transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 111 Mitglieder online 09.12.2016 07:06:55
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Versuchsstunde zum Thema "Tastrezeptoren""

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Versuchsstunde zum Thema "Tastrezeptoren"neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: osna91 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.10.2013 14:18:05

Hallo,

ich muss in naher Zukunft mit meinem Biodidaktikkurs in der Uni eine 45minütige Unterrichtssimulation (Problemorientiert) zum Thema "Tastrezeptoren" durchführen.

Der Versuch besteht darin, mit einem präpariertem Zirkel verschiedene Punkte der Haut sanft zu berühren (Fingerspitzen, Handrücken, Lippen, Unterarm, Oberarm,...) um herauszufinden, wie die Hautrezeptoren verteilt sind (gleichmäßig oder ungleichmäßig).

Jetzt habe ich das Problem, dass ich nicht weiß, in welchen (hier fiktiven) Kontext ich einen solche problemorientierte Stunde einbetten könnte, da das Thema ja doch recht isoliert steht.

Über Anregungen, Tipps, etc. wäre ich sehr dankbar.

Liebe Grüße,
Osna


Ich verstehe jetzt nicht ganzneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.10.2013 14:30:45

Sollst Du mit den Studenten eine Stunde halten wie mit SuS oder sollst Du den Studenten vorstellen welche Möglichkeiten es gäbe mit den SuS dieses Thema zu besprechen.

Im ersten Fall würde ich mal in den Rahmenlehrplan schauen, wo das Thema Haut und Reizweiterleitung behandelt wird und das Thema dort einbetten. Überlege Dir eine passende Methode und organisiere eine Stunde.

Im 2. Fall könnte man über Thema Lehrplananalyse, Zielorientierung und verschiedne Unterrichtsmethoden dieses Thema beleuchten und über Vor- und Nachteile der einzelnen Methoden sprechen.

Viel Erfolg


ich habe zwarneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.10.2013 14:32:59

von deinem Fach erstmal keine Ahnung, aber deine Beschreibung ließ mich sofort daran denken, wie wir im Alltag mit dem Fühl- oder Tastsinn umgehen: Als Mutter fühlt man mit dem Handrücken an Hals oder Stirn des Kindes, ob es Fieber hat oder auch, ob das Fläschchen zu heiß oder ob es trinkfertig ist, mit den Lippen fühlt man vor, ob das Essen oder das Getränk zu heiß ist.
Keine Ahnung, ob dich das weiterbringt, aber man weiß ja nie.


@caldeiraoneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: osna91 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.10.2013 18:44:48

Ich soll mit meinen Kommilitonen eine Unterrichtsstunde halten, als wären sie meine SuS.

Ich habe im Kerncurriculum Bio für NDS das Thema auf die 8. Klasse eingrenzen können.

Mein Problem besteht darin, dass ich einen fiktiven Unterrichtsblock für meinen ausführlichen Unterrichtsentwurf schreiben muss, in welchen ich meine Stunde sinnvoll einbetten kann und habe leider noch keinerlei Ideen dazu, weil das Thema zwar einiges hergäbe, ich durch meinen Versuch mit dem Zirkel jedoch sehr eingeschränkt bin.

Ich habe mich einfach gefragt, was ein sinnvoller Kontext wäre, mit den SuS (in meinem Fall meine Kommilitonen) einen solchen Versuch durchzuführen, weil ich die Sorge habe, wenn ich einfach sage, der Unterrichtsblock heißt "Sinne" und wir haben vorher zwei Stunden Augen, dann zwei Stunden Riechen, dann kommt Haut, dann Schmecken, ... dass die Stunde dann zu isoliert dar steht und keinen direkten Bezug zur vorherigen oder folgenden Stunde hat.


Einbettenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.10.2013 19:52:27

In Physik werden die Sinne beim Beobachten von Experimenten (kl 6) eingeführt. Aus dem Biologieunterricht (kl.5) kennen die Ki bereits die Sinnesorgane. Dann sind eben mit Sicherheit die Sinnesorgane, jedes für sich eben dran. Das wird in der Schule so gemacht. Zum Schluss eine Zusammenfassungsstunde planen.

Vielleicht kannst Du als Vorstunde angeben, dass die "Kinder" gelernt haben, was man mit Fühlen wahrnehmen kann, (spontan fällt mir da warm / Kalt und Druck ein. Aber da denke ich bis Du fachlich besser im Bilde), womit man wahrnehmen kann (Rezeptoren) und den Aufbau der Haut.

Dann könntest Du in Deine Stunde gehen. Als Problemfrage könntest Du ja das von janne aufgreifen und Deine "SuS" nach Vermutungen fragen um dann zu den Experimenten zu kommen.

Ich hoffe, das hilft Dir jetzt weiter und ich habe Dein Anliegen richtig interpretiert.


nun,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.10.2013 20:54:13 geändert: 30.10.2013 20:55:37

der Kontext, in dem das Thema Sinne in der GS steht, ist ja erstmal die Frage: Wozu dienen sie?
Die Sinne sind z.B. dazu da, uns vor Gefahren zu schützen. Mit den Augen sehen wir gefährliche Dinge, die Ohren warnen uns vor gefährlichen Geräuschen, der Geschmacks- und Geruchssinn schützt uns davor, Giftiges oder Ungenießbares zu uns zu nehmen usw. Ich könnte mir eine Reihe von Dingen oder Situationen vorstellen, die du deinen "Schülern" präsentierst mit der Aufgabe, zuzuordnen, mit welchem Sinnesorgan wir uns jeweils schützen können. Es werden Dinge übrig bleiben, die nur über das Tasten zu erfahren sind. Hier nun kann man daran gehen, mit den versch. Körperteilen zu probieren, wo der Tastsinn besonders ausgeprägt ist (so wie du es ja mit deinem Zirkel vorhast).
Ist jetzt wahrscheinlich wieder vom Niveau zu niedrig, oder?


@janneneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.10.2013 21:39:36

und der Physiker gelant durch Beobachten zu Erkenntnissen- eben durch sehen, hören, riechen, schmecken (darf er nicht) und fühlen.


Eineneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.10.2013 22:48:50 geändert: 30.10.2013 22:56:30

andere Herangehensweise wäre die Überlegung, wie man ohne den ein oder anderen Sinn auskäme (als Behinderter, Blinder, Tauber etc.) Durch Training gelingt es ja oft, andere Sinne so zu trainieren, dass sie das Manko größtenteils ausgleichen können.

Beim Tastsinn ist es ja z.b. interessant festzustellen, dass der Körper an unterschiedlichen Körperteilen unterschiedlich empfindlich ist, d.h. mit dem Oberarm kann man längst nicht so fein differenzieren wie mit den Fingerkuppen oder mit dem Mund (nicht umsonst stecken kleine Kinder erst mal alles in den Mund, weil zu Beginn die anderen Sensoren noch nicht so gut ausgebildet sind.)

Man könnte z.B. Tastübungen zur Unterscheidung von Münzen (Randriffelung) machen, oder ein paar Buchstaben Brailleschrift lernen. Damit wären dann auch alle 'Kinder' beschäftigt.

http://www.planet-schule.de/wissenspool/total-phaenomenal-sinne/inhalt/hintergrund/der-tastsinn/mensch.html

Mir fällt dabei noch ein 'Versuch' ein, den wir früher als Kinder immer gemacht haben.

Partnerarbeit: Ein Kind streckt seinen unbekleideten Arm (Ärmel möglichst weit hochschieben) aus und wendet das Gesicht ab.

Das andere Kind bewegt sich in ganz leichten sanften Kreiselbewegungen (mit der Fingerkuppe, einem Q-Tip o.ä.) etwas von der Mitte des inneren Unterarms in Richtung Armbeuge, kommt dabei aber nur ganz langsam vorwärts.
Das erste Kind soll STOPP sagen, wenn es glaubt, dass der Reiz GENAU in der Armbeuge angekommen ist. Meistens ist der Reiz beim STOPP dann aber noch 2-4cm von der Armbeuge entfernt und die Überraschung ist groß.


Danke! neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: osna91 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.10.2013 23:13:25

Das hilft mir auf jeden Fall schon mal sehr weiter, weil ich jetzt eine paar grobe Richtungen habe, in die ich gehen könnte.

Ich werde mal sehen, wie und welche Vorschläge ich umsetzen kann um meine Stunde möglichst sinnvoll in einen größeren Zusammenhang zu setzen und durchzuführen. :)

Ganz lieben Dank!


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs