transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 283 Mitglieder online 05.12.2016 09:37:32
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Wenn Eltern mit dem Anwalt kommen"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 8 von 8 
Gehe zu Seite:
nicht nur Duneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.10.2013 11:52:31

Eine gute Rechtsschutzversicherung haben eben auch die Eltern von Schülern - nicht alle, aber viele.

Das Problem liegt bei der Bezirksregierung, die hat nur einen Rechtsdezernenten aber ungeheuer viele Schulen in ihrem Aufsichtsbezirk und natürlich noch mehr Schüler ...

Wenn jemand weiß, das Verwaltungsgerichte in erster Linie aufgrund der Aktenlage entscheiden, dann weiß er auch, dass viele Prozesse gar nicht zustande kommen.

Die Eltern eines Schülers erheben Klage gegen die Nichtversetzung. Das Gericht fordert die Protokolle der entsprechenden zeugniskonferenz sowie die leistungsübersicht und die Stammakte des Schülers an und prüft als erstes den formalen Aufbau der Akte. Ist diesr nicht nachvollziehbar (weil er nicht den verwaltungsvorschriften für die Aktenführung entspricht), dann wird der klagenden partei recht gegeben, ohne dass ein Prozess terminiert wird.

Im Vorfeld eines Prozesses ist es also Aufgabe der aktenführenden Stelle (Schule ==> Schulleitung), die Akte zu bereinigen - und zwar nach Maßgabe der vorgesetzten Dienststelle (Schulaufsicht ==> Rechtsdezernent). Der einzelne, betroffene Lehrer kann innerhalb des Verfahrens nur durch die Schulleitung aufgefordert werden, eine Stellungnahme schriftlich abzugeben, die dann zu den Akten genommen werden muss.

Das Dilemma ist, das die VG die Schulen dabei genauso behandeln wie andere Behörden. Nur deren personal macht den ganzen Tag nichts Anderes als Akten zu schubsen. Deshalb haben die auch mehr Erfahrung damit als Schulen.


Ich habe nun einige Einträge verpaßt,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hesse Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.10.2013 15:13:53 geändert: 27.10.2013 15:14:57

abe was ich geleden habe, speziell von missmarpel93, ist wirklich an Armseligkeit nicht zu überbieten!

Ich persönlich kenne auch andere Personen als Lehrer, da ich selber vorher schon einen Beruf hatte.
Leute wie Du, denen Menschen egal sind, mit denen sie tagtäglich zu tun haben, sind auch die, die ohne mit der Wimper zu zucken "Humankapital" abbauen, "Kollateralschäden" achselzuckend in Kauf nehmen und wahrscheinlich auch die Atombombe über Afrika abwerfen würden, um der Überbevölkerung Herr zu werden.

Von daher bin ich der festen Überzeugung, daß man Arbeitnehmer, Kollegen und Schüler vor solchen Bürokraten schützen muß.

Ich wünsche wirklich Niemanden (auch Dir nicht!) etwas Böses, aber wenn es so etwas wie eine höhere Gerechtigkeit gibt, dann Du gerätst eines Tages hoffentlich an Jemanden, der Dich spüren läßt (weil er es kann), daß Du und Dein Schicksal ihm egal sind und dann fällt Deine an Zynismus nicht zu überbietende Arroganz mit Wucht auf Dich zurück.

Jetzt höre ich lieber auf, bevor ich noch richtig unsachlich werde und bitte schon mal um Entschuldigung für die Entgleisung - aber ich kann gar nicht soviel kotzen, wie ich müßte.

Hesse


@hesse neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.10.2013 15:49:27

Schön, dass Du nicht unsachlich geworden bist, sonst hättest Du vermutlich noch eine Beteiligung - zumindest ideeller Natur - an der Endlösung aufgelstet. Für diese Unterlassung bin ich dir unendlich dankbar

Kommt von euren hohen Rössern - Lehrer ist ein beruf - keine Berufung. Die Verbeamtung ist kein Teil der Seligsprechung.

Lehren ist in erster Linie Handwerk - ebenso wie das Reparieren von Autos.

Btw meinem Arbeitgeber sind die Kinder seiner Landeskinder ebenfalls egal, warum soll ich das durch persönlichen Einsatz unentgeltlich ausgleichen?


<<    < Seite: 8 von 8 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs