transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 10 Mitglieder online 08.12.2016 05:09:44
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Sinn von Hausaufgaben"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 5 von 6 >    >>
Gehe zu Seite:
Hausaufgabenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: abcdef Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.11.2003 19:32:26

die Hausaufgabenproblematik ist ja ein ziemlich altes Thema.
Wir haben an unserer Schule einen hohen Anteil an verhaltensauffälligen bzw. extrem lernlangsamen ( und unwilligen) Schülern (gehören eigentlich in die V- oder L-Schule, gibt es aber bei uns nicht mehr), deren Eltern die Schule ziemlich egal ist. Diese Schüler hätten ein zusätzliches Üben zu Hause (besser in der Schule) bitter nötig. Aber ihnen ist das eigentlich egal. Auch Notendruck interessiert nicht. Da kann ich doch nicht auf Freiwilligkeit hoffen!? Freiwillig üben die Schüler, die es nicht unbedingt brauchen.
Vielleicht gibt es ja hierfür einen Tipp?
abcdef


Hast du es schon einmal versuchtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kfmaas Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.11.2003 19:55:24

den Schülern zu verbieten Hausaufgaben zu machen?
kfmaas


Ha-Verbotneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: abcdef Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.11.2003 10:18:46

Ja, das habe ich. Mit dem Ergebnis, dass die "willigen" Schüler sich selbst eine Aufgabe gestellt haben und die, die es nötig hätten, nichts gemacht haben.
Der Trick mit freiwilligen Zustzaufgaben (muss-Ha geben, die mir nicht so bedeutend sind, eigentliche HA als freiwillige Zusatzaufgaben)hat auch nur zwei Tage funktioniert. Wir haben einfach zu viele Schüle, die bildungsresistent sind!
abcdef


schreckliches wortneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.11.2003 10:29:54

"willige schüler".
kann es sein, dass lehrer glauben,
maßnahmen könnten schnell wirken?
ich hab einmal einem jungen verboten zu schreiben.
er hatte sich geweigert. (seine mutter machte mit)
nach vier wochen hat er es nicht mehr ausgehalten.
ich hätte auch drei monate gewartet.


Genau soneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kfmaas Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.11.2003 12:31:21

das habe ich gemeint. Natürlich muss man Durchhaltevermögen haben und den Rückhalt der Eltern, sonst funktioniert es nicht.
kfmaas


noch etwas zu dem wort "bildungsresistent"neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.11.2003 13:27:59

gegen lernen kann sich ein mensch gar nicht wehren. es ist eine lebensfunktion.
gegen manipulation kann er sich wehren.
wenn "bildung" so ablaufen soll wie zwangsernährung bei gesunden, muss es widerstände geben.
kennst du von freinet die geschichte von dem pferd das nicht trinken wollte?
es hatte keinen durst.
auf dem plan stand aber: jetzt das pferd tränken.
es hat nicht geklappt.
wenn kindern und jugendlichen ihr lernen freigegeben wird, in die eigenen hände gelegt wird, ist es nicht mehr zu bremsen.
ich weiß wovon ich rede. ich arbeite so seit schätzungsweise 15 jahren.
einwände? ja aber das ist ja kein unterricht.
ja aber das ist ja so unübersichtlich. ja aber ist denn dann klargestellt dass alle das gleiche fressen entschuldigung lernen?


Ehrlich gesagt, Rolfneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elefant71 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.11.2003 15:39:26

hört sich das alles ganz toll an, was du sagst.
Jeder Schüler soll individuell das lernen, was er gerade möchte, was bei ihm gerade an der Reihe ist...
Aber, wie mache ich das mit über 30 Schülern und den Richtlinien, an die ich mich wohl oder übel halten muss?


nicht "aber" sagenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.11.2003 17:24:24

das bremst alles aus.
also, in einem schuljahr sollen vorgesehene wissenbereiche, lernbereiche zur verfügung stehen.
dafür gibt es bücher, lern- und arbeitsblätter, computerprogramme, informationen der lehrkraft an den wandtafeln, aushänge, "wegweiser" usw...
das, was kinder oder jugendliche nach dem plan lernen sollen, gehört zu dem was kinder und jugendliche lernen können (was sie auch lernen würden wenn es nicht in diesem plan stehen würde).
wenn ihnen das alles frei gegeben wird, lernen sie entweder bis kaum an die "untergrenze" (bei mir in der klasse sind das zwei kinder mit einem IQ erheblich unter 100) oder viel viel mehr.
nach dem plan reicht eigentlich die untergrenze, das was vorgeschrieben ist (angeblich).
wenn kinder und jugendliche dazu angetrieben (motiviert) werden müssen, sammelt sich oft nur totes (träges) wissen an. gelernt wird in notwehr.
wenn kinder und jugendliche ihre lernwege selber einschlagen dürfen, enststeht intelligentes wissen, sie können damit etwas anfangen, stellen weiterführende fragen, können mir oder anderen kindern mitteilen, wie die abläufe und zusammenhänge sind.
das geht natürlich nur, wenn ich weiß, dass es so läuft.
wenn ich sowas nicht glaube, gehts nicht.
glaubst du, dass das licht im kühlschrank aus ist, wenn die tür zu ist?


Solange man das nicht erlebt hat,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kfmaas Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.11.2003 18:25:04

dass es so geht, kann man es kaum glauben, dass zum Beispiel Schüler in der Pause oder nach Unterrichtsschluss weiterarbeiten wollen, dass sie zu Hause alles unternehmen mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Hilfsmittel (Mutter, Vater, Onkel, Tanten, Internet, Bücher etc.) um ihre Fragen zu beantworten oder Zusammenhänge zu erforschen und darzustellen. Die einzige Voraussetzung, die du schaffen musst, ist das Selbstwertgefühl zu stärken. Mit jeder Stärkung steigt der Wille zur Selbsttätigkeit. Wenn du auf diesem Weg bist, geht alles wie von selbst. Du brauchst nur noch Wegweiser und Straßen und ein Gefährt.
Das Schwierigste und Hinderlichste ist der Jaber-Lehrer, der weder an sich noch an die Schüler glaubt. Der braucht dann eine Peitsche (Notenbuch, Klassenbuch etc.)
Ich wünsche allen, dass sie so etwas einmal erleben.
Ihr könnt es alle tun
Nur Mut
kfmaas


Ausprobiert?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: magistra Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.01.2005 15:05:20

Hausaufgaben sind spannend zu betrachten, wenn man mal aus der Sicht des Elternteils wie auch aus der Sicht des Lehrers schaut
Die eigenen Kids - drei sehr unterschiedliche - machen auch sehr unterschiedlich HA.
Die eine (7.Gym)müsste ich - glaube ich - knebeln, einsperren, ......
sie macht sie nur, wenn der Lehrer/die Lehrerin ihr gefällt. Diese muss sie dann allerdings eigentlich auch gar nicht machen, da sie dann eh schon alles gemerkt hat.
Die zweite klotzt - (12 Klasse) wobei sie allerdings den überbleibenden Lernerfolg nicht so groß einschätzt, sondern einfach die ollen Lehrer bedient. Auch hier wieder: welches Fach Spaß macht bzw. welcher Lehrer etwas gut rüberbringt, da wird einfach besser bedient.
Der dritte im Bund (4.)macht einfach seine HA, hat den Übungserfolg (nicht immer nötig) interessiert sich über die HA hinausgehend und holt weitere Infos
Meine Schulkids (7.Kl. Schule zur Lernförderung) haben mich die letzten Wochen genervt - ist ja auch schwierig, in einer Schilf bin ich manche Tage nur mit 2 Stunden in der Klasse vertreten - hatten doch nur die Hällfte die HA
System: 3 STriche, dann Nacharbeit von halber Stunde, weitere 3 Striche, dann Nacharbeit von 1 STunde etc. führte ad absurdum
DIskussion: SInn der HA, Kids mussten Argumente für - gegen HA bringen
dann ABstimmung (Klasse und ich mögen uns, insofern hab ich mich getraut) über Angebot: Wenn mehr als die Hälfte sich meldet für keine HA bis Ostern, dann mach ichs so bis Ostern. Keiner wollte keine HA
Hab aber einen guten Rat von Chef erhalten - im Rahmen des Beruf - und Lebensorientierungsunterricht Schlüsselqualifikationen erarbeiten, HA-BEreich einer Schlüsselqualifikation zuordnen lassen, Selbstkontrolle durch einen - wechselnden - Schüler installieren
Läuft dann so: L kontrolliert die HA des einen, der setzt sich dann in der ersten Stunde hinten in den Klassenraum und kontrolliert dann die HA der anderen - natürlich auch mit einer Liste
benötigt Selbstdisziplin und gute Einführung


<<    < Seite: 5 von 6 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs