transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 249 Mitglieder online 03.12.2016 14:50:33
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Sinn von Hausaufgaben"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 4 von 6 >    >>
Gehe zu Seite:
Würdest du das denn auchneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elefant71 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.11.2003 18:04:09

für die älteren Schüler so sehen, Rolf?


aber sicherneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.11.2003 21:59:39

für viele erwachsene ist es ein hauptproblem, dass sie kindern oder jugendlichen nicht trauen, ihnen weniger zutrauen als die tatsächlich können.
wenn kinder mit aufgaben zeigen, frag ich, ob alles richtig ist. kinder die bei mir in der schule sind, können dann sagen ob es richtig ist oder ob sie es noch nicht wissen.
"noch nicht" ist ein ganz wichtiger wortlaut bei mir im schulraum. "nicht" gibt es nicht.
nur wenn ein mensch weiß ob das was er gemacht hat, wirklich das ist was er machen wollte, ist er selbstständig. oder?


@rolt robischonneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hoerby Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.11.2003 23:29:50

Hallo,
ich gehöre zu den Leuten "die hausaufgaben für unerlässlich zu lernerfolgen halten".
Für mich sind sie kein "kompromiss für die eltern, die sonst angst hätten, ihr kind bliebe dumm."
Ich lege allerdings sehr viel Wert auf differenzierte HAs.
Gelungenen und schöne erarbeitete HAs werden von mir in der Klasse gezeigt und belohnt (Stempel) und die Kids mögen das sehr.
Sicher kenn ich auch "kinder", die "zu hause derart mit aufgaben aller art gezwiebelt" werden. Dann frag ich eben nach!
"hausaufgaben als lästige pflicht finde ich
äußerst überflüssig" - dem stimme ich zu, aber Hausaufgaben, die sinnvoll sind, weil sie übende und/oder vertiefende Funktion erfüllen, halte ich für sehr nützlich.
Und nur weil du in deiner "schulzeit hausaufgaben höchstens frühmorgens gemacht" hast, heißt das noch lange nicht, das andere das genauso machen (müssen). Bist eben ein clevers Kerlchen. Das sind aber leider nicht alle und manche brauchen HAs sicher dringender als du sie gebraucht hast!
So long
hoerby


besteht jetzt die gefahrneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.11.2003 13:08:23

dass wir streit bekommen?
wenn kinder sich aufgaben aussuchen und daran arbeiten und gut damit umgehen können, sind diese aufgaben sinnvoll.
etwas üben zu lassen was das kidn noch nicht richtig kann und was es womöglich nicht mag, ist nicht sinnvoll.
unterscheidest du auch zwischen totem oder trägem wissen und intelligentem wissen?
das "aufgaben aufbekommen und vorzeigen und abliefern gegen belohnung" gehört für mich zu schulverhaltenweisen die wirklich niemandem außer "der schule" nützen (oder sowas in der art.

sagen wir mal so: es gibt eben verschiedene auffassungen von lernen und unterschiedlichen umgang damit.
ich habe auch eine kollegin, die sehr genau ist, die kinder belehrt, belohnt, bestraft. für sie ist lernen das was gerade "dran" ist, nicht die aktivität der lernenden.
bei mir weinen kinder, wenn sie für IHRE stunde etwas vergessen haben.
also: ich erkläre nicht, belohnen und bestrafe nicht. ich frage nicht, sondern gebe antworten.
hausaufgaben brauche ich nicht. lernen hört nie auf wenn kindern ihr lernen frei gegeben ist.
einverstanden? eher nein?


Grundschuleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: *sternchen* Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.11.2003 14:56:56 geändert: 20.11.2003 14:58:37

Hallo!

Jetzt bin ich echt überrascht. Ich dachte, du (Rolf) würdest ältere Kinder unterrichten, aber es handelt sich wohl auch bei dir um eine Grundschulklasse.

Meiner Meinung nach, kann man im Laufe der Zeit die Hausaufgaben wieder etwas abbauen, aber zu Beginn, wenn mit den Kindern besonders die Grundrechenarten (speziell sogar das Einmaleins) behandelt wird, finde ich schon, dass Hausaufgaben nötig sind.
Oder bist du der Ansicht, dass der Unterricht in der Schule reicht, um das zu festigen? Ich hatte bisher nicht den Eindruck, da es zum Beipiel auch Kinder gibt, deren Eltern kein oder nur sehr wenig Interesse daran haben, was ihre Kids in der Schule tun. Da heißt es nicht: Erzähl mir mal, was du gelernt hast, bzw. sag mir mal ne Zahlenreihe, die du schon kennst (was ja immerhin eine Art der Wiederholung wäre - das was wir erreichen wollen).

Das liegt wohl auch daran, dass ich gerade die Grundrechenarten als sehr wichtig auch für die Zukunft der Kinder sehe. Die werden sie nämlich wirklich ihr Leben lang brauchen und wenn die schon zu Anfang gut "sitzen", haben die Kids es später bedeutend leichter- ohne, dass ich den Eindruck habe, sie jetzt zu "belasten".

Nen ganzen lieben Gruß vom
*sternchen*


wenn kinder selbstständig sein dürfenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.11.2003 16:55:57

dann kann man ihr lernen und arbeiten kaum bremsen und dann schaffen sie auch in den paar schulstunden so viel, dass es sozusagen den übrigen tag weiter "glimmt".
solche kinder tun von selber etwas. nicht weil es ihnen jemand aufgegeben hat.
ich bin seit vielen jahren vor allem im schulanfang und bin davon überzeugt, nur ganz am anfang lässt sich das selbst organisierte lernen so einrichten dass es weiter wirkt. in 12.ten klassen oder in der erwachsenenbildung ist es enorm schwer, menschen so lernen zu lassen.
meiner arbeit kannst du gerne zuschauen bei http://www.rolf-robischon.de
die seite heißt "Lernen ist wie Netze spinnen"


Rolf, du sagst, dass es in den höheren Klassen...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elefant71 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.11.2003 20:18:32

schwierig ist, die Kinder so selbstbestimmt lernen zu lasen. Was würdest du denn (als erfahrener Lehrer) einer jungen Kollegin raten, die im Moment in der 9 und 10 arbeitet und sich ganz viele Gedanken macht, wie sie den Schülern am besten gut tun kann???


du willst dazu wirklich was wissen?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.11.2003 21:38:52

eigentlich ist es egal wie alt die lernenden sind. nimm sie ernst, trau ihnen alles zu, lass sie reden, lass sie fragen, beantworte ihre fragen ganz kurz und direkt, teil ihnen immer mit, dass sie selbstständig sein dürfen.
hast du direkte beispiele zu denen zu etwas fragen möchtest?
nur zu


Bewundernswertneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: *sternchen* Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.11.2003 21:42:47

Hallo Rolf

Ich hab mir deine Homepage angesehen und wie schon im Titel angedeutet: Ich finde deine Arbeit bewundernswert !!!!!

Da geht einem richtig das Herz auf, wenn man via Internet mitbeobachten kann, wie schnell teilweise Fortschritte (und zwar enorme) zu sehen sind. Ich hab aber auch einen riesen Respekt vor deiner Geduld, denn ich könnte mir vorstellen, dass ich einem zähen bzw. langsamen Fortschritt nicht so gelassen zusehen könnte. Vor allem nicht als unerfahrene Lehrerin, die dann logischerweise noch nicht so sicher ist. Ich hätte vermutlich das starke Bedürfnis DOCH einzugreifen, anzuleiten, zu lehren, aus Angst, das Kind würde es nicht alleine schaffen.

Ich hab außerdem noch selten so viel Material in einem Klassenzimmer gesehen. Zumindest nicht offen (kann ja sein, dass einiges im Schrank langsam zustaubt )

So und jetzt noch mal zurück zum Thema: JETZT kann ich mir wirklich vorstellen, dass deine Kinder keine Hausaufgaben"befehle" brauchen. Allerdings liegt das natürlich an deinem gesamten Programm. Da muss man wirklich mit den Kindern gemeinsam hinarbeiten.

Noch mal ein großes Lob
*Sternchen*


e ist gar nicht so viel materialneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.11.2003 21:55:16

es sind vor allem viele bücher.
vielen dank sternchen.
geduld gehört wohl wirklich dazu, ruhe
und zuversicht.
das vertrauen dass es funktioniert.
es funktioniert wirklich.
bei manchen ganz schnell, bei anderen unendlich langsam.


<<    < Seite: 4 von 6 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs