transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 106 Mitglieder online 09.12.2016 07:07:14
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Einführung von Sch nach Sp und St?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Einführung von Sch nach Sp und St?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: wahlschwedin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.03.2013 22:26:31

Hallo, ich finde es logisch, st und sp vor dem sch einzuführen, weil es immer frustrierend ist, eine Regel zu lernen und dann zu hören, dass es Ausnahmen gibt. Aber in allen Fibeln, die ich mir im Netz angeguckt habe, wird zuerst das sch eingeführt. Gibt es dafür einen Grund?

Gruß, Wahlschwedin (die zum ersten Mal eine erste Klasse hat)


mir fallen mehrere einneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.03.2013 22:52:55

1. Es gibt mehr Wörter mit Sch als mit Sp und St.

2. St und Sp sind nur im Anlaut schwierig, nicht aber im Wort - z.B. Kasper, Knospe, Kiste ... da wird die Buchstabenverbindung ja beim Sprechen aufgetrennt, so dass man die einzelnen Laute hört.

3. Zur Zeit ist es so, dass mehrere Ansätze beim Schriftspracherwerb in deutschen Schulen vorherrschen, nach denen die SchülerInnen zunächst einmal schreiben, wie sie sprechen und hören. Über die Silbenzergliederung, die Betonung der Vokale und viele andere Übungen, sowie viele Schreibaktivitäten lernen die Kinder nach und nach immer mehr Regeln der Schriftsprache.
Da tritt dann Sch als Laut auf und sp und st später, wie auch in Klasse 2 und 3, da auch dann immer einige Kinder in ihrer Schreibentwicklung die erneute Auseinandersetzung mit besonderen Buchstaben- bzw. Lautverbindungen benötigen.

Palim



Im Praktikumneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ivy81 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.03.2013 13:45:55

hatte eine 1. Klasse ein Schild hängen auf dem stand, "Wir schreiben nie Schp/ Scht". Ich fand die Regel eigentlich gut zu merken, aber dazu muss das sch eindeutig vorher behandelt werden. Außerdem finde ich es schwierig zu erklären, dass man etwas nicht schreiben darf, das man noch gar nicht "kennt".


@wahlschwedinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.03.2013 15:47:21

Du gibst dir doch die Antwort eigentlich schon selber:
Erst lernt man eine Regel (man schreibt sch) und dann kommt die Ausnahme (man schreibt NICHT schp).


Hallo!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: wahlschwedin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.03.2013 21:59:43

Mit großem Interesse habe ich eure Beiträge gelesen, darüber nachgedacht, sie als klug befunden - und bin trotzdem nicht überzeugt worden.

"Alle [schp] schreibt man sp" - Das ist doch auch eine Regel, die man lernen kann? Schon ist aus der Ausnahme eine Regel geworden - und ich vermeide die Frustration des Ausnahme-Lernens.
Den Zettel kann ich natürlich nicht schreiben, das kann man dann später zur Wiederholung noch machen, wenn wir das sch eingeführt haben. Ich habe ja auch die anderen Laute bisher alle mündlich ohne Merkzettel eingeführt.

Mit dieser Regel ("Alle [schp] schreibt man sp") ist es auch kein Problem, dass der [schp]-Laut nur im Anlaut vorkommt.

Und ja, die Kinder haben alle Laute schon gelesen und geschrieben. Dass [sch] häufiger ist als [schp], finde ich ein gutes Argument, aber ob sie das jetzt eine Woche früher oder später lernen ist nun auch nicht wesentlich.

Bin immer noch an einer Diskussion und weiteren Denkanstößen interessiert.

Gruß, Wahlschwedin


Feedbackneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: wahlschwedin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.06.2013 09:19:20

Hallo, ich habe jetzt also gegen euren Rat gehandelt und sp und st vor sch eingeführt. Ich habe es nicht bereut. Ich möchte euch an meiner Erfahrung teilhaben lassen, nicht, weil ich ein Besserwisser bin, sondern eher, weil ich nach wie vor unsicher bin.

Die Schüler haben bei der Sch-Einführung eine Schatzkiste mit Wörtern, in denen ein sch vorkam, gefunden, und ein Junge wollte besonders schlau sein und da gleich seinen "Blei-sch-tift" mit hineinlegen. Da kamen gleich Proteste, und sofort fiel es ihm selbst ein: "Ach, ja, das schreibt man ja mit s-t". In dem Augenblick waren wir alle sehr zufrieden. Hätten wir jetzt das st noch nicht eingeführt gehabt, wäre die Situation mit dem Bleistift schwierig für mich gewesen - aber vielleicht fehlt mir da auch einfach Erfahrung und/oder Phantasie.

Schönen Gruß, @Wahlschwedin


Hallo WAhlschwedinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.06.2013 13:42:22

ich glaube, dass es in der Pädagogik viele richtige Ansätze gibt. Man muss einfach dazu stehen und wenn Du mit dieser Reihenfolge besser fährst, so finde ich das OK. Dann mache es so. Vielleicht gibt es auch mal eine Situation, wo Du Deine Meinung änderst. Ich finde wichtig, dass man in der Pädagogik seinben Weg findet, seine Methoden/ Aktivitäten evaluiert und dann Schlussfolgerungen für sein Handeln zieht.

Wichtig wäre ja auch, ob in 1-2 Jahren die SuS auch noch sauber diese Buchstabenkombinatinen sauber auseinander halten.


Ja, das ist wichtig,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: wahlschwedin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.06.2013 21:28:11

und das kann ich leider noch gar nicht beurteilen.

Ich gebe dir in allem Recht, was du sagst, und das ist auch ein Grund, warum ich gerne pädagogische Ansätze diskutiere. Häufig ist es ja individuell unterschiedlich, welche Ansätze die richtigen sind. Manchmal wird traditionell immer der selbe benutzt, ohne dass er hinterfragt wird. Manchmal gibt es Probleme mit einem Ansatz, die ein Anfänger wie ich nicht sehen kann.

Was mich wundert ist, dass es entweder verdammt wenig Forschung zu solchen Themen gibt, oder dass diese nicht sonderlich bekannt ist, denn mir ist bisher auf meine Fragen nie mit Forschungsergebnissen geantwortet worden, meist mit Meinungen, manchmal mit Erfahrungen. (In einem Ärzteforum z.B. wäre das ganz anders.) Wobei ich beides nicht abwerten will, sowohl Meinungen und Erfahrungen höre ich sehr gerne.

@Wahlschwedin


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs