transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 20 Mitglieder online 04.12.2016 01:11:16
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Arbeitsschutz für LehrerInnen"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Arbeitsschutz für LehrerInnenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: zac93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.11.2013 11:51:56 geändert: 08.11.2013 11:53:30

Ich habe bis vor zwei Jahren ein Schulzentrum mit einer beruflichen Schule (Gesundheit) und einer gymnasialen Oberstufe geleitet. Seit meinem Ausscheiden aus dem Schuldienst arbeite ich im Institut für Interdiszuplinäre Schulforschung in Bremen mit. Wir beschäftigen uns mit dem Leitthema "ergonomische Schule"

Es gibt annähernd 3000 wissenschaftliche Publikationen über die LehrerInnengesundheit - davon befassen sich gut 800 mit Burn-Out. Trotzdem spielt die Gesundheit der LehrerInnen bestenfalls im Bereich des Reparaturbetriebs durch Supersisionsangebote und ähnliche Veranstaltungen eine Rolle. Auf Initiative der IG Metall ist jetzt die psychische Überforderung als zusätzlicher Gefährdungstatbestand in die Regelungen des Arbeitsschutzgesetzes aufgenommen worden. Auf dieser Grundlage hat der Deutsche Gewerkschaftsbund Bremen die 19. Arbeitsschutztagung zur LehrerInnengesundheit in Bremen durchgeführt. Ein wesentliches Ergebnis der Konferenz besteht in dem vom Institut für Interdisziplinäre Schulforschung vorgetragenen und belegten Ergebnis, dass die LehrerInnen die in den Vorschriften und Erlassen formulierten Aufgaben in der ihnen zur Verfügung stehenden Jahresarbeitszeit nicht erledigen können. Sie sind deswegen strukturell überfordert und von daher psychisch strukturell überlastet. Die Vorträge und Materialien findet ihr unter http://bremen.dgb.de/themen/++co++d525ba84-8197-11e2-919d-00188b4dc422 sowie ergänzend auf der Seite isf-bremen.de . Wir würden gerne diskutieren, wie es bei euch um den Arbeitsschutz steht und wie man dessen Anliegen in den Schulen realisieren kann.


Und klick:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.11.2013 12:03:05 geändert: 08.11.2013 12:10:19



DGB Linkneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: zac93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.11.2013 15:27:33 geändert: 08.11.2013 16:34:51

Bei mir funktioniert er, wenn ich ihn kopiere. Wenn die Fehlermeldung kommt auf home klicken. Es geht aber auch http://bremen.dgb.de/ oder wenn das nicht klappt einfach googeln: DGB Bremen, dort ist der Bericht gut platziert


Ich denke,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.11.2013 17:44:16 geändert: 08.11.2013 17:46:50

dass es sehr wichtig ist, die Belastung der "faulen Säcke" wirklich zu dokumentieren.
Und da werden sich einige überraschende Tatsachen zeigen:
- eine Lärmbelastung für die Aufsichten in der Pause, die gesundheitsgefährdend ist (weit über 80 dezibel)
- ständige unverständliche Änderung von Vorschriften. Man braucht jedesmal einen Juristen, damit man wirklich versteht, was gemeint ist.
- großteils dilettantische Personalführung mit völliger Intransparenz der Entscheidungen, insbesondere im Beurteilungswesen.
- unsinnige Datenschutzregelungen (warum darf ich Ordnungsmaßnahmen nicht speichern?)
- Arbeitsmittelbeschaffung auf eigene Kosten, die dann das Finanzamt nicht anerkennt
- Arbeitsplätze in der Schule, die kleiner sind als die Fläche, die einer Legehenne zusteht
und und und.

Die Initiative ist nur zu unterstützen!

rfalio


Was wird uns zugemutet????neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: zac93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.11.2013 08:59:38 geändert: 11.11.2013 09:01:42

Natürlich gibt es viele Facetten der Beeinträchtigung der LehrerInnenarbeit. Wir haben uns einfach den Faktor Zeit genommen. Da gehen wir von einer Jahresarbeitszeit von 1780 Stunden aus. Dann haben wir einmal alle Aufgaben erfasst, die Aufgaben für Lehrkräfte beinhalten. Da haben wir 55 herausfiltern können. Dann haben wir 8 Aufgaben (u.a. Korrekturen) herausgegeriffen und denen sehr vorsichtig zeitliche Pakete zugeordnet. Diese Aufgaben verbrauchen bis auf 91 Stunden die Jahresarbeitszeit. Da Unterrichtsvor- und -nachbereitung noch nicht enthalten ist, bleiben 5,25 Minuten pro Stunde. Knapp 50 Aufgaben können aber dann gar nicht bearbeitet werden. Als der Kollege Schölles diese Aufstellung auf der Konferenz vorstellte, gab es Proteste der zahlreich anwesenden Lehrkräfte (über 80), dass wir zu vorsichtig daran gegangen sind. 12 Konferenzen sind nach der bremischen Verordnungsvorgabe z.B. viel zu wenig. Teamsitzungen, Fach- und Klassenkonferenzen, Gesamt- und Schulkonferenzen brauichen viel mehr Zeit. Also: wir waren vorsitig - und trotzdem reicht die Zeit nicht. Schaut es euch an. Wir können die strukturelle Belastung, die die Arbeitgeber den LehrerInnen aufbürden, robust anhand der Anforderungen, die der Arbeitgeber an Lehrkräfte stellt, belegen. Damit haben wir einen anderen Ansatz als die bisherigen Befindlichkeitsuntersuchungen, die die Arbeitgeber nicht ernst genommen haben. Als erste Konsequenz wird jetzt der Personalrat eine Arbeitsplatzbeschreibung für Lehrkräfte per Initiativantrag einfordern, um so eine systematische Grundlage für individuelle Gefährdungsbeurteilungen zu haben. Das ist der Weg, den das Arbeitsschutzgesetz vorsieht.


Vollzeitneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.11.2013 17:31:30

Habt Ihr auch mal darüber nachgedacht, die Anwesenheitspflicht der Lehrkräfte über die Unterrichtszeit hinaus zu verlängern, so wie das in den meisten anderen Ländern praktiziert wird? Nicht, um mehr Stress sondern das Gegenteil zu erzeugen.


Präsenzzeitneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.11.2013 17:49:46 geändert: 11.11.2013 17:54:46

Im OECD-Schnitt liegt die Präsenzzeit pro Jahr je nach Schulart zwischen 1135 und 1171 Stunden. In Deutschland liegt diese bei null - theoretisch.

Es ist ein völlig anderes Arbeiten, wenn die Lehrer verpflichtet sind, in der Schule anwesend zu sein. Welcher Klassenlehrer traut sich, eine Klassenkonferenz einzuberufen, die nachmittags liegt? Man kennt ihn doch, den Gesichtsausdruck, der einem widerspiegelt, dass ein solches Verlangen jetzt und auch sonst nicht in die eigene Terminplanung passt. Allein bis ein Termin gefunden ist, geht mehr Zeit drauf als die eigentliche Sitzung dauert. Es ist doch merkwürdig, dass die Lehrer an einer GS um zwölf oder um eins gehen, die Schüler jedoch bis ca. 16.00 Uhr bleiben müssen, wenn es sich um eine GTS handelt.


ich weiß ja nichtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hbeilmann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.11.2013 19:35:33

wie das an GS so läuft, aber bei uns an der GTS (Gymnasium) bleiben auch wir Lehrer bis abends um 16 oder 17 Uhr. Viel Zeit und Gelegenheit, in der Schule etwas abzuarbeiten (Unterrichtsvorbereitung etc.) bleibt dabei aber nicht, obwohl wir vergleichsweise sehr gut ausgestattet sind (Lehrerarbeitsräume mit ca. 12 Computerarbeitsplätzen, Ruheraum für Lehrer, 2 Lehrerzimmer für ca. 100 KuK, Mensa).

Wenn ich von 8 Uhr früh bis 16 Uhr abends unterrichte, kann ich nicht auch noch meine Freistunden für die Arbeit nutzen - da muss ich regenerieren. Oft genug werde ich davon schon von administrativen Arbeiten abgehalten (Elterngespräche, Besprechungen, Bürokratie, Projektplanungen...) oder ich nutze die Zeit zum Korrigieren. Meine Unterrichtsvorbereitung muss darum oft in den späten Abend- bis Nachtstunden erfolgen.

Ich bin sehr gespannt, ob aus dieser Initiative wirklich Verbesserungen hervorgehen. Das ist jedenfalls das Beste, was ich aus Richtung der ganzen Gewerkschaften/Interessenvertretungen gehört habe, seit ich in diesem Beruf arbeite.


@bakunixneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.11.2013 20:18:11 geändert: 11.11.2013 20:23:34

Welcher Klassenlehrer traut sich, eine Klassenkonferenz einzuberufen, die nachmittags liegt?

Alle LehrerInnen in Niedersachsen.

Alle Konferenzen mit Elternbeteiligung, und das sind bei uns Klassenkonferenzen, Fachkonferenzen, Gesamtkonferenzen und Zeugniskonferenzen,müssen zu einer Zeit liegen, die es Eltern ermöglichen, daran teilzunehmen. Das heißt im Klartext: Ab ca. 17:00 Uhr.
Wer einlädt (SL, Klassenlehrer etc.), legt den Termin fest (ca. 14 Tage Einladungsfrist), da ist es egal, ob du gerade deinen Yogakurs hast oder zum Babyschwimmen musst. Wenn du Glück hast, hat sich das Kollegium auf einen Konferenztag geeinigt, aber auch das klappt nicht immer.

Auch alle anderen Konferenzen müssen in der unterrichtsfreien Zeit liegen.

Ich glaube nicht, dass Niedersachsen mit der Regelung ganz alleine steht.

Mich ärgert hier bei diesen Diskussionen immer sehr, dass es User gibt, die nicht über ihren Tellerrand gucken und immer nur den Ist-Zustand an ihrer Schule im Blick haben. Die kommen gar nicht drauf, dass es bei 16 verschiedenen Bundesländern auch diverse unterschiedliche Regelungen gibt.


@hbeilmannneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.11.2013 20:26:51

Wenn ich von 8 Uhr früh bis 16 Uhr abends unterrichte...

Das kommt aber nicht 5 mal die Woche vor. Deine Unterrichtsverpflichtung wird bei 25 mal 45 Minuten liegen. Das sind 1125 Minuten. Oder anders ausgedrückt 18,75 Zeitstunden pro Woche. Wenn man von einer 40-Std.-Arbeitswoche ausgeht, blieben noch rund 21 Zeitstunden ohne Unterrichtsverpflichtung.


 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs