transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 452 Mitglieder online 07.12.2016 15:46:48
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Kinder im Lokal"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Gluckensyndromneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hbeilmann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.06.2013 10:24:56

Das ist ein sehr interessanter Aspekt. Es wurde ja sogar angeblich schon nachgewiesen, dass in Anwesenheit der Eltern prozentual mehr Unfälle passieren als ohne Eltern. Die Kinder verhalten sich dann anders. Sie werden durch die steten Ermahnungen, doch ja vorsichtig zu sein, aus ihrer Konzentration gerissen. Und sie überlassen unbewusst den Sicherheitsgedanken ihren Eltern, anstatt sich selbst mal Gedanken zu machen, ob es wirklich Sinn macht, über einem Abgrund zu balancieren. Sie streiten auch anders, weil dann ja die Eltern für die Schlichtung verantwortlich sind.

Extrem lärmende und nervende Kinder brauchen einfach eines: Aufmerksamkeit. Und die müssen sie zuvorderst von ihren Eltern bekommen, da sind nicht die anderen Gäste im Lokal für verantwortlich. Ich kann darum gut verstehen, dass lärmende Kinder andere Leute stören können. Wenn ich am Schreibtisch sitze, und die Kleine kommt alle 5min reingestürmt, bin ich schließlich auch irgendwann genervt.

Die Eigenschaften, auf die es im Umgang miteinander immer ankommt, sind Toleranz und Rücksichtnahme. Toleranz heißt in diesem Fall, dass Kinder auch mal einen Moment lang laut sein dürfen, ohne dass gleich mit der öffentlichen Steinigung begonnen wird. Rücksichtnahme heißt in diesem Fall, dass Kinder eben nicht überall so laut sein dürfen wie sie wollen, sondern auch lernen müssen, dass Freiheit immer mehr oder weniger enge Grenzen haben muss, weil sie sonst gar nicht als Freiheit empfunden werden kann.


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sandy03 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.06.2013 11:37:21

poodledoodle:
Mitspielen finde ich unmöglich. Warum sollen Eltern in die Terrains von Kindern eingreifen?
Bei uns Älteren war das absolut unüblich, Kinderwelt und Erwachsenenwelt war getrennt und das war gut so.


Schade,dass du diese Erfahrung machen musstest.

Ich stamme aus einer Generation, in der die Eltern durchaus mal mitgespielt haben, ich erinnere mich absolut gerne an lange Samstagabende mit Gesellschaftsspielen oder an Familienfeiern, wo wir mit (fast) allen Beteiligten Atschilatschi oder andere Versteckspiele gespielt haben. Noch heute haben wir viel Spaß wenn wir über diese gemeinsamen Erlebnisse bei Cousinentreffen sprechen u. das auch selber mit unseren Kindern praktizieren.

Ergo bin ich mir nicht zu schade, beim Wikingerspiel oder Ähnlichem auch mal im Sand mitzumachen, das ist doch Spaß pur!


Jederneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.06.2013 11:39:42

Vater träumt doch (angeblich ) davon, mit seinem Sohn, wenn er groß genug ist einen Ball zu halten, mit ihm Fußball zu spielen.


was missmarpelneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.06.2013 13:06:07 geändert: 02.06.2013 13:07:02

schreibt, gefällt mir: Kinderhaben = geplantes Projekt!
Damit sind viele Verhaltensweisen erklärt: Mein Projekt ist der Nabel der Welt, mein Projekt ist das Beste, Tollste und Klügste von allen, mein Projekt darf, weil es so wichtig ist, jederzeit, immer und überall reinplatzen, stören und sich sonstwie bemerkbar machen (by the way: Auch so ein Phänomen der Neuzeit: SchülerInnen, die ständig ins Lehrerzimmer platzen wegen HÜHNERKRAM! Früher hätte man sich das noch nicht mal mit dem Kopf unterm Arm getraut).

Mein Projekt soll sich natürlich auch frei entfalten, deshalb gebe ich mal lieber nicht so viele Regeln vor, und wehe dem, der das ungefragt tun will.

Erziehung ist letzten Endes doch was Feines, und ich weiß ehrlich nicht, warum sie heutzutage so in Vergessenheit geraten ist


@klexelneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.06.2013 13:08:18

im umkehrschluss träumt dann angeblich jede mutter davon mit ihrer tochter puppen zu spielen, sobald sie selbige halten kann oder auf welchem klischee basiert deine annahme?


Schlimme Entwicklungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ivy81 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.06.2013 13:44:12

"Hinzu kommt etwas anderes, das Gluckensyndrom. Früher wurden die Kinder nach dem Essen im Restaurant ganz einfach nach draußen geschickt zum Spielen. Die waren meist glücklich erkundeten die Umgebung und kamen nur ins Restaurant zurück, wenn sie Hilfe brauchten, weil einer nicht mehr vom Baum runterkam oder sich verletzt hatte.

Heute ist das alles viel zu gefährlich. Was da alles passieren kann. Und so werden die Kinder in ein Korsett gepresst, aus dem sie versuchen auszubrechen. Würde ich als Kind auch wollen."


Die von dir beschriebene Entwicklung ist etwas, das ich auch sehr kritisch sehe. Im Umkehrschluss zum Gluckensyndrom wird man als Nichtglucke nämlich ständig schief angeschaut, als Rabenmutter hingestellt oder man bekommt endlose Vorträge darüber, was denn alles passieren kann. Interessanterweise gerne auch von Leuten aus Generationen, die mit Sicherheit nicht ständig um ihre Kinder herumgewuselt sind. Die scheinen nämlich davon überzeugt zu sein, dass die Welt heute so unglaublich gefährlich geworden ist, dass man Kinder keine Minute mehr aus den Augen lassen kann.
Wenn mein Kleiner Mittagsschlaf macht und ich währenddessen das Haus verlasse, bin ich wohl eine unverantwortliche Person, die das Kindeswohl extrem gefährdet. Oder?
Wenn ich meine Dreijährige allein 100m die Straße runter zu ihrer Freundin laufen lasse (hier fährt nur etwa alle 2 Stunden mal ein Auto durch), dann wird sie sicher entweder entführt oder überfahren. Oder?
Wenn ich meine Kinder für 20 Minuten allein im garten spielen lasse um zu kochen, muss ich bestimmt hinterher den Sanka rufen oder schlimmeres. Oder?
Als ich Kind war, war das alles normal, jetzt ist es plötzlich ein Drama. Kinder sind meiner Erfahrung nach selbstbeaufsichtigend. Wenn man sie machen lässt. Das ist leider aber nciht so. Wenn ich meine Kinder im Biergarten allein sausen lasse und nicht permanent beaufsichtige, fühlt sich mit Sicherheit schnell eine andere Mutter dazu genötigt, sich um die armen vernachlässigten Gören zu kümmern und sie zu erziehen. Tja, das ist dann ihr Problem, nicht meines. Nur wenn dann diese Mutter meint, mir einen Vortrag darüber halten zu müssen, wie ich mich zu verhalten habe, dann nervt mich das gewaltig und wenn meinen Kindern erklärt wird, sie dürfen nicht auf den Baum klettern etc., weil das "was passieren" kann, dann stört mich das auch.


moderne Familieneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.06.2013 14:29:46

Wichtige Statussymbole:

SUV (wg. der Kinder)
Hihttech-showroom-kitchen (wg. Familienkommunikationszentrum)
Kind (weil sonst vorgenannte Luxusausstattung sinnentleert ist)

Beachtenswert ist nicht nur die Reihenfolge sondern auch die totale Sinnentleerung der genannten Punkte.

Der SUV wird nie einen Feldweg geschweige denn schweres Gelände sehen.

Die Küche dient ebenfalls der Kulisse bzw. dem Warmmachen von Convinience-Produkten oder geselligen Showveranstaltungen im Freundeskreis, die aber wenig mit Kochen im klassischen, hausfraulichen Kontext zu tun haben.

Das Kind ist dann ebenfalls lebensnotwendig für das eigene Selbstverständnis von Familie. Dies ist dann aber so als ob ich ein Feuer legen muss, um die Notwendigkeit der Feuerwehr zu demonstrieren. - Also Kunst um der Kunst willen.

Der SUV war so teuer, da darf er doch nicht unter Schlaglöchern leiden. Die Kücheneinrichtung war dermaßen teuer, dass sie doch nicht so etwas Banalem wie der Versorgung der Familie mit Hausmannskost dienen kann.

Und wenn man erst einmal weiß, wie viele Mühen und Entberungen die Aufzucht eines einzelnen Kindes bedeutet, der kann doch nicht ernsthaft verlangen, dass ich mein Kind den Widerwärtigkeiten des wirklichen Lebens aussetze.
Ich fahre mit meinem SUV ja auch nicht durch den Matsch und saue meine Küche beim Einkochen von Stachelbeeren oder der fabrikation von Erdbeermarmelade ein. Ja soweit kommt's noch


Altbekannt,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.06.2013 14:43:46

aber hier passt es wieder:

Eine Generationengeschichte


Wenn du nach 1978 geboren wurdest, hat das hier nicht mit dir zu tun ... Verschwinde! Kinder von heute werden in Watte gepackt ...

Wenn du als Kind in den 50er, 60er oder 70er Jahren lebtest, ist es zurückblickend kaum zu glauben, dass wir so lange überleben konnten! Als Kinder saßen wir in Autos ohne Sicherheitsgurte und ohne Airbags. Unsere Bettchen waren angemalt in strahlenden Farben voller Blei und Cadmium. Die Fläschchen aus der Apotheke konnten wir ohne Schwierigkeiten öffnen, genauso wie die Flasche mit Bleichmittel. Türen und Schränke waren eine ständige Bedrohung für unsere Fingerchen. Auf dem Fahrrad trugen wir nie einen Helm. Wir tranken Wasser aus Wasserhähnen und nicht aus Flaschen. Wir bauten Wagen aus Seifenkisten und entdeckten während der ersten Fahrt den Hang hinunter, dass wir die Bremsen vergessen hatten. Damit kamen wir nach einigen Unfällen klar. Wir verließen morgens das Haus zum Spielen. Wir blieben den ganzen Tag weg und mussten erst zu Hause sein, wenn die Straßenlaternen angingen. Niemand wusste, wo wir waren, und wir hatten nicht mal ein Handy dabei!

Wir haben uns geschnitten, brachen Knochen und Zähne, und niemand wurde deswegen verklagt. Es waren eben Unfälle. Niemand hatte schuld, außer wir selbst. Keiner fragte nach "Aufsichtspflicht". Kannst du dich noch an "Unfälle" erinnern? Wir kämpften und schlugen einander manchmal bunt und blau. Damit mussten wir leben, denn es interessierte den Erwachsenen nicht.

Wir aßen Kekse, Brot mit Butter dick, tranken sehr viel und wurden trotzdem nicht zu dick. Wir tranken mit unseren Freunden aus der Flasche und niemand starb an den Folgen. Wir hatten nicht: Playstation, Nintendo 64, X-Box, Videospiele, 64 Fernsehkanäle, Filme auf Video, Surround-Sound, eigene Fernseher, Computer, Internet-Chat-Rooms. Wir hatten Freunde. Wir gingen einfach raus und trafen sie auf der Straße. Oder wir marschierten einfach zu deren Heim und klingelten. Manchmal brauchten wir gar nicht klingeln und gingen einfach hinein. Ohne Termin und ohne Wissen unserer gegenseitiger Eltern. Keiner brachte uns und keiner holt uns ... Wie war das nur möglich?

Wir dachten uns Spiele aus mit Holzstöcken und Tennisbällen. Außerdem aßen wir Würmer. Und die Prophezeiungen trafen nicht ein: Die Würmer lebten nicht in unseren Mägen für immer weiter, und mit den Stöcken stachen wir nicht besonders viele Augen aus. Beim Straßenfußball durfte nur mitmachen, wer gut war. Wer nicht gut war, musste lernen, mit Enttäuschungen klarzukommen. Manche Schüler waren nicht so schlau wie andere. Sie rasselten durch Prüfungen und wiederholten Klassen. Das führte nicht zu emotionalen Elternabenden oder gar zur Änderung der Leistungsbewertung.

Unsere Taten hatten manchmal Konsequenzen. Und keiner konnte sich verstecken. Wenn einer von uns gegen das Gesetz verstoßen hat, war klar, dass die Eltern ihn nicht aus dem Schlamassel heraushauen. Im Gegenteil: Sie waren der gleichen Meinung wie die Polizei! So was!

Unsere Generation hat eine Fülle von innovativen Problemlösern und Erfindern mit Risikobereitschaft hervorgebracht. Wir hatten Freiheit, Misserfolg, Erfolg und Verantwortung. Mit alldem wussten wir umzugehen. Und du gehörst auch dazu.

Herzlichen Glückwunsch!


@missesm.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.06.2013 14:45:54

"oder geselligen Showveranstaltungen im Freundeskreis, die aber wenig mit Kochen im klassischen, hausfraulichen Kontext zu tun haben."

in diesem punkt ist mir die von dir illustre, moderne familie bei weitem genehmer als jener verhindert-tradierte rollenkäfig aus den 50 er jahren.

du weißt: the show must go on...immer und überall - viele scheinen sich ihrer lieblingsrolle im eigenen leben noch nicht so wirklich sicher zu sein und brauchen halt dafür eine kleinkunstbühne in der aufgemotzten küche - so what?


@unverzagteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.06.2013 14:59:47

Rollenverständnis

Ja welche Rolle spielt denn Familie heute - und zwar im persönlichen als auch im gesellschaftlichen Kontext?

Das tradierte Familienmodell, Vater- Mutter-Kinder, hat sich überholt. Nur das Abschaffen einer Tradition schafft ja noch keine neue.


<<    < Seite: 3 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs