transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 653 Mitglieder online 05.12.2016 19:42:00
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Niveau 7. Klasse Mathe"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Niveau 7. Klasse Matheneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kathrin74 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.09.2012 13:48:53

Hallo,

ich stehe vor einem Problem. Und zwar dreht es sich um einen Mathe Grundkurs, Jahrgang 7. Ok, ich weiß, Jahrgang 7 ist immer schwer, von wegen mit der einsetzenden Pubertät. Mein Kurs ist mit 12 Schülern schon sehr klein. Die pädagogischen Maßnahmen sind bereits alle ausgereizt.

Was ist das Problem? Sie wollen nichts lernen, sind extrem laut und wollen ihren Spaß. Sie blockieren seit der 1. Stunde. So versuche ich seit mittlerweile 8 (!) Unterrichtsstunden das mal und geteilt von 10,100 und 1000 denen beizubringen. Das ist ja wirklich nur das Komma nach links oder rechts verschieben. Letzte Woche Donnerstag waren sie soweit, das sie das erkannt haben (haben davor ja nur 200 Aufgaben da zu gemacht und einen sehr genauen Merksatz aufgeschrieben) und geübt haben. Heute war wieder Mathe. Jetzt kam mal eine Anwendung von dem Ganzen. Längen umrechnen. Was ja auch nur mal/geteilt von 10,100, 1000 ist (die Umrechnungen waren an der Tafel). Sie konnten mit einem Mal wieder nichts. So weit zum Niveau, was ja schon unter dem Radar her fliegt.

Jetzt habe ich 2 Möglichkeiten:
- zum einen ist es mir egal, ob die wollen oder nicht, ich ertrage den Lärm, ziehe den Unterricht durch und wir erreichen evtl. vielleicht ein wenig vom Jahresziel, Noten werden alle zwischen 4 und 6 liegen.
- zum anderen sag ich jetzt schon Adieu zum Jahresziel und passe mich dem Niveau an. Also GS, Klasse 3, dann habe ich zwar bessere Noten, was aber zu 100% nicht dem Ansatz des Niveaus der 7. Klasse entspricht.

Guter Rat ist nun teuer. Was tun?

Kathrin


Grundlagenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ivy81 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.09.2012 14:13:44

wiederholen wäre in dem Fall zwar extrem wichtig, aber egal wie du es machst, beißt sich die Katz in den Schwanz. Denn was nutzen am Ende die besseren Noten, wenn sie dann zwar die Grundlagen haben, aber den Stoff des 7. Schuljahres gar nicht intus haben? Und ob das gegen Lärm und schlechtes Benehmen hilft ist auch fraglich.
Wie wäre es, wenn du mal nen Grundlagentest schreibst, dann vielleicht bis Weihnachten gezielt an dem arbeitest, wo es fehlt und dann in den stoff einsteigst?


"Die pädagogischen Maßnahmen...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: pabaloo Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.09.2012 15:13:35

... sind bereits alle ausgereizt."
Welche sind denn das gewesen bisher? Es scheint als läge
hier ein Problem vor, das der eigentliche Grund für die
fachlichen Schwierigkeiten ist.
Dass eine solche Lerngruppe auch mal über die Stränge
schlägt, ist normal, aber das Ausmaß, das du andeutest, ist
doch erheblich.
Bist du hier mit einer Herausforderung in Sachen Motivation
(Belohnungssystem, Methoden) konfrontiert, oder haben die
Schüler vielleicht schon den Anschluss an das verloren, was
du ihnen beibringen möchtest? Wie arbeiten die gleichen
Schüler in anderen Fächern? Gibt es auch andere
Zusammensetzungen, in denen die auftauchen? Wie machen es
die Kollegen? Und welche gemeinsamen Vorgehensweisen sind
besprochen? Es hört sich so an als wenn du allein stehst mit
dieser Lerngruppe und ihren Problemen ...


lass mich mal an das anknüpfen, was pabaloo schrieb:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.09.2012 16:31:07 geändert: 24.09.2012 16:55:52

Aus wieviel unterschiedlichen Klassen kamen die Schüler?
Frag´ mal die Klassenlehrer, wer dort die Krawallmacher waren/sind.
Dann bekommst du schon eine Schnittmenge
Frag. die KL auch mal, ob es ggf. in den Klassen bzw. zwischen den Klassen Rivalitäten gab.
"Müssen" sich einige Jungs so aufspielen, um bestimmten Mädels zu imponieren?
Sind viele männliche Schüler mit Migrationshintergrund dabei? Dann hast du als Frau einen eher schweren Stand, musst aber den Daumen in Verbindung mit den Klassenlehrern draufhalten - sie kennen es oft von zu Hause nicht anders -

Welche Regelungen gibt es bei euch für Leistungsverweigerer?
Wie gehen die Kollegen in ihren Klassen damit um bzw. welche Sanktionen kennen deine "Schäfchen" von ihren Lehrern.
Gibt es keine, erfinde welche mit der Schulleitung, den Kollegen und vielleicht sogarb in Abstimmung mit einem - hoffentlich - schussfesten Hausmeister.
Die Störer machen vom Hausmeister "angebotene" Arbeiten wie Papier aufheben, Kaugummi abkratzen etc. nicht so gerne...
Welche Sanktionen gibt es für Störungen?
Lass die Eltern kommen - immer wieder, bis sie es leid sind und ihren Sprösslingen zu Hause die Meinung so "geigen", wie du es nicht darfst, nur, damit sie ihre Ruhe haben..
Hast du ein Belohnungssystem?

Aber auch: Biete ihnen Hilfe an - bei 12 Schülern kannst du ganz sicher besser differenzieren, Schüler helfen Schülern machen etc.
Diskutiere nicht, sondern teile mit, wie sich die Noten für "sonstige Leistungen" zusammensetzen.
Du kannst in Abstimmung mit den Kollegen in der Fachkonferenz durchaus "Leistungsbereitschaft" mit 10% bewerten. Wenn sie keine Hausaufgaben machen, darfst du sie ruhig einzeln exakt zu Themen der Hausaufgaben mündlich bewerten.
Da kommt schnell so manche 6 zusammen. Wenn sich dann im Vierteljahr bei den "sonstigen Leistungen" die 6 manifestiert und die Klassenarbeit (en) 5 sind, gibst du die 6 und gibst die Info an die Eltern.
Keine Scheu, das bist du den Schülern und deiner seelischen Hygiene schuldig.

Die Kids müssen dich nicht lieben!
Mir hat mal eine erfahrene Fachkollegin in Mathematik gesagt: "wenn du dich nicht traust, eine 6 zu geben, darfst du auch keine 1 vergeben!". Ich meine, sie hatte recht!


Und: Mache dir jeweils genaue Notizen und teile deine Beobachtungen den Klassenlehrern mit. Kann sein, dass du sie in Elterngesprächen, in Gesprächen mit der Schulleitung, bei Teilkonferenzen und/oder bei der Beantwortung der Frage: "Abschluss oder nicht" noch benötigst!!!

Frage auch andere Fachlehrer speziell nach deinen "Schätzchen".
Und: Scheu dich nicht, eventuell mit einem Kollegen eine "Granate" zu tauschen, in Abstimmung mit der Schulleitung
Manchmal wirkt eine etwas andere Zusammensetzung Wunder - und die Kids merken, du lässt Worten Taten folgen -






...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kathrin74 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.09.2012 19:30:13 geändert: 24.09.2012 19:31:46

10 von 12 Schüler der Gruppe sind als permanente Störer bekannt, die sich bei allen anderen auch so benehmen. Nur habe ich das Pech, diese Kids versammelt aus 2 Klassen zu haben. Mathe war noch nie ihr Fach. Kinder mit Migarationhintegrund sind nicht dabei. Das wäre das schönste, denn dann könnte ich die Geschwister ansprechen und die würden die entsprechend zur Ordnung rufen (bin sonst bei den Schülern hoch geachtet)

Was machen die anderen dort unterrichtenden Lehrer? aufgeben, ignorieren, krank werden, weinen und ebenfalls verzweifeln.

Das wurde (unsortiert) bis jetzt gemacht, hoffe, das ich jetzt nix vergessen habe, von meinem Zettel abzuschreiben.
- Schüler - Lehrer (Klassenlehrer, Schulleitung, Jahrgangsfremde Kollegin, ich) Gespräch (es wurde immer Besserung gelobt)
- Elterngespräche per Telefon (es wurde immer Besserung gelobt)
- Sonderaufgaben (zusätzliche Hausaufgaben/Sätze schreiben)
- Nachsitzen, ääh, Nacharbeiten
- Elternbriefe (die Eltern lachen drüber)
- vom Unterricht suspendieren (ey cool, früher aus!)
- zusätzliche Unterstützung durch eine Sonderschulpädagogin (Beispiel dann: sie will einem Kind was erklären und das Kind dreht sich demonstrativ um und redet quer durch die Klasse)
- Test (angekündigt und unangekündigt)
- anderer Klassenraum, wo ich die Möglichkeit von Einzelplätzen habe, die weit auseinander sind.
- große Loben, wenn dann doch mal eine (richtige) Antwort kommt
- Niveau bis zum Boden abgesenkt
- kleinstschrittig erklären (Förderschulmaterial, danke 4t)
- kleinstschrittig üben (Förderschulmaterial)
- Belohnungen (paar Minuten eher raus, keine Hausaufgaben)
- 2 Bufdis zur Unterstützung mit, interessiert die Sus nicht.


Schulhofreinigen ist bei uns nicht möglich, der ist sauber.


Schüler helfen Schüler klappt leider nicht, weil ja alle der Meinung sind, das nicht zu können (Beispielaufgabe: 13 * ____ =130, was muss eingesetzt werden? Nicht lösbar!!)

Ich schreibe nur noch auf Folie, da ein umdrehen zur Tafel zu großer Unruhe führt. Aus diesem Grund ist der gesamte Unterricht dokumentiert. Damit habe ich bereits direkt am Anfang mit angefangen. Fast immer benote ich auch die Stunden. In regelmäßiger Absprache mit Klassenlehrern und Schulleitung stehe ich sowieso.

Donnerstag ist die Arbeit und danach werde ich erst einmal wie ivy schon geschrieben mit den mathematischen Grundlagen anfangen. Den Segen der Schulleitung habe ich. Lieber so Erfolge im Unterricht und dadurch weniger massive Störungen als so wie bis jetzt. Ich muss hier bei 4t mal kräftig in der GS bei den Grundrechenarten stöbern gehen.

Ich muss dringend lernen, das nicht als meinen Fehler anzusehen, dass dort nix gelernt wird und mich an meinen 10ern erfreuen, die mich immer wieder hoch päppeln (wissen die nur nix von).

So, ich hoffe, das ich nichts vergessen habe.

Kathrin


Da hilftneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: pb82 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.09.2012 21:15:26

vielleicht eine Ordnungsmaßnahme. Am besten ale 12 hintereinander weg, daß sie sich die Klinke in die Hand geben. Ein bisschen Furcht schüren wie sitzen bleiben, versetzen in eine andere Klasse usw. Aber nicht zu viel. Wirkt oft wunder. Wenn dann nicht mitgezogen wir bleibt nur das Durchsetzen der Warnungen. Man kann nicht jeden Schüler retten.


Ich schätze, du hast die Karo 7...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.09.2012 21:24:37 geändert: 24.09.2012 21:26:43

und ich vermute weiterhin, durch das Ausbluten der Hauptschulen auch bei euch ist der größte Teil der Hauptschüler - wie bei uns im Ruhrgebiet - mittlerweile an den Gesamtschulen und Realschulen gelandet.
Nur so kann ich mir von außen den hohen Grad von "Hardcore-Störern" bei dir erklären, die schon in den unteren Klassen wohl mehr als 3 je Klasse betragen. Und eine solche Anzahl von "Lernzeitdieben" macht auf Dauer den härtesten Brocken als Lehrer "kirre".

Wenn die Granaten jetzt - wie bei dir - alle aufeinander hocken, kannst du dir vermutlich ausmalen, was in den nächsten 3 Jahren passiert: Wenn die in die 10 kommen, päppelt dich garantiert keiner mehr hoch, wie es deine Kids jetzt tun.

Im Ernst:
Angesichts einer solchen Situation und angesichts solcher Aussichten würde ich sehen, wie sich die Situation an deiner Schule entwickelt und, wäre ich in deinem Alter (also ungefähr im Alter meiner Tochter), wahrscheinlich in Ruhe sehen, wo man Lehrer mit den Fächern Mathematik, Physik und Technik benötigt und so allmählich "die Biege" machen.
Du musst nicht den Kasper für sie machen. Selbstzerstörung steht vermutlich auch nicht in deinem Arbeits (Dienst - )- Vertrag.

Denk daran: Du hast nur ein Leben.

Wenn auch kein Jugendamt weiter hilft, die Eltern damit "durch" sind, Kollegen schon "gar" sind: was bleibt übrig:

Ein "Bootcamp"?

Ich habe von der Güte zwei in der Klasse. Einer setzt momentan alles daran, alle in seiner Umwelt davon zu überzeugen, dass er ein richtiges "Ar..." ist.
Wir alle haben nach über zwei Jahren keine Lust mehr, unsere Nerven zu lassen und sammeln Material, das ihn pünktlich zu seinem 16. Lebensjahr aus der SEK I entfernen wird, versprochen!

Wie oben erwähnt: Man kann eben nicht alle retten.

Ich lese übrigens gerade von Herrn Prof. Spitzer das Buch: "Digitale Demenz" und mir wird so langsam schwummerig, weil die Segnungen der schönen neuen Medienwelt unsere "Zukunft" scheinbar zum erstenmal dümmer und aggressiver macht statt schlauer und "gesellschaftsfähig".

Mir fällt zu deinem Thema im Moment leider nichts mehr ein, offen gestanden.






Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs