transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 520 Mitglieder online 11.12.2016 13:06:15
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Richard David Precht hat ein Buch über Schule geschrieben:"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Prechts vitaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: amann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.04.2013 15:20:59 geändert: 21.04.2013 15:22:43

was ich gerade auf Wikipedia las, scheint mir darauf hinzudeuten, dass Prechts Theorien in Familien, die seiner eigenen Herkunft ähneln (!!), ganz gut funktionieren können.
Die Mutter war Hausfrau und gesellschaftlich engagiert, er hatte zwei vietnamesische Adoptivgeschwister. Dass asiatische Kinder eine hohe intrinsische Arbeitsmotivation erlernt haben, hört man aus vielen Studien.
In einer solchen Familie braucht man keine Noten, um etwas lernen zu wollen. Aber es gibt auch anders sozialisierte Kinder, vielleicht stellen die sogar die Mehrheit.

Man sollte dem Prof. Precht vorschlagen, mal 1/2 Jahr in einer Schule seiner Wahl zu unterrichten.


Prechtsneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: schwingrid Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.04.2013 16:22:31

erstes Buch erschien mir bereits veraltet, seither hat sich auch nix Neues ereignet. Am besten zur Tagesordnung übergehen.


@amannneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.04.2013 19:24:30

"In einer solchen Familie braucht man keine Noten, um etwas lernen zu wollen."

noten als zwingende voraussetzung für - mit verlaub-minderbemittelte familien, damit lernen für alle motiviert erfolgreich verlaufen kann?

das käme für mich einem armutszeugnis der pur praktizierten bonbonpädagogik gleich - ohne hier eine lanze für precht brechen zu wollen.





ichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: skole Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.04.2013 20:14:05 geändert: 21.04.2013 20:17:12

versteh gar nicht , warum alle so unreflektiert auf dem precht rumhacken...
seine thesen sind nicht neu, aber das macht sie nicht unbedingt
schlechter..
manchmal hab ich das gefühl, die überempfindlichkeit der lehrer, bei allem
was ihr alt eingespieltes system kritisiert, ist völlig unverhältnismäßig.
einfach mal zuhören, wenn andere von außen auf die lage gucken, ist doch
nicht so schwer....

und den bezug zu seiner herkunftsfamilie hab ich nun so gar nicht
verstanden...
darf man sich keine urteile erlauben, wenn man aus einer intellektuellen,
linken familie stammt?

skole


Nö,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.04.2013 22:22:49

aber vielleicht wollen die meisten Lehrer nicht sich zu dem
Zwecke beschießen lassen, damit andere damit Reibach machen???

Zugegebenermaßen habe ich den Artikel noch nicht gelesen,
aber kann mir das nach der Lektüre der Posts auch verkneifen!


najaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.04.2013 00:08:34

Ich habe den Artikel gelesen - zum Teil nur die Überschriften/ Thesen.

Stimmt. Ich finde viele Ansätze richtig.

Aber: Ich denke, es sind auch wieder einmal viele Behauptungen darin, wie Schule NICHT ist und SEIN SOLLTE.
Das ist einer der Aspekte, der mir nicht gefällt. Es GIBT Schulen, die vieles davon im Rahmen ihrer Möglichkeiten längst umsetzen und die wieder einmal mit allen anderen gemeinsam in dieselbe Ecke geschoben werden.

Wie wäre es mal mit einem Buch, dass gute Beispiele aus staatlichen Regelschulen aufzeigt, dabei auch die Grenzen benennt, die gesteckt werden und auch erklärt, dass Schule nicht das ist, was Menschen seit ihrer Schulzeit in ihrem eigenen Kopf davon bewahren.

Letztlich ist einer informativen und sachlichen Auseinandersetzung damit nicht geholfen
... und es bleiben Ideale, die da eingefordert werden.

Palim


Beitragneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.04.2013 10:37:25



Ich war heute beim Zahnarzt.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: 95i Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.04.2013 11:59:23

Dem habe ich erst mal erklärt, dass er ganz viele Sachen bei
der Behandlung eigentlich anders machen müsste. Schon, wie der
den Bohrer hält. Furchtbar. ... usw.


Ahaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: schwingrid Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.04.2013 20:09:15

darum schreibst du jetzt, denn wenn du reden müsstest, dann käme deine perforierte Zunge voll zum Einsatz

duck und weg


@unverzagte @skoleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: amann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.04.2013 20:27:52 geändert: 24.04.2013 21:19:10

anscheinend muss ich doch ausführlicher schreiben, warum mir Prechts Lebenslauf bedeutsam erscheint.

- Er stammt, wenn Wikipedia recht hat, aus einer Familie, in der gesellschaftliches Engagement wichtig war. Kinder übernehmen meist Haltungen und Werturteile von ihren Eltern. Da man viel lernen muss und will, wenn man sich engagiert, wurde dies den Kindern vorgelebt.

- Die Mutter war Hausfrau, hat also mutmaßlich viel Zeit für die Erziehung ihrer Kinder eingesetzt. Da findet "natürliches" Lernen ohne Noten-Notwendigkeit statt, und das erscheint dem Kind als Normalfall.

- Prof. Precht hatte vietnamesische Adoptivgeschwister. In vielen Statistiken wird davon gesprochen - und ich kann es von unserer Schule bestätigen - dass in asiatischen Familien das Lernen eine sehr hohe Wertschätzung genießt. Falls die Adoptivgeschwister diese Einstellung auch mitbrachten, trägt es ebenfalls zur Stimmung in der Familie bei.

- Insgesamt kann man vermuten, dass in Prof. Prechts eigenen Kindheitserfahrungen Lernen-Wollen normal und positiv besetzt ist. Kann er sich dann gut vorstellen, welche Pädagogik bei anders geprägten Kindern (bildungsfern, social-media-orientiert, siehe all die Foren bei 4t) gelingt und welche nicht? Dazu müsste man wissen, welche Unterrichtserfahrungen Precht mit solchen Kindern hat. Schreibt er in seinem Buch etwas dazu?

Einen weiteren Gedanken will ich noch anfügen:
Schreibt Precht etwas zum homeschooling? Denn seine Vision von Schule klingt ziemlich ähnlich wie gelungenes homeschooling.


<<    < Seite: 2 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs