transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 21 Mitglieder online 04.12.2016 01:02:37
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Zeugnisbeurteilung ... Formulierungstipps gesucht:"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 4 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
Ja,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: cath1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.01.2013 22:50:12

ich werde einen der zwei Möglichkeiten nehmen (von klexel und palim)


Wieneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.01.2013 22:54:17

stehen denn die Pflegeeltern zu der Möglichkeit der psychologischen Hilfe?
Sehen sie das Problem genauso ernst wie einige hier und wären sie bereit, etwas in dieser Richtung zu unternehmen? ?

Oder handeln sie eher nach dem Motto: Das verwächst sich...


Die Elternneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: cath1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.01.2013 22:56:59 geändert: 06.01.2013 22:58:38

sind schon zu allem bereit, wollen ja auch nur das beste. Sind sogar in psy. Behandlung und sprechen offen darüber. Auch Ergotherapie u.ä. werden regelmäßig besucht.
Momentan sind sie ratlos, da auch zu hause Dinge verschwinden (z.B. Geld in größeren Summen)und sich bei dem Jungen wieder finden.


So aus der Ferne ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dafyline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.01.2013 23:10:11

und mit leichtem Kopfschütteln:

Warum wird dem - offensichtlich nach Hilfe (= Zuwendung) brüllenden - Kind von vornherein ein positiver Neuanfang in einer anderen Schule erschwert, bzw. sogar unmöglich gemacht?
Der Bub genießt offensichtlich die Zuwendung, die er erhält, weil er von einem anderen "begleitet" wird/werden soll/muss.
Er hat wohl Verlustangst (durchaus verständlich) und kompensiert durch nicht unbedingt gewolltes Verhalten.
Nein, ich finde das Verhalten nicht in Ordnung und doch:

Bei uns dürfen derartige Dinge in der Volksschule (Grundschule) gar nicht in einem Zeugnis aufscheinen:
"Verbale Beschreibung
Die verbale Beschreibung soll in einer für die Schüler/innen ermutigenden und motivierenden Form erfolgen, aber klar und unmissverständlich sein. Standardformulierungen sind zu vermeiden. Wird die verbale Beschreibung für das Jahreszeugnis gewählt, ist bei jenen Kindern, die die Lehrplanziele erreichen, folgender Zusatz anzubringen:..."
Zitat aus einem Erlass des Landesschulrates für OÖ

oder aus der Steiermark:
"Verbale Beurteilung:
Lernfortschritte werden beschrieben, wobei der Vergleich mit anderen Kindern vermieden wird, meist als persönlicher kindgerechter Brief gestaltet. Die verbale Beurteilung soll ermutigend verfasst sein, Entwicklungspotenzial soll erkennbar sein.
Stärken können hervorgehoben werden. Die erreichten Ziele werden schriftlich festgehalten und im Zeugnis bzw. in der Schulnachricht dokumentiert."

Leben unsere Kinder in Österreich auf der Insel der Seeligen?

dafyline



Stigmatisierungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.01.2013 06:16:36

Mir kommt die galle hoch!

Natürlich wid der junge innerhalb eines halben jahres seine 2schlechten gewohnheiten" ablegen und an der weiterführenden Schule wird alles gut. da dürfen natürlich keine "negativen" Bemerkungen auf dem zeugnis der karriere im Wege stehen. Darf es bitte ein bischen mehr Realitätssinn sein?

Die zeugnisbemerkung ist die einzige, formal juritisch einwandfreie Form die aufnehmende Schule zu informieren. Folglich muss die Bemerkung auf das Zeugnis.

Aus meiner Sicht als Lehrkraft an einer Gesamtschule in NRW kann ich mich über die Inhalte der "Überweisungszeugnisse" nur wundern. Meist sind diese makellos und entsprechen im Tenor nicht dem Arbeits-/Leistungs- und Sozialverhalten des Inhabers. Auf den erprobungsstufenkonferenzen geben die Klassenlehrerinnen, die kommen, meistens die Probleme, die während der Grundschulzeit bestanden haben, auf Nachfrage zu. Meistens entspricht der nach einem halben Jahr durch das neue Klassenlehrerteam gewonnene Eindruck den vierjährigen Erkenntnissen der Grundschulkolleginnen.

In der Regel ist das erste halbe Jahr vergangen, ohne dass entsprechende Förder- oder erzieherische Maßnahmen eingeleitet wurden. Um Unterstützung für Kinder "with special needs2 zu erhalten müssen aber Informationen vorliegen, es müssen Begutachtungen durch Förderschullehrer beantragt und Förderpläne aufgestellt und genehmigt werden. durch das geschilderte Vorgehen vetlieren wir meist ein Dreiviertel- bis ein ganzes Jahr, bis die individuelle Förderung in die Gänge kommt.

Bei rechtzeitigem und vollständigem Vorliegen aller Informationen könnte den betroffenenen sus wesentlich zielgerichteter geholfen werden. Aber nein, aus "pädagogischen Gründen" wollen hier ja viele den 2lieben Kleinen" keine Steine in den weg legen ...

Merke gut gedacht ist noch lange nicht gut gemacht ...

das erinnert mich irgendwie an das Märchen "des Kaisers neue Kleider".


@missmarpel93neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dafyline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.01.2013 10:23:05 geändert: 07.01.2013 10:23:44

So du meinen Beitrag genau gelesen hast, bin ich durchaus nicht mit dem Verhalten des Buben einverstanden.

Und sind unsere Schulpolitiker (denen ich nicht immer zustimmen kann) sooo weltfremd, dass sie eine "Stigmatisierung" - wie du das nennst, ablehnen?

Immerhin: Ansonsten übernehmen sie ja alles aus dem Aasland, weil "die" doch viel mehr Erfahrung haben, diesmal hat wohl der gesunde Hausverstand die Oberhand behalten.

Ich bleib dabei: Jeder darf eine neue Chance in der neuen Schule haben, nein, er muss sie haben, denn sonst produzieren wir von vornherein "schlechte Menschen" und das kann doch nicht im Sinn des Erfinders sein, oder?

Dabei werden doch in D bei euch Punkte in Flensburg getilgt, nach etlichen Jahren verschwinden Straftaten aus dem Strafauszugsregister (zumindest in Ö) - aber Kinder darf man vorverurteilen im Zeugnis. Und das, ohne, dass diese "netten Eintragungen" jemals verschwinden können, also ewig bestehen bleiben und bei jedem Vorweisen der Zeugnisse wieder hervorgekramt werden!




Ich verstehe auch nicht,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.01.2013 14:13:47

was diese Zeugniseintragung Euch für Fördermaßnahmen einbringt. Das gehört in eine Therapie und kann in der Schule eigentlich nur mittels Verbot, Druck und Kontrolle unterbunden werden.

Man kann diesbezüglich eine Menge Porzellan zerschlagen. Wenn ich richtig gelesen habe, ist die Schule ja von den Pflegeeltern darauf aufmerksam gemacht worden. Sie selbst hat es gar nicht gemerkt. Welche Konsequenz könnten die Eltern daraus ziehen?! Ich wäre jedenfalls als Mutter nicht begeistert über einen solchen Zeugniseintrag.


@missmarpelneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.01.2013 17:48:57

Bei rechtzeitigem und vollständigem Vorliegen aller Informationen könnte den betroffenenen sus wesentlich zielgerichteter geholfen werden.

Ich gebe dir uneingeschränkt recht. Leider wird gerade an den Schnittstellen die Kooperation so sehr eingeschränkt. Als wir vor langer Zeit versuchten, zwischen dem abgebenden Kindergarten und unserer GS mehr Informationsaustausch über die Kinder zu erreichen, wurde sofort mit der Datenschutzkeule dazwischen gehauen. Wir sollten uns gefälligst selbst ein Bild machen. Dass dann bei manchen Kindern ein bis zwei Jahre vergeudet werden, bis sie auf irgendwelchen Förderbedarf getestet sind oder gar in eine Fördermaßnahme kommen, interessiert doch hier keinen
Dasselbe passiert an der Nahtstelle GS und weiterführende Schule. Es soll Bundesländer geben, da dürfen die Entwicklungsberichte gar nicht an die neue Schule mitgegeben werden, sie sind nur für die Eltern gedacht. Ich selbst habe bei meinen eigenen Kindern erlebt, dass wir beim Elternabend Kl.5 die Lehrer fragten, ob sie nicht die GS-Berichte gelesen hätten (Anlass weiß ich nicht mehr, ist auch egal). Antwort: Das dürfen wir nicht, Chef hats verboten. Glaub nur mal, dass MIR als GS-Lehrerin, die sich kurz vorher mit 25 solcher Berichte rumgeschlagen hatte, fast das K..... kam vor Wut


@caldeironeuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.01.2013 18:08:18

Ich kann nur auf Informationen zurückgreifen, die ich offiziell erhalten habe oder auf Beobachtungen, die ich selber gemacht habe. Alles andere fällt unter Hörensagen und ist im zweifelsfall keinen Deut wert.

Hier werden zwei sachen verwechselt. Disziplinarmaßnahmen, die die GS verhängt hat, sind für die weiterführende Schule nicht von Bedeutung. Die sünden der Vergangenheit sind getilgt.

Nur hätte ich gerne Informationen darüber, ob ein AO-SF-Verfahren in der GS bereits eingeleitet worden war, aber nicht abgeschlossen worden ist, da der Schüler wechselt. das gleiche gilt für "Auffälligkeiten im Arbeits- und/oder Sozialverhalten", wenn diese Auswirkungen auf die beschulung des Schülers an der aufnehmenden Schule haben.

IN NRW haben die Eltern das ausschließliche recht, diese Informationen zu erhalten. Ob sie diese Infos weitergeben, bleibt ihnen überlassen. Beim ersten Elterngespräch ist dann die Standardantwort: "Aber das hatten wir doch schon alles an der GS:"

Meistens bekommt man die fehlenden Informationen dann über das "Getratsche von Müttern von ehemaligen Mitschülern" gesteckt. Gaaaaanz toll


Ich weiß schon,...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dafyline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.01.2013 19:49:16 geändert: 07.01.2013 20:00:00

als Nichtbetroffene kann man leicht reden.
Und doch interessiert mich - nicht nur hier, sondern immer - was haben die Betroffenen davon?

- Der Bub:
hat sicher nichts davon - vor allem nichts Positives oder liege ich da falsch?

- Die aufnehmende Schule?
"Na toll, da bekommen wir einen angehenden Verbrecher, also Achtung! Ich mag den nicht in meiner Klasse! Ich weigere mich, den zu unterrichten, denn er könnte ja......."

- Die abgebende Schule?
"Super, jetzt bekommt er endlich seine gerechte Strafe?"

- Die Eltern, die sich um das Kind bemühen?
"Wenn´s sogar im Zeugnis steht, sind wir wirklich am Ende mit unserem Latein."

Die Behörde?
Welche denn, die doch schon im Vorfeld logischerweise involviert wurde?

Diese Fragen sind für mich schon relevant.

Wenn schon solche Aussagen über einen Schüler schriftlich getätigt werden und sie ihn sein Leben lang begleiten, dann sollte das doch vorher mit ihm - längerer Zeit vor dem Zeugnis - in Anwesenheit von Eltern, Schulleitung, Lehrer und Psychologen besprochen werden, damit er eine Chance hat, dieser lebenslänglichen Eintragung doch noch entgegenwirken zu können.

Ich weiß, jetzt kommt "Der will doch gar nicht..." - hat er das so erklärt? Ja dann, dann her mit aller Härte, die man einem Strafunmündigen gegenüber hat!

Noch einmal: Das Verhalten des Kindes finde ich nicht in Ordnung, das Vorgehen allerdings auch nicht.
Wobei ich die betreffende Kollegin Cath1absolut nicht angreifen möchte, es geht mir um das doch sehr betroffen machende "Gesetz"


Hätte ein Eintrag im Zeugnis mancher Politiker dieses Wortlautes "Bedient sich bei der Erstellung von Arbeiten des Internets ohne Quellenangabe/gibt es als eigene Leistug aus" etwas geändert?


<<    < Seite: 4 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Erziehung durch Beziehung



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs