transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 7 Mitglieder online 03.12.2016 01:51:57
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Schülerbetriebspraktikum Kl.9 in einer GS?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Schülerbetriebspraktikum Kl.9 in einer GS?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.04.2013 16:05:16

Hab mich jetzt halbtot gegoogelt und mag nicht mehr. Vielleicht weiß ja von euch jemand eine Antwort auf meine Frage:
Ich meine, mal irgendwo gelesen zu haben, dass ein Schülerbetriebspraktikum (2 Wochen, Kl.9 Gym) nicht an einer Schule absolviert werden soll oder darf.
Dies Thema kam heute bei uns in der Schule auf, wobei sich alle einig waren, dass sowas eh blöd wäre, aber richtig belegen konnten wir es nicht. Die Praktikums-Richtlinien sagen was über den Sinn des Praktikums und dass die Stelle demgemäß ausgewählt sein soll. Das würde bei einiger Interpretation Schulen irgendwie ausschließen.
Ich wüsste einfach nur gern: Steht es irgendwo geschrieben oder ist es Ermessenssache der Schulleitung, ob sie einen Praktikanten aufnimmt (unabhängig davon, ob es nun sinnvoll oder sinnlos ist)?


Wirneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.04.2013 16:07:44

hatten schon mal ein Forum mit genau dieser Frage, aber ob ich das wiederfinde?? Ich versuchs gleich mal.

Auf jeden Fall sollten die Praktikanten einen Lehrberuf kennen lernen - und Lehrer ist kein Lehrberuf - auch wenn es so klingt


Ui, bin ich schnell ;-)neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.04.2013 16:09:56 geändert: 26.04.2013 16:32:21

http://www.4teachers.de/?action=showtopic&dir_id=670766&topic_id=28478

Bei uns gibt es für die RS zwei Praktika, eines in Klasse 9 und eines in Klasse 10.

Da gibt es sogar die Vorschrift, dass sie in zwei unterschiedlichen Bereichen abgeleistet werde müssen, z.B. 1x kaufmännischer Bereich, 1x handwerklicher Bereich oder sozialer Bereich.

Ein Praktikum dient auch nicht der Berufswahl, sondern soll den Schülern Einblicke in verschiedene Bereiche geben. Sonst könnte ja ein Schüler, der schon weiß, dass er Autos reparieren möchte, 2 Praktika in einer Autowerkstatt machen.
Aber der Beruf des Lehrers ist ja kein Ausbildungsberuf, der an eine HS oder RS anschließt. Da können glaube ich nur SEKII-Schüler ihr Praktikum ableisten.

Im o.a. Thread hab ich aber damals noch ein paar mehr Argumente geliefert, wenn ich mich recht erinnere.

Ich hab hier eine ganz interessante Seite aus Kusel (Ist das schon Saarland ???)
Da ist immer nur von Betrieben die Rede:
http://realschuleplus-kusel.de/Wichtige-Informationen/Berufsorientierung/Betriebspraktika-im-Realschulzweig/

Ich denke, Gym-Schüler sollten sich ihr Praktikum an einer Schule suchen, wenn sie in der SEK II sind.


Ziel des Praktikumsneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.04.2013 16:28:42

Es hängt von den Zielen des Praktikums ab, würde ich sagen.

Geht es darum, einen "Wirtschaftsbetrieb" kennen zu lernen und die Erkenntnisse im Fach Wirtschaft (oder einem ähnlich genannten) für anschließende Aufgaben zu nutzen, z.B. Handel, Konjunktur, Preisbildung etc., ist es sinnvoll, dass SuS in entsprechende Betriebe gehen.

Dient das Praktikum der Berufsorientierung und einE SuS hat wirklich das Verlangen, LehrerIn zu werden, ist es sinnvoll, sich den Beruf "von der anderen Seite her" anzusehen.
Dann muss der/die SuS aber so weit sein, dass er/sie sich aus der Rolle der Schüler in die Rolle der Lehrkraft denken kann.
Will der/die SuS
a) (scheinbar) freie Nachmittage genießen
b) an der Schule um die Ecke sein, weil Mama ihn da morgens mit dem Auto vorbeibringt
c) die alte GS besuchen, weil das ja immer so schön war,
lehnen wir als GS das Praktikum ab.
Zur Erleichterung der Entscheidung müssen die SuS sich bewerben UND persönlich in der Schule vorstellen.
Dann wird gemeinsam (SL und betreuende Lehrkraft) entschieden.

Von den ca. 10 PraktikantInnen (Kl. 10,11,Studium, letztes Jahr Erzieherausbildung) waren alle bis auf einen in der Lage und haben Interesse für den Beruf gezeigt. Bei mehreren war im Anschluss klar, dass sie NICHT Lehrerin werden wollen ... auch das sehe ich als einen Erfolg, dass man sich nicht aus falschen Gründen für einen Beruf entscheidet, der einen später enttäuschen würde. Bei anderen war es um so deutlicher und die SuS hatten die Motivation, nach der RS ihr Abi zu machen und zu studieren.

Die Betreuung der PraktikantInnen ist Mehrarbeit, aber ich empfinde es in 8 von 10 Fällen als Bereicherung.

Palim


Siehste, palim,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.04.2013 16:34:18 geändert: 26.04.2013 16:35:16

du schreibst es ja selber: Klasse 10, 11, Studium.
Da ist genau das, was ich meine.

Klasse 9 tickt da anders - die Ziele sind andere, wie z.B. in meinem letzten Link zu sehen.


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.04.2013 16:54:46

Ja klexel,

aber den RS-SuS Berufe zu verwehren, die man nur mit Abitur ergreifen kann, finde ich eben auch falsch.

Der Besuch einer RS muss ja nicht zwangsläufig das Ende dder Schulzeit bedeuten. Den RS-SuS stehen ja viele Wege offen.

Ich hatte eine Lehrkraft, die diese Einstellung mitbrachte, die Praktikantin "für dumm darstellte" ... und am Ende feststellen musste, dass die Schülerin eine (erheblich größere) Begabung für Pädagogik hatte (als sie.)

Palim

... und den Erlass oder Verweis oder was auch immer haben wir letztes Mal schon nicht finden können... und trotzdem ist er in meinem Kopf.


euchneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.04.2013 17:33:10

schonmal vielen Dank!
Habe gerade keine Zeit, lese mir die links später durch.
Es ging in unserer Diskussion eher um 14jährige Sek1 Schüler, von
dene wir ab und zu schon welche hatten und die nach meiner
Auffassung von diesen zwei Wochen GAR nichts hatten.


Also neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.04.2013 17:37:43

Kusel gehört zu RLP!

In RLP dienen die Praktika als auch der Praxistag in der RS + einerseits der Beruforientierung, aber gerade in den HS Klassen dazu einen Ausbildungsplatz zu finden. Die Praktikumsplätze müssen mit den Zielen des Praktikums vereinbar sein.
Wir hatten Einzelfälle, in denen Schülerinnen ein Praktikum an einer Schule machen wollten.
Meiner Einstellung nach sollte man im Einzelfall entscheiden, ob ein Praktikum wirklich sinnvoll ist.

Wir haben für unsere Schule (RS+) entschieden, dass wir Schüler als Praktikannten nur annehmen, wenn sie bereits mindestens in klasse 11 sind und sie werden auch nur in Klasse 5 und 6 eingesetzt.


@janneneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.04.2013 18:12:12 geändert: 26.04.2013 18:22:13

die nach meiner
Auffassung von diesen zwei Wochen GAR nichts hatten.


Das sehe ich auch so.

Für 14jährige ist die eigene GS-zeit ja auch noch nicht lange her. Für die ist es eher noch mal Schule, wie sie sie schon kennen.

Da gibt es meiner Meinung nach viel zu wenig Erkenntnis- und Lernzuwachs (im Gegensatz zu einem Praktikum in einem Betrieb, wo sie vielleicht in mehreren Abteilungen arbeiten dürfen in einem Berufsfeld, das ihnen bis dahin vollkommen fremd war.) Der einzige Unterschied ist: Nun dürfen sie auch mal im Lehrerzimmer sitzen
Sie haben noch nicht die Erfahrung, worauf sie achten sollen (Lehrerverhalten, Schülerverhalten, Stundenaufbau, Methoden etc). Was sollen sie denn dann in ihren langen Praktikumsbericht schreiben??
Viel mehr als hospitieren (und ein bisschen Sachen verteilen oder wegräumen) können die ja auch nicht machen. Erinnert ihr euch noch, wie lang dann so ein Vormittag werden kann???


mit 14 kann man Bäume ausreißen!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.04.2013 18:38:58

Viel mehr als hospitieren (und ein bisschen Sachen verteilen oder wegräumen) können die ja auch nicht machen. Erinnert ihr euch noch, wie lang dann so ein Vormittag werden kann???

Ich lade dich mal zum Hospitieren ein... oder für ein Praktikum.
Dann kann ich dich wie ein Kleinkind behandeln - oder wie einen 14jährigen... oder auch noch angemessener, gearde wie du es magst.

Mit 14 sind etliche SuS GruppenleiterInnen beim Sport oder in der Kirche, z.T. allein oder mit anderen/Erwachsenen, sie leiten wöchentlich Trainingsstunden oder Kindergottesdienst. Das beschränkt sich doch nicht auf "Rumsitzen, Verteilen, Wegräumen"

Ich verstehe durchaus, dass Betriebspraktika andere Inhalte haben sollen, aber wenn sich jemand WIRKLICH für den Beruf der Lehrerin interessiert, soll er sich damit auseinandersetzen dürfen.
Auch ich sehe es so, dass es eine Einzelfall-Entscheidung ist.

Im schlimmsten Fall können sie mit einzelnen Kindern lesen.
Aber in allen Fällen die ich hatte, geht erheblich mehr.
Das gilt auch für Girls-Day /Zukunftstag-Kinder (die wir ab nächstem Jahr an unserer Schule ablehnen, weil wir die Zielsetzung anders verstehen) oder Ex-SchülerInnen, die zu Besuch kommen (5./6. Klasse). Auch die kann man hervorragend einbinden.

PraktikantInnen bekommen vielfältige Aufgaben, der Bericht füllt sich schnell, der Tag ist nicht am Mittag zu Ende und sie haben auf jeden Fall Einblick in ganz vieles, das sie sonst nicht sehen und bedenken.
Ich nehme sie nicht mit in pädagogische Konferenzen oder auf Elternabend, aber das, was da passiert, erkläre ich ihnen dann.

Natürlich planen die PraktikantInnen den Unterricht nicht allein, aber sie bereiten Arbeitsphasen oder Arbeitsblätter vor, sie begleiten SuS in Einzelarbeit, Partnerarbeit, Kleingruppen, sie erstellen Materialien, kontrollieren Aufgaben der SuS... stapelweise ... und wenn es gut klappt, geben sie auch Unterricht, in einem Bereich, den sie sich zutrauen.
Wenn es nicht gut läuft, sitzen sie 2 Wochen in der Ecke und werden dazu verdonnert, Material zu laminieren und Kataloge zu sortieren.
ABER DAS kann in anderen Betrieben auch passieren!

Wer Nachwuchs in den Schulen haben möchte, muss auch zeigen, worum es geht.

Palim


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs