transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 458 Mitglieder online 04.12.2016 11:21:23
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Schülersteitschlichter - negative Erfahrungen"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Schülersteitschlichter - negative Erfahrungenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: drakons Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.08.2013 21:56:46

Bezüglich meiner Wissenschaftlichen Arbeit für das 1. Staatsexamen bin ich auf der Suche nach persönlichen Erfahrungen mit Schülerstreitschlichtern.
Über die Such-Funktion des Forums habe ich mich bereits nach relevanten Beiträgen umgeschaut.
Allerdings würden mich hierbei besonders die Probleme welche vll. mit der Umsetzung bzw. Etablierung von Schülerstreitschlichtern an eurer Schule aufgekommen sind interessieren.

Gab es überhaupt Probleme, bzw. habt ihr auch negative Erfahrungen mit Schülersteitschlichtern gemacht?

Wenn ihr mir über eure Erfahrungen berichten könntet würde ich mich sehr freuen
Schon einmal vielen lieben Dank für eure Hilfe!


bei unsneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.08.2013 23:04:55

an der Grundschule hatten wir jahrelang das Projekt Mediation laufen
und haben es letztendlich wegen zu geringer Inanspruchnahme
eingestellt. Das Prinzip ist eigentlich bestechend, weil einfach, d.h. der
Ablauf eines Mediationsgespräches ist von der Struktur her sehr
geeignet, Kindern zu helfen, die Sicht vom Problem auf die Lösung zu
lenken. Aus diesem Grund hatte ich mich vor Jahren zur Mediatorin
und Ausbilderin schulen lassen und etablierte anschließend die
Schülermediation in unserer Schule.
Die Probleme kamen später daher, dass die anderen Kollegen nicht
geschult wurden und daher nicht genügend sensibilisiert waren,
Situationen zu erkennen, die für ein Mediationsgespräch getaugt
hätten. Ich denke, in der Anfangsphase müssen die Kinder ermuntert
werden, den Streitschlichter aufzusuchen. Ein Kollege zwang gar einen
Schüler, dort hinzugehen. Das Gespräch endete in einem Fiasko.
Kurz und gut, wir bildeten am Ende Mediatoren aus, die anschließend
untätig waren.
Fazit: Mediation kann nur gelingen, wenn alle Kollegen genügend mit
dieser Technik vertraut sind. Außerdem war die Zeit bei uns ein
Problem. Aufgrund der wenigen bis gar keinen Lehrerstunden, die es
dafür gibt, konnten wir die Mediation nur 2 Mal in der Woche anbieten.
Das reicht bei weitem nicht aus. An einer mir bekannten Schule, wo
das funktioniert, kann man in jeder Pause zum Mediator gehen.
Soviel erstmal, bei weiteren Fragen gerne mehr.


Streitschlichtung in der Praxisneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: birgitlila Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.08.2013 11:05:59

Hallo,
bei uns (Gymnasium) laufen die Schülerstreitschlichter nicht gut, weil die Schüler dieses Angebot einfach nicht annehmen WOLLEN. Obwohl die Schülerstreitschlichter sehr gut ausgebildet sind und das Konzept überzeugend klingt, sind die Schüler nicht bereit, sich mit ihrem Streit und mit ihrem Streitpartner auseinanderzusetzen.
Da meist ja auch persönliche Probleme eines einzelnen Schülers dahinter stecken (einer provoziert immer oder ist Außenseiter oder bietet Angriffsfläche), gehen die betroffenen Schüler lieber zu unserer (hervorragenden) Schulsozialarbeiterin: Da können sie ihr alleine (unter vier Augen) das Problem schildern.

Mit freundlichen Grüßen
B.S.


Erfahrungen GSneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.08.2013 13:52:40

An unserer GS läuft die Streitschlichtung schon seit ein paar Jahren gut. Die
Schüler werden im 2. Halbjahr des 3. Schuljahres ausgebildet und beginnen ihren
Dienst dann im 4. Schuljahr. Die Streitschlichter werden von 2 LehrerInnen
betreut, davon ist eine feste Stunde im Stundenplan verankert, in der die Schüler
beraten werden und ihre Probleme besprechen können. Das muss natürlich von
der SL unterstützt werden.

Das einzige Problem liegt auch bei uns im Kollegium. Einige KollegInnen nehmen
das Thema nicht Ernst genug, auch wenn wir einen Sk-Beschluss haben, eine
feste Verankerung von Sozialkompetenz-Stunden im Stundenplan haben usw.
Die Stunden werden oft nicht abgeleistet von bestimmten Kolleginnen. Deshalb
muss schon bei der Stundenplan-Gestaltung darauf geachtet werden, dass z.B.
eine Kollegin / ein Kollege eingesetzt wird, der dann wie anderen Fachunterricht
die Sozialkompetenz unterrichtet. Ist machbar....

Liebe Grüße und viel Erfolg bei deiner Arbeit!


Das Streitschlichterkonzeptneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.08.2013 14:36:31 geändert: 20.08.2013 22:18:10

lief bei uns jahrelang gut. Die Kinder haben eine Ausbildung und werden dann auf den Schulhof geschickt. Zudem treffen sie sich jede Woche in einer einstündigen AG.
Zur Zeit ist es ein bisschen eingeschlafen, d.h. es gibt zu wenig Streitschlichter um alles abzudecken, das liegt wohl daran, dass wir an der Schule zu viel Konkurrenzangebote haben und sich dann einfach zu wenig Schüler für diese AG gemeldet haben.
Unsere Streitschlichter haben vereinzelt das Problem der Akzeptanz durch einige Schüler, doch das wird dann über die Klassenlehrer in Angriff genommen oder gleich von den Aufsichten auf dem Schulhof geregelt.
Für die Pausenaufsichten sind die Streitschlichter eine große Erleichterung, bei kleineren Auseinandersetzungen schicken wir die Schüler immer zu den Streitschlichtern.
Umgekehrt kommen die Streitschlichter zu uns, wenn sie nicht mehr weiterwissen.
Mich wundert, dass es von Kollegiumseite ein Problem gibt, wie hier geschildert, zumal der Einsatz von Streitschlichtern und auch von Schulsanitätern die Aufsichten entlastet.
Gibt es einen Streit auf dem Schulhof, gehen die Streitschlichter mit den Streitenden in einen separaten Raum und klären den Konflikt mit den Parteien, so wie sie es gelernt haben. Gibt es Probleme, geben sie das an die Aufsicht weiter.



Du hast Recht, ysnp,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.08.2013 16:58:10 geändert: 20.08.2013 16:59:54

ich habe mich wohl nicht klar genug ausgedrückt.
Das Problem liegt nicht in der Akzeptanz der Streitschlichter, die Kollegen
spüren sehr wohl die Erleichterung, die die Dienste bieten. Die Anzahl der zu
klärenden Störungen aus der Pause in der Stunde danach hat merklich
nachgelassen. Nein, das Problem liegt darin, dass die Kollegen die von der SK
verabschiedeten festgelegten Stunden zur Sozialkompetenz nicht verbindlich
genug unterrichten: jede Klasse soll eine Stunde pro Woche zu diesem Thema
erhalten. Wir müssen stundenplantechnisch zusehen, dass ein "Fach"-Lehrer dies
unterrichtet, weil sonst diese Stunde den "Hauptfächern" zum Opfer fällt.
Wir haben diese verbindliche Stunde eingeführt, damit das Streitschlichter-
Modell eingebettet wird in allgemeine Förderung der Sozialkompetenz.


An unserer Schule...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: seplundpetra Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.08.2013 20:23:31

... gibt es keine Schülerstreitschlichter. Bei uns ist es so, dass die Schule innerhalb kürzester Zeit von klein und fein auf eine stattliche Größe anwuchs (z.B. Anwachsen des Kollegiums von 22 auf 50 innerhalb von 2 Jahren). Vorher kannte jeder jeden (Schüler), man kannte die Familienverhältnisse, es war ein überwiegend sehr friedliches Miteinander. Dann die Explosion der Zahlen, neue Richtlinien, Aufgaben und Co. - da war keine Zeit, ein solches System zu installieren. Eigentlich schade. Wir haben an unserer Schule aber eine hervorragende Schulsozialarbeiterin, die viel auffangen kann und ganz toll mit den SuS arbeitet.

Ich selbst bin als Schüler zum SSS (Schülerstreitschlichter) ausgebildet worden, empfand die Ausbildung als hilfreich und wir waren eine engagierte Gruppe. Wir hatten uns einen eigenen SSS-Raum organisiert. Shirts designed, damit uns SuS auch ansprechen konnten, wenn sie uns nicht persönlich kannten. Da war ich in der Oberstufe. Allerdings war der Erfolg eher überschaubar. Es kamen zwar ab und zu Schüler zu uns - mal von Lehrern geschickt, mal aus eigenem Antrieb heraus - aber oft genug scheiterte es daran, das eine oder beide Streitparteien oftmals an keiner Lösung ihres Streites/Problems wirklich nachhaltig interessiert waren oder nicht über ihren Schatten springen wollten/konnte. Aber ich denke, jeder Versuch ist es wert und die Angelegenheiten, in denen man helfen konnte, waren auch sehr schön.




Diese Haltungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.08.2013 21:47:03

der Kinder, ihre Position nicht verlassen zu wollen bzw. den Blickwinkel nicht ändern zu wollen (weg von "wer hat angefangen, wer ist Schuld" hin zu "es ist geschehen und was kann nun jeder beitragen, damit eine solche Situation nicht wieder entsteht?") hat das Ganze zum Scheitern gebracht. natürlich gibt es die sozial Kompetenten, die aber auch ohne Mediation ihren Streit hätten schlichten können und die während des Schlichtungsgesprächs in der Lage waren, ihr Verhalten zu reflektieren sowie Empathie für den Gegenspieler zu zeigen. Viele Kinder beharrten aber darauf, dass es einen Schuldigen geben MUSS und die konnten natürlich nicht versöhnt aus so einem Gespräch gehen.
Am meisten habe ich davon profitiert, die Regeln der Mediation direkt und innerhalb der Klasse bei kurzen Gesprächen anzuwenden. Dort waren auch die Kinder am ehesten bereit, sich dem Konflikt auf diese Weise zu nähern. Außerdem war man als Klassenlehrer näher dran, wenn es um den Nachtermin ging bzw. die Nachfrage, ob die Vereinbarungen eingehalten wurden. Das wurde dann meist mündlich und kurz abgehandelt. Vielleicht war einfach das Vertrauensverhältnis innerhalb der Klasse und mit dem Klassenlehrer förderlicher als diese Ausnahmesituation im Mediationsraum.


ganzneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: drakons Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.08.2013 11:16:15

... lieben dank schon einmal für die Erfahrungsberichte!

Haben die erwähnten Streitschlichterprogramme (sofern sie sich langfristig gehalten haben) denn für wirklich spürbare Veränderungen an eurer Schule gesorgt (weniger Gewalt, Verbesserung des Schulklimas etc.) oder seid ihr der Meinung, dass Schülerstreitschlichterprogramme konkret an eurer Schule weniger oder kaum spürbare postive Folgen hatten?


Ganz eindeutig!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.08.2013 12:03:07

Ich kann für unsere Schule sagen, dass die Gewalt auf dem Schulhof deutlich
nachgelassen hat. Ich merke den Unterschied schon allein daran, dass nach der
Pause diese früher endlosen "dann hat der das gemacht- und der das"-
Gespräche fast komplett weggefallen sind. Streitschlichter zu werden wird als
Ehre angesehen, die Schüler nehmen die Dienste sehr gut und gerne in
Anspruch, abgesehen von einigen wenigen Schülern, die manchmal nach der
Pause noch "unbedingt einen Streit klären müssen", weil gerade Mathe angesagt
ist
Die LehrerInnen unserer Schule sind ebenfalls geschult genug, um
Schlichtungsgespräche innerhalb einer Klasse anzubieten, auch davon haben die
meisten KollegInnen profitiert.
Insgesamt also eine riesige Bereicherung des Schulalltags, Verantwortung an die
Kinder zu geben.


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs