transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 4 Mitglieder online 11.12.2016 03:35:13
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Wie weit muss "mütterliche" Solidarität gehen?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 4 von 6 >    >>
Gehe zu Seite:
gegrübelt...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.07.2013 21:37:14 geändert: 11.07.2013 21:39:41

Aber warum läst sich jemand verbeamten als Frau, wenn sie doch weiß, dass ihr somit weniger Tage zur verfügung stehen, um auf Kinder krankgeschrieben zu werden.

Genau !!
Da hab ich dann im Studium gesessen und beim Mittagessen, in der Vorlesung oder abends vorm Einschlafen mich immer wieder gefragt: Soll ich mich später wirklich verbeamten lassen. Was ist, wenn ich ein Kind habe?
Was ist, wenn mein Kind krank wird, und ich nur 3 Tage zu Hause bleiben kann?

Das - und nur das - hat mich während meines gesamten Studiums beschäftigt.


Wer Ironie findet, darf sie behalten!

Ich hätte gern ein neues Smiley-Schild für den Fall, dass missmarpel irgendwann mal aus Versehen als Mensch antworten sollte, und nicht als Paragraphenreiter.


@klexelneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.07.2013 22:32:22

Ich wusste gar nicht, dass Du schon im Studium verbeamtet warst. Normalerweise setzt das erst mit der Ernennung ins Beamtenverhältnis auf Zeit während des Vorbereitungsdienstes ein.

Aber Du bestätigst wirklich das alte Vorurteil, dass lehrer auf die Pension hin studieren. Allimentierung statt eigener Lebenspöanung. Poppen ja, aber nicht mit den negativen Auswirkungen klar kommen können.

ist doch kein Wunder warum die Frauenquote im Lehramt so hoch ist. Das hier diskutierte Arbeitsverhalten lässt sich kein anderer Arbeitgeber bieten. Der würde für genügend freie Zeit sorgen, um sich dauerhaft ums kranke Kind kümmern zu können. Der würde schon entlassen, da die Reisemöglichkeiten durch den Nachwuchs nicht mehr in ausreichendem Maße gegeben sind. Spätestens wenn der AG das austestet ("Packen Sie einmal einen Koffer so für 3 Tage bis 6 Wochen."), winkt die junge Mutter ab. Oder sie geht in Elternzeit, um nach Wiedereinstieg einen Spitzenjob weitab der Qualifikation zu bekommen. Das fördert die Personalfluktuation.


@missmarpelneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.07.2013 22:49:30 geändert: 11.07.2013 22:51:39

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.

Aber Du bestätigst wirklich das alte Vorurteil, dass lehrer auf die Pension hin studieren. Allimentierung statt eigener Lebenspöanung. Poppen ja, aber nicht mit den negativen Auswirkungen klar kommen können.


DAS GEHT EINDEUTIG ZU WEIT !!!


neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ladysheep Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.07.2013 23:19:39



wer sollneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: skole Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.07.2013 23:35:32

da jetzt chillen?


Ich!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ishaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.07.2013 00:16:23

Weil Kind groß... und weil ich nur noch fast (aber eben nicht ganz) pensionierte Kollegen vertreten muss. Und soll ich euch was sagen: Diese Stunden sind immer gleich lang, ganz unabhängig davon, ob die zu Vertretenden jetzt angestellt oder verbeamtet waren...


@missmarpelneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: petty1412 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.07.2013 00:55:16

kurze Frage:

Wer kommt eigentlich später für deine Pension auf?


Lehrerinnen quasi das Kinderkriegen zu verbieten, finde ich ganz schön ... ich verkneife mir das jetzt lieber.


Dasneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.07.2013 00:52:52

finde ich auch ungeheuerlich!

Ich glaube allerdings, dass manche Frauen sich das zu
einfach vorstellen, Kind und Lehrerjob miteinander zu
verbinden. Und trotz Elternzeit, U3-Gruppen im Kiga usw.
habe ich den Eindruck, dass zu der Zeit, als meine Kinder
klein waren (Jg. 81 und 84), die zeitliche Belastung kleiner
war (weniger Konferenzen, Dienst- und Teambesprechungen
usw.).

Ich persönlich habe übrigens fast nie wegen der Kinder
gefehlt, hatte aber auch Mann, Eltern und Schwiegereltern,
die flexibel waren. Es war immer jemand da; so viel Glück
hat natürlich nicht jeder. Die Unterschiede zwischen Leuten,
die so ein Netzwerk haben, und denjenigen, die ständig
Probleme mit dem Unterbringen haben, sehe ich zurzeit im
Kollegium: Da haben wir drei Mütter mit Kleinkindern;
während zwei davon praktisch nie fehlen, ist das bei der
anderen gang und gäbe. Mutter weit weg, mit Schwiegermutter
versteht sie sich nicht und der Mann kann sich angeblich
kein Fehlen leisten. Auch da gibt es einen gewissen Unmut im
Kollegium...

Noch schlimmer finde ich es allerdings, wenn Kollegen
fleißig beim Hausbau helfen, sie z.B. zum Fliesenlegen sich
krankschreiben lassen - und eiskalt meinen, sie müssten
"Prioritäten setzen"! (In launiger, privater Runde unter
Alkoholeinfluss zugegeben!) Da vertrete ich doch lieber die
junge Mutter!


@petty1412neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.07.2013 08:11:16

Kein Berufsverbot, es geht um das zeitliche Aussetzen der berufstätigkeit während der ersten drei Lebensjahre eines Kleinkindes, gemeinhin als als Elternzeit bezeichnet. Diese Elternzeit kann auf bis zu drei Jahren ausgeweitet werden, auch wenn es nur für 12 Monate Erziehungsgeld gibt.

Und höre bitte auf mir einreden zu wollen, andere würden Kinder bekommen, um meine Rente zu sichern. Gesetzliche renten werden nicht über nachfolgende Generationen sondern über Produktivitätssteigerungen gesichert. Weniger Kinder bedeutet ja nicht zwangsläufig weniger Wirtschaftswachstum. Vor allem nicht bei einer Nation die ihr Wirtschaftswachstum in erster Linie Exporten und nicht der Binnen Nachfrage zu verdanken hat.

Ob ein paar Kinder bekommt oder nicht ist eine individuelle Entscheidung. Wie die Gesellschaft sich zuden Lebensbedingungen dieser Familien positioniert, ist eine poltische Frage.

Wie ich mich zu einer Kollegin - meist alleinerziehend - positioniere, die mich als persönliche Vertretungsreserve in haftung nimmt, ist eine persönliche Frage. Die tatsache, dass eine Kollegin ihre in der ADO genannten Verpflichtungen, wenn auch aus guten, nachvollziehbaren Gründen nicht nachkommt, ist ein disziplinar- oder arbeitsrechtliches Thema, zu dem ich meine Meinung pointiert äußere.

Dass Kinder krank werden können, ist ein persönliches Risiko von Eltern. Die Auswirkungen dieses Risikos auf das Leben einschließlich der beruflichen Tätigkeiten der Eltern abzuschätzen und persönliche Vorsorge für die Beseitigung negativer Konsequenzen auf den beruflichen und sonstigen Alltag zu treffen, fällt in den Bereich der Individualverantwortung.

Wer Kinder hat oder haben will, muss sich eben vorher überlegen, wie er/sie eine geeignete Betreuung im Krankheitsfall organisieren kann. Eine Lösungsweg besteht eben auch darin, unbezahlten Sonderurlaub zu beantragen und zu nehmen. Dann müssen die KollegInnen zwar immer noch vertreten, aber es gibt wenigstens kein Geld für nicht erbrachte Arbeitsleistungen.

Warum muss die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu Lasten der Kollegien gehen?


Kinderneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poodledoodle Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.07.2013 08:40:27 geändert: 14.07.2013 08:47:01

Ich persönlich finde kleine Kinder so schrecklich, dass mir jede Lehrerin, die deshalb fehlt, so leid tut, dass ich gar nicht daran denke, ob das nun unkollegial ist oder nicht.

Was ich am allerschlimmsten finde, ist, wenn Lehrerinnen ihre kleinen, hässlichen, lauten Blagen mit zur Schule bringen.
Da ist für mich echt alles aus.


<<    < Seite: 4 von 6 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs