transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 252 Mitglieder online 08.12.2016 11:30:50
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Bitte um Hilfe für Prüfungsstunde Geschichte"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Bitte um Hilfe für Prüfungsstunde Geschichteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kezimnesi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.04.2013 18:38:30

Hallo ihr Lieben,

bin neu im Forum und bräuchte eure Hilfe. Hab schon bei lehrerforen.de gepostet, doch noch keine Antwort zu meinem Anliegen bekommen. Ich habe in ca. 6 Wochen Prüfung und plane in der Prüfungsstunde eine methodenorientierte Arbeit zum Thema "Wer war Martin Luther?". Die S erarbeiten sich mithilfe von verschiedenen Texten und Bildern in Gruppenarbeit die Lebensstationen von Luther und tragen ihre Ergebnisse an der Tafel zusammen. An der Tafel befindet sich eine Zeitleiste, die die Schüler mit ihren Bildern aus der Gruppe vervollständigen sollen und jede Gruppe sagt etwas zu ihrem Beitrag an der Zeitleiste. Das übergeordnete Ziel der Stunde soll sein, dass die S erkennen, wir facettenreich die Person Luther war, d.h. Mönch, Ehemann und Papstgegner.
Denkt ihr, dass diese Planung methodisch didaktisch für eine Prüfngsstunde geeignet ist? Bin für jeden Rat oder Verbesserungsvorschlag dankbar. Ich bin in meinem Unterricht immer sehr schülerorientiert und bekomme von meinen S auch gutes Feedback, auch in der Form, dass sie begeistert mitarbeiten und intellektuell anspruchsvolle Fragen stellen.
Freue mich über Rückmeldung. Danke im Voraus.


Nachfragenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.04.2013 20:38:10

Um welche Klasse und welche Schulform geht es denn?

Wie viel Erfahrung haben die Kinder mit Gruppenarbeiten?

Palim


@kezimnesi:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: reichundschoen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.04.2013 21:09:13

Wie soll die Stunde in die UE-Planung eingebettet sein? Auf den ersten Blick erscheint mir der von dir vorgestellte Stundeninhalt etwas "dünn". Welche Ziele sowie Teilziele stellst du dir vor?


Konkretisierungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kezimnesi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.04.2013 21:49:27 geändert: 16.04.2013 21:50:53

Hallo und danke für die Rückmeldung. Ich habe die 7. Klasse einer
Sekundarschule seit August letzten Jahres und arbeite mit ihnen ab und zu
in GA, eher PA, manchmal wenn es das Thema hergibt auch im
Gruppenpuzzle. Von daher mache ich mir keine Sorgen.

Die Stunde soll die 5.Stunde der Einheit sein. Zuvor erarbeiten wir uns die
Themen Höllenfurcht und Todesangst: Glaube im MA, anschließend den
Sittenverfall der Kirche, daraus resultierend den Ablasshandel und die 95
Thesen von Luther. In der Prüfungsstunde schließlich beschäftigen sich die
Schüler mit der historischen Figur Luther ( Biographie), den sie aufgrund
dessen Bedeutng für die Reformation als Person näher kennen lernen.
Wie schon gesagt steht momentan lediglich die Methodenkompetenz im
Mittelpunkt der Stunde. Ich stimme euch zu, wenn ihr das als noch zu dünn
erachtet, doch deswegen habe ich ja um Hilfe gebeten. Die Schüler
untersuchen Texte und Bilder und fassen die Ergebnisse zusammen.
Bei uns im Seminar bzw. Bei meinem FSL Gesch wird erwartet, dass wir
die auf die Stunde zutreffenden Standards aus dem RLP benennen, also
z.B. Deutungs- und Analysekompetenz, Urteils- und
Orientierungskompetenz etc. Also keine Grob und Feinziele o.ä., lediglich
ein Stundeziel.
Das Stundenziel ist momentan so formuliert: die S untersuchen
verschiedene Texte zu den Lebensstationen Luthers, erläutern die
dazugehörigen Bilder inhaltlich und ordnen sie entsprechend in den
Zeitstrahl ein.

Hoffe, dass meine Ausführungen geholfen haben. Danke im Voraus!


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.04.2013 22:15:08

Als Ziel formulierst Du "Das Stundenziel ist momentan so formuliert: die S untersuchen verschiedene Texte zu den Lebensstationen Luthers, erläutern die dazugehörigen Bilder inhaltlich und ordnen sie entsprechend in den Zeitstrahl ein. "

Das ist aus meiner Sicht kein ordentlich formuliertes Ziel, sondern ein Mix aus Ziel und Maßnahmen.

Wenn ich ehrlich bin finde ich gar kein Ziel, würde jetzt "erraten" dass es um den Lebenslauf von Luther geht.

Maßnahmen dazu sind: untersuchen verschiedener Texte, Erläutern von Bildern, Einordnung der Erkenntnisse auf dem Zeitstrahl.

Vielelicht kannst Du In Gruppen verschiedene Stationen erarbeiten lassen (jede Gruppe eine andere) und dann stellen die Gruppen ihre Ergebnisse dem Rest vor. Oder eine Gruppe hat Text A, die andere Text B usw. und eine Gruppe Bilder und eine die Zeitleiste mit den Lebensdaten. Die Lebensdaten werden zuerst vorgestellt und dann müssen die Gruppen ihre Ergebnisse vorstellen und auf der Zeitleiste zuordnen. Aber von der Sache her, glaube ich nicht, dass Deine Stunde zu dünn ist. Es gab ja bei Luther doch mehrere Lebensstationen und auch einen Wandel der Persönlichkeit bzw. Entwicklung die nicht gerade linear geschah.

Viel Erfolg


najaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.04.2013 23:01:41

Wenn es darum geht, Quellen zu interpretieren, dann ist es eine Methode, die im Geschichtsunterricht sicher geübt werden muss.

So gesehen ist doch dann DAS das Ziel, oder?

(In unseren CuVo wird das inzwischen unterschieden, nach inhaltsbezogene Kompetenzen und prozessbezogenen Kompetenzen)

Demnach würde in der Stunde der Schwerpunkt darauf liegen, Quellen zu lesen und einzuschätzen,
Informationen zu sammeln und zu ordnen,
sie zusammenzutragen
und auf einem Zeitstrahl einzuordnen

Es ist die Frage, ob es genug Textmaterial gibt, mit dem man ggf. auch eine Differenzierung hinbekommen könnte.

Wenn die Gruppen verschiedene Materialsammlungen bekommen, ist die Aufgabe ja arbeitsteilig ... und am Ende steht der Zeitstrahl an der Tafel oder auf einer Tapete, damit er zur Verfügung steht und nicht weggewischt wird.

Palim


Prüfungssituationneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: augentrost11 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.04.2013 08:52:57

Du sagst, dass du mit dieser Stunde Prüfung machen willst. Daher müssen deine Ziele eindeutig formuliert sein und wenn du dir die Sichtweise der Prüfungskommission in Erinnerung rufst, sind solche "Freiarbeitsstunden" eher weniger geeignet für eine Prüfungsstunde. Hier sollst du zeigen, wie weit deine Bandbreite an pädagogischem Können ist- auch und gerade mit fachspezifischen Arbietsweisen. Meiner Meinung nach ist diese Stunde eine Art Stationenarbeit und du musst wenn du dieses Konzept beibehalten willst, sehr darauf achten, dass sie dir nicht entgleitet. Diese Stunde steht und fällt mit dem, was die Schüler in der GA machen und finden. Das wäre mir zu heikel. Das kann gehen aber nur mit einer guten Zusammenführung- muss aber nicht.


Prüfer einschätzenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.04.2013 14:26:40

Das kommt ja auch immer darauf an, was die PrüferInnen sehen wollen und mögen.

Dazu hat man ja ein Referendariat und viele Besuche lang Zeit, das auszuloten.
Außerdem gibt es in der Regel eine weitere Stunde, die ganz anders ablaufen kann, so dass man unterschiedliches zeigen kann.

Dass die Ergebnissicherung am Ende aber in dieser Stunde wichtig ist, finde ich auch.

Palim


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kezimnesi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.04.2013 15:23:09 geändert: 17.04.2013 15:25:43

danke für die vielen Meinungen! Natürlich ist alles noch sehr oberflächlich und evtl. nicht bis zum Ende durchdacht, doch es leuchtet mir ein, dass eine selbstläuferstunde nicht das richtige für ne Prüfung sein kann. Dann kann ich auch zuhause bleiben und die S machen es allein...wozu brauchen sie dann mich?
Mein FSL ist jemand, der gerne etwas an einem Problem deutlich macht und die S dahin bringen will, dass sie Lösungsansätze finden sollen. also eine Problemorientierung muss bei ihm sein. Ich hatte das ganze Ref durch Schwierigkeiten mit ihm, denn er findet nur seine Ideen toll, macht man es anders, ist es zwar nicht falsch, aber halt solala.
Nochmal zur Stunde. Eure berechtigten Zweifel an der Stunde und dem Aufbau haben mich zum Weitergrübeln gebracht und ich habe nun eine weitere Idee, wie die Stunde nicht nur Methodenkompetenz fördern kann. Karikaturen zu Luther gibt es zu Hauf (Luther u. Teufel auf der Wartburg etc.). Ich könnte die Sache ganz Kontrovers aufziehen und die S mithilfe von Karikaturarbeit zu einer Urteilsbildung gelangen lassen. Möglich wäre auch die Einbindung von versch. Meinung, sei es von zeitgenossen oder von heutigen Persönlichkeiten (Benedikt), über Luther. Damit wäre auch der Gegenwartsbezug hergestellt. Vlt. kommen sie ja dahin, die Diskrepanz zwischen den Meinungen zu Luther früher und heute so einleuchtend zu erfahren.
Also weg von einer rein biographischen Rekonstruktion mit Texten, Bildern und ner Zeitleiste hin zu Quellenarbeit.
Was meint ihr?! LG


Inhalt - Ausgangsfrage - Methodeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.04.2013 15:34:12

Wenn es eine Stunde mit Problemstellung sein soll, müsstest du doch darüber nachdenken, welches inhaltliche Ziel du verfolgst (Leben Luthers, Rollen, Bedeutung?) und dazu eine Problemstellung finden.

Vielleicht 2 Quellen, die Widersprüchliches über ihn berichten
oder ein Streit zweier Personen über ein Statement zu Luther (Wenn Luther nicht gewesen wäre, würde heute...) Da fallen mir überwiegend religiöse Aspekte ein, die aber von SuS nur bedacht werden können, wenn sie religiösen Hintergrund haben.
Davon kann man ja heute nicht unbedingt ausgehen.

Wie du es präsentierst,
wie du die Schüler arbeiten lässt
und welche Methode du für deine Teile und die Schüleraktivitäten auswählst, würde ich erst danach entscheiden.

Palim


 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs