transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 253 Mitglieder online 03.12.2016 12:49:22
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Habt ihr auch manchmal das Gefühl..."

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
5 gerade sein lassen!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.04.2005 19:04:14

Ich habe Glück, meine Tochter beschäftigt sich sehr gern allein, allerdings haben wir auch feste Termine in der Woche. Wir gehen einmal die Woche schwimmen, hinterher mit Junk Food. Beim Schwimmen gibt es ganz viel Körperkontakt, aber auch auf der Liege liegen und quatschen ist schön.

Ab und zu gehen wir Sonntags zusammen in die Kirche, auch das gibt immer ganz schöne Gesprächsanlässe.
Gemeinsam auf dem Sofa zu liegen und einen Film zu schauen ist auch "Quality time".

Das gemeinsame "Arbeiten" im Haus habt ihr ja schon angesprochen. Was mir allerdings Sorgen macht, ist dass niemand fragt, wo die Mama/Lehrerin/Ehefrau mal Zeit für SICH SELBST hat...

Ich glaube, es ist typisch Frau, sich immer unzulänglich zu fühlen, immer zu denken, man macht nicht genug oder es nicht gut genug. Karriere - Kinder - Kollaps ist häufig die Folge.
Um dies zu vermeiden, nehme ich mir ab und zu mal eine Auszeit, ein Wochenende ohne Familie mit Freunden oder auch einmal einen Kurztrip in eine Stadt meiner Wahl um durch die Museen zu streifen...ganz allein.
Die Zeit dafür spare ich ein, indem ich fünfe gerade sein lasse. Ich bin kein Putzteufel, es ist nicht immer aufgeräumt be mir, es gibt auch mal Schnellgerichte und es kommen mir keine Klamotten ins Haus, die gebügelt werden müssen.

Es kostet manchmal ganz schön Kraft, den Hintern hochzubekommen und etwas zu unternehmen, aber hinterher profitieren alle davon.




Schlechtes Muttergewissen ?!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: leva Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.04.2005 22:30:28

Die Sache mit dem schlechten Gewissen den Kindern gegenüber kennen sicher viele Mütter. In unserem Beruf ist es besonders schlimm, weil es ohnehin schwierig ist, Beruf und Privatleben klar zu trennen. Zu tun gibt es eigentlich immer, der Arbeitsplatz ist gleich nebenan, ... Da muss man sich schon selbst klar sagen, wann Feierabend ist.

Meine Töchter sind jetzt 10 und 12. Ich habe auch lange unter dem schlechten Muttergewissen gelitten, denn ich arbeite nicht nur als Lehrerin, sondern ich bin außerdem auch noch auf dem "Karrieretrip". Oft genug wurde ich regelrecht angefeindet, weil ich als Mutter von 2 Kindern nach beruflichen Aufstiegsmöglichkeiten strebe. Außerdem nehme ich mir auch noch Zeit für mich selbst und meine Hobbys (Chor, Gewerkschaftsarbeit). Das hätte es früher nicht gegeben, meinen manche meiner Kolleginnen. ( Ich glaube übrigens, die sind bloß neidisch!)

In mehreren Supervisionssitzungen habe ich das Thema "schlechtes Muttergewissen" eingehend bearbeitet und bin nun der Überzeugung, dass ich dieses Gefühl gar nicht loswerden muss. Ich empfinde es nicht mehr als schlechtes Gewissen, sondern es hat vielmehr eine Art von "Wächterfunktion". Es ist gut für mich, regelmäßig zu prüfen, ob meine Kinder nicht zu kurz kommen und wir auch genug Zeit miteinander verbringen. Wenn also die "Wächterfunktion" anspringt, empfinde ich das als hilfreich und überprüfe die Situation kritisch. Inzwischen kann ich das auch mit den Kindern gut besprechen.

Meine Kinder sind übrigens sehr selbstständig und vermitteln nicht den Eindruck, dass sie sich vernachlässigt fühlen. Und ich bin glücklich mit Beruf und Familie, wenn´s auch zeitweilig ein bisschen stressig ist.


Frauen sind der Frauen schlimmster Feind?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.04.2005 22:55:25

Leva, was sagst du? Als Frau in Leitungsfunktion oder angestrebter Leitungsfunktion...findest du nicht auch, dass Frauen unheimlich giftig reagieren können auf andere Frauen, die einen Weg gewählt haben, den andere selbst nicht gehen würden?

Meiner Erfahrung nach kommen die miesesten Kommentare (die unter der "Mutter-Gürtellinie") IMMER von Frauen!



Giftige Kommentare ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: leva Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.04.2005 22:49:31

... unter Frauen gibt es schon. Häufiger begegne ich aber denen, die sich Sorgen um mich und um meine Kinder machen, weil das so ihrer Meinung nach nicht gut gehen kann.

Vielleicht ist es auch bei einigen Kolleginnen das Gefühl, etwas versäumt zu haben. Eine meiner Freundinnen musste aus finanziellen Gründen mit voller Stelle arbeiten, als ihre Kinder noch klein waren. Damals konnte man nämlich noch nicht in Teilzeit arbeiten und sie brauchte das Geld. Bis heute bedauert sie das sehr. Meine Freundin kann gar nicht verstehen, dass ich die Elternzeit nicht voll ausgenutzt habe. Außerdem meint sie, dass meine Kinder noch zu klein sind für meine derzeitige Tätigkeit.

Ich nehme ihr das nicht übel - aufgrund ihrer Erfahrungen muss sie ja so denken. Aber ich ziehe mir diesen Schuh nicht (mehr) an.

Bei uns in Deutschland - zumindest im Westen - ist eben die Berufstätigkeit von Müttern noch nicht selbstverständlich. Eine andere Freundin von mir ist Schwedin. Sie ist Chefin einer gut funktionierenden Firma. Mit ihrem Mann und ihren 3 Kindern wohnte sie lange hier in Deutschland. Solange, bis sie endlich die Nase voll hatte von den Vorwürfen, die sie hier ständig ( von anderen Frauen) zu hören bekam.

Die Familie wohnt jetzt in Schweden, beide Eltern sind berufstätig und keiner stört sich dran. Kein schlechtes Gewissen, keine Vorwürfe. Problem gelöst!

Aber ich wandere deshalb nicht nach Schweden aus! Ich bleibe hier und tue das, was ich für richtig halte.

Leva


das tut gutneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: jamjam Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.04.2005 09:09:50

... auch mal andere stimmen zu hören.
ich stehe noch am anfang meiner beruflichen karriereleiter, möchte aber auch mehr machen als "bloss" meinen unterricht. gerade im lehrberuf finde ich engagement wichtig, damit die alten strukturen aufreissen und nicht mehr jeder allein dasteht. trotzdem bin ich unsicher (auch deshalb, weil ich eigentlich mehr als zwei kinder möchte). mein mann hat diese probleme weniger. im notfall muss halt improvisiert werden (entweder in der familie oder im unterricht). insofern ist es beruhigend, dass er nicht karriere machen möchte, und nach abschluss seines refs in teilzeit geht.
die idee das gewissen als wächter zu bezeichnen finde ich gut- besonders momentan, wo meine kleine tochter eine extrem eigenwillige phase gepaart mit "auf-mamas-schoß-phasen" hat.

alles in allem, wenn ich meine kinder mit anderen vergleiche, dann habe ich auch nicht den eindruck, dass ich sie vernachlässige. sondern nur den, dass sie verantwortungsbewusster und selbständiger sind.

es scheint zu klappen )


Der Nachmittag gehört uns ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hapije Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.04.2005 11:28:07

Wenn ich meine drei (4,4,3)aus dem Kindergarten geholt habe, lege ich die Schultasche in die Ecke und schaue sie mir auch erst nach dem Zu-Bett-Gehen der Kinder an. Manchmal ergibt es sich natürlich, dass ich auch tagsüber Zeit habe, mich um meine Vorbereitungen zu kümmern, aber diese Regelung klappt sehr gut. Ich versuche auch die Wochenenden frei zu halten, damit wir als ganze Familie etwas machen können. Ich kenne aber das schlechte Gewissen gegenüber den Kindern, dem Mann aber auch der Schule. Ich glaube jeder muss da seinen Weg finden.


ein schlechtes Gewissenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: angel19 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.04.2007 08:48:08

habe ich immer dann, wenn es mit einem unserer beiden (19 und knapp 18) nicht so rund läuft, wie z. B. jetzt mit unserer Tochter ein Jahr vor dem Abi. Ihre Leistungen bewegen sich rund um die 7 Punkte herum, und wenn es mit dem Abi überhaupt was wird, dann kann sie sich damit nicht viel "leisten".(Studienplatz, Ausbildungsstelle ...)
Dann denke ich oft, es wäre besser gewesen, sie länger als Vollzeit-Mutter begleitet zu haben und auf den Leistungsabfall vielleicht (???) rechtzeitiger reagiert zu haben. Aber wir wolen/sollen unsere Kids ja auch rechtzeitig loslassen ...
Bei uns kommt erschwerend hinzu, dass mein Mann auch Lehrer ist, d. h. unsere Essensgespräche drehen sich wirklich immer um irgendein Schulthema, und meistens ist es seine oder meine Schule, die dran ist.
Ich denke, als berufstätiger Mutter verlässt uns das schlechte Gewissen nie!


Das Gefühl kenne ich auch!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: joqui Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.04.2007 09:07:28 geändert: 27.04.2007 09:11:45

Bei der Geburtsvorbereitung hat damals die Referentin zu uns gesagt, dass das typisch Frau/Mama ist - dieses schlechte Gewissen. Man muss sich auch mal was gönnen können. Ich besuche oft mal am Nachmittag Freunde, die Kinder im gleichen Alter von meinen haben. Da freuen sich dann alle Beteiligten. Mein Mann ist auch Lehrer und wir teilen uns die Nachmittage oft auf. Aber am Meisten arbeite ich nachts - und das finde ich schon anstrengend!

hapije, wie machst du das? Wann bereitest du deine Sachen vor? Denn am WoE machst du ja auch was mit der Familie, oder?

Gut, wir haben immer was zu tun und können nicht mit den Kindern spielen. Aber Puppen spielen ist eh nicht meins, eher Gesellschaftsspiele. Oft machen wir nach dem KiGa erst mal ein Spiel und dann arbeite ich. Da meckern sie schon manchmal, aber oft klappt es ganz gut. Ist doch immer noch besser, die Kids können in ihrem Heimi sein, als bis 17 Uhr in irgend einem Hort oder einer anderen Einrichtung. Und sie können ja jederzeit bei mir im Arbeitszimmer "mitarbeiten" (Mein Sohn kann mit seinen sechs Jahren schon super laminieren!)

Ein richtiger Eiertanz wird es, wenn eins der Kinder krank ist, finde ich ... Da finde ich es dann wirklich stressing!

lg joqui


<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs