transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 1 Mitglied online 03.12.2016 03:52:41
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Schlechtes Gewissen wegen Frontalunterricht????"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Schlechtes Gewissen wegen Frontalunterricht????neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: pasqualina Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.02.2014 15:28:07

Liebes Deutsch- Forum,
ich habe mich schon einmal an euch gewandt um einen Tipp für eine klassische Lektüre in der 10. Klasse zu bekommen.
Ich habe viele sehr gute Vorschläge bekommen und mich letztendlich für die Räuber von Schiller entschieden.
DANKE dafür!
Eigentlich ist es in dieser Klasse so, dass ich nur Frontalunterricht machen kann (in diesem Fall: Szene lesen, Fragen beantworten,Antworten besprechen, nächste Szene usw. , ansonsten "kommt nicht viel dabei ´rum"). Bisher durfte die Klasse die Fragen/ Aufgaben in Gruppen bearbeiten, mit dem Ergebnis, dass in einigen Gruppen nur Unsinn gemacht wurde. Antworten zu einer komplexen Frage waren manchmal nur sehr oberflächlich bearbeitet. Mein EInwand, dass einige Teilaspekte der Aufgabenstellung nicht berücksichtigt wurde, beindruckt keinen! Bei der heutigen Hausaufgabenabfrage (Szene lesen, Inhalt kurz zusammenfassen) konnte mir niemand Fragen zu der Szene beantworten.
Mein Problem: Bei unserem 67 Minuten Takt kann ich doch nicht nur nach dem Motto Lesen in Stillarbeit- Frage in Stillarbeit beantworten- Besprechen- Lesen- arbeiten?
Auch Partnerarbeit ist schwierig, jede Form von Interaktivität wird zum Quatschen benutzt.

Bisher hat sich mir dieses Problem auch nicht gestellt, da ich in den meisten Klassen kreativer arbeiten konnte.
Vielleicht hat jemand eine Idee....
Danke,
Pasqualina


ein kleiner Tipp zur Gruppenarbeitneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hbeilmann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.02.2014 15:59:14

Das hat bei mir schon öfter gut funktioniert.

Regeln zu Beginn:
- Fragen werden zuerst innerhalb der Gruppe geklärt.
- Nur wenn keiner in der Gruppe weiter weiß, darf der Lehrer kontaktiert werden, indem die Gruppe (oder auch nur ein Schüler) nach vorne zum Pult kommt (ganz wichtig!) und die Frage stellt.
- Es darf immer nur eine Gruppe / ein Schüler vorne am Pult stehen.
- Jeder in der Gruppe schreibt mit. Am Ende wird ein "Vorzeige-Exemplar" der Antworten angefertigt und beim Lehrer abgegeben. Alternativ kann das auch eine Präsentation, ein Plakat oder irgend etwas in der Richtung sein.
- Die Gruppenleistung wird am Ende bewertet, entweder als Einzelnote oder als Teil der Epochalnote.


Oder mach es ganz anders - quasi als Projektarbeit: Verteile unterschiedliche Themen an deine Schülergruppen und gib ihnen genügend Zeit, diese zu bearbeiten (1-2 Wochen). Ich bin zwar kein Deutschlehrer, aber das wären spontan meine Ideen:
- Inwiefern war Schiller "Ein Mensch seiner Zeit" und wie merkt man das in den "Räubern"?
- Welche Grundproblematik steckt in den "Räubern"? Gibt es diese Problematik heute noch?
- Charakterisierung der Hauptcharaktere inkl. Soziogramm
- ... dir fällt bestimmt noch viel mehr dazu ein
- Die ganze Gruppe ist für die Gruppenleistung verantwortlich und wird im Regelfall einheitlich bewertet (Gruppennote).
- Fallen einzelne Gruppenmitglieder negativ auf, weil sie sich zB nicht an der Arbeit beteiligen, können sie eine schlechtere Note als ihre Gruppe bekommen. Im Extremfall bekommt nur der eine die gute Note, der tatsächlich gearbeitet hat.



Erst einmal....neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: pasqualina Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.02.2014 16:14:05

...vielen Dank für deine Tipps!
Das Problem ist nicht, dass so viele Hilfe von mir wollten (das würde ja voraussetzen, dass sie die Aufgabe wahrnehmen und sich mit ihr beschäftigt haben), sondern, dass sie sich auf den Flur in ihre Gruppe begeben und sich dort erstmal Beinchen stellen, mit Flaschen werfen etc... (KLASSE 10!!!!)
Um zu verhindern, dass ich nur Ein-Wort-Sätze als Antwort bekommen, gebe ich meist eine Mindestvorgabe.Hier auch beliebt: Wir wissen nicht, was wir schreiben sollen....


Ein paar Tippsneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: comk Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.02.2014 19:55:58

Hallo,

ich bin zwar keine Deutschlehrerin (Englisch), aber trotzdem gebe ich mal meinen Senf dazu.

Wenn Du sagst, GA klappt nicht, dann hilft nur üben. Dazu würde ich auf jeden Fall erst einmal zurück auf Partnerarbeit gehen.

Mache die Aufgaben dabei recht kleinschrittig - das stellt sicher, dass nicht zu viel Zeit zum quatschen bleibt.

Bestehe darauf, dass Ergebnisse schriftlich festgehalten werden.
Von diesen sammelst du dann immer einige (nach Zufallsprinzip, z. B. losen) ein und benotest sie!

das könntest du über die Einheit der Lektüre machen, sodass am Ende jeder Schüler eine zusätzliche Note bekommt.
das macht zwar viel Arbeit, aber viellicht zieht es, wenn die SuS merken, dass Du konsequent am Ball bleibst?

Am Rande: Solche Schüler würde ich zum Arbeiten NICHT auf den Gang lassen - wer nicht vernünftig arbeitet, muss unter Aufsicht in der Klasse bleiben.

Grundsätzlich zur Lektürearbeit:
Vielleicht gibt es auch schönere Möglichkeiten, als immer nur einzelne Fragen zu Szenen zu stellen?
Ich meine es nicht böse, aber das klingt offen gestanden etwas öde.
Überrasche die Schüler doch mal mit kreativen Aufgaben: Sie sollen einen Zeitungsartikel über die Ereignisse im Drama schreiben, einzelne Szenen kurz vorspielen, ein Standbild bauen, dass Beziehungen zwsichen Charakteren zeigt, Bilder zu Szenen zuordnen (da findet man doch bestimmt etwas zu den Räubern?),....

Das würde mir spontan einfallen.
Versuch es mit einer Mischung aus Abwechslung aber auch eine gesunde Portion von Druck, vielleicht hilft das.

Viel Erfolg!


Verstehe ich da etwas nicht?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.02.2014 19:57:16

Wieso stehen die mit der Gruppe auf dem Flur und machen
Blödsinn? Müssen die für die Gruppenarbeit denn in andere
Räume gehen? Verstehe ich nicht!

Ehrlich gesagt, mache ich auch häufiger Frontalunterricht
als eigentlich sein sollte. Aber eher nicht bei Lektüren.
Das liegt daran, dass ich so eine Art von
Literaturunterricht als Schülerin furchtbar öde fand - ja,
dieser Unterricht hat mir einige Langtexte regelrecht
verleidet! Ich lasse zu jeder Lektüre ein Leseportfolio bzw.
Lesetagebuch anfertigen. Die Sozialform dürfen die Schüler
je nach Aufgabe meist frei wählen. Ich mache nur zur
Bedingung, dass 1. darunter steht, mit wem die Aufgabe
gemacht wurde, 2. ich hinterher nicht mehrere identische
Mappen sehe und 3. ein bestimmter Prozentsatz an
Einzelarbeit vorhanden sein muss. Das klappte bisher in
allen Klassen - wobei ich aber Jugendromane bevorzuge.

Keine Ahnung, ob es zu dem Stück eine Literaturkartei gibt -
aber bei einer solchen klassischen Lektüre gibt es bestimmt
Tausende von Anregungen im Internet (falls du hier nicht
fündig wirst), da findest du bestimmt auch Ideen für deinen
Unterricht!


gut und böseneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: amann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.02.2014 20:31:49 geändert: 06.02.2014 20:33:24

Gruppenarbeit gut - Frontalunterricht böse

"Referendariats-Syndrom"?


amann hat recht, finde ichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.02.2014 22:27:09 geändert: 06.02.2014 22:29:13

Wenn ich mir so meine SuS in der Gesamtschule (Ruhrgebiet, hoher Migrantenateil, hoher Anteil aus sogenannten "prekären Verhältnissen"), so ansehe, hilft ein ordentlich gemachter Frontalunterricht zum Einstieg und zur Zusammenfassung mit hohem Anteil an Schüler-Arbeitsphasen (Mathematik) schon weiter.
Meine Erfahrung mit dieser Klientel:
Manche SuS wollen/können nur alleine, manchen liegt die Partnerarbeit, manchen eher die Gruppe - auch im 10. Jahrgang-.

Ich empfehle, Gudjons dazu zu lesen. Dann hält sich das mit dem schlechten Gewissen wegen des Frontalunterrichts in Grenzen. (die Referendare hier müssen leider manchmal die Faust in der Tasche ballen und das tun, was der Fachleiter erwartet. Das Ref. ist aber irgendwann vorbei, und dann wollt ihr psychisch gesund euer Lehrerleben überstehen)

Entscheidend ist n. E. auch hier das wichtigste Gebot von Meyer:
Den Anteil an Schüler-Aktivität so hoch wie möglich zu schrauben - aber nicht im Flur mit Beinchen setzen -

Arbeit außerhalb des Klassenraums lasse ich in Übungsstunden zu, wenn sich Gruppen auf unterschiedliche Dinge vorbereiten.
Aber ohne Kontrolle läuft da auch nichts... so iss Läbbe...


Guten Tag...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: pasqualina Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.02.2014 16:21:38

....und vielen dank für eure Tipps!


Nochmal kurz gefragt....neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: pasqualina Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.02.2014 16:20:12

....welche Konsequenzen hat Nebengequatsche bei Gruppen- Partnerarbeit bei euch?
Ich habe bis jetzt die Gruppen auseinandergepflückt und die Schüler einzeln arbeiten lassen. Das beeindruckt sie höchstens nur in der betreffenden Stunde. Ich habe schon mal an einen Auschluss von der Gruppenarbeit für die komplette Reihe gedacht.
Oder was macht ihr bei Diskussionen wie: Wir beide haben zum Thema gearbeitet, die anderen beiden haben nix gemacht?


Ausschluss von der Gruppenarbeitneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hbeilmann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.02.2014 12:22:55

halte ich für eine schlechte Idee. Was willst du damit erreichen?
- Es hindert sie nicht daran, weiterhin deinen Unterricht zu stören.
- Der fehlende Austausch mit der Gruppe wird auch ihren Lernerfolg verringern.
- Die Motivation, sich überhaupt mit dem Thema zu beschäftigen, wird gegen Null sinken und dort auch bleiben.

Damit erreichst du für einen Teil der Klasse weder deine didaktischen noch deine methodischen Lernziele. Außerdem setzt du damit die Sozialform Gruppenarbeit als "Belohnung" ein und den Auschluss davon als "Strafe", was dem Prinzip dieser Unterrichtsform IMHO komplett widerspricht.

Deine Schüler müssen - auch wenn sie schon in Klasse 10 sind - offensichtlich den Umgang mit der Sozialform Gruppenarbeit erst lernen. Das braucht viel Geduld, aber auch ein gewisses Maß an Strenge und Konsequenz von deiner Seite. Zwing sie sanft dazu, sich mit dem Problem auseinanderzusetzen, zB indem du ihnen mitteilst, dass das Ergebnis ihrer Arbeit benotet wird. Gib ihnen methodische Hilfestellungen - wie verhalte ich mich in einer Gruppenarbeitsphase, damit das Ganze _für mich persönlich_ zum Erfolg wird? Eine gute Lektüre zu diesem Thema ist zB das Buch von Wolfgang Mattes "Methoden für den Unterricht". Da ist das Ganze sowohl aus der Sicht des Lehrers, aber auch aus der Sicht von Schülern beschrieben.

Die Diskussion "Die beiden..." würde ich gar nicht erst führen. Es ist deine Aufgabe, zu beobachten, wer was macht und wer nicht, und damit auch deine Aufgabe, dies zu bewerten. Natürlich kannst du mit deiner Beobachtung und Bewertung falsch liegen (zB wenn die Hauptarbeit eines Schülers darin bestand, zu Hause die abschließende Präsentation der Gruppe vorzubereiten), dann haben die Schüler natürlich ein Recht zu protestieren und dir zu beweisen, dass sie tatsächlich etwas getan haben. Aber auf solche Denunziationen, wie du sie angesprochen hast, würde ich mich nicht einlassen, dadurch lässt du dich nur manipulieren. Und wenn Schüler erst einmal herausgefunden haben, dass sie deine Notengebung manipulieren können, dann kannst du in dieser Klasse das Thema "faire und transparente Benotung" abhaken.

HTH,
hbeilmann


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs