transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 3 Mitglieder online 09.12.2016 03:39:56
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Methoden schenelleren Begreifens?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Methoden schenelleren Begreifens?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: physikass Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.09.2004 18:32:28

Hallo,
sagt mal gibt's irgendwelche Tricks wie man sich dadrauf trainieren kann, philosophische Texte/Dialoge schneller zu verstehen? Ich weiß, sicherlich total die bescheuerte Frage... aber ich glaub mein Problem ist, dass ich den Text zu genau verstehen will und mich sonst innerlich dagegen weigere, den fortlaufenden Text in Zusammenhang zu bringen. Ich kann erst weiterlesen, wenn cih den vorherigen Satz verstanden habe.... gibt's irgendwelche Tricks den inneren Schweinehund zu bewältigen und auch weiterzulesen und sich nicht völlig zu verlieren, wenn man mal einfach weiterliest? Ich krieg's nicht hin ... und dann brauch ich immer so viel Zeit... hab Angst dass ich in der Klausur dann nicht fertig werde .... habt ihr Tipps?

Thanx schonmal,

physiki


oderneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: physikass Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.09.2004 21:28:26 geändert: 24.09.2004 21:43:58

kann mir vielleicht jemand Texte empfehlen, an denen ich üben könnte? Wir sind gerade bei der Erkenntnistheorie und haben schon einen Auschnitt aus Theatetos, aus Phaidon und das Sonnengleichnis gelesen. In der Klausur wird auch etwas zu dem Thema dran kommen. Oder hat vielleicht jemand Klausurerfahrungen, was da so für Texte dran kommen? Gibt es vielleicht absolute Klassiker zum Thema Erkenntnistheorie oder so? Wäre echt froh, wenn mir jemand helfen könnte....
physikass


ein Klassikerneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kfmaas Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.09.2004 22:31:05

ist das Höhlengleichnis sowie die Erschaffung des Menschen, bzw, seine Teilung
Eine Technik ist etwas Geduld zu haben und sich zu entkrampfen.

LG kfmaas


schadeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: physikass Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.09.2004 15:20:45

Hi ihr...

schade dass mir keiner helfen kann , AUSSER - ganz großen Dank - kfmaas.

Na ja ... das mit der Geduld . Also ich habe ja Geduld, ich habe auch kein Problem damit, mich stundelang mit einem Text zu beschäftigen (auch wenn ich's nichtmal als Hausaufgaben aufhabe), aber ich mache mir Sorgen darum, dass ich in der Klausur nicht fertig werde....

Hoffe, dass sich vielleicht nochmal jemand meldet, aber ganz großen Dank kfmaas .

Lg, physikass


Also...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elefant71 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.09.2004 15:19:26

Ich weiß zwar nicht warum, aber die meisten Philosophen schreiben total kompliziert. Das hat glaube ich damit zu tun, dass das Gerücht umgeht, je schwieriger ein Text zu verstehen ist, desto klüger ist derjenige, der ihn geschrieben hat. Dabei zeugt es ja von viel mehr Klugheit, wenn man komplizierte Dinge einfach ausdrücken kann.
Nun gut. Ich habe Philosophie studiert, mir auch schon an manchen Texten die Zähne ausgebissen und gedacht, ich werde ihn nie verstehen.
Meine Erfahrung war: Wenn ich den Text immer wieder gelesen habe, mich damit auseinandergesetzt habe, dann habe ich ihn irgendwann verstanden. Und wenn man einen Autor mal "geknackt" hat, dann versteht man auch seine anderen Texte.

Ich weiß noch genau, wie ich meine Zulassungsarbeit über Eugen Fink geschrieben habe. Ein Freund von mir hat mir ständig erklärt, wie alles zu verstehen ist. Und dann war er 6 Wochen weg und ich saß da und musste selber klar kommen. Ich hab mich reingekniet, immer wieder die Texte gelesen, schon eine "geistigen Muskelkater" bekommen und habe alles in die Ecke geschmissen. Nach 2-3 Tagen habe ich die Sachen wieder in die Hand genommen und plötzlich kam die Erleuchtung: Ich habe alles verstanden, was der Typ da sagen wollte. Und nicht nur in dem einen Text, sondern in allen seinen Büchern.

Die schöpferische Pause ist anscheinend auch noch wichtig. Also: Reinknien, immer wieder lesen, Gedanken machen - PAUSE - (Gehirn arbeitet heimlich weiter, im Schlaf und so) und dann nochmal vornehmen. Versuch´s mal! VIEL GLÜCK!!!


Ich habe gerade gemerkt, dassneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elefant71 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.09.2004 15:27:13

ich gar nicht richtig auf deine Frage geantwortet habe.
Wenn in der Klausur ein Text eines bekannten Autors dran kommt und du hast ihn schon geknackt, hast du wahrscheinlich keine Probleme. Wenn nicht, dann versuche auch, den Text immer wieder zu lesen, dir zu notieren, was du schon verstanden hast und immer wieder lesen. Und auch wenn man nicht alles 100% versteht, kann man die Grundgedanken des Textes verstehen.
Ich habe meine Abiphilosophieprüfung in Frankreich geschrieben (auf frz.) und habe sprachlich bedingt schon nicht alles 100% verstanden und trotzdem die drittbeste Arbeit der Klasse geschrieben...


Dein Problebem mit Textenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: jochend Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.11.2004 20:44:08

Ich kann dem Beitrag des Kollegen nur anschließen. Manchmal kann man ganz schön heißlaufen, wenn man Texte wieder und wieder durchlesen muss um sie zu verstehen
Hilfe kann dir ein Konzeptpapier verschafen. Das hat folgende Vorteile:
1.Du hast in stichwortartiger Form einen Text auf den du auch später zugreifen kannst
2. Durch das Zusammenfassen kannst du dir die wichtigsten Punkte vergegenwärtigen
3. Du hast mit der Zusammenfassung eine gute Vergleichmöglichkeit mit anderen Texten, da du dir nicht den ganzen Wust drumherum neu nachlesen musst.

Einfach nicht aufgeben, das Lesen von Philosophischen Texten ist schwerstarbeit.

Cheers

JochenD


hey dankeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: physikass Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.11.2004 19:00:32

Auf die Idee bin ich noch gar nicht gekommen (obwohl ich mir zumindestens in der Klausur, in der ich übrigens - hey leute - eine 2+ habe, die wichtigsten Sachen an den rand geschrieben (und gemalt *hihi*) habe). Vielen Dank,

physikass


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs