehen. Es ist die Entscheidung, die in Frage gestellt wird. - Oder bist Du der meinung, dass es ein Richter als Angriff auf seine Person versteht, wenn eines seiner Urteile im Revisionsverfahren auf den Prüfstand gestellt wird. so ist halt das Leben.

Und wenn Eltern einen Anwalt zur Seite nehmen, dann hat das den Vorteil, dass etwas mehr Professionalität einzieht. Ich unterhalte mich doch lieber mit einem Anwalt, der das Interesse seiner Mandanten wahrnimmt, als mit aufgebrachten und schlecht informierten Eltern, die häufig nicht auf die Sache sondern auf die Person fixiert sind. Wichtig ist doch nur, dass die Bezirksregierungen in solchen Fällen den betroffenen Lehrern und Schulen rechtliche Unterstützung gewähren. Hier liegt doch das Hauptproblem, dass die betroffenen Kollegen und Kolleginnen von Schulleitungen und de Schuldezernenten häufig im Regen stehen gelassen werden. Nur kann man das der "Gegenseite" doch nicht anlasten.


Lieber zum Anwaltneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janneke Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.09.2012 16:57:42

als auf direktem Wege zur Presse. Bei einem Anwalt kann ich mir noch relativ sicher sein, dass es um die Sache geht und irgendwie eine Lösung gefunden werden soll.
Wenn aber Mama Müller eine Freundin bei der kleinen örtlichen Zeitung hat und Journalistin Meyer grad Saure-Gurken-Zeit hat, dann kann das auch schon mal nach hinten los gehen und einen wenig fundierten Artikel hervor bringen, der viel, viel Schaden anrichten kann. Denn alles, was in der Zeitung steht, ist ja schließlich auch wahr.


@kleinekinder:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: reichundschoen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.09.2012 20:27:35

Eltern sind auch nur Menschen. Als Mutter fiel es mir ab und an schwer, den einen oder anderen Kollegen in seinem Handeln zu verstehen. Ich überlege gerade, wie ich mich als "Normalo" verhalten hätte ...


und jetzt einmal umgedreht...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dafyline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.09.2012 21:34:55

Wie wäre es denn, wenn Lehrer sich per Anwalt gegen unangemessene Verhaltensweisen von Eltern zur Wehr setzen (müssen)?



normalneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.09.2012 22:28:31

Das ist ganz normal. Es gibt nur zwei Fälle zu unterscheiden:

1) Ich werde als Person angegriffen und in meinen Grundrechten verletzt. Dann erstatte ich Anzeige und trete mit anwaltlichem beistand als Nebenkläger auf.

2) Ich werde als ausführendes Organ der Exekutive beschuldigt, eine Handlung zum Nachteil eines Schutzbefohlenen vorgenommen zu haben oder eine nicht den Vorschriften entsprechende Entscheidung gefällt zu haben, die einen Schüler benachteiligt, dann wäre es schön den entsprechenden rechtlichen Schutz durch die dienstvorgesetzten beigestellt zu bekommen.


@dafyline, fände ich cool, weilneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: leonie5 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.09.2012 22:31:43 geändert: 05.09.2012 22:32:51

1. Untersagung nächtlicher Anrufe
2. Untersagung übler Nachrede
3. Einhaltung der Deeskalationsprinzipien der jeweiligen Schule
4. Erweckung: "Ach ja, stimmmt ja, das ist ja mein eigenes Kind, nicht das Kind des Lehrers
5. etc.


@leonie5neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dafyline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.09.2012 22:49:08

Tja, träumen darf man ja wohl!

Ansonsten:
z.B.: Mein Diensttelefonino hat einfach zu bestimmten Zeiten keinen Ton um mich zu holen...


<<    < Seite: 2 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs