transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 245 Mitglieder online 10.12.2016 14:06:59
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Transparenz im Seminar - Wie "würfeln" FachleiterInnen Noten?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Transparenz im Seminar - Wie "würfeln" FachleiterInnen Noten?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: meike Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.10.2004 01:56:25 geändert: 07.10.2004 22:50:56

Hallo Ihr Lieben,

zugegeben, die Überschrift ist provokant. Aber vielleicht bringt sie die auf diesen Seiten herumschwirrenden FachleiterInnen dazu, mir bei einem Problem zu helfen...

Folgende Ausgangssituation:
Ich bin im 4. Halbjahr, mache im Dezember das Examen- und hatte heute den letzten Unterrichtsbesuch im Fach Deutsch.
Dazu kommt, dass ich an einem Abendgymnasium (Zweiter Bildungsweg) eingesetzt bin.

Nach dem 4. Besuch hatte ich ein Gespräch mit der Fachleiterin über die ersten drei Ausbildungshalbjahre.
Dabei kam heraus, dass die ersten beiden Besuche "gut" bzw. "in Ordnung" waren, die beiden folgenden nicht so sehr. Zusätzlich wurde mir gesagt, dass sie diesen Einbruch nicht erwartet hätte, aber es sich sicherlich um ein Formtief handeln würde. Und wenn der nächste Besuch (der letzte) wieder so wie die ersten sei, dann würde ich wieder im 2er Bereich landen.

Heute habe ich sie nach dem letzten Besuch gefragt, wie denn nun die Notentendenz aussehen würde, da dies ja der letzte Besuch sei und das Gutachten direkt nach den Ferien abgegeben werden muss.
Daraufhin meinte sie, dass der heutige Besuch definitiv besser gewesen sein als der letzte, und sie mich nach dem Zwischengespräch ja in den schlechten 3er, wenn nicht sogar 4er Bereich eingestuft hätte.

Ich bin fast aus allen Wolken gefallen - von 4 war nie die Rede! Nie!

Ich habe sie darauf angesprochen, worauf sie ihre damalige Äußerung vehement abstritt und sagte, dass sie sowas nie gesagt habe.
Prinzipiell hat sie alles abgestritten, was mir in Erinnerung geblieben ist und aus meinen Gesprächsnotizen hervorgeht. So sei es zB nur um die Frage einer Notenstufe gegangen (von 3,3 auf 3,0), der 2er Bereich wäre möglich gewesen, wenn ich eine perfekte (1,0) Stunde zeige...und danach hätte ich ja gefragt...

Zusätzlich hat sie mir unterstellt, dass ich die gezeigte Stunde in dieser Form mit den SuS bereits vorher einmal behandelt haben muss, da die Inhalte in 45 min nicht zu erarbeiten gewesen wären... Stimmt aber nicht - haben die alles heute erst erarbeitet.

Sie hat auch heute keine klare Äußerung bezüglich Noten gemacht (schließlich hat sie für das Gutachten noch fast vier Wochen Zeit), hat sich nícht festlegen lassen und ist am Ende sogar ziemlich persönlich geworden.

Liebe Fachleiter, heißt " sie können wieder in den 2er Bereich kommen", dass man 3- oder 4 steht?
Wonach wird beurteilt? Planung, Reflexion? Seminarbeteiligung? Nasenfaktor? willkür? Würfel?

Leider erzählt sie uns immer wieder, dass wir unsere Stunden transparent machen sollen, sie schafft dies leider überhaupt nicht!
Ich habe es nach diesen Äußerungen gerade eben noch so geschafft, ins Lehrerzimmer zu kommen - dort habe ich dann eine Stunde lang Zornestränen vergossen.

Habe ich in NRW irgendein Widerspruchsrecht gegen die Fachleiternote? Oder bleibt mir nur diese "Stellungnahme", die ans Gutachten angeheftet wird? Ist das alles Willkür?

Meine Kollegin und ich, beide an einer Schule des Zweiten Bildungsweges, haben von Anfang den Vermerk "Abendschule" auf der Stirn gehabt - eine ähnliche Nummer hat sie auch mit der Kollegin vor zwei Tagen abgezogen....

Zornige, hilflose und völlig deprimierte und fassungslose Grüße
meike.






Also männliche Fachleiterneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kfmaas Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.10.2004 14:18:19

machen das so:
sie nehmen das Datum des jeweiligen Tages, addieren es mit der Anzahl der Schüler und teilen das Ganze solange, bis eine Zahl zwischen 15 und 0 Punkten herauskommt. Sollte es sich um eine Anwärterin handeln, dann bekommt sie automatisch noch 3 Pluspunkte, Blondinen bekommen einen Extra Bonus von 2, Rothaarige von drei, Schwarze einen und Weißhaarige einen Malus von 3 Punkten (ebenso wie Mütter von drei Kindern). Widerspricht eine Referendarin dem Fachleiter, oder befolgt sie die Ratschläge des Fachleiters nicht mit vorauseilendem Gehorsam, erdreistet sich die Anwärterin gar eigene Ideen zu entwickeln (was bei Referendaren fernab von der Schule des Fachleiters eine notwendige Überlebensaktivität ist), dann schwankt die Note von vornherein zwischen 3- und 4-. Anhimmelnde Refs im Dunstkreis des FL jedoch können der 1 kaum entgehen.
Bei männlichen Refs richtet es sich auch danach ob sie für Bayern oder Werder sind .

Bei Fachleiterinnen sieht es anders aus, insbesondere wenn es sich um männliche Refs handelt:
Da werden die schönen Augen und die beide knackigen Pobacken des Refs zusammengezählt und durch 4 geteilt. Das Ergebnis ist dann immer objektiv.

Nach welchen Kriterien Fachleiterinnen allerdings Refs des eigenen Geschlechts beurteilen, ist mir bis heute ein Rätsel geblieben.

Aber Spass beiseite: Ich fühle mit dir und kann dir nur sagen: Besinne dich auf dich selbst und handle, wie du es für richtig hältst. Wenn du dich selbst als gut siehst, wirst du auch die Note "gut" magisch anziehen. Du darfst allerdings nicht zweifeln.
Ich wünsche noch viel Freude in der Restzeit des Referendariats - schau mal, wo du sie finden kannst.
LG kfmaas


Nunja, dass sich dir der Eindruck aufdrängt...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ruedi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.10.2004 17:21:00

... das es da nicht mit rechten "Würfeln" zugeht oder das es Vorbehalte ggü. deiner Schulform gibt, kann ich gut nachvollziehen. Vor allem weil wir es im Chat ja schon die Rede drüber hatten. Lass dich nicht allzu sehr runter ziehen Meike. Genau wie kfmaas es sagt, glaube an dich selbst und der Rest klappt von selbst.

Das mit der Einschätzung um welchen Notenbereich es sich handel, ist am Anfang des Refs so eine Sache. Also ich perönlich vermeide diese Aussagen, genau aus dem Grund wie es dir nun wiederfahren ist. Du fragst nach den Kriterien und der Transparenz. Also im Normalfall sollten dir die Kriterien zur Beurteilung deines Unterrichts aus den Nachbesprechungen deiner Besuche und den Fachseminaren ja durchaus klar sein. Und Kriterien festzulegen und sofort zu Beginn des Refs eine Notentendenz auszusprechen halte ich für schier unmöglich. Anfangs hat jeder Ref seine Stärken die ausgebaut werden sollen und verbesserungswürdige Aspekte des Unterrichts, an denen er noch feilen muss. Da sind die Lehrerperönlichkeiten alleine schon zu verschieden, um den Unterricht qualitativ zu "bewerten". Anfangs sollte es primär um Beratung gehen, so fasse ich das auf. Auch wenn mit klar ist, dass die Refis auf eine Selbsteinschätzung anhand von Noten drängen (war bei mir genauso, aber es macht sehr wenig Sinn.

Wenn es dann Richtung benotete LP´s, Gutachten und Prüfung geht, sieht die Sache durchaus anders aus. Hier werden ja vordefinierte Aspekte und Kriterien zur Beurteilung deines Unterrichts angelegt. Zumindest eine Basis, mit der man den verschiedenen Lehrerperönlichkeiten zumindest ansatzweise gerecht werden kann.

Nunja meike, Augen zu und durch. Du machst das schon. Nach dem Motto "jetzt erst recht". Zeigs deiner Fachleiterin das du es viel besser kannst.

ruedi


Vielen lieben Dank!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: meike Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.10.2004 18:45:37

Nun ja...

kfmaas:
*g* Das werd ich den betreffenden Fachleiterin am Ende vielleicht mal zukommen lassen...


@ ruedi:

Also im Normalfall sollten dir die Kriterien zur Beurteilung deines Unterrichts aus den Nachbesprechungen deiner Besuche und den Fachseminaren ja durchaus klar sein.
Nein, und genau das ist das Problem - ich habe auch nach dem letzten von fünf bewerteten Besuchen keinen Schimmer, wie die Bewertungskriterien aussehen. Ich weiß nur, dass sie auf die Schulform "nicht anwendbar" sind.



Hmmneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ruedi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.10.2004 19:20:42 geändert: 07.10.2004 19:22:59

Das ist in der Tat nicht gut.

Nein, und genau das ist das Problem - ich habe auch nach dem letzten von fünf bewerteten Besuchen keinen Schimmer, wie die Bewertungskriterien aussehen


Aber sie wird dir doch in den Nachbesprechungen schon ein Feedbak zu Lehrerpersönlichkeit, Interaktion mit den Schülern, sachlogischer Unterrichtsaufbau, handlungsorienierte Vorgehensweise, Schülertätigkeit, Lernzielformulierung etc. gegeben haben. Daraus kann man ja erkennen, was zumindest sie sich vorstellt. Und es sollten ja schon Nachbesprechungen sein, die weniger dogmatisch als vielemehr beratend und aufbauend sind. Verbesserungsvorschläge bzw. Alternativen sollten es ja sein, die ja am konkreten Stundenbeispiel exemplarisch auf andere Stunden übertragbar sind. Keine Lösungsvorschläge, die zu erheben ist sogar für Fachleiter vermessen. Wie das dann die Seminarleitung sieht, steht ja oft wieder auf einem anderen Blatt.

Ich weiß nur, dass sie auf die Schulform "nicht anwendbar" sind.


Hmm, das find ich ja ganz famos. Wie darf ich mir das vorstellen? Also wenn ich jetzt das "forschend-enteckende" Unterrichtskonzept (Naturwissenschaften, z.B. Bio) der Sekundarstufen 1:1 auf die Primarstufe (z.B. Sachunterricht) projezieren würde, wäre das völliger Unsinn. Kann ich mir das so vorstellen, dass die Kriterien der Sek.II sich so gravierend von der Abendschule unterscheiden? Aufgrund von den Lerngruppen? Sach mal!

ruedi


Oh, Mannneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bernstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.10.2004 19:34:55

meine gesamte Refzeit in Wuppertal vor 30 Jahren, die ein ähnlicher Bewertungssumpf war, steht wieder auf vor mir, wenn ich das hier lese.
Ich wandte mich damals auf Anraten eines Ex-Refs, der aus dem selben Stall kam, wegen ständiger nebulöser Bewertungen meiner Englsich-FL mit Erfolg hilfesuchend an den Chef des Ausbildungsseminars. 4tea wäre sicher gut für mich gewesen oder ein entsprechendes "Selbsthilfeforum".

Ich wünsche dir viel Kraft, Meike


Das darf doch nicht wahr sein!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.10.2004 22:01:29

Als ich die Beiträge gelesen habe, hab ich erst gedacht ich steh im Wald.
Ich bin seit Beginn des Schuljahres Mentorin. Wir waren auch zu einem Dienstgespräch im Studienseminar. Ich bin bei allen! Unterrichtsbesuchen dabei, im Fach Mathe ist noch eine Fachkollegin aus der Schule dabei, da sie Mathe betreut. wir sind auch bei den anschließenden Reflexionen ( Bewertungen dabei. (Der Mentor benotet mit)
Ist denn in NRW der Fachleiter alleine bei Unterrichtsbesuchen? Bei den benoteten U-Besuchen soll hier in RLP nicht nur der Fachleiter, sondern auch der allgemeine Fachleiter (Päd) neben den Mentoren und häufig noch dem Schulleiter anwesend sein.
Aber lass den Kopf nicht hängen, glaub an dich!
Ich drück dir die Daumen!!!!!!!!!!!


Also,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: meike Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.10.2004 22:38:02 geändert: 07.10.2004 22:43:05

in NRW ist es nicht verpflichtend, dass der Ausbildungskoordinator (so heißt das hier) der jeweiligen Schule dabei ist - dementsprechend kann man schon mal "alleine" in der Nachbesprechung sitzen.
Bei mir war jetzt der Ausbildungslehrer dabei, der mir nach Möglichkeit auch Rückendeckung gegeben hat.

Ruedi, ich versteh das auch nicht, vor allem da ich die Bewertungskriterien nicht kenne... Aber ich dachte bis jetzt, dass ich in einer gymnasialen Oberstufe unterrichte - nur dass die SuS einen anderen Lernstand und eine andere Lern-/Schulsozialisation vorweisen als Tagesschüler... dementsprechend sind die Inhalte anders verteilt, aber am Ende steht die gleichwertige Hochschulreife.

Hier werden ja vordefinierte Aspekte und Kriterien zur Beurteilung deines Unterrichts angelegt. Welche denn? Sind die verbindlich? Und zum Thema "Aufbauende Nachbesprechung" - ich durfte mir beim letzten Mal anhören "Die Stunde hätten sie den SuS auch als Hausaufgabe aufgegeben können" (Abendrealschule, absolut mit der Fachlehrerin abgestimmt, die wirklich gut ist...)

Natürlich hat es bis jetzt immer Verbesserungsvorschläge gegeben, es wurde anfangs auf Lernzielformulierungen eingegangen, die erkenntnisleitende Fragestellung auseinander genommen etc.. Wobei ich mich schon frage, wie ich eine gute Lernzielformulierung hinbekommen soll, wenn ich das nie gelernt habe, sondern mir selbst zusammengestrickt habe.
Lehrerverhalten wurde anfangs mal irgendwann thematisiert, ebenso Interaktion und Steuerung.




ich kenne das auchneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.10.2004 00:03:36

In Niedersachsen ist es auch so, dass die "Beratungsgespräche" nur zu zweit geführt werden. Selten ist es einer Schule möglich oder wichtig, die Mentorin für die Stunde und/oder die Besprechung freizuschaufeln.
Dazu kommt, dass man keine Noten bekommt, obwohl es am Ende für alle Besuche und die Seminarmitarbeit etc. eine Note gibt. Dadurch hat man leicht den Eindruck, die Seminarleiter wollten sich nicht festlegen und alles ist sehr willkürlich.

Ich finde es schon komisch, dass man 1 1/2 Jahre nur mündliche Beurteilungen bekommt, die Protokolle, die geführt werden müssen, werden häufig außerhalb des Gesprächs ausgefüllt und zum Schluss steht dann doch eine Note da.
Meine Seminarleiter waren - bis auf eine Ausnahme - ziemlich gut und ich hatte auch das Gefühl, dass sie jeden einzelnen von uns wichtig nehmen, jeden beraten und jedem helfen wollten und die Kriterien schon recht offensichtlich waren.
Aber es gibt auch viele andere Seminarleiterinnen.

Genauso weiß ich von Referendarinnen, die mit den Noten ihres Prüfungstages - die ja ein Erhebliches mehr zählen als die Vornoten - ihren gesamten Schnitt um etwa 1 ganze Note verändern konnten. Auch zum Positiven.

So gesehen ist noch nichts verloren, Meike!
Plane deine Stunden, so dass DU ein gutes Gefühl dabei hast. Begründe die Unterrichtsschritte, so dass DU weißt, warum jeder einzelne in deinem Konzept wichtig ist. Dann geht es letztendlich auch auf!

*daumendrück*
Palim


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: meike Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.10.2004 00:18:10

Protokolle????


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs