transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 262 Mitglieder online 03.12.2016 12:45:21
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Schulbuchausleihe"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Schulbuchausleiheneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.06.2013 14:08:13

Auf News4teachers gibt es einen aktuellen Artikel, der davon berichtet, dass in RLP nach 3 Jahren Ausleihverfahren alle Schulbücher erneuert werden müssen.

In Niedersachsen ist es genauso. Der Etat ergibt sich aus der Ausleihsumme: 3 Jahre für je 1/3 vermietet - gibt den Preis für 1 neues Buch.

Die benutzten Bücher müssen ausgemustert werden.
Schon vor Jahren habe ich versucht, diese Bücher zu verschenken, zu verschicken...
Aber sie finden keine Abnehmer, obwohl manche noch nahezu nagelneu sind.

Die Verlage wissen genau, WANN der 3-Jahres-Rhythmus um ist und sie ihre Vertreter vorbeischicken müssen.

UND: die Bücher werden jedes Mal neu aufgelegt. In der neuen Version sind dann 2 Kapitel getauscht. Damit ist das Buch nicht auf neuerem wissenschaftlichen Stand, die Schule ist aber gezwungen, komplett neue Bücher anzuschaffen, neue Lehrerhandbücher etc., , in den Planungen und Konzepten müssen die Seiten angepasst werden...

Alte und neue Auflage können nicht gleichzeitig genutzt werden, weil die Seitenzahlen unterschiedlich sind.

Und Eltern, die mehrere Kinder haben, können die Bücher nicht für mehrere Kinder nutzen, weil sich bis zum nächsten Kind das Buch schon wieder geändert hat. Somit werden nahezu alle an das Leihsystem gebunden, Schul-Bücher-Flohmarkt gibt es unter diesen Umständen nicht mehr.

Der Aufwand bindet eine Menge Ressourcen,
zwar kann von dem Miet-Geld jemand eingestellt werden, der das Verfahren betreut, aber dann reicht das Geld nicht für neue Bücher.
In der Grundschule ist das Ausleihverfahren auch nicht an Schüler zu delegieren.
Zur Zeit kann man das Buch einziehen lassen, da sich im nächsten Jahr die Vorgaben dafür ändern, gibt es einen noch größeren Aufwand ... oder aber wieder das Einsammeln nicht nur der Elternschreiben-Rückläufe, sondern auch des Geldes, einschließlich nachzählen, nachfordern etc.
Die Zeit der Lehrkräfte ist offenbar nicht so kostbar, darum kann man sie ruhig damit betrauen.

Die Bücher werden dadurch nicht besser. Es ist ohnehin fraglich, wie das Ministerium es schaffen kann, bei dieser Bücherflut (neu aufgelegter, minimal geänderter Bücher) alle neuen Auflagen gewissenhaft zu prüfen und zuzulassen.

Es zeichnet sich inzwischen ein Trend ab, dass weniger mit Büchern gearbeitet wird. Statt dessen werden Arbeitshefte angeschafft. Sinnvoll sehe ich das auch dann, wenn man mit inklusiven Klassen arbeitet und die Kinder auf unterschiedlichen Niveaus mit verschiedenen Ansprüchen arbeiten.

Die Arbeitshefte, die als Verbrauchsmaterial gelten, müssen allerdings komplett von den Eltern finanziert werden.

Ob nun alle 3 Jahre Bücher neu gekauft werden oder erheblich mehr Arbeitshefte, letztlich ist Bildung eben ein Markt.
Um Kinder geht es da nicht.

Palim


@palimneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: traenika Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.06.2013 15:31:16 geändert: 16.06.2013 15:31:59

"Die benutzten Bücher müssen ausgemustert werden.
Schon vor Jahren habe ich versucht, diese Bücher zu verschenken, zu verschicken..."


Bei uns müssen sie vernichtet werden, sodass wirklich keiner einen Vorteil hat! Es könnte ja sein, dass jemand irgendein
Buch doch noch einsetzen könnte oder in irgendeiner Art und Weise nutzen könnte.


NRWneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.06.2013 16:37:14

Bei uns gibt es Schulbücher, die machen ihren 12 bzw. 13 Durchgang.

Eigentlich war vorgesehen, die Bücher max. 5 mal auszuleihen. Aber einige sind noch so gut erhalten, dass sie auch noch weitere Umläufe schaffen. Aus dem Budget werden nur Ersatzbeschaffungen gemacht und komplett neue Lehrwerke angeschafft. Die Eltern zahlen lediglich einen festgesetzten Anteil - so um die 34/35 Euro je Schuljahr plus einmalig den Atlas.

Von den aussortierten lehrwerken werden in der Regel 2 bis 3 Klassensätze (gut erhaltene Exemplare) aufbewahrt und eingelagert. Wer innerhalb der Schule auf diese exemplare zugreifen will, der kann sie sich gegen Unterschrift aus dem Depot holen.


Anneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.06.2013 16:53:51

unserer Schule (Nds) werden die Bücher 5-6 x ausgeliehen, wobei die Schulassistentin, die die Ausleihe verwaltet, am Schuljahresende die kaputtesten und ekligsten Bücher aussondert.
Die Bücher mit kleineren Schäden oder bei der Kontrolle übersehenen Schülereinträgen zeichnet sie ab hinten im Buch, damit der neue Besitzer dafür nicht mehr belangt werden kann.

Ich frage mich gerade, wie die Schule diesen langen Austauschrhythmus rechtfertigen kann. In Ordnung ist da ja nun sicher nicht.


Die augemusterten Bücher in RLPneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.06.2013 18:03:21

müssen nicht vernichtet werden!
Die Schulen entscheiden darüber, was mit ihnen geschieht.
Bei uns sind ausgemusterte dabei, die sowieso nicht mehr ausgeliehen werden (weil sie "ausgelaufen sind"). Einige werden wir sicher als Klassensätze in der Schule belassen. Es besteht auch die Idee sie zu verkaufen. Außerdem ist es immer sinnvoll ein paar "auf Lager zu haben".


so, wie palimneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.06.2013 19:48:06

es beschreibt, ist es bei uns auch, und angesichts dieser unsinnigen Verschwendung wird mir jedes Jahr schlecht vor Wut!
In diesem Jahr hatten wir den Sonderfall, dass unsere Mathebücher (Mildenberger) verspätet geliefert wurden. Zum Glück lagen noch die alten Ausgaben rum, die vom Vorjahr eingesammelt und eigentlich weggeworfen werden sollten. Wir haben sie den Kindern ausgeteilt und damit wie mit einem Arbeitsheft gearbeitet, d.h. sie durften reinschreiben, was sonst natürlich absolut verboten ist. Die neuen Bücher kamen dann mit 6 Wochen Verspätung, die dazu passenden Arbeitshefte kamen im März (!), also als das Schuljahr schon fast zu 3/4 gelaufen war, der Lehrerband kam dann vor kurzem (irgendwann nach Ostern).
Da die Neuauflagen übrigens immer nur neu, aber keinesfalls immer besser sind, habe ich auch schon überlegt, auf Kopien oder reine Arbeitshefte umzusteigen. Unsere AH stehen aber auch auf der Bücherliste und sind in der Ausleihgebühr enthalten.


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs