transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 107 Mitglieder online 08.12.2016 07:02:58
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Eltern/Suche Hilfe wegen Tadel"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 6 von 8 >    >>
Gehe zu Seite:
Verwaltungsaktneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.03.2013 07:57:21

Im Verwaltungsverfahrensgesetz steht eigentlich alles drin, was man wissen muss.

Leider erlebe ich viele Kollegen und Kolleginnen bei der Ausübung ihrer "behördlichen Aufgaben" oft nicht ausreichend informiert bzw. sie lehnen ein verwaltungsgemäßes Handeln schlichtweg ab.

Also, wenn der Tadel formal zur Kenntnis gebracht wird, dann muss er auch mit einem rechtsbehelf (Neudeutsch: Ihre rechte) versehen sein. Selbst auf den zeugnissen steht wie lang der Zeitraum ist, in dem man Widerspruch einlegen kann.

1) Der Tadel muss schriftlich an die Erziehungsberechtigten übermittelt werden.

2) Er muss mit dem Hinweis auf die widerspruchsmöglichkeit und den Widerspruchszeitraum versehen sein.

3) Der Tadel muss den Anforderungen eines behördlichen Schreibens (Verfügung) entsprechen.

4) Dazu gehört eben auch, dass er von der Schulleitung unterschrieben wird. Die Unterschrift der Klassenleitung ist allein nicht rechtswirksam.

Ich könnte hier noch ein bischen weitermachen (learned is learned - ja, man kann eben auch ein Referendariat bei anderen Behörden, wo man so etwas lernt, erfolgreich abschließen).

Noch ein Tipp zum Schluss, es reicht vollkommen aus folgendermaßen gegen den Tadel vozugehen:

Innerhalb der Widerspruchsfrist erklärt man seinen Widerspruch schriftlich. Noch gemeiner ist es den Widerspruch mündlich im Sekretariat der Schule zu Protokoll zu geben. Die Sekretärin muss daraufhin den mündlich vorgebrachten Widerspruch protokollieren und schriftlich niederlegen. Das heißt sie muss ein Protokoll über den mündlich vorgebrachten Widerspruch abtippen und vom Widerspruchsführer unterzeichen lassen. Eine Begründung muss nicht direkt mitgeliefert werden, sie muss allerdings innerhalb der Frist nachgeliefert werden.

Also direkt vor den ferien schriftlich den Widerspruch mit dem Hinweis "Begründung folgt" einlegen und nach den ferien die begründung nachreichen oder wenn man neue Erkenntnisse gewonnen hat, die Frist verstreichen lassen. Dann ist der Widerspruch hinfällig und der tadel formal korrekt akzeptiert.

Ich würde den Tadel weniger inhaltlich angreifen sondern eher das dem tadel zugrundeliegende Procedere monieren. Ferner würde ich prüfen, ob der Tadel als Verwaltungshandeln formal korrekt ist. letzteres macht auch jeder Rechtsanwalt bevor er sich mit dem eigentlichen Inhalt befasst. Ist der Verwaltungsakt formal fehlerhaft, dann muss er - ob begründet oder nicht - zurückgenommen werden.

Selbst wenn der Widerspruch scheitert und es zu einem Verwaltungsstreitverfahren kommt, prüft das verwaltungsgericht erst den formalen Aspekt bevor es die Klage annimmt und den Fall inhaltlich überprüft.

An dieser Stelle verlieren ganz viele behörden, vor allem schulen. Die Rechtsdezernenten der Schulaufsich sind auch häufig nicht die fittesten.


Ich danke für die ganzen Infosneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: juju1973 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.03.2013 08:25:22 geändert: 22.03.2013 22:10:03

Guten Morgen Missmarple!

Ich hatte anfangs hier gefragt, weil ich nicht mal wusste, ob die Mitteilung ein TADEL ist bzw. musste die Schule sich nicht im Text auf einen § beziehen?

Zu den Punkten:

1) Der Tadel muss schriftlich an die Erziehungsberechtigten übermittelt werden. (OK: Ist per Post gekommen.)

2) Er muss mit dem Hinweis auf die widerspruchsmöglichkeit und den Widerspruchszeitraum versehen sein. (Da ist kein Hinweis und daher weiss ich ja nicht wie lange ich Zeit zum widersprechen habe)

3) Der Tadel muss den Anforderungen eines behördlichen Schreibens (Verfügung) entsprechen. (Ist mit Briefkopf der Schule und ganz unter steht noch STADT XXXX)

4) Dazu gehört eben auch, dass er von der Schulleitung unterschrieben wird. Die Unterschrift der Klassenleitung ist allein nicht rechtswirksam.
(Schulleitung und beide Lehrerinnen haben unterschrieben).

Bislang geht kein Mensch ans Telefon. Ich hoffe nicht, das die Sekräterin schon in den Ferien ist oder sie arbeitet zu mir unbekannten Zeiten oder sie hat viel zu tun.)




Ball flach haltenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: jinges Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.03.2013 08:55:06

Guten Morgen!

Ich finde dein geplantes Vorgehen richtig. Du scheinst immer noch offen für ein ruhiges, klärendes Gespräch zu sein. Schade ist sicher, dass sich das so in die Länge zieht, weil die betroffenen Lehrerinnen das Ganze scheinbar nicht als so dramatisch empfinden, dass sie sich zeitnah mit dir in Verbindung setzen. Allerdings ist manchmal auch vor den Ferien in Schulen die Hölle los und alle sind "ferienreif".

Ich sehe diesen "Tadel" immer noch als schriftlichen Hinweis über einen unschönen Vorfall, an dem deine Tochter (in welcher Art auch immer) beteiligt war. Wahrscheinlich kam die Fachlehrerin dazu und war mit der Situation überfordert. Könnte man als Lehrkraft in einem Gespräch auch aus seiner Sicht so schildern und zugeben.

Ich würde nicht mit einer Dienstaufsichtsbeschwerde o.ä. "drohen". Finde diesen Schritt vor einem persönlichen Gespräch überzogen (ich weiß, du kannst nichts dafür, dass dieses noch nicht stattgefunden hat). Kann mir zwar nicht vorstellen, dass die Kollegin ihren Ärger an deiner Tochter auslassen würde, aber Drohungen tragen auch nicht zur besseren Kommunikation bei.

Ich würde an deiner Stelle aber auch versuchen, die Schulleitung zu informieren. Er würde ja reichen, wenn die SL der Kollegin mal auf die Füße tritt und ihr deutlich macht, dass dringender Gesprächsbedarf besteht und sie sich bitte mit dir schnellstmöglich in Verbindung setzt. Versuche deinerseits gab es schließlich genug.

Viel Erfolg (weiterhin)!



Fehlerhaftneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.03.2013 09:13:28

Die Lehrerin ist jetzt erst einmal außen vor. Bezüglich des eigentlichen Sachverhaltes kann sie innerhalb des Widerspruchverfahrens um eine Stellungnahme und bewertung des Vorfalles durch die Schulleitung aufgefordert werden.

Zuständig für den widerspruch ist der Schulleiter. Diesem ist der Widerspruch gegen die schulische Maßnahme (Tadel) schriftlich anzuzeigen. Ergo kein Telefonat oder eine mündliche Unterredung. Wenn doch ein Termin und eine mündliche Unterredung stattfinden, dann am Ende den Widerspruch zu Protokoll geben. Der Widerspruch muss dann schriftlich niedergelegt und vom Widerspruchsführer unterschrieben werden.

Wie du geschrieben hast, ist der Tadel formell soweit korrekt bis auf die Tatsache, dass der Rechtsbehelf fehlt.
Auf diesen Umstand würde ich die Schule aber nicht hinweisen.

Also bestätige der Schule schriftlich den Erhalt des Schreibens und erkläre deinen Widerspruch. Reiche die Begründung nach, wenn du dich mit der anderen Mutter besprochen hast.

Widerspruchsbehörde ist nicht die Schule. Du schickst zwar den Widerspruch an den Schulleiter, aber der muss das widerspruchsverfahren abgeben an die zuständige Schulaufsicht. Die fordert dann die Schule zur Darstellung des Sachverhaltes, der Bewertung der Beteiligung der einzelnen SuS am Sachverhalt und zur Darlegung des Ermessensspielraumes bei der disziplinarischen Würdigung des Vorfalles auf. Der Beschluss einen Tadel auszusprechen ist eine Ermessenssache, folglich müssen die Grundlagen der Entscheidung sowie der Ermessenspielraum aufgezeigtwerden. Die getroffene Entscheidung muss nämlich ermessensfehlerfrei und dem schulischen Vergehen angemessen sein. Der letzte Aspekt zielt darauf ab, dass es nicht angemessen sein kann, allen Beteiligten (Würger und Gewürgter) mit der gleichen Maßnahme zu begegnen.

Du wirst im Verfahren nicht weiter gehört, deshalb überlege dir die begründung, die du im Widerspruch formulierst, möglichst genau. Auf Grundlage dieser Begründung wird nämlich entschieden, ob dem Widerspruch stattgegeben wird oder ob er niedergeschlagen wird.

Die Schule muss in ihrer Stellungnahme die von dir vorgebrachten Gründe für das Nichtakzeptieren des Tadels einzeln entkräften, um sie gegenstandslos zu machen.

Da haben die gut mit zu tun. Entweder die nehmen die Herausforderung an oder sie agieren halbherzig, dann verlieren sie auch den Rückhalt der Schulaufsicht. die will sich nämlich in keinem Fall die Finger verbrennen.


@missmarpelneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: jinges Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.03.2013 09:25:12 geändert: 22.03.2013 09:26:24

Mag ja alles stimmen, was du da so schreibst.
Die Frage ist nur, ob man wirklich so ein Riesenfass aufmachen muss. Warum?


@jingesneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.03.2013 09:28:35

Dein Vorschlag in Ehren, aber für deine Vorgehensweise ist es zu spät. Der Tadel ist ausgesprochen. Das ist ein formaler Rechtsakt, den kriegst Du genauso wenig wie eine Warze durch besprechen weg.

Die Schule/Klassenleitung hat ja im Vorfeld zu dieser Maßnahme auch kein Elterngespräch einberufen. Die KL hat sofort den Tadel angedroht, im Nachgang versucht ein Gespräch mit den Schülern zuführen, allerdings nicht um den Vorfall aufzuklären, sondern um ihre getroffene Entscheidung abzusichern. Danach ist dann ganz formal weitergearbeitet worden. Warum sollen die Eltern da jetzt mitspielen?

Wenn der Schulleiter in Folge eines netten Gespräches zwischen Eltern und Kindern sowie der Klassenleitung den Tadel aus der Akte entfernt, macht er sich strafbar (Rechtsbeugung). Also wird er es nicht tun und um des lieben Friedens Willen bleibt dann ein völlig unbegründeter Tadel in der Stammakte der Schülerin.

Zwischen schule und Elternhaus herrscht Waffengleichheit, folglich wird dem förmlich ausgesprochenen Tadel mit einem ebenso förmlichen Widerspruch begegnet.

Vor der Zustellung des Tadels gab es zwei Möglichkeiten:

1) Gespräch mit der KL, damit die die beantragung des Tadels zurückzieht;

oder

2) Aufbau einer Drohkulisse (Dienstaufsichtsbeschwerde), um mit etwas nachdruck die Schule zur Nichtaussprache des Tadels zu bewegen.

Jetzt ist es zu spät, der Zug für nette gespräche ist abgefahren; zumal die Gefahr besteht, den Widerspruchszeitraum u.a. wegen der Osterferien verstreichen zulassen. Die Ferientage haben nämlich keine Frist verlängernde Wirkung.


Riesenfassneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.03.2013 09:33:44

Und wie verhälst Du dich bei einem ungerechtfertigten Eintrag in deine Personalakte?

Soll ich eine deiner Schülerinnen dazu bewegen dich der Vorteilsnahme im Amt zu bezichtigen, damit du lernst ganz schnell und formal korrekt auf eine Bereinigung deiner Personalakte zu bestehen.

Und was dir recht ist, das ist Schülern billig.


Habe das Forum mal ganz in Ruheneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.03.2013 11:56:46

durchgelesen.

Als Mutter wäre ich innerlich schon lange explodiert!
Hier wird schon seit etwa 14 Tagen "vertröstet".
Ich wäre schon lange in der Schule angetanzt (mit Begleitung als Zeugen) und hätte auf einem Gespräch mit SL und KL gebeten (und hätte mich keinesfalls abwimmeln lassen).
Jetzt bist du nämlich in der Situation, dass du erst nach den Ferien reagieren kannst.
Ich würde aber auch nach den Ferien den Ball flach halten und kein Riesenfass aufmachen, sondern das Gespräch mit der SL und der KL suchen, klar machen, dass der Tadel aus deiner Sicht ungerechtfertigt ist und dies mit den Aussagen der KL und der Mitschüler belegen. Ball flach heißen, heißt ja nicht, auf sein gutes Recht verzichten, sondern eine angemessene Form wahren.


@silberfleckneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.03.2013 12:50:54

... die angemessene Form ist doch der formale Widerspruch!

Die Schule agiert auf der Rechtsgrundlage der entsprechenden Bestimmungen des Schulgesetzes. Die Eltern können dem mit den entsprechenden Mitteln begegnen.

Es ist übrigens entlarvend, dass hier viele dieses formale Vorgehen als "Riesenfass" bezeichnen.

Ziel muss doch sein, dass der unbegründete Tadel zurückgenommen wird oder der Tadel so begründet wird, dass er Bestand erhält. Es kann nicht sein, dass um des lieben Friedenswillen oder aus der Angst vor zukünftigen Benachteiligungen ein rechtskonformes Vorgehen unterbleibt.

Selbst wenn der Tadel zurecht besteht, warum hat es im Nachklapp zu dem Vorfall kein Elterngespräch gegeben?

Die normale Vorgehensweise in einem solchen Fall (Keilerei in der Klasse) ist doch:

1) Ermittlung der Beteiligten,
2) (zumindest an meiner Schule)die Su den Vorfall schriftlich schildern lassen,
3) Auswertung der schriftlichen Einlassungen
4) weitere direkte Befragungen von Beteiligten und unbeteiligten SuS der Klasse,
5) Bewertung des Vorfalles und Überlegungen bezgl. der Konsequenzen
6) pädagogische Gespräche und erzieherische Maßnahmen
7) Beantragung weitergehender disziplinarischer Maßnahmen bei der Abteilungs- bzw. Schulleitung
8) Elterngespräch ggf. mit der Ankündigung der Diszziplinarmaßnahme
9) schriftliche Ankündigung der Disziplinarmaßnahme und Einladung zur klassenkonferenz
10) Einholung der Beurteilung des betroffenen Schülers hinsichtlich des arbeits- udn Sozialverhaltens sowie des Leistungsstandes durch die Fachkollegen
11) Klassenkonferenz mit formaler Belehrung der Beteiligten durch die Schulleitung, Darlegung des Sachverhaltes durch die Klassenleitung und der Möglichkeit der Stellungnahme für den Schüler und die Eltern,
12) Beratung und Beschluss der Klassenkonferenz unter Ausschluss von Eltern und Kind sowie mündliche Bekanntgabe des Beschlusses,
13) schriftliche Bekanntgabe des Beschlusses einschließlich Begründung und Rechtsbehelf,
14) wird kein Widerspruch eingelegt, wird die Disziplinarmaßnahme rechtsgültig und zur Stammakte genommen.
Wird hingegen Widerspruch eingelegt, dann ist der Vorgang offen bis die bezirksregierung den Widerspruch niederschlägt oder ihm stattgibt. Im falle der niederschlagung des Widerspruchs besteht die Möglichkeit Klage zu erheben. Mit dem Gerichtsurteil wird der Vorfall dann abgeschlossen.

Das ist kein Riesenfass sondern der ganz normale rechtsweg. Die schule hat es sich mit dem leichtfertig ausgesprochenen Tadel eben zu leicht gemacht.


Gute Neuigkeiten neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: juju1973 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.03.2013 15:49:17 geändert: 22.03.2013 22:10:42


Die Lehrerin hat auf meinen Brief reagiert und mich angerufen.
Nach Rücksprache mit der KL wird der Tadel zurück genommen.
Ich kann das Schreiben vernichten.



<<    < Seite: 6 von 8 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs