transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 458 Mitglieder online 06.12.2016 15:18:23
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Erstklässler hat mein Handy geklaut"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
Elterngesprächneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: propelli84 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.03.2014 21:44:31

Ich habe die Eltern erreicht, der Junge hat gestanden. Es war wohl nicht
das einzige, was zu gestehen war. (Geld von Mitschülern entwendet) heute
gab es dann einen hausbesuch, um den die Eltern baten, sie waren echt
fertig. Der Junge scheint den ernst der Sachlage jedoch nicht ganz zu
verstehen, das muss noch weiter verfolgt werden.
Zu einigen Kommentaren: nein, ich schmuse nicht mit den Kindern! Wie
hört sich das denn auch an? Wenn ich die Klasse betrete, kommen einige
Kinder an und drücken mich. Da sie bei mir auf hüfthöhe sind, nehme ich
die arme hoch und schicke sie dann auf ihre Plätze. Wenn es mir zu viel
wird, sage ich ihnen, sie sollen jetzt mal bitte langsam loslassen. Ein Kind
dafür anzuschnauzen käme mir aber nicht in den Sinn, die meisten haben
es auch auf diese Weise schon verstanden. Kränken oder bloßstellen
möchte ich sie nicht.


@klexelneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.03.2014 21:50:36

Wenn das Handy so leicht zu ziehen war, dann ist die Außentasche einer Jacke wohl nicht der geeignete Ort zur Aufbewahrung.

An manchem Elend sind die Betroffenen auch selbst schuld.


sichere Aufbewahrungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hbeilmann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.03.2014 22:35:52

Der einzig sichere Ort zur Aufbewahrung von Wertgegenständen wäre wohl der Schultresor. Ich glaube aber, unsere Seketärinnen würden Rot sehen, wenn jetzt jeder dort sein Handy deponieren wollte...

Ganz egal wo ich etwas trage, solange der Gegenstand nicht verschlossen bzw. weggeschlossen ist, ist er relativ leicht zu entwenden. Geübte Trickdiebe klauen dir sogar die Brille von der Nase oder die Armbanduhr vom Handgelenk, ohne dass du das sofort bemerkst. Erstklässler sind zwar (meistens) keine geübten Diebe, aber einen kleinen Gegenstand zu ziehen stellt für niemanden ein Problem dar, der entweder zu unbekümmert (kleine Kinder) oder frech genug ist, in die Intimsphäre eines Mitmenschen einzudringen. Es gibt also de facto keinen sicheren Aufbewahrungsort für Wertgegenstände - wobei ich ein Handy gar nicht mal zu diesen zählen würde sondern als Gebrauchsgegenstand, der verschlossen im Tresor oder zu Hause gelassen für mich wenig Sinn macht.

Ich habe als Schüler in der 11. Klasse mal mit einem Mitschüler gewettet, dass ich es schaffe, ihm seinen Geldbeutel aus der ach so sicheren Gesäßtasche zu entwenden. Es hat keine halbe Stunde gedauert, da habe ich ihm den Gegenstand grinsend unter die Nase gehalten - und das ohne jede Übung (nicht dass jetzt jemand auf die Idee kommt, ich müsse meine kriminelle Zweit-Karriere beim Schulamt als Nebentätigkeit melden ).


Übrigensneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.03.2014 23:09:36

bei uns gibt es die verschließbaren persönlichen Fächer nicht. Bin ich dann fahrlässig, dass ich überhaupt komme oder nur weil ich auch Wertgegenstände besitze?

Ja ja, die lieben Paragrafen.


@missmarpelneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.03.2014 23:10:12

An unserer Schule sind wir angehalten, ein Handy dabei zu haben für akute Notfälle oder sogar Amok-Alarm. Da nützt es wenig, wenn ich das Ding dann erst zuunterst aus der Schultasche kramen muss. Und im Lehrerzimmerschrank eingeschlossen hilft es wenig.

Und außerdem: Was ist das denn für eine Einstellung? Ich gehe doch nicht in eine 1. Klasse in der Erwartung, Kleinkriminelle vor mir zu haben.


@missmarpelneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sitara77 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.03.2014 08:23:59

Mal ab vom Thema, aber ich finde es schon erschreckend, was für ein schlimmes Bild du von Schülern hast. Die Außentasche einer Jacke sei nicht sicher genug, da müsste man mit sowas rechnen?
Ehrlich!?
Als ich im Heim gearbeitet habe, habe ich Schlüssel, die ich in der Hosentasche trug, tatsächlich noch extra sichern müssen. Aber in einer ersten Klasse noch dazu in KEINEM Brennpunktgebiet???
Wie weit glaubst du denn, dass die Kinder gehen?
Ich weiß, dass es viel Müll und auch echte AKs gibt, aber ich werde meine Schüler (und die sind 16+ UND aus Brennpunkten) nicht so vorverurteilen!
Sorry, ein bisschen viel für einen Montagmorgen. Ich wollte Dich auch nicht angreifen, oder ähnliches, ich bin wirklich einfach nur schockiert!


@missmarpelneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: cath1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.03.2014 12:07:08 geändert: 10.03.2014 12:09:40

Nicht umsonst gibt es im Lehrerzimmer für jeden ein Wertfach, in dem er Wertgegenstände aufbewahren kann.

Wir haben gar kein Fach für unsere Wertsachen!!
Bei uns (Grundschule)stehen die Taschen und Jacken im Klassenraum, ein eigenes Fach - und dann noch verschließbar - ein TRAUM!!


@allneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.03.2014 14:44:39

ein erstklässler nimmt sich unerlaubt ein handy aus einer tasche, kriegt offenbar gewissensbisse und konstruiert daher eine situation, in der er es zurückgeben kann.

für mich wäre das vielmehr unter kindlicher neugierde und weniger unter diebstahl einzuordnen.
erstaunlich finde ich vielmehr den versuch der kriminalisierung eines dreikäsehochs, wie hier in einigen beiträgen geschehen.
schließlich hat er es doch kapiert, dass sein vorgehen nicht koscher war und er hat zudem einen weg gefunden, es wieder hinzukriegen und basta.

vielleicht haben wir bei uns auch mit problemen anderer größenordnung zu tun - in so einem geschehensverlauf würden wir eher aufatmen, dass da jemand eben noch die kurve bekommen hat.



dankeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: studigi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.03.2014 15:03:36

Ich sehe das genauso. Ich arbeite an einer Schule für Erziehungshilfe und bei uns gibt es nicht mal solche Wertfächer. Wir bestehlen uns einfach nicht.
Wenn mal etwas wegkommt, wird so lange geforscht, bis man den Schuldigen hat (ging in dem genannten Fall ja fix). Dann muss man Ursachenforschung betreiben und nach Lösungen suchen.
Ich sehe es übrigens ähnlich, dass man in der ersten Klasse die Kirche im Dorf lassen sollte. Ein erklärendes Gespräch, Überlegungen was Erwachsenen passiert, wenn sie Dinge wegnehmen, etc. und ein Entschuldigungsbild sollten da meiner Meinung nach ausreichend sein.


ich schließe michneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.03.2014 15:41:16

der unverzagten an, insofern als man die kindliche Denke in diesem Alter berücksichtigen muss. Gerade heute morgen bei uns geschehen:
Ein Kollege (Kl.2) zeigt mir ein Diktatheft, bei dem unter der Note 6 die Schülerin in akkurater Schönschrift höchstselbst ihren Nachnamen druntergesetzt hat. Wir nahmen an, dass das Kind vielleicht aus Angst vor den Eltern die Note verschweigen und deshalb die Unterschrift fälschen wollte. Der Kollege ging und befragte das Kind. Ergebnis: Das Kind sagte mit stolzgeschwellter Brust: Aber ich kann doch jetzt alle Buchstaben in Schreibschrift, da konnte ich es doch selber unterschreiben. Der kindgerechte Vortrag über Urkundenfälschung wwird noch zu halten sein, aber da sieht man mal, wie Kinder Dinge auffassen.


<<    < Seite: 2 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs