transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 140 Mitglieder online 09.12.2016 20:24:51
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Gymnasium - Rechtschreibung = keine Kenntnisse"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Gymnasium - Rechtschreibung = keine Kenntnisseneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: leonie5 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.10.2012 21:15:54

Derzeit unterrichte ich eine 6. Klasse im Fach Deutsch. Viele Schüler beherrschen die Rechtschreibung nicht. Ich finde das katastrophal.

Man sagte mir, das käme daher, dass die Kinder in der Grundschule so schreiben, wie sie sprechen. Dazu kommt sicher das "Gesimse" (SMS schicken) und das "Erlernen" der "www-Schriftsprache" z. B. "Rofl" etc.

Wie soll ich in der 6. Klasse die mangelhafte Beherrschung der Schriftsprache auffangen?

Lernen die Kinder in der Grundschule keine Rechtschreibung?

"Das" und "Dass" ist sogar für die Abiturienten ein Problem.

Einige Wiederholungen zur Rechtschreibung sind wohl kaum ausreichend. Aber muss man wirklich in der 6. Klasse die gesamte Rechtschreibung durchnehmen? Ich habe ja gar keine Zeit dafür!

Ich verstehe das nicht. Manchmal denke ich, ich bin "im falschen Film"


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.10.2012 21:25:18

Zunächst einmal wäre es wichtig, eine genaue Fehleranalyse zu machen und genau hinzusehen, WAS die Kinder nicht können.

Wenn die SuS KEINE Rechtschreibkenntnisse hätten, würden die Texte vermutlich noch ganz anders aussehen.
Od srbn di kd so?
Selbst in diesem Stadium hätten die Kinder Rechtschreibkenntnisse.

Vielleicht überprüfst du mal deine Ansprüche mit gängigen sprachwisschenschaftlichen Theorien,
beschäftigst dich mit Rechtschreibstrategien
und entdeckst dann, was deine Kinder durchaus können und worin du sie noch unterstützen könntest?

Noch ein Tipp:
Du könntest dir auch mal die Vorgaben der Grundschulen ansehen, was SuS am Ende der Grundschule grundlegend können sollen. Die sind ja in jedem Bundesland unterschiedlich. Vielleicht bekommst du dann eher einen Einblick, was in der Grundschule unterrichtet wird und was nicht.
Rechtschreibung fällt ja nicht vom Himmel, auch wenn manche Naturtalente dennoch mit einer guten gesegnet sind.

Palim


Manche SuSneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.10.2012 21:36:34

lernen in der GS keine Rechtschreibung. Wohingegen sie durchaus gelehrt wird, dessen darfst du dir sicher sein!
Es ist aber so, dass ein 4.Klässler im entscheidenden Halbjahreszeugnis (und auch in allen Zeugnissen davor) eine 5 im Diktat haben kann und trotzdem eine 3 in der Gesamtnote Deutsch, da die Deutschnote in die Teilbereiche
Mündliche Darstellung
Schriftliche Darstellung
Rechtschreibung
Lesen
zerfällt. Wenn nun ein Schüler in den anderen Teilbereichen und auch noch in Mathe gut ist, drückt er die RS-Leistung so weg, dass sie kaum ins Gewicht fällt und er dann in der Tat mit miserablen RS-Kenntnissen am Gymnasium sitzt.
Es soll ja laut LRS-Eerlass auch niemand aufgrund seiner RS-Schwäche benachteiligt werden. Wenn die LRS einmal diagnostiziert ist, gibt es z.B. Nachteilsausgleich in Form von Aussetzen der RS-Note im Zeugnis usw.
Insgesamt wird also viel dafür getan, die Rechtschreibung nicht allzu hoch anzubinden. Allerdings müsste das dann auch für alle Schulformen gelten.


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.10.2012 21:42:11

Auch das ist in den Bundesländern vermutlich unterschiedlich.

Für Niedersachsen weiß ich, dass Dyskalkulie nur in der GS, LRS aber auch in den weiterführenden Schulen zum Aussetzen der Note (ohne außer- oder innerschulischem Gutachten) führen kann.

Somit müssen sich auch LuL am Gymnasium mit LRS, NAchteilsausgleich und Fördermöglichkeiten auskennen.

Es stimmt, dass eine mangelhafte Rechtschreibung in der Deutschnote verrechnet wird.
Wir schreiben dann zusätzlich ins ZEugnis, dass die Leistung im Rechtschreiben abweichend zur sonstigen Note ist.
In anderen Bundesländern wird es anders sein.

Und auch, wenn es keine Note allein für RS mehr gibt, bedeutet das ja nicht, dass es dazu keinen Unterricht und keine Förderung gibt.

Palim


LRS-Nachteilsausgleichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: reichundschoen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.10.2012 21:51:26

gibt es auch in der SEK I in Berlin.


Orientierungsstufe in Niedersachsen (abgeschafft 2004)neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bernstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.10.2012 22:44:16 geändert: 21.10.2012 23:12:09

Ich unterrichtete als Überzeugungstäterin Deutsch und somit auch Rechtschreibung in den Klassen 5 und 6 in der niedersächsischen Orientierungsstufe zwischen 2001 und 2004. Damals war die neue deutsche Rechtscchreibung noch ein Thema und ich vertiefte mich darin. Klar, dass ich mich in meiner Deutschklasse der RS intensiv widmete. Ich denke, das wird auf jeden Fall ein Thema sein, solange im Deutsch-Unterricht Diktate als Klassenarbeiten geschrieben werden.

Aber: Solch katastrophale Erlebnisse, wie Du sie beschreibst, hatte ich nie.


Rechtschreibung in der Grundschule: So schreiben wie sie sprechen?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.10.2012 23:15:04 geändert: 22.10.2012 17:00:15

Man sagte mir, das käme daher, dass die Kinder in der Grundschule so schreiben, wie sie sprechen.

Das habe ich hier in einem Forum schon einmal gelesen und diese Behauptung ist generalisierend und falsch.

Richtig ist, dass die Kinder anfänglich im 1. Schuljahr so schreiben dürfen, wie sie sprechen, damit sie überhaupt mangels Kenntnis von gänzlichen Rechtschreibstrategien dazu kommen, selbst erfundene Geschichten zu schreiben.

Bei der Überarbeitung von Texten kommen dann immer mehr rechtschriftliche Aufgaben dazu.

Aber: Im Laufe der Grundschuljahre gewinnen die Schüler durch den Unterricht immer mehr Kenntnis von Rechtschreibstrategien und kommen dann hoffentlich am Ende der 4. Klasse zu dem Ziel, automatisierte Wörter richtig zu schreiben und Rechtschreibstrategien verinnerlicht zu haben.

Fazit: Die Rechtschreibung wird in der Grundschule schrittweise aufgebaut. Dazu gibt es gewisse Modelle. Es gibt auch Beschreibungen der Entwicklung der Rechtschreibung - bei uns ist gerade das Stufenmodell aktuell.

Einschränkend ist zu sagen:
Im Gegensatz zu früher, wo die Rechtschreibung der Hauptbestandteil des Deutschunterrichts der Grundschule war, hat sich die Wertigkeit der Bereiche zu Recht verändert, d.h. andere Bereiche gewannen an Wichtigkeit. Das ist evtl. ein Grund, weshalb so viele Schüler nicht mehr so gut richtig schreiben, weil dafür die Übungszeit fehlt.

Verschiedene Abweichungen von meinen Aussagen sind natürlich möglich, aber ich denke, dass der Kern zumindest für mein Bundesland so stimmt.


Eineneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.10.2012 23:23:04

Nicht-Grundschullehrerin, die sich auch schon oft die Haare gerauft hat über die katastrophalen RS-Kenntnisse vieler SuS in einer Multikulti-Schule (und diese Tatsache als "Entschuldigung" angenommen hat,) fragt sich:

Im Gegensatz zu früher, wo die Rechtschreibung der Hauptbestandteil des Deutschunterrichts der Grundschule war, hat sich die Wertigkeit Bereiche zu Recht verändert

Um Himmels Willen - WARUM?????


@ysnpneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.10.2012 23:25:05 geändert: 21.10.2012 23:28:22

Doch, so wie du den Aufbau des RS-Unterrichts schilderst, kann ich das nur unterschreiben.

Das Aufweichen der Wertigkeit finde ich allerdings auch nicht gerade ersprießlich


:-)neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.10.2012 13:06:28

Ich sehe das auch genau so, wie ysnp es beschreibt.

Warum?

Das erläre ich dir heute Abend... das dauert länger
Ich gehe erst mal in den Garten

Palim


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs