transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 277 Mitglieder online 05.12.2016 09:49:05
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Gymnasium - welcher Zug/Profil macht sinn?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Auf was ich gehofft hatte...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: fjlnr Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.01.2013 12:22:22

auf einen Rat, der auf Erfahrung beruht. Förderunterricht in Deutsch hilft mir dabei nicht (der Sinn meiner Frage wurde ja immerhin verstanden). Der Infoabend beschränkte sich auf die Vorstellung der Zugschemen und Allgemeines. Eine Einzelberatung der ca. 100 Eltern gab es nicht (und wird es nicht geben).


auf was du hoffen konntest...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.01.2013 14:55:02

Zum einen:
Auch ich war von den Abkürzungen erschlagen und wollte mich dazu nicht äußern.

Zum eigentlichten:
Du möchtest eine Beratung, die auf Erfahrung beruht.
Die bekommst du von einigen Forenschreiberinnen:
Frag die Grundschullehrerin, worin sie die Stärken des Kindes sieht. Dafür gibt es Übergangs-Gespräche, zumindest in meinem Bundesland... ansonsten wird es in jedem Bundesland so sein, dass die LehrerInnen für Gespräche bereit stehen, feste Beratungsstunden anbieten oder auf Nachfrage einen Termin vereinbaren.

Meine Erfahrung sagt mir, dass ich Eltern nicht beraten kann, wenn ich das Kind und die Eltern gar nicht kenne.
Dann kann ich Möglichkeiten aufzeigen, aber doch keine Entscheidungen untermauern.

Möglichkeiten gibt es zahlreiche.
Wie sieht es sonst aus?
Lernt dein Kind gerne und schnell auswendig? Kann es sich Formen, Formeln etc. gut merken? Das ist m.E. für Latein unabdingbar.
Vokabeln muss man in allen Fremdsprachen lernen, aber die aktiven Sprachen ermöglichen andere Herangehensweisen, später einen Austausch mit Kindern anderer Länder, es gibt Lese- und Höraufgaben, Meinungsäußerungen etc., die im Unterricht geübt und in den Klassenarbeiten getestet werden.

Ich kann nicht abschätzen, wie sehr sich der Lateinunterricht in den letzten Jahren gewandelt hat, aber ich schätze, dass er sich heute um so mehr von dem für anderen Sprachen unterscheidet.

Du sagst, deine Tochter sei naturwisschenschaftlich interessiert. Worin macht sich das bemerkbar? Was genau interessiert sie?
Liegt das Interesse eher bei Experimenten, Unternehmungen in der Natur, Pflege von Haustieren (das ist ja in der Grundschule auch Bestandteil des Sachunterrichts, der später aufgegliedert wird)
oder kannst du dir auch vorstellen, dass sie sich mit naturwissenschaftlichen Texten auseinandersetzt, Verknüpfungen herstellen kann, Theorien durchdenkt, Schaubilder interpretiert etc.?

Und letztlich:
Dein Kind wechselt auf eine weiterführende Schule. Wie siehst du diese Etappe? Fällt es deinem Kind leicht, sich auf neue Bedingungen einzustellen oder ist es eher eine große Hürde, die deinem Kind viel abverlangt?
Ist dein Kind gespannt auf neue Anforderungen? Wie geht es mit Überforderungen um? Hat es diese in der Grundschule schon erfahren oder wird es das Lernen erst lernen müssen, weil es bisher den Unterricht viel zu leicht fand?
Oder ist es schon jetzt so, dass sie Unterstützung braucht und du vieles mit ihr noch einmal durchgehst, abfragst, erklärst, zusätzlich übst, damit die Noten besser sind?
Entscheidend für weiteren Unterricht in einem Profil ist, ob dein Kind das schaffen kann oder ob die Umstellung auf die andere Schule zunächst erst einmal genug sind.

Das sind Fragen, die ich meiner Elternschaft mit auf den Weg gebe.
Dafür habe ich sogar einen Fragebogen entwickelt, den die Eltern für sich mitnehmen und für sich ausfüllen dürfen. Er kann eine Grundlage für das Elterngespräch sein oder aber allein für die Eltern bleiben.

Letztlich ... und das nicht ganz zuletzt:
Was möchtest und erwartest du?
Was möchte und erwartet dein Kind?
Wie viel Entscheidung kann dein Kind mit tragen?
Geht es bereitwillig auf die andere Schule?
Wohin gehen die FreundInnen?
Welche Sprachen wählen sie aus?
Was will dein Kind für sich ... und was für dich?

Palim


Gesamtschuleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.01.2013 15:00:00

Dann darf man eben auf kein Gymnasium gehen, wenn man eine individuelle Laufbahnberatung haben will. Das mach jede Gesamtschule nämlich besser, denn da ist Laufbahnberatung Pflichtaufgabe der Klassenleitungsteams.

Die Sprachfolge ist latte, da an fast jeder Stelle die Zweite Fremdsprache hinzugewählt werden kann. Bei den Naturwissenschaften ist das problematischer, da sie fortgeführt werden bzw. in späteren Jahren Kurse mit unterschiedlichen Voraussetzungen zusammengelegt werden können.

Ein bilinguales Profil lohnt sich fast immer, es kommt darauf an, welches Fach oder Fächergruppe später bilingual unterrichtet wird.

Bei exotischen Profilen muss geprüft werden, wie sieht es bei Wiederholungen (aus welchen Gründen auch immer) aus. Gibt es das entsprechende Profil in jedem Jahrgang. Exotische Eintagsfliegen können dann die gesamte Profilbildung gegen die Wand setzen.

Und das ist dann absolut unsinnig, um nicht zu sagen Sinn befreit.


Laufbahnberatungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: christeli Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.01.2013 17:58:01

Natürlich leisten Gymnasien eine individuelle Laufbahnberatung, aber wohl kaum für ein Kind, was noch gar nicht eingeschult ist. Wie bereits gesagt, kann man nur seriös beraten, wenn man das Kind kennt. Die neu aufnehmende Schule kann wirklich nur allgemein beraten. Ich denke auch, dass eine profunde Beratung nur durch die Grundschullehrkräfte erfolgen kann.


<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs