transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 325 Mitglieder online 05.12.2016 13:34:15
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Zeugnisse im Mutterschutz unterschreiben?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
@klexelneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.01.2013 19:24:36

Die SL unterschreibt jedes Zeugnis sowieso!


Schulleitungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.01.2013 07:41:05

Eben, habe ich doch schon geschrieben. Ohne Unterschrift der SL ist der Wisch kein Zeugnis. Zeugnisse unterliegen den Bestimmungen für Verwaltungsakte. Näheres regelt das verwaltungsverfahrensgesetz. Zeugnisse sind Urkunden im Sinne des verwaltungsverfahrensgesetzes, sie bedürfen der Unterschrift der Behördenleitung (Schulleiter) und müssen gesiegelt werden. Das Siegel darf dabei nicht angedruckt sein, ebenso darf die Unterschrift kein eingedrucktes Faksimile sein.

Schön sind auch die Bestimmungen zu fehlerhaften Verwaltungsakten. So kann eine bessere Note, die von der Zeugniskonferenz für einen Schüler festgesetzt worden ist, nachträglich (nach Ausgabe des Zeugnisses) nicht mehr geändert werden (fehlerhafter begünstigender Verwaltungsakt). Hat der Schüler auf dem Zeugnis aber eine schlechtere Note als er verdient hat, dann muss sie auf Antrag geändert werden.
Zeugnisse, die vollkommen verkehrt - fehlerhaft - sind, sind als fehlerhafte Verwaltungsakte zurückzunehmen und durch fehlerfreie zu ersetzen; auf allen Zeugnissen steht z.B. "nicht versetzt" obwohl die Noten etwas Anderes ergeben oder die formal nicht korrekt sind, da die SL-Unterschrift oder das Siegel fehlt.

Zwei Jahre staatlichen Vorbereitungsdienst und LuL lernen nicht im Entferntesten die verwaltungsmäßigen Grundlagen. Das habe ich in einem anderen Vorbereitungsdienst anders in Erinnerung - weniger "Gewäsch" im Hauptseminar, dafür Grundlegendes auch von den Hausjuristen und anderen Mitarbeitern der "inneren Verwaltung" wie Kanzlei und Registratur.


@misssmarpelneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.01.2013 09:03:31

Ich kann dir nur Recht geben! Es gibt wichtige grundsätzliche Dinge zum Lehrerberuf, die LuL in Studium oder Ref lernen sollten, die ihnen aber nicht beigebracht werden.


<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs